| | Kommentieren

sensor-Langes-Wochenende-Fahrplan: Café Wirtschaftswunder, Graffiti-Festival, Fronleichnam

Das wunderbare Café Wirtschaftswunder, hier 2019, findet endlich wieder auf dem Lehrplatz statt. Foto: Dirk Fellinghauer

Von Selma Unglaube und Samira Schwarz. Fotos Veranstalter.

Wieder ein langes Wochenende, und das wird in Wiesbaden richtig heiß – und das nicht nur wegen der angekündigten Temperaturen.

///MITTWOCH///

Vorfeiertagsspecial: „Bailando“ – Latin Party im Park Café. Reggaeton, HipHop und Latin Rhythmen um in den Feiertag zu starten. Das Vorfeiertags- Special:
Kostenloser Eintritt für alle! Ab 22 Uhr.

Techno / Hardtechno / Trance Party: “We are One” im Kesselhaus. Erneut haben „We are One“ ein spektakuläres Line-Up zusammengestellt. Dieses mal wieder aus London mit dabei: IMPULSIVE BEHAVIOUR. Gemeinsam mit REAKTANZ liefert er ein B2B der extra Klasse. Gestartet wird der Abend mit einem Vinyl Live-Set von INSANITY Member DER ANDERE. Ab 23 Uhr.

///DONNERSTAG///

„Geschenk des Himmels“: Innenstadtgemeinden laden an Fronleichnam zu Gottesdienst und Prozession auf den Schlossplatz. Die katholischen Innenstadtgemeinden laden unter dem Motto „Leib Christi- Geschenk des Himmels“ zur Feier von Fronleichnam ein. Im Anschluss an den festlichen Freiluftgottesdienst führt die Prozession durch die Fußgängerzone zur Bonifatiuskirche, wo die Feier mit dem sakramentalen Segen endet. Danach startet rund um die Kirche ein großes Gemeindefest mit Angeboten für Kinder. Ab 10 Uhr.

Krimi-Wanderung mit Sektempfang und Mittagessen in Hallgarten/Hattenheim. Nach Anschlägen auf verschiedene Weingüter, bei denen Weine mit einer chemischen Substanz verunreinigt wurden, beauftragt die VINOFANZ einen Privatdetektiv mit den Ermittlungen. Wieso gibt es diese Anschläge? Wer steckt dahinter? Was passiert als Nächstes? Um 10 Uhr.

Wiesbadener Mid Summer Race 2022 – Tag der offenen Tür beim Wiesbadener Minicar Club. Für alle Neulinge, Wiedereinsteiger und Interessierte wird die Rennstrecke geöffnet und das Jubiläum nachgeholt. Von Vorführungen der Fahrzeuge, dem Freien Fahren auf der Asphalt-Rennstrecke, einem Klassiker Treffen bis hin zum Fahren unter Flutlicht bis in die Nacht. Von 10 bis 18 Uhr.

Fronleichnam feiern in der Pfarrei St.Birgid in Erbenheim. Maria Aufnahme, Christ König und St. Stephan der Pfarrei St. Birgid feiern gemeinsam ein Kita- und Gemeindefest zu Fronleichnam. Beginn ist mit einem feierlichen Gottesdienst in Maria Aufnahme. Anschließend zieht ein Prozessionszug, musikalisch begleitet vom Bläsersyndikat, durch Erbenheim zur Pauluskirche. Zurück am Gemeindezentrum ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auch die Kita öffnet ihr Türen. Um 10 Uhr.

Öffentliche Führung: „Wasser im Jugendstil — Heilsbringer und Todesschlund“ im Museum Wiesbaden. Als Beitrag zum Wasser-Jahr 2022 widmet sich das Museum Wiesbaden dem Wasser im Jugendstil. Die Ausstellung versammelt herausragende Objekte unterschiedlichster Medien. Donnerstag und sonntags, jeweils um 14 Uhr.

Wildkräuterwanderung rund um Delkenheim. Rund um Delkenheim findet man auf Wiesen und am Wegesrand viele wild wachsende Kräuter. Wozu man sie verwendet, zu welchen Gerichten sie passen, gegen welche Beschwerden sie helfen, wo sie wachsen, wann sie geerntet werden, wie man sie richtig sammelt, erntet und konserviert, dies u.v.a.m. erfahren die Teilnehmer:innen dieser kleinen Wanderung  des Volksbildungswerkes Nordenstadt-Erbenheim-Delkenheim. Und als Zugabe gibt es noch einige Rezeptideen. Anmeldung und weitere Informationen unter Tel. 06122 12918 oder www.vbw-ned.de. Um 14.30 Uhr.

Stadt- und kunstgeschichtliche EntdeckungsTour: „Biebrich – Barock und Industrie am Rhein“ in Biebrich. 1744 verlegten die Fürsten von Nassau-Usingen ihre Residenz nach Biebrich, wo Fürst Georg August den Grundstein für eines der bedeutendsten Barockschlösser am Rhein gelegt hatte; der Aufstieg der Doppelgemeinde Biebrich-Mosbach begann. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die nassauische Residenzstadt zudem zu einem führenden Industriestandort im Rhein-Main-Gebiet mit Unternehmen von Weltruf. Erst 1891 formell zur Stadt erhoben, erfolgte 1926 angesichts der wirtschaftlichen Misere die Eingemeindung nach Wiesbaden. Um 15 Uhr.

Abschluss der Kulturtage Dotzheim auf dem Pfarrer-Luja- Platz. Am Donnerstag gibt es ab 15 Uhr Jazzklänge mit Christian Gerhardt zu hören, abends ist der altbekannte Rick Cheyenne auf der Bühne zu Gast. Der Freitag startet am Nachmittag mit dem Liverpooler Gitarristen Colin Frost, ab 19 Uhr ist dann die musikalische Zeitreise mit „Sinfonie“ zu erleben. Am Samstag gibt es den Dotzheimer Nachmittag, abends rockt die Rambacher Band Kickbin.

„Das NEINhorn“ nach Marc-Uwe Kling im Studio des Hessischen Staatstheaters. Im Herzwald kommt ein kleines, schnickeldischnuckeliges Einhorn zur Welt. Obwohl alle ganz lilalieb zu ihm sind und es ständig mit gezuckertem Glücksklee füttern, benimmt sich das Tierchen ganz und gar nicht, wie es sich für ein Einhorn gehört. Es sagt einfach immer »Nein«, sodass seine Familie es bald nur noch NEINhorn nennt. Eines Tages reicht es dem NEINhorn, und es bricht aus seiner Zuckerwattewelt aus. Es trifft einen Waschbären, der nicht zuhört, einen Hund, dem alles schnuppe ist, und eine Prinzessin, die immer Widerworte gibt. Die vier sind ein ziemlich gutes Team. Denn Bockigsein macht zusammen viel mehr Spaß! Freitags und sonntags, jeweils um 15 Uhr.

