| | Kommentare deaktiviert für sensor-Wochenendfahrplan: Der Wegweiser durch 3 Tage Party, Kunst, Schnäppchen und Kultur

sensor-Wochenendfahrplan: Der Wegweiser durch 3 Tage Party, Kunst, Schnäppchen und Kultur

Von Nico Lange. Fotos Veranstalter.

6 Jahre? Ja, so jung und doch schon faustdick hinten den Ohren. Der sensor wird 6 und das wollen mit euch auf einer heißen Party im Kulturpalast feiern. “Fühle deine Stadt trifft Soul in the City trifft Mach mal langsam”. Schon einen im Tee, neee – wir vereinen das Beste aus drei Partywelten und bringen altbewährte coole Feierformate zusammen. Also schmeißt euch in die Ausgehklamotten und kommt vorbei. Und das ist erst das Warm-Up für den Rest des Wochenendes. Das RMCC eröffnet heute und morgen und lädt alle Wiesbadener zum Gucken ein, bevor am Sonntag gleich die große Zaubershow der “Ehrlich Brothers” startet. Geschnuppert werden kann auch in Frank Brabants Wohnung, die nun mit seinen Bildern ins Museum Wiesbaden gezogen ist und der Frühling lockt alle aus den Häusern. Mit Fahrrad-Börsen, Fahrrad-Touren, Single Wanderungen, Gottesdiensten, Familienevents, vielen coolen Konzerten in der Stadt an allen Ecken – und nicht zu vergessen, die Kurze Nacht der Museen und Galerien. Entspannt Kunst schnuppern im Frühling, mit vielen anderen Wiesbadenern. Da zeigt sich die Stadt in einem ganz anderen Kleid. Also – raus mit euch – vor die Tür, auf die Tanzfläche, ins Museum. Der Frühling ist da – und wartet auf euch.

FREITAG

It`s all about music. Über 30.000 Instrumente zum Ausprobieren – von Gitarre und Bass über Klavier und Keyboard bis hin zu Musik-Apps, Synthesizern und DJ Equipment – und ein randvolles Programm mit Konzerten, Workshops, Autogrammstunden und Food Trucks: Das ist die Musikmesse in Frankfurt, die noch bis Samstag geöffnet hat. Open-Air-Feeling mit Foodtrucks und viel Livemusik verschiedenster Stilrichtungen erwarten die Besucher auf dem neu gestalteten Freigelände. Mittelpunkt ist die Festival Arena, ein Zirkuszelt, das Platz für 1.500 Besucher bietet. Bereits zum dritten Mal wird die Messe durch das Musikmesse Festival begleitet. Über 50 Konzerte nationaler und internationaler Künstler in den Clubs und Spielstätten in ganz Frankfurt -und erstmals auch abendliche Highlight-Veranstaltungen direkt auf dem Messegelände. www.musikmesse.de

Großes Erbe. Frank Brabant zog 1938 in seine Wahlheimat Wiesbaden und begann in den 60ern mit dem Sammeln von Kunst. Anlässlich seines 80. Geburtstages gibt er diese in eine Stiftung und damit u. a. an das Museum Wiesbaden. Die Ausstellung “Von Beckmann bis Jawlensky” stellt anhand von 138 Werken neben namhaften künstlerischen Positionen des Expressionismus, des Magischen Realismus und der Neuen Sachlichkeit insbesondere das breite Spektrum der Kunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor. Im Filmraum wird ein Interview mit Frank Brabant gezeigt, Einblicke in die Wohnung des Sammlers werden gegeben und in neun thematisch gegliederten Räumen gibt die Ausstellung Einblicke in Brabants Sammlertätigkeit und die Kunstströmungen vom Expressionismus bis hin zur Neuen Sachlichkeit, aber auch Blumendarstellungen – darunter Max Beckmanns „Stillleben mit grüner Kerze“. Eigens für die Ausstellung hat der Sammler Mobiliar aus seiner Wohnung zur Verfügung gestellt.  Geöffnet von 10 bis 17 Uhr im Museum Wiesbaden. Die Ausstellung geht bis zum 30.09.

Mein Freund der Baum. „Wurzelteller und Rindenschmaus“ – so heißt die Ausstellung über das Leben der Bäume, die heute in der Fasanerie eröffnet wird. Mit dem Sturm in 2017 wurden viele Bäume in der Fasanerie entwurzelt. In der Ausstellung werden die sonst unter der Erde liegenden Wurzelgeflechte, die Teller, werden sichtbar und erlebbar gemacht. Das Ziel der Ausstellung ist es, dem größten und wichtigsten Lebewesen auf dem Planeten Aufmerksamkeit zu schenken. Die Parkbesucher entdecken in dieser Ausstellung „den Baum“ neu. Eine Ausstellung für die „großen“ und  „kleinen“ Fasaneriebesucher ab 14 Uhr, die Ausstellung läuft bis Mitte Oktober.

