| | Kommentare deaktiviert für Jeder Tag ist Konzerttag im Schlachthof: Die! Die! Die!, Emily Autumn und Frank Turner verlängern Wochenende

Jeder Tag ist Konzerttag im Schlachthof: Die! Die! Die!, Emily Autumn und Frank Turner verlängern Wochenende

frankturner_Wiesbaden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wochenende geht in die Verlängerung. Montag, Dienstag und Mittwoch gibt es wenige Gründe, daheim zu bleiben, sondern supergute Gründe, auszugehen. Drei Konzertperlen hintereinander bringt der Schlachthof auf seineBühnen. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, und haben doch eines gemeinsam: jeder Abend verspricht größten Livegenuss mit höchstem Erlebnisfaktor. Den Anfang machen heute die neuseeländischen Noisepunker von Die! Die! Die!, am Dienstag bringt Emily Autumn nicht nur akustische, sondern auch optische Erlebnisse nach Wiesbaden, und am Mittwoch wird Frank Turner (Foto) – präsentiert von sensor inklusive Freikartenverlosung – zeigen, wie man feinste Musik mit großartigem Entertainment verbindet und dass damit der Weg völlig zurecht ganz steil durch die Decke gehen kann.

Als Frank Turner 2010 zuletzt im Schlachthof zu Gast war, wunderten die Gastgeber sich noch: “Bei der letzten Tour von The Gaslight Anthem hatte man bereits das Vergnügen, Frank Turner im Vorprogramm kennenzulernen – und die Gelegenheit, sich zu wundern, dass man von diesem wunderbaren Musiker bislang so wenig gehört hatte. Turner hat eine musikalische Wendung hinter sich vom Punk, dem er als Sänger bei Million Dead gehuldigt hat, zum Singer-/Songwriter und Anti-Folker mit mal ironischen, mal sehr ernsten, immer aber grandiosen Texten. Mit einer akustischen Gitarre, teils von einer kleinen Band, teils auch von Streichern begleitet, wirkt der Engländer wie ein moderner Billy Bragg. Wenn Turner weiterhin solche Songs schreibt und so fantastische, anekdotengespickte Auftritte hinlegt, sollten die Tage des Wunderns bald Geschichte sein.” Danach ging alles ganz schnell: 2011 geht sein viertes Soloalbum „England Keep My Bones“ unter die Top 5 der britischen Charts, im April des gleichen Jahres spielt er seine 1000. Soloshow. 2012 ist Turner Headliner in der ausverkauften Londoner Wembley Arena und spielte zusammen mit Billy Bragg ein legendäres Konzert. Am 27. Juli 2012 schließlich Auftritt bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in London. Worüber man sich eigentlich schon wieder wundern kann.

Grandiose Stimmung  trotz Gitarrenverbot

Kein Wunder, dass nun alle dem Konzert von Frank Turner & The Sleeping Souls und seinen Support Act Lucero und John Allen am 11. September entgegenfiebern, wenn der Gute sein neues Album “Tape Deck Heart” auf die Schlachthof-Bühne bringt. Wundert Euch aber nicht, wenn er ohne Gitarre auftritt. Das Spielen seines Instrumentes hat im sein Arzt verboten, was der Stimmung bei seinen Konzerten Berichten zufolge keinen Abbruch tut.

Heute sorgen Die! Die! Die! in der Räücherkammer für einen lautstarken Start in die Woche. Steve Albini hat ihr Debütalbum produziert, sie waren mit Blood Brothers und No Age auf Tour, mit Franz Ferdinand und Wolfmother. Plattentests.de meinen, das Trio aus Neuseeland klinge „wirklich präzise so, als hätte man unglücklicherweise den Proberaum zwischen den frühen Sonic Youth und den mittleren Slowdive gemietet.” Die Kollegen von der Oetinger Villa wiederum kündigten sie als“Neuseelands schönsten Postpunk Export” an.  Live sind Die! Die! Die! ohnehin eine Wucht. Bevor sie abgehen, gehen heute Ersatzkopf als Opening Act auf die Bühne.

Ganz was Anderes dann am Dienstag, 10. September: Emilie Autumns Musik changiert zwischen Gothic, Industrial und Metal, man kann sie sich als Aufführung einer Art moribunden Musicals vorstellen – eines das dennoch atmet – und letztlich von der Offenheit seiner Hauptdarstellerin lebt: Emilie Autumn und ihre Band spielen und singen, schreien und flüstern, als ginge es darum, den Begriff Performance neu zu definieren, zumindest aber um ihr Leben. Dazu muss man nicht mal wissen, dass die reale Person hinter Emilie Autumn manisch depressiv ist und nach einem Selbstmordversuch eine Weile in einer psychiatrischen Klinik zubrachte. Erfahrungen, die sie ganz nach unten führten, ins „Asylum For Wayward Victorian Girls“. So der treffende Titel ihres autobiografisch gefärbten Romandebüts, das wiederum die Vorlage gab für ihr jüngstes Album „Fight Like A Girl“. So geraten Leben und Kunst der Emilie Autumn in Eins.

sensor präsentiert das Frank Turner-Konzert und verlost 3×2 Freikarten: Mail an losi@sensor-wiesbaden.de

www.schlachthof-wiesbaden.de