Öffentliche Führung: „Vom Wert des Wassers – Alles im Fluss?“ im Museum Wiesbaden. In Wiesbaden vereinen sich die Bäche des Taunus im Strom des Rheins, hydrothermale Quellen werden seit zehntausenden von Jahren genutzt und seit der Neuzeit kurt hier die Welt. Um 15 Uhr.

„Tove“ im Caligari. Als die junge Künstlerin Tove Jansson 1945 in Helsinki die Mumins erfindet, steckt sie gerade mitten in einer Sinnkrise: Sie führt eine offene Beziehung mit dem linken Politiker Atos und ist wild verliebt in die aufregende Theaterregisseurin Vivica. Toves Vater, ein renommierter Bildhauer, blickt verächtlich auf ihre Arbeit. Doch ihre nebenbei gezeichneten Geschichten von den Trollwesen mit den Knollnasen werden von einer Zeitung in Serie gedruckt – und machen Tove in kurzer Zeit reich und berühmt. Doch ist das schon die Freiheit, nach der sie sich immer gesehnt hat? Donnerstag um 17.30 Uhr, freitags um 20 Uhr.

„Ein großes Versprechen“ im Murnau Filmtheater. Juditha und Erik blicken auf eine lange Ehe mit den üblichen Höhen und Tiefen zurück, haben eine Tochter großgezogen und ein erfülltes, glückliches Leben geführt. Mit der Pensionierung des engagierten Universitätsprofessors soll nun endlich die gemeinsame Zeit anbrechen. Doch das Ankommen im neuen Alltag fällt beiden schwer, denn Juditha leidet an MS, die jahrelang beherrschbar schien und ausgerechnet jetzt voranschreitet. Während Erik die Vorstellung der häuslichen Enge mit Juditha überfordert, bedrückt sie die Erkenntnis, dass er jetzt nicht bei ihr sein will, wo er es doch könnte. Beiden gelingt es lange nicht, sich ihre gegenseitigen Ängste und Wünsche einzugestehen… Donnerstag um 17.30 Uhr, freitags um 20.15 Uhr.

Midissage der Ausstellung MIXED mit Besuch der Künstler:innen in der Galerie der IFAGE. In der Ausstellung von Nadine Tannreuther und Gerd Wernicke drehen sich die Themen der Werke um den Menschen an sich sowie die Natur in ihrer spürbarer Verbundenheit, mit den Kräften, die ihre Beziehung wahr werden lässt. Mal naturgetreu, mal plastisch, mal schrill. Zur Midissage werden die Künstler Nadine Tannreuther und Gerd Wernicke anwesend sein, um den Gästen ihre Werke zu präsentieren. Um 17.30 Uhr.

„Kerb is back in Town”: Igstadter Lindenkerb. Die Kerbesaison im Ländchen wird traditionell in Igstadt eröffnet. Die Besucher:innen erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit Live-Musik, einem bunten Abend und vielem mehr sowie einem Familientag. Die Kerb 2022 steht in diesem Jahr unter dem Motto „Kerb is Back in Town“. Donnerstag bis Sonntag ab 18 Uhr.

Meeting of Styles 2022 am Brückenkopf, Mz-Kastel. Über das Wochenende hinweg gestalten nun wieder über 90 Graffiti-Künstler:innen aus 26 Ländern rund 3.000 Quadratmeter Wandfläche in der Unterführung am Brückenkopf in Mainz-Kastel. Abgerundet wird das Festival mit einem Programm aus Rap-, Breakdance-, und Skate-Sessions, Opening- und Main-Party, Grillstand, Bar. Donnerstag ab 18 Uhr, freitags ab 13 Uhr, samstags ab 14 Uhr, sonntags ab 14 Uhr.

„Wiesbaden English Comedy Night“ in der Kreativfabrik. Rick is an Asian American now a British citizen, this gives him his take on the world. His comedy is based on everything from relationships to living in Britain for 20 years. He regularly performs at comedy clubs across the UK and Europe, along with two hour-long shows to the Edinburgh Festival: Chink and No More Mr Rice Guy. TV appearances include the BBC Comedy Awards and NBC’s Last Comic Standing. Rick is just a New Jersey guy, living in London and telling jokes. Um 19 Uhr.

FRANZ das Theater: „Mein Herz so groß“ – Szenen mit Feingefühl im Thalhaus. Seit 20 Jahren besteht „FRANZ das Theater“, die Theatergruppe der Lebenshilfe Wiesbaden e.V. mit Menschen mit geistiger Beeinträchtigung. Bei FRANZ steht jeder einzelne Akteur, jede einzelne Akteurin im Mittelpunkt seiner und ihrer Fähigkeiten. Sie sind der Rohstoff einer jeden Inszenierung, die den Zuschauer auf eine besondere Sehweise des Theaters mit auf die Reise nimmt. Am Donnerstag, Freitag & Samstag um jeweils 19.30 Uhr und am Sonntag um 17 Uhr.

Musical: „Cabaret“ im Großen Haus. »Willkommen! Bienvenue! Welcome!«, so begrüßt der Conférencier allabendlich seine Gäste im berüchtigten Berliner Kit-Kat-Club Anfang der 1930er Jahre. Dies ist auch der Ort, an dem die Tänzerin Sally Bowles und der Schriftsteller Clifford Bradshaw erstmals aufeinandertreffen – und sich ineinander verlieben. Sie könnten so glücklich sein, wären da nicht die dunklen Vorzeichen einer aufstrebenden, nationalsozialistischen Bewegung. Der Musical-Klassiker, der seine Uraufführung anno 1966 am New Yorker Broadway erlebte und 1972 Oscar-prämiert mit Liza Minelli in der Rolle der Sally Bowles verfilmt wurde, wird in Wiesbaden neu in Szene gesetzt. Das Dirigat liegt in den Händen von Levi Hammer. Um 19.30 Uhr.

„A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe“ im Caligari. Die glanzvollen Tage als Schauspielerin sind für die 60-jährige Anna vorbei. Sie lebt allein, hat aber in ihrem Nachbarn Michel, der ebenfalls Single ist, einen Freund und Vertrauten. Widerwillig nimmt Anna einen Auftrag als Sprachcoach für den 17-jährigen Adrian an, der eine Sprachstörung hat. In dem Außenseiter erkennt sie den jungen Mann, der ihr neulich auf der Straße die Handtasche geklaut hat… Donnerstag um 20 Uhr, sonntags um 17.30 Uhr.

