| | Kommentare deaktiviert für Restaurant des Monats: Tutti Frutti, Mainzer Straße/Frankfurter Straße

Restaurant des Monats: Tutti Frutti, Mainzer Straße/Frankfurter Straße

????????????????????????????????????
Von Jan Gorbauch. Fotos Ivgenia Knobloch.

Die Geschichte des Pavillons an der Ecke Mainzer und Frankfurt Straße geht zurück in die Nachkriegszeit. Zuerst war dort ein Blumenladen, dann lange Zeit ein manchmal etwas zwielichtiger Kiosk. Gar nicht mehr zwielichtig und für Gastronomiezwecke umgestaltet bot dann dort in den letzten Jahren Gökhan Lomax mit seinem „Pavillon“ in den Sommermonaten einen beliebten Anlaufpunkt mit echtem Biergartenfeeling. Daraus ist nun Anfang Mai das „Tutti Frutti“ geworden. Verantwortlich ist hier jetzt „Halli“, der vielen noch von seinen langen Jahren als Besitzer des Spitals bekannt ist. Zuerst einmal stand ein Tapetenwechsel an: Der Pavillon wurde renoviert (und erhielt endlich zwei neue Toiletten) und vor allem winterfest gemacht, so dass uneingeschränkter Ganzjahresbetrieb möglich ist. Die ‚neuen‘, bunt zusammengewürfelten Metallstühle und Tische aus Frankreich haben zwar schon einige Jahre und vor allem Geschichten auf dem Buckel, prägen so aber den Stil, der „alles in allem Tutti Frutti“ ist, wie Halli erklärt.

Rechts gehen, wenn andere links gehen

Mit der Fernsehsendung hat der Name wenig zu tun, sondern vielmehr damit, „dass man hier von allem und für jeden etwas bekommt“. Damit meint Halli die vielen Ideen, die er hier, abseits des Stadttrubels, aber trotzdem mittendrin, mit viel Spaß und Spontanität verwirklichen kann. Darunter sind lustige Specials wie zuletzt der ‚Mutti San Marzano Dosenwerfcontest’ und das ‚Kids & Fun’  (Kinder von 6-12 Jahre machen ihre Pizza „aufs Haus“ selbst, nach Voranmeldung). „Wenn andere rechts gehen, gehe ich links“, beschreibt der Gastronom seine Philosophie. Ein Beispiel: den omnipräsenten Aperol Spritz sucht man hier vergeblich, dafür bekommt man einen tollen Wermutdrink mit Antica Formula.

Das Tutti Frutti ist ein Ort zum ungezwungenen kurzen oder langen Verweilen, mit jungem, freundlichem Service, ohne Reservierungen. Ein Ort, an dem man sich auch mal mit Fremden an einem Tisch zusammenfindet, egal ob mittags oder abends, ob zum erstklassigen Espresso für 1,50 oder zum Bier. Dazu gibt es durchgängig ausgezeichnete Snacks wie Hummus und Pizzolos (knusprige Pizzateigfladen, die wie ein Sandwich belegt werden).

Der Pizzateig ruht dreißig Stunden

Im Fokus der kleinen, feinen Karte steht aber der Klassiker der italienischen Küche: Pizzabäcker Angelo aus Sizilien wurde eigens verpflichtet, um zur Mittagszeit und abends eine richtig gute Pizza anzubieten. Der Teig erhält hier die nötige Zeit – 30 Stunden – zum Ruhen, der Bio-Mozzarella “Fior di Latte” sowie der Büffelmozzarella kommen aus einer Offenbacher Manufaktur und auch die weiteren Beläge (natürlich San Marzano-Tomaten) sind von bester Qualität. Die Pizzen sind fantastisch knusprig, aromatisch und schmecken nach Sommer in Italien. „Und genau das wollen wir eigentlich sein“, sagt Betriebsleiterin Aniki, „ein bisschen Urlaub vom Alltag“, ideal auch in der Mittagspause für eine Auszeit. Obwohl die vielbefahrene Frankfurt Straße direkt angrenzt, kann man auf der Terrasse umrundet von Pflanzen tatsächlich fast wie auf Knopfdruck abschalten. Klar, ‚to go‘ ist auch möglich, obwohl man dann die tolle Atmosphäre verpasst. Und auch an einem Lieferkonzept tüftelt Halli bereits.

Tutti Frutti, Mainzer Straße 2, 65189 Wiesbaden, Tel. 0611/60979572, www.tuttifruttihalligalli.de, Mo-Fr 11-23 Uhr (Pizza 11.30-14.30, 17.30-22.30 Uhr), Sa und So 15-23 Uhr (Pizza 17-22.30 Uhr)  www.facebook.com/TuttiFruttiWiesbaden/

Rezept für Angelo’s Muddica Atturata Crunch

Zutaten: 8 EL Semmelbrösel/Paniermehl, 1 Prise Salz, Pfeffer, Peperoncino (getrocknet), Olivenöl, Parmesan

‘Zubereitung: Die Semmelbrösel mit einer Prise Salz, etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und (nach Belieben) getrocknetem Peperoncino in einer Pfanne ohne Öl bei mittlerer Hitze etwa zwei Minuten erhitzen, bis die sandige Mischung etwas Bräune erhält. Nun etwa 1 EL Olivenöl hinzufügen und weitere 3-4 Minuten unter regelmäßigem Rühren weiter erhitzen, bis sich eine goldbraune Masse ergibt. Die gerösteten Brösel zum Abkühlen in einer Schale auslegen und 2-3 EL fein geriebenen Parmesan hinzufügen. Mischen, fertig! „Angelo’s Muddica Atturata Crunch“ schmeckt besonders lecker auf Pasta.

 

%d Bloggern gefällt das: