| | Kommentare deaktiviert für Restaurant des Monats: “Leib & Seele”, Willy-Brandt-Allee 2a

Restaurant des Monats: “Leib & Seele”, Willy-Brandt-Allee 2a

Reklame

Von Jan Gorbauch. Fotos Frank Meißner.

Als Eva Kleser für ein paar Jahre in der Schweiz lebte, gründete sie die Marke „Essenz“, unter der sie seitdem ihre eigenen, ausgefallenen Pestokreationen verkauft. Zurück in Wiesbaden, übernahm sie vor knapp anderthalb Jahren das Leib & Seele in der Willy-Brandt-Allee. In der Volkshochschule und damit an der betriebsamen Schiersteiner Straße beheimatet, ist das Bistro und Restaurant auf den ersten Blick recht unscheinbar. Das täuscht aber, denn Kleser hat hier einen „Wohlfühlort“ geschaffen, wie sie es selbst bezeichnet. „Leib und Seele“ sind nicht nur Motto, sondern absolut Programm: „Der Leib und die Seele kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten“, erklärt die junge Unternehmerin, „denn bei uns gibt es richtiges Soulfood“. Also alles, was besonders gut schmeckt.

Eigene Pestos: klassisch, raffiniert, exotisch

Und das beginnt bei den eigenen Pestos, die natürlich auch hier im Bistro verkauft und mit Spaghettini serviert werden. Zur Wahl stehen nicht nur das allseits bekannte Basilikumpesto, sondern auch so raffinierte und exotische Sorten wie Vanille, Lavendel, Salbei-Macadamia im Sommer, oder Maroni-Ziege für den Winter. Das Bistro hat aber noch mehr zu bieten. Kleser und ihr Küchenchef Daniel Fröhlich, der schon in der Ente, dem Berliner Adlon und in Irland gekocht hat und dessen kreative Einflüsse den Gerichten richtig Leben einhauchen, liegen dabei voll auf einer Wellenlänge. Beide legen viel Wert auf frische, lokale und nachhaltige Zutaten, eine kleine aber feine Karte, sowie eine immer etwas ausgefallene Tageskarte.

Stulle? Aber hallo!

Im Vordergrund steht das neue Streetfoodkonzept ‚Das BROT!‘, mit dem Kleser und Fröhlich auch bei entsprechenden Events in und um Wiesbaden begeistern wollen: selbstgebackenes, rustikales Brot, belegt mit ausgesuchten Zutaten. Emotionslos könnte man dies als „Stulle“ bezeichnen, aber es ist tatsächlich viel mehr als das. Belegt zum Beispiel mit Roter Beete und Blauschimmelkäse, mit rosa gebratenem Kalbstafelspitz auf Waldorfsalat mit Wildkräutern und Kürbiskernmayo, oder aber mit hausgebeiztem Lachs und Fenchel mit Honig-Senf-Soße sind die facettenreichen Brote je nach gewählter Portionsgröße kleine oder große kulinarische Highlights.

Darüber hinaus sind zum Beispiel – für Lokalpatrioten – das Hessische Steaktartar mit Handkäs‘ in Äppler oder die aromatische Bratwurst mit fantastischen dick geschnittenen Pommes (beides hausgemacht!) sehr zu empfehlen. Zum Abschluss sollte man sich dann unbedingt vom „legendären“ Schokovulkan oder der ausgefallenen Blutorangen-Gratiné mit Toffee, Ziegenkäse und Knallbrause überraschen lassen. Übrigens arbeitet das Leib & Seele eng mit der Kochwerkstatt Wiesbaden um Koch und Gastro- und Streetfoodprofi Bernd Zehner zusammen, wodurch immer wieder Special Events stattfinden, kürzlich etwa ein Streetfood-Pop-Up-Event.

Rezept für Hessisches Steak Tartar L&S-Style

Zutaten: 500g frisch durchgelassenes Rinderhack mit mittelmäßigem Fettanteil
4 frische Bio-Eier, 200g Handkäs, 3 Schalotten, 100ml Apfelwein, 1 Lorbeerblatt, 3 schwarze Pfefferkörner, 1 Boskoop Apfel, Schwarzer Pfeffer, Meersalz, Schnittlauch, fein geschnitten, Rauchspeck, fein gewürfelt

Zubereitung: Das Rinderhack mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf 125 Gramm portioniert in einen Ring drücken. Eine Mulde eindrücken und das Eigelb platzieren. Die Schalotten fein schneiden und mit dem warmen Apfelwein, Lorbeerblatt und Pfefferkörnern ziehen lassen. Den Handkäse und Äpfel in 5 mm starke Würfel schneiden und zusammen mit den Schalotten, dem gerösteten Bauchspeck und Schnittlauch mit dem Tartar anrichten. Meersalz und Pfeffer separat zum Nachwürzen reichen. Dazu passt ein geröstetes rustikales Brot.

Leib & Seele, Willy-Brandt-Allee 2a, 65197 Wiesbaden, Tel.: 0611/9889222

www.leibundseele-wiesbaden.de

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 10 bis 22 Uhr