Kinder Krimi Premiere aus Wiesbaden. Laini bekommt an ihrem 12. Geburtstag ein mysteriöses Album geschenkt. Mit den verschwommenen Bildern und und Wörtern können weder sie noch ihre Adoptiveltern etwas anfangen. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden versucht sie das Rätsel zu lösen, der Beginn einer spannenden Reise in die Vergangenheit. “Die Flaschenpost-Insel” wurde im letzten Sommer innerhalb von 34 Drehtagen in Wiesbaden gedreht. Rund 200 Kinderkomparsen waren mit von der Partie. Ein tolles Abenteuer rund um das Thema Integration und Toleranz. Heute ist die Premierenvorstellung um 17.30 Uhr und Samstag und Sonntag wird der Film jeweils um 15 Uhr gezeigt – und die Schauspieler sind an allen drei Spieltagen im Caligari persönlich anwesend.

Blick hinter die Kulissen werfen. Das neue Veranstaltungs- und Kongresszentrum RheinMain Congress-Center, kurz RMCC, wird nach vier Jahren Bauzeit mit großem Tamtam eröffnet und der Öffentlichkeit vorgestellt. Alle sind eingeladen das neue RMCC am Freitag und Samstag kostenfrei zu besichtigen. Es gibt zahlreiche Führungen, die einen Blick hinter die Kulissen bieten. Und da gibt es viele. Eine Fotoausstellung mit Bildern während der Bauzeit bis zur Eröffnung wird ebenso gezeigt, wie der Film ” Wenn der weiße Flieder wieder blüht”, der in Wiesbaden gedreht wurde. Einblicke und Ausblicke für alle im neuen “Leuchtturm” der Stadt. Ein Besuch lohnt sich wirklich. Freitag von 15 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 18 Uhr.

Documenta auf dem Freudenberg. Das Team von Schloß Freudenberg lädt zur ersten öffentlichen Arbeit mit dem documenta14-Kunstwerk POLEMOS von Andreas Angelidakis ein. Das Gesprächsthema des “Ringgespräch im Eckigen” entsteht aus der Situation heraus mit allen Mitarbeitern des OMNIBUS für Direkte Demokratie und allen am Austausch und an Betrachtungen zum Zeitgeschehen interessierten Teilnehmern. Der Ort – ungewöhnlich – im mit der Installation POLEMOS neugestalteten Raum fürs Zuhören und Zueinandersprechen unterm Dach von Schloß Freudenberg um 19 Uhr.

Ruhrpottkunst am Schulberg. Birgitta Weiss, Absolventin der ehemaligen Werkkunstschule Wiesbaden und lange im Ruhrgebiet beheimatet, bringt auf Einladung des Kunsthauses sieben Künstlerfreunde von dort in das Rhein-Main-Gebiet. Die unterschiedlichen Positionen von Gisbert Danberg, Engels & Kraemer, Christian Gode, Barbara Grosse, Uwe Siemens und Angela Schilling stehen in der Ausstellung gleichwertig und gleichberechtigt nebeneinander und bilden einen offenen Diskurs. Ausstellungseröffnung ist um 19 Uhr im Kunsthaus am Schulberg 10.

Kunst im Buchladen. Andrea Issabeigloo lebt und arbeitet in Mainz und stellt ihre Druckgrafik-Werke in der kleinen Kellergalerie unter der Büchergilde aus. Issabeigloo empfindet das Tiefdruckverfahren als besonders spannend. Ihre Drucke zeigen die raffinierte Verknüpfung verschiedener druckgrafischer Möglichkeiten wie Aquatinta, Strichätzung und Kaltnadelradierung, durch offene Ätzungen werden Zufallspuren in den Arbeiten hinterlassen. Um 19 Uhr unter der Büchergilde in der Kellergalerie am Bismarckring 27.

 

Jazz im Exil. Moderner Mainstream, der Jazz mit Elementen zeitgenössischer ernster Musik, Rock- und Folklore-Elementen kombiniert und sehr oft einzelne Themen zu größeren musikalischen Einheiten mit einem Suite-Charakter zusammenfügt. Konzerte in ganz Europa, in den USA, Mexiko und in Indien. 8 CD-Alben. Milan Svoboda wird begleitet von Milan Krajíc auf Tenor und Sopransaxophone, ein einzigartiger Solist mit einem unverwechselbaren Stil, Filip Spálený am Bass mit einer wunderbar fließenden und melodischen Annäherung an sein Spiel, das an Jacó Pastorious und Ivan Audes am Schlagzeug als wesentlicher Beitrag des Quartetts. Entspannter Sound um 20 Uhr im Walhalla im Exil.

Selig dem Grunge lauschen. Anfang 1994 legte die Hamburger Newcomer Band Selig mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum einen erstaunlichen Schnellstart hin und schenkte Freunden organischer Rockmusik so großartige Evergreens wie „Ohne Dich”, „Sie hat geschrien” oder „Mädchen auf dem Dach”.  Selig lieferten drei Alben lang den poetischen Soundtrack für die Grunge-Generation der 90er und wurden für ihre energetischen Hippie-Metal-Shows gefeiert wie kaum eine andere Band der Republik. Nach einer zehnjährigen Pause kehrte die Band um Jan Plewka schließlich 2009 zurück und brachte bis heute vier weitere vielbeachtete Alben heraus, zuletzt „Kashmir Karma“ das sich in gewisser Weise auf ihre einstigen Hippie-Wurzeln rückbesinnt. Aufgenommen in Schweden, handelt es von Leben und Tod, Lust und Einsamkeit, Freiheit und Gemeinschaft, von Liebe in allen Facetten und nicht zuletzt vom Umgang mit der Erde und von Gerechtigkeit. Um 20 Uhr im Schlachthof.

Drei im Ruderverein. Pianist Aki Rissanen ist schnell zu den wenigen Top-Kräften des finnischen Jazz aufgestiegen. In den letzten Jahren hat er sich auch in der internationalen Jazzszene einen Namen gemacht. Mit „Another North“ er mit seinem “Aki Rissanen Trio” das neue Album vor. Es ist ambitioniert und rhythmisch intensiv und wird das Trio unbestreitbar in die vorderste Front des gesamten europäischen Jazzfeldes katapultieren. Um 20 Uhr im Rudersportverein im Tally`s in Biebrich am Rhein, veranstaltet von den Jazzarchitekten.

SAMSTAG

Frühlingsschnäppchen. Raus in den Frühling radeln – wer noch keinen Drahtesel hat, der kann sich am Hauptbahnhof bei der Fahrradbörse des ADFC e. V. eins günstig ersteigern oder seinen alten Esel loswerden und selber anbieten. Teile und ganze Fahrräder warten auf neue ambitionierte Radelfreunde. Wer mag, kann auch sein altes Fahrrad verkaufen. Es gibt keine Standgebühr und die Anmeldung ist auch nicht nötig. Und auch dieses Mal wieder:  kostenloser Codierservice zur Diebstahlprävention. Einfach nur Personalausweis und Eigentumserklärung  und oder Kaufbeleg mitbringen. Von 10 – 14 Uhr.

Backen ohne Tiere. Also Kekse ohne Butter, Milch und Ei. Geht das? Ja! Im Rahmen der weltweiten “Vegan Bake Sale Aktion” gibt`s in der Fußgängerzone Selbstgebackenes veganes Backwerk. Der Verein “Vegan in Wiesbaden” klärt gemeinsam mit der Albert Schweizer Stiftung über vegane Lebensweise auf und hat jede Menge Leckereien zum Probieren dabei. Von 11 bis 16 Uhr am Info-Stand in der Fußgängerzone, Kirchgasse/ Ecke Faulbrunnenstraße. Weitere Infos unter www.vegan-in-wiesbaden.de.

Probe fahren. Einmal City-Bahn nach Mainz, bitte. Na denn. Probe fahren bietet die Bürgerinitiative Pro CityBahn Wiesbaden an. Mitfahren, Fragen stellen, Bedenken äußern auf der Fahrt von Mainzer Hauptbahnhof zum Lerchenberg. Der Wiesbadener Verkehrsdezernent Andreas Kowol und Uwe Hiltmann, Projektleiter der CityBahn GmbH werden dabei sein und Rede und Antwort stehen. Auf der Busfahrt durch Wiesbaden nach Mainz wird der neueste Streckenentwurf für die CityBahn die Fahrtstrecke bestimmen und ein Thema der Diskussion sein. Für Speis und Trank sowie eine angenehme Fahrt ist gesorgt. Der Gelenk-Sonderbus der Mainzer Busgesellschaft erwartet alle Interessierten um 13.00 Uhr gegenüber dem Wiesbadener Hauptbahnhof direkt vor dem Eingang der Postfiliale um zum Mainzer Hauptbahnhof zu kommen.

Schaulaufen in der Langgasse. Das “Loftwerk” als Laufsteg. Die gemeinsame Modenschau zweier Markenlabels, chichino aus Wiesbaden und Coco Lores aus Frankfurt, bringt Bewegung und glamourösen Charme in den Erlebnisraum in der Langgasse. Kulinarisch werden die Gäste vom Restaurant Leib & Seele verführt und für erlesene Weine sorgt Weinveritas. Freier Eintritt von 15 bis 19 Uhr zum Reinschauen und Genießen.

Sich ausbalancieren.  Für alle, die aus ihrer Mitte gefallen sind, bietet Ulrike Breimesser einen Demoabend in Sachen Life-Balance-Coaching an. Durch ihre Pferdegstützte Therapieform hilft sie Menschen nach Krankheit oder bei Problemen im Beruf oder Partnerschaft  wieder zu mehr Freude und Gelassenheit zu kommen. Das Coaching hilft eine andere Sichtweise auf die Dinge zu bekommen und wieder zum eigenen Weg zurück zu finden. Denn die innere Balance hält den Körper gesund und macht ihn zu einem glücklichen Menschen. Nähere Informationen zum Demo-Abend in Espenschied/Taunus bei Ulrike Breimesser unter 0174/9990214. Beginn ist um 15.30 Uhr.

Fußabdrücke aus der Natur. Monatelang hat Frederic Ecker mit Fruchtkörpern (Pilzen), Sporen (“Samen” der Pilze) und Trägermaterialien experimentiert. Fruchtkörper  werden gesammelt, auf einem Trägermedium (Leinwand, Pappe, Papier) arrangiert und die aus den Fruchtkörpern ausströmenden  Sporen werden über den Zeitraum des Ausströmens (2-48 Stunden) durch Luftlöcher zwischen Fruchtkörper  und Medium beeinflusst. Die Sporen zeichnen so ein Negativ des Fruchtkörpers auf dem Trägermedium: Ein Sporenabdruck. Ein Naturabdruck. Das so generierte Negativ der Natur wurde anschließend ein zweites Mal, in Zusammenarbeit mit dem  Wiesbadener Künstler und Fotografen Simon Hegenberg, im Medium der Fotographie umfixiert und weiter abstrahiert. Licht, digitale Tiefe und das an Ästhetik orientierte Arrangement dominieren gegenüber dem basalen-organischen. Es weitet sich der Raum zu menschlichen Projektionen  und es drängt zur kulturellen Inkorporation. Dennoch verbleibt eine Spur des Natürlichen,  als organische Basis erkennbar. Der Künstler versucht durch diese Techniken den theoretischen Streitpunkt um den Natur/Kultur-Dualismus  für den Betrachter erfahrbar zu machen. In der Galerie Fragmente um 19 Uhr.

Gypsy-Swing de Paris. Pumpende Akkorde aus dem Schallloch der Gypsygitarren, vorwärtstreibende Kontrabasslinien, virtuose So li, eine Gesangsstimme, die schwerelos über allem zu schweben scheint – das ist “Nid de Poule!” Begeistert von der Atmosphäre der Jazzclubs des linken Seineufers im Paris der dreißiger Jahre, spielt Nid de Poule eine Musik, die die französische Kunst, mit Emotionen zu spielen, gekonnt transportiert und dabei einen weiten Bogen von tiefer Melancholie bis hin zu spontaner Lebensfreude spannt. Was als Experiment begann, erwies sich als Erfolgsrezept: viel Chanson im Gypsy-Swing Stil, etwas Pop, alles gewürzt mit einem Augenzwinkern und abgeschmeckt mit einem Schuss Rock ’n Roll – eine spannende und reizvolle Mischung Publikum und Musiker gleichermaßen. Um 19.30 Uhr im Theater im Pariser Hof.

Ausflug nach Lissabon. Zumindest mit den Augen und den Ohren. Ab 18 Uhr stellt der portugiesische Künstler João Fidalgo seine Bilder “Voo para Lisboa” in der Hessischen Staatsgalerie aus. Ebenfalls zu sehen “Caminhada na praia” von Sebastian Jansen. Um 20 Uhr wird’s dann musikalisch in der Galerie im Hinterhof der Oranienstraße. Dann spielt “Mudwell” mit Frontman Luca Hanisch – auch bekannt von The Blind Circus/ Tramlites. Schöne Folk Songs über eine schrille Reise durch diese und andere Welten.

