| | Kommentare deaktiviert für Schöne Paare: Andrea und Andreas Ewels

Schöne Paare: Andrea und Andreas Ewels

SchoenesPaar_ganzseitig

Von Falk Ruckes. Foto Katharina Dubno

In dieser Rubrik stellt sensor schöne Paare vor und fragt sie nach ihrem Erfolgsrezept. Bei Andrea und Andreas Ewels verbindet sich der  Sinn für Worte und Sprache mit dem Talent für kreative Bilder.

Der spätere Beruf von Andrea als Sprachwissenschaftlerin schien bereits in ihrer Kindheit vorgezeichnet zu sein. Seit sie denken kann, war sie von verschiedenen Sprachen umgeben und fasziniert: Sie wuchs in Siebenbürgen auf und kam dort mit Deutsch, Rumänisch und Ungarisch in Kontakt. Während ihrer Abiturzeit zog die Familie nach Israel, wo Andrea Hebräisch lernte – eine Sprache, die für sie noch heute etwas Geheimnisvolles umgibt. „Mit jeder Sprache lernt man eine neue Welt kennen“, schwärmt die 43–Jährige.

Nach dem Schulabschluss führte sie ihr Weg nach Deutschland. In  Mainz studierte Andrea  Germanistik, Sprachwissenschaft, BWL und Psychologie. Auf die Promotion folgte eine Anstellung beim ZDF, wo sie in verschiedenen Redaktionen arbeitete. Ihr großer beruflicher Traum wurde 2010 wahr, als sie sich gegen zahllose andere Bewerber durchsetzte  und Geschäftsführerin der in Wiesbaden ansässigen Gesellschaft für deutsche Sprache wurde.

Auch bei Andreas offenbarte sich schon in frühester Kindheit, was er später einmal werden würde. Als kleiner Junge interviewte er regelmäßig die Nachbarn mit seinem Mikrofon. Mit gerade einmal 14 Jahren schrieb er bereits für die Zeitung in seiner Heimatstadt Münster, und nur drei Jahre später gründete er zusammen mit einem Freund eine kleine Nachrichtenagentur. „Unser Bestseller war ein Artikel über die Footballerinnen aus Münster. Den Text konnten wir deutschlandweit 36-mal verkaufen. Das lag aber nicht zuletzt am Bild der hübschen Sportlerinnen“, gesteht Andreas schmunzelnd.

Nach der Schulzeit war er für Radio und Fernsehen tätig, baute unter anderem Stern TV mit auf und arbeitet seither als Dokumentarfilmer. Für seine preisgekrönten Naturfilme, wie zum Beispiel „Abenteuer Mallorca“, entwickelte er sogar zusammen mit einem Ingenieur einen unbemannten Kamera-Zeppelin, der imposante Aufnahmen aus der Vogelperspektive ermöglicht.

Das schöne Mädchen auf der ZDF-Sommerparty

Im Jahr 2001 begann auch er beim ZDF zu arbeiten. Dort sollte Andreas auf einer Sommerparty Andrea kennen lernen. „Dieses schöne Mädchen war mir schon vorher in der Redaktion aufgefallen, aber ich wusste nicht, wer sie ist“, erinnert sich der heute 44-Jährige. Die beiden kamen ins Gespräch, und schon nach wenigen Sätzen hatte es zwischen ihnen heftig gefunkt. Mittlerweile sind sie seit 12 Jahren ein Paar, wohnen im Aukamm und haben einen fünfjährigen Sohn. Verliebt sind sie noch wie am ersten Tag. Vor allem die Leidenschaft, die beide für ihre Berufe hegen, verbindet sie. „Auch dass wir uns gegenseitig im Job unterstützen und beraten, ist etwas Besonderes in unserer Beziehung“, erklärt Andrea. So half sie beispielsweise bei der Arbeit am Text für den Film „Abenteuer Lerchenberg“ aus.

Aber auch die Liebe zum Reisen teilt das Paar. Oftmals sind die beiden schon wegen ihren Jobs viel auf Achse: Während Andrea für verschiedene Veranstaltungen die Zweigstellen der Gesellschaft für deutsche Sprache im In- und Ausland besucht, bereist Andreas für seine Naturfilme alle möglichen Ecken der Welt.

Doch auch privat zieht es die beiden immer wieder gemeinsam in die Ferne. So pflegt Andreas seit 23 Jahren den Brauch des Birthdayhoppings: „Immer an meinem Geburtstag stehe ich um 12 Uhr an einem wichtigen Ort der Zeitgeschichte, wie zum Beispiel dem Eifelturm. Seit unserem Kennenlernen führen wir diese Tradition gemeinsam fort.“

Ein Paar, das so viel unterwegs ist, hat natürlich auch nicht direkt vor der Haustür geheiratet: Im Jahr 2006 reiste das Paar nach dem Termin beim Wiesbadener Standesamt direkt nach Lissabon weiter und bestieg dort ein Segelschiff, das der alten Columbus-Route folgend Richtung Westen aufbrach. Nach mehreren Tagen auf See, als das Schiff den Längengrad erreichte, der Europa von Amerika trennt, ließen sich die Beiden vom Kapitän des Schiffes trauen. Doch so aufregend eine solche Hochzeit auch ist, für das Paar steht fest: „Das Besondere bei uns ist, dass jeder gemeinsame Tag immer wieder aufs Neue spannend ist.“

 

%d Bloggern gefällt das: