| | 1 Kommentar

sensor-Wochenendfahrplan: Advent, Advent mit Besinnlichkeit, Klimastreik und Provokation

Von Selma Unglaube und Maximilian Wegener. Fotos Veranstalter.

Auch am ersten Adventswochenende gibt es in Wiesbaden viel zu erleben – drinnen wie draußen. Ob Eisdisco, Adventszauber oder Weihnachtsmarktbesuch oder Theater, Kabarett, CD-Release-Partys, Konzerte und Ausstellungen. Und im Staatstheater hat sich ganz besonderer Besuch aus Moskau angekündigt. An diesem Wochenende kommen ganz bestimmt wieder alle auf ihre Kosten.
///FREITAG///

Auch in Wiesbaden gehen die Menschen auf die Straße für den Klimaschutz.

Fridays for Future-Klimastreik in Wiesbaden. Für den 29.11.2019 ruft Fridays for Future zum nächsten globalen Klimastreik auf, um weiterhin auf die Gefahr der Klimakrise aufmerksam zu machen. Auch Fridays for Future Wiesbaden wird sich am internationalen Streiktag mit einer Demonstration, die um 12:00 Uhr am Hauptbahnhof beginnt, beteiligen.

hurra-Probe im Hofladen Haselnuss. „Hurra – was freuen wir uns – wir können euch den leckeren Wein und Secco von den Hurramachern aus dem Rheingau vorstellen – beziehungsweise ihr könnt diese probieren“, lädt Uta in ihren Hofladen in der Yorckstraße: „Kommt doch einfach vorbei – ist ganz ungezwungen und probiert die leckeren Sachen.“ Und die Winzer sind natürlich auch da und können alles über ihre Produkte erzählen. Um 17 Uhr.

Eisdisco auf der Henkell-Kunsteisbahn.  mattiaqua startet auf der Henkell-Kunsteisbahn, Hollerbornstraße 38, die erste Eisdisco der Saison. Die Eisdisco lädt Jung wie Alt ein, sich bei aktueller Musik auf dem Eis zu bewegen. Dabei wird die Eisfläche mit buntem Licht durchflutet, und es finden Spiele auf der Eisfläche statt. Am Kiosk können sich die Besucher mit einem Imbiss stärken. Ab 18 Uhr.

Pussy Riot im Staatstheater. Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und die Karl-Hermann-Flach-Stiftung laden das regimekritische Punkerinnenkollektiv Pussy Riot (Foto oben Denis Sinyakov) aus Moskau nach Wiesbaden ins Staatstheater ein. Das neue Projekt des Kollektivs basiert auf dem gleichnamigen Buch der Aktivistin Maria Alyokhina und ist ein Cross-Over aus Konzert, Kundgebung und Theater. Elektrische Sounds, Sprechgesang und Live-Musik erzählen eine Geschichte von Widerstand, Repression und Revolution. Weltweite Bekanntheit erlangte Pussy Riot mit ihrem Punk-Gebet in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale. Es folgte ein international stark kritisierter Gerichtsprozess, an dessen Ende drei der beteiligten Frauen zu jeweils zwei Jahren im Arbeitslager verurteilt wurden. Um 19.30 Uhr im Kleinen Haus. Im Anschluss um 21 Uhr (Eintritt frei) Diskussion mit den Künstlerinnen im Foyer des Großen Hauses.

„Manchmal muss man eben töten“: Psycho-Krimi im Akzent Theater in der Rheinstraße. In der Praxis eines Allgemeinmediziners fällt ein Schuß. Nur Sonja, die letzte Patientin, und ein junger Mann, der sich Simon nennt und behauptet, der Sohn des Arztes zu sein, sind noch dort. Wer hat geschossen und warum? Ein spannendes Katz-und Mausspiel nimmt sein lauf. Was wäre aus den Beiden geworden, wenn die sich nicht zur falschen Zeit am falschen Ort getroffen hätten? Ein packender Psycho-Krimi mit einem Hauch „Stockholmsyndrom“. Um 20 Uhr.

Rayhanna im Walhalla im EXIL. Geboren und aufgewachsen in Winnipeg, hat Rayannah auf Tour ihren Electro-Soul nach ganz Kanada gebracht, an die Westküste der USA und auch nach Europa. Rayannahs einzigartige Stimme erhebt sich in Schichten, erschafft Musik quasi aus dem Nichts. Die bilinguale Künstlerin schickt ihren Gesang, ihren Atem, ihre Synths und ihre Percussion durch Loop-Pedale, biegt Geräusche bis Musik daraus wird und zieht so ihr Publikum in ihre Welt hinein – bestimmt auch beim Konzert im Walhalla im EXIL. Unterlegt von verschlungenen Beats, erheben sich ihre französischen und englischen Texte darüber und erlauben einen Einblick in Rayannahs dunkle und süße Erlebnisse. Um 20 Uhr.

„Helden“-Rockmusical im Galli Theater. Die Nibelungensage als Rockmusical – „Helden“ im Galli-Theater: Wenn Siegfried mit dem viel zu groß geratenen Schwert eher aus Hilflosigkeit den Drachen erschlägt, wenn die stattliche Brunhild eher getäuscht denn bezwungen wird, und vor allem wenn sie den Schwächling König Gunther ins Fensterkreuz hängt, wird klar: Es gibt keine Helden mehr. Mit überraschenden Ideen, harten Rhythmen und glänzenden Melodien wird ein mittelalterliches Epos auf die Bühne gezaubert, auseinandergenommen und neu zusammengesetzt. Freitag und Samstag jeweils um 20 Uhr.

„Trennkost ist kein Abschiedsessen“ – Musikkabarett mit Daniel Helfrich im Thalhaus. Was wäre passiert, wenn Adam sich von Eva getrennt hätte? Wäre uns allen dadurch viel erspart geblieben? Oder wie trennt sich eigentlich ein Informatiker? Durch Steuerung – Alt – Entfernen? „Trennkost ist kein Abschiedsessen“ ist ein Programm über Mütter, die auf Handys starren, moderne Männer, missglückte Kommunikation und weitere „Erste-Welt-Probleme“. Ein geistreiches Programm nicht nur für Petersiliensafttrinker und Bambusbecherbesitzer, sondern auch für Menschen mit nicht ganz ernst gemeinten Trennungsabsichten oder übertriebener Trennungsangst. Ein Programm für alle, die Lust auf urkomische Lieder und gehobenen Blödsinn haben. Um 20 Uhr.

///SAMSTAG///

Adventszauber in der Taunusstraße. In der Taunusstraße findet ein weihnachtlicher Adventszauber mit Live Musik, Kaffeemobil, Sonderaktionen der Geschäfte und Lokale und stimmungsvoller Weihnachtsbeleuchtung statt. Ab 10 Uhr.

Weihnachtliches Loftwerk. Adventsstimmung im besonderen Ambiente bei Anja Roethele in der Langgasse – kostenloser Eintritt, tolle Aussteller und als Highlight gemeinsames Weihnachtsliedersingen um 14 Uhr mit einer australischen Opernsängerin. Von 11 bis 18 Uhr.

Gisela Krohn, Blühendes Wasser, 2019, Öl auf Leinwand, 110 x 150 cm

Vernissage: Meisterwerke VII Ausstellung in der Galerie Rother Winter in der Taunusstraße. Mit dem zu Ende gehenden Jahr 2019 präsentiert die Galerie Rother Winter in schon bewährter Tradition eine hochkarätige Ausstellung mit Gemälden und Skulpturen national und international bekannter Künstler. Von 12 bis 18 Uhr.

Weihnachtsmarkt auf dem Hof Armada. Die Harald Knettenbrech Stiftung lädt zum Weihnachtsmarkt am 30. November & 1. Dezember auf dem Hof Armada ein. Am Samstag um 15 Uhr und am Sonntag um 13 Uhr ist jeweils Eröffnung mit Quadrillen-Vorführung in der Reithalle. An beiden Tagen durchgängig Bauernhoftiere hautnah , Wollwerkstatt „Von der Rohwolle zum gesponnen Faden“ vorgeführt und erklärt von Rebecca Henkel, Meisenknödelmanufaktur – Mitmachaktion der Naturschutzjugend, Bienenwachstücherei – Mitmachaktion der Zauberwald-Imkerei, Lagerfeuer & Stockbrot und natürlich interessante Aussteller.

Tina Teubner mit „Stille Nacht bis es kracht“ im Theater im Pariser Hof. Weihnachten kommt. Ob wir wollen oder nicht. Wir können es lieben, wir können es hassen – der Erwartungsdruck bleibt. Grund genug, sich gründlich vorzubereiten. Tina Teubner, studierte Melancholikerin mit starker Tendenz zu humorvollen Lösungen, weiß: Wer den Weihnachts-GAU in all seinen Varianten schon vorher durchgespielt hat, ist gewappnet für das Fest der Liebe. Schenken, Essen, Trinken, Liedgut – und das alles im Angesicht des Erlösers: Diesen Wahnsinn übersteht nur, wer darüber lachen kann. Um 19.30 Uhr.

CD Pre-Relase Party: Bändi Finnischer Tango im Walhalla im EXIL. Melancholisch , humorvoll, und unterhaltend: Eine einzigartige Mélange, die in die Emotionen der Finnischen Tangos steigt und sie in Musik verwandelt ohne auf Genres zu achten. Um 20 Uhr.

Rock für Wiesbaden im Georg-Buch-Haus GMZ Wellritzstraße. Seit zwanzig Jahren sorgt der Verein Rock für Wiesbaden e.V. für Musik im Georg-Buch-Haus. Heute rocken die Bands Sheldons und Nitribitts. Um 20.30 Uhr.

///SONNTAG///

Der Bachchor Wiesbaden singt in der Lutherkirche. Der Bachchor Wiesbaden gestaltet letztmalig unter der Leitung von Jörg Endebrock  in der Lutherkirche einen Kantatengottesdienst. Erklingen wird die selten aufgeführte Kantate „Schwingt freudig euch empor“ für Solisten, Chor und Orchester von Johann Sebastian Bach. Im Gottesdienst wird Kantor Jörg Endebrock verabschiedet, er wechselt nach Hamburg. Ab dem 1. Januar 2020 steht der Chor dann unter der Leitung von Kantor Niklas Sikner. Um 10 Uhr.

„A tonal affair“ – Adventsmatinée im Hessischen Justizministerium. Begegnungen von Saxophon und Violoncello: Christian Segmehl und Manuel Fischer-Dieskau spielen u.a. Werke von J.S.Bach, Béla Bartòk, Ulrich Schultheiss, Manuel Dieskau, Gaspar Cassado und Nicolai Kapustin. Um 11 Uhr.

1-Tag-Ausstellung mit Kai Pelkas nudeK. Erstmals in diesem Jahr und nur für einen Tag öffnet Oliver Kelm sein Atelier in Mainz. Gezeigt werden Arbeiten, die sich aktiv und passiv mit Berührung beschäftigen. Von Plastik über Grafik bis zur Rauminstallation reicht das Spektrum der Exponate. Darüber hinaus ist die Werkreihe „Styx“ zu sehen, die sich mit dem Themenkomplex Flucht und Vertreibung auseinander setzt. Als Gast ist sensor-Fotograf Kai Pelka eingeladen, der erstmals in Mainz mit nudeK [nu:dˈɛk] präsent ist, einem  Magazin, das es nicht gibt – bis auf sein Cover, welches an den exklusiven Kreis der nudeK-Abonnenten versandt wird.  Einmal jährlich macht die nudeK-Redaktion der breiten Öffentlichkeit eine kleine Auswahl des stetig wachsenden Magazin-Cover-Portfolios zugänglich. Gezeigt werden Porträts von international bedeutenden Persönlichkeiten aus Kultur, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Die Kunsthistorikerin Julia Schmidt spricht über die Arbeiten. Vernissage ist am 1.12. um 13 Uhr in der Rheinallee 28 Hinterhof. Die Ausstellung endet mit der Finissage am selben Tag um 18 Uhr.

Kunst zu schenken in der Walkmühle. Die Walkmühle lädt am 1., 8. und 15. Dezember wieder zu ihrer traditionellen und legendären Kunstausstellung „Kunst zu Schenken“ ein. Egal ob Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Fotografien oder Objekte – hier findet jeder ein originelles, individuelles und einmaliges Weihnachtsgeschenk. Für das ganz kleine Portemonnaie gibt es auch wieder den „Kunstkiosk“ mit Weihnachtsschmuck und Druckerzeugnissen. Vor allem geht es aber darum, – empfehlenswerter Weise gut „eingepackt“ – gemeinsam Glühwein zu trinken, Suppe zu essen, nette Menschen an der Feuertonne vor dem Tor zu treffen … und natürlich an jedem der drei Sonntag-Nachmittage einer anderen Liveband zu lauschen. Von 14 bis 18 Uhr.

Hans im Glück! Kindertheater im Künstlerhaus 43. Hans Glück ist ein drolliger, freundlicher Einfallspinsel. Liebenswürdig bestaunt er mit großen Augen die Welt und ihre seltsamen Bewohner. Er liegt lieber auf der faulen Haut und vernachlässig die Aufgaben seines Lehrers. Deshalb spielt dieser ihm sechs Streiche. Hans lernt, dass man vom hohen Ross tief fallen kann, die Milch nicht aus dem Tetrapack kommt und Nilgänse sehr gesprächig sind. Da auch das Handwerk des Scherenschleifers heute keinen goldenen Boden mehr hat – es wird ja nichts mehr repariert – kehrt er nach vielen Abenteuern ohne Gold zu seiner Mutter zurück. Sie empfängt ihn mit offenen Armen. Denn obwohl er alles verloren hat, findet er hier sein großes Glück: sich selbst und die Familie. Um 15.30 Uhr.

Adventsrock beim Äppelwoi Schmidt. Glühwein, Feuer und Livemusik von der Charlie Crow Band, so lässt sich der 1. Advent prima unter freiem Himmel zelebrieren. Um 16 Uhr.

Chansons im Kulturforum. In der Reihe „Tarbut – Zeit für jüdische Kultur“ bringt Youkali Chansons nach Gedichten von Mascha Kaléko ins Kulturforum am Schillerplatz. Um 17 Uhr.

60 Jahre Wiesbadener Knabenchor-Konzert im Kurhaus. Großen runden Geburtstag feiert der Wiesbadener Knabenchor gemeinsam mit dem Staatsorchester Mainz in einem Konzert der Wiesbadener Mozart-Gesellschaft.  Auf dem Programm stehen unter anderem Wolfgang Amadeus Mozarts Sinfonia Concertante KV 364 sowie weihnachtliche Musik von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Camille Saint-Saëns u. a. Um 17 Uhr im Thiersch-Saal.

Theaterprojekt „Wupper Tales“ in der Kulturstätte Monta am Schulberg. In Monologen, Dialogen und Songs wird aus dem Kosmos einer Stadt erzählt, die sich „Wuppertal“ nennt, aber offensichtlich nur teilweise identisch ist mit dem realen Ort an der Ruhr. Flaschen klirren, seltsame Gestalten irren durch den Straßendschungel. In der Schwebebahn passieren sonderbare Ereignisse. Der Textvortrag und die teils minimalistische Klangkollage von Livemusik erzeugen ein surreales und fantastisches Gemisch aus Dichtung, Wahrheit und Klangwelt. Gesprochen wird zwar auf Russisch (eine deutschsprachige Zusammenfassung wird angeboten), doch durch die suggestiven Musikloops und das Rauschen und Knistern der Sprache entsteht ein ästhetisch bannendes Kunstwerk, das für sich selbst steht. Um 17 Uhr.

Der Blaue Vogel im Velvets Theater. Auf ihrer Suche nach dem Blauen Vogel des Glücks erleben die Holzfällerkinder Mytyl und Tyltyl viele wunderbare Abenteuer. Zucker, Milch, Brot, Wasser und Feuer haben eine Seele. Hund und Katze beginnen zu sprechen und begleiten die Kinder auf ihrer traumwandlerischen Reise ins Land der Erinnerung, zum Palast der Nacht, in den Garten der Wünsche und den Zeit-Raum der Ungeborenen. Doch der Blaue Vogel ist nirgends zu finden. Als sie unverrichteter Dinge heimkehren, machen sie eine seltsame Entdeckung. Der Blaue Vogel ist eine zarte Geschichte über das Erwachsenwerden und die Suche nach Glückseligkeit und Weisheit. Für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahre. Um 18 Uhr.

Lesestunde Vol. I mit Leif Tewes im Tag.Werk. Die so ruhige Vorweihnachtszeit wird gestört durch verstörende Geschichten: VOL.I startet mit einer Lesung von Leif Tewes, der aus seinem Roman Noir „Alternativen“ liest. Thomas führt ein normales 08/15 Leben. Bis er eines Abends auf dem Weg nach Hause von Asylbewerbern überfallen wird. Durch einen Arbeitskollegen angeregt, besucht er eine Bürgerversamm-lung und ist von den Argumenten der neuen Partei »Die besseren Deutschen« begeistert. Thomas lässt sich auf die Verführung der Rechten ein … Für die Recherche dieses Romans ist der Autor sogar Parteimitglied einer populistischen Partei geworden – mit einer falschen Identität natürlich. Sein Ziel war es, die Charaktere, die sich hinter der Beschreibung »ängstliche Bürger« bewegen, zu studieren. Die Ergebnisse seiner Nachforschungen fließen zwischen Realität und Fiktion in das Buch »Alternativen« ein und ergeben einen fesselnden Roman Noir, der sich auf wahre Begebenheiten stützt. Ein brandaktuelles Thema. Um 19 Uhr.

Claudia Stump und Martin Schupp mit „Lametta“ im Theater im Pariser Hof. Szenen einer Ehe unterm Weihnachtsbaum. Und gesungen wird auch! Alle Jahre wieder – doch diesmal feiern Sabine und Christian Weihnachten anders. Die Kinder kommen nicht mehr und endlich können sie so froh und munter sein, wie sie es wollen. Leise rieselt die Nostalgie und einer schönen stillen Nacht steht nichts mehr im Wege. Doch kein Weihnachten ohne Dornwald! Entspannt? Zu zweit? Hinter Klingelingeling und Heidschibumbeidschi lauert der Beziehungsstreit im Weihnachtskleid. Damit am Ende die Glocken süßer nie klingeln werden, kommen die Wunder vom Himmel hoch daher und bringen Frieden den Menschen auf Erden. “Lametta“ ist eine witzige Weihnachtsunterhaltung, die mit einem Augenzwinkern für mehr Entspannung am schönsten Fest des Jahres wirbt. Um 19.30 Uhr.


SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN WOCHENENDE-TIPPS GERNE ALS KOMMENTAR POSTEN.
///SONNTAG///

Ein Kommentar “sensor-Wochenendfahrplan: Advent, Advent mit Besinnlichkeit, Klimastreik und Provokation

  1. Hello! Es gibt am Sonntag, den 1. Advent noch einen schönen Xmas-Bazaar im YOGA LOVER Studio in der Nerostr.3
    Er findet von 13 -18:00 Uhr statt. Eine schöne Auswahl an Wiesbadener Kreativen zeigt & verkauft Handgemachtes – sicher einen Besuch wert❤️🌲. Ho ho ho, Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.