Einzigartige Mischung aus Musik, Kabarett & Comedy: „Krone der Schröpfung“ in  den Kammerspielen. Was hat der Mensch mit dem Blutegel gemeinsam? Richtig – fast nichts. Denn Blutegel lassen bei Sättigung von ihrem Wirt ab! Der Mensch aber strebt nach mehr! Ständig ist er auf der Jagd nach mehr Geld, mehr Komfort, mehr Technik, mehr Ausbeute! Ist er verwandt mit dem Dinosaurier, dem Vampir oder doch eher dem Schweinehund? Wie entscheiden zwischen konventioneller Gurke ohne Plastikhülle oder eingeschweißter von Demeter… und mit ihr die Umwelt nachhaltig ruinieren?!Und können wir überhaupt noch klar denken, wenn wir nach der Arbeit vom Fitness zur Meditation hetzten, uns dabei alle 11 Sekunden verlieben und selbstverständlich alles – nicht vergessen – in Echtzeit auf Instagram posten?! Um 20 Uhr.

Special zu Fronleichnam: „Illusio“ im Galli Theater. Inge Bockschläger, genannt „die Libelle“, ist Schriftstellerin und kommt eines Tages auf die Idee, eine Figur zu beschreiben, in die sie sich selbst verlieben will. Der Plan scheint zu gelingen, bis eine unheimliche Überraschung alles verändert. Ein atemberaubendes Verwirrspiel zwischen Illusion und Wirklichkeit entsteht. Zwischen tiefschürfenden Dialogen und stimmungsvollen Songs, die von Johannes Galli und Michael Summ getextet und komponiert wurden, sorgen komödiantische Szenen für Erheiterung. Um 20 Uhr.

„Alles in bester Ordnung“ im Murnau Filmtheater. Marlen ist früher durch die Welt gereist, draußen strahlt sie, aber ihre Wohnung hat sie mit Gegenständen vollgestellt. Sie ist eine leidenschaftliche Sammlerin. Alles ist zu wertvoll, zu bedeutend, um es wegzuschmeißen. Fynn dagegen will mit nur 100 Dingen durch die Welt gehen. „Ordnung ist das halbe Leben!“, sagt er. „Willkommen in der anderen Hälfte!“, antwortet sie. Das ist der Humor und der Kampfstil, den sie von jetzt an pflegen. Marlen und Fynn – stärker könnten die Gegensätze nicht sein. Doch Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an… Donnerstag um 20.15 Uhr, samstags um 17.30 Uhr.

„The Jam Session“ im Wohnzimmer. Die wahrscheinlich besten Musiker der Region präsentieren Cover Songs aus verschiedenen Genres. Jazz, Pop, Hip Hop, Rock, und vieles mehr. Der Eintritt ist wie immer frei. Ab 21 Uhr.

„Euro Vibes“ im Euro Palace. Feiern in Deutschlands größter Diskothek. Getränkespecials bis 1 Uhr:1€ = Cola, Fanta Sprite, Säfte, Wasser =1€, 2€= Bier, Biermix, Wein, Red Bull, Salitos, Sekt & Cafe =2€, 3€= Longdrinks. Ab 21 Uhr.

///FREITAG///

Wochenmarkt auf dem Kirchplatz an der Venatorstraße in Bierstadt. Die Selbsterzeuger und Händler des Wochenmarktes auf dem Kirchplatz garantieren ein Höchstmaß an Frische und Qualität. Viele der angebotenen Produkte stammen direkt aus der Region und dem Umland. Jeden Freitag von 10 bis 15 Uhr.

Abklatsch-Ladentag. Gegenüber vom Café Klatsch hat das „Abklatsch“ als „Raum für Kunst, Kultur und Politik“ in der Eltviller Straße 9 eröffnet –  laut Eigenbeschreibung ein Freiraum für alle, die Lust haben sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen, und so eine Kultur des Miteinanders in unserer Stadt zu stärken: „Jetzt wollen wir den kleinen Raum mit Leben füllen, zum Teilhaben einladen und vielseitig nutzbar machen.“  Aktuell ist eine unbedingt sehenswerte neue Ausstellung im Abklatsch zu betrachten. Diesmal eine Video Sound Collage von Simon Hegenberg. Mit bisher unveröffendlichtem Videomaterial zum G20 Gipfel vor nun schon 5 Jahren. Jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr.

Jugendaktion zum Meeting of Styles 2022. Zum zweiten Mal wird der Arbeitskreis für Offene Jugendarbeit (OJAK) des Amtes für Soziale Arbeit eine Aktion für Jugendliche am diesjährigen Graffiti-Festival „Meeting of Styles“ stattfinden lassen. Jugendliche ab zwölf Jahren aus den Jugendzentren aller Einrichtungen der Abteilung Jugendarbeit des Amtes für Soziale Arbeit kommen zusammen und können sich an der Spraydose ausprobieren – direkt neben den Profis aus der ganzen Welt. Bei entspannter Atmosphäre werden im Rahmen eines Workshops erst Skizzen entworfen, die im Anschluss an die Wand übertragen werden. Veranstalter ist der Arbeitskreis für Offene Jugendarbeit. Eine Anmeldung ist erforderlich und telefonisch möglich unter (0611) 317055 oder auch per per E-Mail an sabine.ehrhard@wiesbaden.de. Um 15 Uhr.

„Hoffest für Studierende“ auf dem Campus der Wiesbaden Business School. Der Campus Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain veranstaltet jährlich im Sommer das sogenannte „Hoffest“. Die Veranstaltung ist ausschließlich für Studierende der Hochschule Rhein Main angedacht. Von 16:00-22:00 Uhr werden alkoholische Getränke ausgeschenkt und ein DJ über eine geeignete Musikanlage auflegen. Ab 16 Uhr.

„Red Rocket“ (OmU) im Caligari. Im Mittelpunkt der schrägen Komödie steht Mikey Saber, ein abgehalfterter Pornostar, der nach fehlenden Jobanageboten und Geldnot in seine kleine texanische Heimatstadt zurückkehrt. Seine Noch-Ehefrau Lexi ist wenig begeistert und nimmt ihn nur widerwillig bei sich auf. Um Geld zu verdienen, beginnt Mikey Gras zu verkaufen. Er lernt die 17-jährige Strawberry kennen, Angestellte eines Donut-Ladens und wittert seine große Chance. Er verführt sie und will das Mädchen als Eintrittskarte zurück in die Pornoindustrie nutzen. Freitag um 17 Uhr, samstags und sonntags um 20 Uhr.

„Downton Abbey II: Eine Neue Ära (Downton Abbey: A New Era)“ im Murnau Filmtheater. Einige Zeit nach dem königlichen Besuch von King George und Queen Mary auf Lord Granthams Anwesen sind die Crawleys wie auch ihre bunte Dienerschaft erneut in Aufruhr, als eine Filmproduktion auf dem Anwesen für reichlich Unruhe sorgt und zusätzlich eine große Reise an die Côte d’Azur ansteht, um das Geheimnis der neu geerbten Villa der Dowager Countess aufzudecken. Die anbrechende neue Ära hält so einige Überraschungen bereit. Freitag um 17.15 Uhr und sonntags um 19 Uhr in DF, samstags um 20.15 in OmU.

Critical Mass Wiesbaden. Gemeinsam mit vielen anderen dem Radverkehr ein Gesicht geben. Die „kritische Masse“ bewegt sich in gemütlichem Tempo entlang einer spontanen Route in entspannter Atmosphäre auf den Straßen, die sonst nur von Autos beansprucht werden. Treffepunkt: an den Koffern vor dem Wiesbadener Hauptbahnhof. Um 18.30 Uhr.

Shakespeares „König Lear“ im Großen Haus. Uwe Eric Laufenberg inszeniert Shakespeares großen Klassiker auf der Großen Bühne, der Schauspieler und Regisseur Nicolas Brieger spielt König Lear. Dass Cordelia ihren Vater liebt, steht außer Frage, auch für Lear selbst. Doch er will es von ihr hören, und da macht sie nicht mit. Die berühmte Frage nach der Größe der Liebe – als sei sie etwas Messbares –, die am Ende des Stücks viele Tote gefordert haben wird, setzt einen unheilvollen Prozess in Gang: Lear verstößt sein liebstes Kind, die beiden älteren, falschen Schwestern, verstoßen Lear, und auf sich gestellt, den Naturgewalten ausgeliefert, lernt der nun elendste Mensch das Mitgefühl. Um 19 Uhr.

Paradies Freudenberg : Waldkiosk. Der Paradiesgarten erwartet die Besucher:innen mit Musik, kleinen Speisen und köstlichen Getränken. Jeden Freitag, ab 19 Uhr.

Bluesical: „Blues Brothers – Im Auftrag des Herrn!“ im Kleinen Haus. Als Jake Blues aus dem Knast kommt, holt ihn sein Bruder Elwood ausgerechnet in einem ausrangierten 1974er Dodge Monaco der Mount Prospect Police ab. Ihr erster Weg führt sie in das katholische Waisenhaus, in dem sie ihre gesamte Kindheit verbracht haben. Mutter Oberin steckt in der Klemme. Wenn sie nicht 5000 $ auftreibt, muss das Heim wegen Steuerschulden schließen. Die Brüder beschließen, ihr zu helfen, aber Mutter Oberin würde kein schmutziges Geld annehmen. Doch wie sollen sie auf ehrliche Weise so viel Geld auftreiben? Während eines Gottesdienstes hat Jake eine Erleuchtung. Im Auftrag des Herrn wollen sie die alte Band wieder zusammentrommeln und ein großes Konzert zu Gunsten des Waisenhauses veranstalten. Ein legendärer Road Trip beginnt … Freitag und samstags, jeweils um19.30 Uhr.

„Drei Mal Leben“ in den Kammerspielen. Ein fast normaler Abend. Henri und Sonja sind zu Hause. Da klingelt es. Die erst für morgen erwarteten Gäste stehen vor der Tür: Eine Katastrophe. Nichts ist vorbereitet, Sonja und Henri sind nicht entsprechend angezogen, es gibt nichts, was man anbieten könnte. Yasmina Reza zeigt durch einen genialen Trick, dass sich dieser Abend auch völlig anders abspielen kann: Drei Mal lässt sie die beiden Paare aufeinander treffen und treibt  das Geschehen in überraschende Richtungen. Freitag und samstags, jeweils um 20 Uhr.

„Die Männerschule“ im Galli Theater. Eine erfahrene Frau trifft auf einen unreifen jungen Mann. Günstig ist es, dass der junge Mann lernwillig ist und die erfahrene Frau lehrbereit. Also, los geht’s! Fragen über Fragen. Was ist ein richtiger Mann? Was ist eine richtige Frau? Und welche Aufgaben haben die Männer gegenüber den Frauen? Und wie kommen Männer und Frauen zusammen und warum überhaupt? Freitag und samstags, jeweils um 20 Uhr.

„Ein Satz zu viel!“ – Komödie von Eric Assous im Akzent Theater.  Manon steckt in der Zwickmühle. Sie hat einen kleinen Sohn, einen ergebenen Ehemann, einen reichen Vater, ganz nette Schwiegereltern, aber sie weiß partout nicht, wen sie mehr liebt: Lover oder Ehemann? Manchmal ist es besser, wenn man das, was man sieht, nicht sieht, das, was man hört, überhört und vor allem den Mund hält. Wenn Türen knallen und Sätze fallen kommt schnell ein Satz zu viel! Dann kann man plötzlich nichts mehr überhören und übersehen, dann geht’s los! Familien-Chaos pur.  Freitag und samstags um 20 Uhr.

Metal-Konzert: Vendul & Riptyde in der Kreativfabrik. Vendul wurde 2012 gegründet um das einst verlorene zurückzubringen: die kniffligen Sounds der Vergangenheit.  Die 2018 gegründete Frankfurter Band Riptyde spielen Speed Metal Punk. Um 20 Uhr.

Theater: „Fox & Friends in Session“ im Walhalla im Exil. Wenn diese Formation aktiver Musiker:innen aus Wiesbaden und Umgebung zusammenfinden, laden sie derzeit unter dem Namen Fox and Friends zur musikalischen OPEN SESSION ein. Mal drum&base meets Moog-Synthie, mal Funk meets Jazzakkorde, freestyle Rap meets Punk, Raggae meets Piano – und zur Freude dazu : die freie Improvisation des musikalischen Abends! Um 20.30 Uhr.

Premiere: „Hin und Her“ nach Ödön von Horváth im Kultur-Dschungel.  Der Unternehmer Havlicek musste sein Geschäft schließen, das er viele Jahre erfolgreich führte und dafür brav seine Steuern bezahlte. Da er jedoch nicht an seinem Wohnort geboren wurde, sondern auf der anderen Seite der Grenze, und nun in die soziale Sicherung des Staates fallen würde, wird er abgeschoben. Da er sich aber nicht erneut in seinem Geburtsort gemeldet hatte, wie es ein (ihm unbekanntes) Gesetz vorschreibt, hat er seine Staatsbürgerschaft verloren und hängt nun im Transit fest. Keiner der beiden Grenzposten fühlt sich zuständig und so wandert er hin und her. So undurchlässig, wie es scheint, ist die Grenze jedoch nicht. Die Tochter des einen Grenzers wechselt allabendlich die Seite, um ihren Geliebten – den Grenzer der anderen Seite – zu besuchen, sehr zum Missfallen ihres Vaters. Auch eine bankrott gegangene Wirtin, ein im Grenzbach angelndes Paar, eine Schmugglerbande und die heimlich konferierenden Staatschefs der beiden verfeindeten Seiten wechseln fröhlich die Ufer. Freitag und sonntags, jeweils um 20.30 Uhr.

Trash Metal Konzert: Tankard im Kesselhaus. Die Erfinder des Genres „Alcoholic Metal“ befinden sich nunmehr im 37 Jahr ihres Bestehens. Trotz allen Humors darf man Tankard auf musikalischer Ebene natürlich keineswegs unterschätzen. Die Band brachte kontinuierlich starke Alben heraus und hat sich nicht zuletzt mit All Time-Classics wie „Empty Tankard“, „The Morning After“ oder „Chemical Invasion“ den Status „Kultband“ mehr als verdient. Um 20.30 Uhr.

„Ladies Night“ im Euro Palace. Party auf 5 Floors: Club 1 und 2, Schiff, Scheune und Tanzcafé haben geöffnet. Das Special: Jede Lady, die bis 24 Uhr kommt, bekommt 20 Euro freien Verzehr geschenkt. Ab 21 Uhr.

„Nacht der Studenten“ im Park Café. Die Afterparty vom Hoffest der Wiesbaden Business School. 90s, 2000s & mixed music und feiern die ganze Nacht. Ab 22 Uhr.

///SAMSTAG///

Flohmarkt im Parkfeld Biebrich. Ob gezieltes Stöbern oder entspanntes Schlendern angesagt ist – Flohmärkte üben auf ihre Besucher stets einen ganz besonderen Reiz aus. Jeden dritten Samstag im Monat bis Oktober verwandelt sich  „Am Parkfeld“ in eine Flohmarkt-Meile, auf der Nützliches, Kunstvolles und manch skurrile Rarität den Besitzer wechselt.Wer sich von Keramik, Büchern, Bildern oder Kleidung trennen und sie verkaufen möchte, ist beim Flohmarkt in Wiesbaden-Biebrich an der richtigen Adresse. Von 7 bis 14 Uhr.

„Baden für Wiesbaden“ auf dem Schlossplatz neben dem Rathaus. Musik, Kleinkunst, Zauberer – sie sind alle auf einer kleinen Bühne mit einer historischen Holzbadewanne am Kastanienbaum zwischen Rathaus und Marktkirche zu sehen. Jeden Samstag im Juni finden kurze Auftritte statt, organisiert vom Staatstheater Wiesbaden und der Stabsstelle Identität beim Oberbürgermeister im Rahmen des Wiesbadener Jahr des Wassers. Von 9 bis 13 Uhr.

Führung: „Wiesbaden und seine berühmten Russen Russische Vergangenheit, Kultur und Traditionen in Wiesbaden“.  Erleben Sie mit uns den „Russischen Tag“ in der ehemaligen Weltkurstadt Wiesbaden mit ihrer großen kulturellen und gesellschaftlichen Tradition. Besuchen Sie mit uns die russisch-orthodoxe Kirche auf dem Neroberg und flanieren Sie mit uns durch die Straßen Wiesbadens, wo bereits der russische Zar Nikolaus II., Tschaikowsky, Dostojewskij, Turgenjew, Strawinksy, Gogol, die Tochter Puschkins und andere berühmte „Russen“ spazieren gingen. Anmeldung bei der vhs erforderlich. Um 10 Uhr.

Museumswerkstatt für Kinder: „Leben am Wasser — wir gestalten einen Tierschaukasten“ im Museum Wiesbaden. Nach einer Erkundungstour mit Irene Schwetz arbeiten die Kinder selbst künstlerisch unter fachkundiger Begleitung. Um 11 Uhr.

Architekturführung: „Hier gehts rein! Der Eingang – die Ouvertüre des Hauses“ im Dichterviertel. Der Eingang ist immer ein Übergang, er führt über die Türschwelle ins Innere des Hauses. Im 19. Jahrhundert ist er groß inszeniert worden: Das Landeshaus und das Dichterviertel bieten prachtvolle Entrées. Für die Moderne hingegen dient er nur noch der Erschließung des Hauses. Treffpunkt: 65185 Wiesbaden, Eingang Motel One Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Ring 81/Ecke Biebricher Allee. Um 15 Uhr.

Führung: Henkell Freixenet – Impression-Tour. Die Tour startet im imposanten Marmorsaal des Wiesbadener Stammhauses. Sie werden bei einem Glas Sekt begrüßt, ehe es weiter in die Sekt-Produktion geht, in der es um die Grundlagen der Sekt-Herstellung geht. Was macht eine Cuvée aus und was steckt hinter dem Begriff „Dosage“? Die nächste Station führt über den sieben Stockwerke tiefen Weinkeller der Henkell Freixenet-Sektkellerei in die moderne Sektmanufaktur. Treffpunkt: Sektkellerei Henkell Freixenet, Biebricher Allee 142 Die Führung findet unter 2 G-Regelung statt. Um 12 Uhr.

Öffentliche Führung: „Alles! 100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden“ im Museum Wiesbaden. Im Juni 1921 kam der russische Maler Alexej von Jawlensky (1864—1941) erstmals nach Wiesbaden und traf bald darauf die Entscheidung, sich hier niederzulassen. Was in den Jahren bis zu seinem Tod geschah und wie die Sammlung der Werke von Jawlensky bis heute gewachsen ist, ist Thema der großen Jubiläumsausstellung Alles! 100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden. Um 14 Uhr.

Kinderkino: „Mumins an der Riviera“ im Caligari. Zusammen mit der kleinen Mü und Snorkfräulein begeben sich die Mumins auf eine abenteuerliche Reise übers Meer, nach bedrohlichen Stürmen und gefährlichen Wüstenlandschaften kommen sie letztendlich an ihr Ziel, die Riviera. Hier lässt sich Snorkfräulein von der Aufmerksamkeit eines Casanovas blenden und Mumin lernt, wie schmerzvoll Eifersucht sein kann. Als sich Muminpapa dann auch noch mit einem Aristokraten anfreundet und den Namen „de Mumin“ annimmt, hat die genervte Muminmama langsam genug und hofft, dass ihre Familie wieder zu Sinnen kommt. Zum ersten Mal scheint der Zusammenhalt der Mumins in Gefahr zu sein … Samstag und sonntags, jeweils um 14.30 Uhr.

„Alexej von Jawlenksy – russischer Künstler und deutscher Expressionist“ im Museum Wiesbaden. Die Gründung der Museumssammlungen verdankt Wiesbaden dem bürgerlichen Engagement des frühen 19. Jahrhunderts. Zu den wichtigsten Künstlern, die im Museum Wiesbaden ausgestellt sind, gehört der russische Künstler Alexej von Jawlensky, der vor 100 Jahren – im Juni 1921 – sehr spontan die Entscheidung getroffen hat, sich in Wiesbaden niederzulassen und die letzten zwanzig Jahre seines Lebens (1921-2941) hier verbracht und auf dem Russisch-Orthodoxen Friedhof in Wiesbaden begraben ist. Zusätzlichen Schwerpunkt erhält die Jawlensky-Sammlung in Wiesbaden durch bedeutende Arbeiten des Expressionismus mit Werken von Marianne von Werefkin. Die Anmeldung erfolgt über die vhs. Museumseintritt in Kursgebühr inklusive. Um 14.30 Uhr.

Fünfeck-Tour – Kulinarische Stadtführung. Eine Entdeckungsreise im historischen Fünfeck, mit echten Geheimtipps und Hotspots. Der kulinarischen Stadtführer zeigt die Lieblings-Feinkostläden, versteckten Restaurants und beliebten Imbiss-Stände der Wiesbadener. An jedem Stopp gibt es eine leckere Kostprobe, zu der der Guide die jeweilige Geschichte serviert. Um 15 Uhr.

„Café Wirtschaftswunder“ auf dem Lehrplatz. Nach langen drei Jahren ist die Mischung aus
Fest und Festival mit gewohnt einzigartiger Atmosphäre und klasse Programm zurück. Mit da#bei sind die Newcomer The Everymen mit nicht ganz so neuen Mitgliedern. Susan Brown and The
Ballin‘ Keen begeistern mit Rockabilly und haben dabei ihren Schwerpunkt auf die „Rockin‘ Girls“
der 50er und 60er gelegt. Auch mit dabei: Das längst legendäre Rock‘n‘Roll Quartett. Als Special
Guests sind Vitaly, ein Surf Guitar Player der es geschafft hat, mit Frau, Kindern, Hund und nur einer Gitarre aus der Ukraine nach Wiesbaden zu kommen, gemeinsam mit seinem Gitarrenmentor
Martin Schmidt von The Razorblades dabei. Von 15 bis 22 Uhr.

Offenes Atelier für Familien: „Von Ilya Kabakovs Roten Waggon bis zur gebauten utopischen Stadt im Atelier!“ im Museum Wiesbaden. Gemeinsam im Museum Schätze entdecken! Im Rahmen einer gemeinsamen aktiven Erkundung der Sammlungen von Kunst und Natur, wird dort gemeinsam gemalt, gezeichnet und mit spannendem Material den Dingen auf den Grund gegangen. Um 15 Uhr.

Führung der Tourist Information: „Zeitreise Wiesbaden – Der geführte Future History Rundgang“. Gäste können mit Hilfe der App „Future History aktiv“ Wiesbadens Geschichte erkunden. In fachkundiger Begleitung machen Sie eine Zeitreise durch das Wiesbaden der vergangenen beiden Jahrhunderte. Um 15 Uhr.

Stadtführung: „Thermalquellen und Wasserversorgung“ auf dem Kranplatz. Seit jeher hat Wasser in Wiesbaden eine besondere Bedeutung. Doch es sind nicht nur die Thermalquellen, die es zu erkunden lohnt: Die Trinkwasseraufbereitung, die Jahrhunderte alten Laufsysteme der Wasserversorgung und die größtenteils unbekannten Wasserwege sind es ebenso. Um 15 Uhr.

Führung der  Tourist Information: „Musikalisches Erlebnis im Kurpark“. Die Zahl der nationalen und internationalen Kurgäste stieg Ende des 19. Jahrhunderts binnen weniger Jahre sensationell an, unter ihnen viele berühmte Persönlichkeiten.  Wiesbaden wurde zum Salon de l‘ Europe einer Gesellschaftskur und schmückte sich mit dem Titel „Weltkurstadt“. Das Freizeit und Kulturangebot der Stadt wurde vollständig auf die Kurgäste ausgerichtet. Die Maifestspiele, 1896 gegründet, wurden fester Bestandteil des kulturellen Lebens. In der warmen Jahreszeit trugen insbesondere auch die zahlreichen Gartenfeste und Konzerte im Kurpark zur Unterhaltung der Gäste bei. Um 15 Uhr.

„Die kleine Raupe“ im Studio des Hessischen Staatstheaters. Was macht eine Raupe? Sie frisst, wächst, frisst, wächst, frisst, wächst … aber das ist nicht alles. Auch das Leben einer kleinen Raupe steckt voller Überraschungen, Gefahren und Freuden. Mit liebevollem Blick für das Kleine nimmt uns diese poetische Geschichte mit in eine Welt jenseits des Blattrandes. Um 16 Uhr.

„Der Froschkönig“ im Galli Theater. Die jüngste und schönste Tochter des Königs erhält von ihrem Vater als Geschenk eine goldene Kugel. Als sie damit im Schlossgarten spielt, fällt ihr die Kugel in den Brunnen. Die Prinzessin weint bitterlich, da taucht ein Frosch auf und bietet an, die Kugel zurückzuholen. Dafür muss sie ihm versprechen, seine Spielkameradin zu werden. Die Prinzessin gibt das Versprechen, denkt aber nicht daran, es zu halten… Samstag und sonntags, jeweils um 16 Uhr.

exground – Jugendfilm des Monats: „Cicada“ (OmU) im Caligari. Nach einer Reihe gescheiterter Beziehungsversuche mit Frauen hat der New Yorker Gelegenheitsjobber Ben endlich wieder Sex mit Männern. Die Anbahnungen laufen zunächst eher online oder in Clubs ab. Doch dann begegnet er vor einem angesagten Buchladen dem Datentechniker Sam und flirtet ihn erfolgreich mit einem Nietzsche-Zitat an. „Du strahlst“, stellt Bens Schwester überrascht fest. Doch Ben und Sam tragen beide Wunden mit sich herum, die noch nicht verheilt sind und ihren Neustart erschweren. Um 17.30 Uhr.

„Pinocchio“ im Velvets Theater. Alles beginnt mit einem Stück Pinienholz, das sich der alte Puppenschnitzer Geppetto aus dem Wald holt. Kaum hat er daraus seine Holzpuppe fertiggestellt, wird sie lebendig und hat sogleich ihren eigenen Kopf: „Essen, Trinken, schlafen und mich vergnügen“ – so stellt Pinocchio sich sein Leben vor. Neugierig und unbedarft zieht er hinaus in die Welt, gerät von einem Dilemma ins nächste. Dabei wünscht er sich doch nichts sehnlicher, als ein richtiger Junge zu werden. Aber das kann er erst, wenn er sich auch wie ein richtiger Junge benimmt: tapfer, ehrlich und selbstlos. Samstags und sonntags, jeweils um 18 Uhr.

„Don Carlo“ im Großen Haus. Die Vorlage zu Giuseppe Verdis Oper lieferte Friedrich Schiller mit seinem gleichnamigen Ideendrama über den spanischen Infanten aus dem Jahr 1784. Darin lässt der Autor den Marquis von Posa an König Philipp die umstürzlerischen Worte richten: „Geben Sie Gedankenfreiheit, Sire …“. Eben ein Teil dieses inneren Feuers scheint auch in der energiegeladenen, stets vorwärtsdrängenden Musik von Verdis Oper aufzulodern. Um 19.30 Uhr.

„Sammary’s Monochrome – The Performance“ im Marleen im Lili. Was macht den Menschen aus? Diese Frage stellte sich Sammy Wahlandt, als er das Art-Rock-Album „Monochrome” schrieb. Zu dem Sammary-Debutalbum schrieb er ein Theaterstück, welches
den Inhalt der Musik theatralisch umsetzt. Drei Triebe des Menschen, personifiziert in einem Raum. „Monochrome“ erforscht das „Menschsein”. Das Konzept ist frisch, komplex, aber zugleich auch
universell. In der Performance im werden die Inhalte der Songtexte von Student:innen und Absolvent:innen der Wiesbadener Schule für Schauspiel mit Live-Musik präsentiert. Samstag und sonntags, jeweils um 20 Uhr.

HUMAN – Performance-Konzert-Video-Crossover von Mariiya & Magdalyna & Musikerin Krkrk im Schloß Freudenberg. Aus Kyiv kommen die Künstler:innen für die Performance auf Schloss Freudenberg. Die Vorführung findet in Englischer und Ukrainischer Sprache statt. Der Waldkiosk ist davor ab 19 Uhr und im Anschluss geöffnet. Um 20.30 Uhr.

„Immer Samstag“ Barabend im EXIL. Gute Getränke und gute Livemusik in der guten alten Nerostraße, mit dem Klavier mittendrin und den Gästen drumherum. Diesmal Musikalische Talk – Show mit Tilmann Höhn & August Scheufler. Um 20.30 Uhr.

„We Love Reggaeton“ im Euro Palace.  Deutschlands grösste Reggaeton Party – Alle Bereiche sind geöffnet! Es gibt 5 Floors. 5 Musikrichtungen. Im Club 1: Reggaeton & Hip Hop,  Club 2 spielt House, Elektro & Techno, auf dem Schiff laufen 80er, 90er & 2000er, die Tanzscheune spielt Ballermann- und Partyhits und im Tanzcafe tanzt man zu Ü30 Party- Discofox, Schlager. Ab 21 Uhr.

„Night Out“ im ParkCafé. Der Samstag in der Wilhelmstraße, bei HipHop & Mixed Music von DJ Sabo in die Nacht tanzen. Ab 22 Uhr.

„Clubnight mit DJ S.A.“ im Wohnzimmer. Alessandro, wie man DJ S.A. in seiner Heimatstadt Bad Vilbel nennt, fand seine Leidenschaft zu der Musik schon im Alter von vier Jahren. Seit dem vergeht kein Tag mehr, an dem der junge DJ, an welchem er nicht hinter den Platten steht. Er vertritt das Genre: Hip Hop, Reggaeton, Dancehall und Moombahton. Ab 23 Uhr.

„Superwavy“ synthiepopneuedeutschewelle Party im Kesselhaus. Too dark for Indie, too bright for Goth? Bei der Superwavy wird zu SynthPop, PostPunk und NeuerNeuerDeutscheWelle getanzt. Hier treffen neue Spotify-Hypes auf 80er-Klassiker. Ab 23 Uhr.

///SONNTAG///

Yoga im Schlosspark. Die 13. Saison „Yoga im Schlosspark-Biebrich“ mit Yogalehrerin Christa Zehnder wird eröffnet. Der Startschuss für Yoga im Freien ist für Anfänger:innen und Geübte bestens geeignet. Einfach Matte unter den Arm und los geht´s mit Natur genießen, bewegen und Kraft tanken, auch ohne Anmeldung. Immer Sonntag und Mittwochabends kann man gegen Spende mitmachen. Treffpunkt ist die große Wiese in der Mitte der Längsachse des Parks. Um 10.30 Uhr.

6. Kammerkonzert im Foyer des Hessischen Staatstheaters. Werke von Maurice Ravel, Valeri Kikta, Mieczysław Weinberg & Ludwig van Beethoven präsentiert das Rheingauer Streichquartett,  Igor Mishurisman und  Anton Tykhyy an der Violine, Anastasiya Mishurisman an der Viola und Emanuela Simeonova am Violoncello. Um 11 Uhr.

„Gemeinsam stark – Für die Menschen der Ukraine“: Benefizveranstaltung von der Pfarrei St. Birgid mit und im Frankfurter Hof, Oberpfortstraße 2, Nordenstadt. Große Benefizveranstaltung mit Live-Musik, Kaffe und Kuchen, Handkäs und Deftiges, Programm für Alt und Jung (inkl. Angebote für Kinder). 100% Erlös für die Menschen aus und in der Ukraine, die unter den Folgen dieses schrecklichen Krieges leiden. Es gibt ein Kinderprogramm, Live-Musik, KARL kommt mit Kaffee, Kakao und Kuchen und dann gibt es noch das leckere Essen vom Frankfurter Hof. Ab 11 Uhr.

Märchentheater für die ganze Familie: „Der gestiefelte Kater“ im Galli Theater. Dem jüngsten Müllerssohn bleibt als Erbe nur ein Kater. Er will sich aus dem Kater Pelz Handschuhe machen lassen, doch der Kater überredet ihn, ihm Stiefel machen zu lassen. Mit seinen Stiefeln stiftet der Kater einige Verwirrung, fädelt aber alles so geschickt ein, dass am Ende der ehemals arme Müllerssohn reich ist und die Prinzessin zur Braut bekommt. Um 11 Uhr.

Willkommens-Führung „Hereinspaziert – Kunst“ in Russischer und Ukrainischer Sprache im Museum Wiesbaden. Das Museumsteam erweitert in Kooperation mit den Freunden des Museums Wiesbaden e.V. sein Vermittlungsangebot um eine Reihe von kostenfreien Führungen und Workshops auf Ukrainisch und Russisch. Der Eintritt für Geflüchtete ist frei. Begleitpersonen erhalten ermäßigten Eintritt und können sich hier informieren. Tickets sind sowohl über den Onlineshop des Museums buchbar als auch an der Kasse erhältlich, sowie per Telefon auf Deutsch unter 0611 – 335 21 85 und auf Russisch unter 0611 – 335 2290. Um 13 Uhr.

Öffentliche Führung: „Highlights der Dauerausstellung Natur“ im Museum Wiesbaden. Die Dauerausstellung der Naturhistorischen Sammlungen „Ästhetik der Natur“ schlägt mit ihren vier Themenräumen Form, Farbe, Bewegung und Zeit eine Brücke zwischen Kunst und Natur. Erleben Sie in der Führung die Highlights der Sammlung und ab heute auch die Käfer in der neuen Studienausstellung. Um 15 Uhr.

KulTour & Mehr erkundet das (scheinbar so vertraute) Innere der Stadt: „Von Römern und Händlern – Die Wiesbadener Einkaufsmeile Kirchgasse/Langgasse und das Schiffchen“. Der eher ländliche Charakter der Wiesbadener Innenstadtstraßen blieb lange Zeit unangetastet. Zwar durfte seit 1805 das Vieh nicht mehr frei in den Straßen umherlaufen, aber die Entfernung der Schweineställe und Jauchepumpen wurde erst 1887 angeordnet. Die stadtgeschichtliche Entdeckungstour erkundet die Kirch- und Langgasse vom Mauritiusplatz bis zum Kaiser-Friedrich-Bad, die Via Maxima der römischen Stadt – und erzählt davon, wie es früher im Inneren der Stadt aussah, wo man sich Wasser beschaffte und wie es entsorgt wurde, und außerdem von Badhäusern, Wirtshäusern, Kaufhäusern und den Menschen die dort gelebt und gearbeitet haben. Die Entdeckungstour startet auf dem Mauritiusplatz. Um 15 Uhr.

Musikalisch-szenischer Workshop: „Oper aktiv! -Il Trovatore“ am Schillerdenkmal. Gemeinsames Hören, Spielen, Singen und Sprechen lassen Handlung und Personen
der Oper lebendig und erfahrbar werden. Ein Workshop für Kinder und Erwachsene, Mitmachen bei den szenischen Versuchen ist ausdrücklich erwünscht. Um 15 Uhr.
Finnisage der Ausstellung: „Durch-Einander“ von Young Wha Song und Constanze Nowak im Kunstverein Bellevue-Saal. Am letzten Tag der Ausstellung sind die Künstlerinnen zu einem Gespräch im Bellevuesaal zu Gast. Moderieren wird Gottfried Hafemann. Um 16 Uhr.
Autorinnenlesung: Jutta Schubert zu Gast bei Emma & Co. Die Autorin Jutta Schubert ist zu Gast in der Theaterwerkstatt und hat ihr neues Buch „Rettungen“ im Gepäck. Darin erzählt die in Wiesbaden lebende Autorin von kleinen Fluchten und Rettungen in letzter Sekunde. Im ersten Teil stellt Schubert einige der rasant erzählten Geschichten vor, die die Figuren zu Entscheidungen zwingen und aus ihrer Komfortzone herausholen. Anschließend liest sie bisher unveröffentlichte Geschichten aus ihrem gerade entstehenden Roman und gibt spannende Einblicke in ihre Autorenwerkstatt. Um 16 Uhr.
„Königswalzer“ im Murnau Filmtheater. München im Jahr 1852: Kaiser Franz Joseph von Österreich ist Helene, Tochter des Königs Max von Bayern, versprochen. Der junge Kaiser verliebt sich jedoch in ihre kleine Schwester Elisabeth, genannt Sissi. Aus diesem Grund schickt er seinen Brautwerber, Graf Ferdinand Tettenbach, zum Hof des Königs von Bayern. Der Graf soll im Namen des Kaisers um die Hand der jungen Sissi anhalten. Während seines Aufenthalts am Hof des Königs lernt Graf Tettenbach Theres, die Tochter eines ansässigen Kaffeehausbesitzers, kennen, in die er sich als über Kopf verliebt… Um 16.30 Uhr.

Sonderausstellung: „BORDERLINE – Fotografien eines Seelenzustandes von Reinhard Berg“  in der Galerie H22; Herderstraße 22.  Was ist Borderline? Wie fühlt sich ein Mensch mit Borderline? Nur an diesem Tag ist die Ausstellung zu besichtigen, eröffnet wird sie mit einem Text von Angelika Wende. Um 17 Uhr.

Oper von Jörg Widmann: „Babylon“ im Großen Haus. In „Babylon“ klingt vieles auf unerwartete Weise neu. Der Komponist hat nicht einfach neue Musik geschrieben, sondern so etwas wie eine Summe der bisherigen Musik geschaffen. Die babylonische Sprachverwirrung hat Widmann auf die Ebene der Musik übertragen, und so sind auf wundersame Weise Schönheit, Größe und Lebendigkeit der verschiedensten Epochen und Stile präsent. Doch all das klingt nicht beliebig zusammengestückelt oder geliehen, sondern frisch, überwältigend und jederzeit – neu. Um 18 Uhr.

„Der Vater“ – im Staatstheater Wiesbaden. In August Strindbergs „Der Vater“ können sich der titelgebende Charakter, der Rittmeister, und seine Frau Laura über den künftigen Gang der Erziehung ihrer Tochter Bertha nicht einigen. Laura ergeht sich daraufhin plötzlich in Andeutungen: Ist der Rittmeister gar nicht der leibliche Vater von Bertha? Ist letztere ein Kuckuckskind? Zwischen dem Rittmeister und Laura beginnt ein epischer Kampf. In dessen Verlauf versucht sich der Rittmeister auf jede erdenkliche Weise Gewissheit zu verschaffen. Um 18 Uhr.

Premiere: „What Dreams are made of – Ein Liederabend übers Wachen und Schlafen“ im Staatstheater. Nachts, wenn die Menschen träumen, passieren die verrücktesten Dinge: Raum und Zeit, Logik und Naturgesetze sind aufgehoben, sie reisen an andere Orte, treffen Menschen, die sie nur aus dem Fernsehen kennen – oder die schon lange nicht mehr leben. Der Zustand zwischen Wachen und Schlafen, zwischen Wunsch und Realität ist vielfach in wundervollen Melodien und Texten zu Papier gebracht worden. Regisseur Florian Mahlberg und Musikerin Vera Mohrs bringen zusammen mit Schauspieler:innen des Ensembles einen Liederabend auf die Bühne, der wahrlich zum Träumen einlädt. Um 19.30 Uhr.

SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN-WOCHENENDE-TIPPS GERNE HIER ALS KOMMENTAR POSTEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.