Jazz die 2. im Exil. Im klassischen Jazzformat des Gitarrentrios verwirklicht Stefan Varga einen lange gereiften Wunsch: Seine Musik in der „Königsdisziplin“ mithilfe kongenialer Mitstreiter an Kontrabass und Schlagzeug umzusetzen. Mit Wolfgang Ritter und Jens Biehl gelingt es, den Diskurs zwischen den Instrumenten so intensiv zu gestalten, dass auf der Bühne eine lebendige und anregende Atmosphäre entsteht. Vargas Kompositionen, eine Synthese aus Saudade, Lebensfreude und klassischen Vorbildern, erklingen im neuen Trio derart transparent und vital, dass der Spielfreude und Kreativität der drei versierten Solisten keine Grenzen gesetzt sind. Beginn ist um 20 Uhr im Walhalla im Exil.

Kurze Nacht der Galerien und Museen. Durch die Stadt schlendern und dabei die Kunst erleben. Völlig ungezwungen mit vielen anderen, die den lauen Frühling in den Galerien und Museen von Wiesbaden verbringenNach der Eröffnung um 18 Uhr im “sam Stadtmuseum” können Kunstfreunde, Neugierige und Nachtschwärmer von 19 bis 24 Uhr die teilnehmenden 23 Galerien und Institutionen im Rundgang besuchen. Noch cooler ist es, sich mit den alten Schätzen von Galerie zu Galerie fahren zu lassen. Egal ob Isetta, Opel Kapitän, Jaguar, VW Bus oder in einem amerikanischen Straßenkreuzer. Wenn die Bilder die Nacht erleuchten, schaffen die Oldtimer des “Rollenden Museums” ein Glänzen in den Augen aller Automobilisten. Kostenlos mitfahren, vorher informieren und frühzeitig anstellen, denn Liebhaber hat Wiesbaden viele. Wie auch immer man unterwegs war, ab 22.30 Uhr mündet und endet alles im Bellevue-Saal, wo bis 2 Uhr am Sonntagfrüh die Abschlussparty steigt. www.kurze-nacht.de und www.rollendes-museum-wiesbaden.de

SONNTAG

Durch den Frühling radeln. Der ADFC bietet an diesem Sonntag gleich 2 Radtouren an. Die erste startet um 11 Uhr an der Bushaltestelle Elsässer Platz.  “Hinauf und hinab durch die Kirschblüte” führt über 40km mit einigen Höhenmetern übers Chausseehaus, Martinsthal, den Grauen Stein in Frauenstein nach Biebrich. Die zweite Tour, die Familien-Fahrradtour “Zum Frühling in die Fasanerie” ist 12km lang und startet um 13.30 Uhr am Marktplatz vor der Tourist Information. Sie orientiert sich am Tempo des langsamsten Radlers und führt vom Westend über Klarenthal zur Fasenerie und nach einem Aufenthalt zurück über den Kirschblütenpfad zum Ausgangspunkt. Beide Touren sind kostenlos. Weiter Infos unter
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club ADFC e.V. bietet am Sonntag, 15. April, eine Fahrradtour “Hinauf und hinab durch die Kirschblüte” an. Treffpunkt ist an der Haltestelle “Elsässer Platz”um 11 Uhr. Gefahren werden 40 km mit einigen Höhenmetern übers Chausseehaus, Martinsthal, den Grauen Stein in Frauenstein nach Biebrich. Die Tour ist kostenlos. Mehr Infos unter www.adfc-wiesbaden.de

Das Wandern ist des Singles Lust. Raus in die Natur und los geht’s. Alle Singles von 20-39 aus dem Großraum Wiesbaden müssen den Sonntag nicht allein auf dem Sofa verbringen. Die Natur genießen und ganz nebenbei vielleicht das neue Herzblatt kennenlernen oder einfach auch neue Freundschaften schließen – Das ist die Idee von Wanderdate. Es geht rauf in luftige Höhen – auf den 440m hohen Heiligenberg, am Necker, mit Blick auf das Heidelberger Schloss. Spannend wird’s schon bei der Abfahrt. Denn – wer steht da wohl, an Gleis 6 um 07:38 Uhr und fährt auch mit zum Wandern? Findet es raus. Tickets bis 2 Stunden vor Beginn per PDF erhältlich. Alle Infos – zur Wanderung – findet ihr hier.

Neue Freunde finden. Das Evangelische Dekanat Wiesbaden lädt alle Familien mit Kindern ab vier Jahren zum Kinderkirchentag ein. Der steht unter dem Motto „Freunde fürs Leben“ und beginnt mit einem Kinder- und Familiengottesdienst um 11 Uhr. Im Anschluss gibt es Essen und Getränke und verschiedene Workshops und Kreativangebote auf dem Gelände der Thomasgemeinde. Unter anderem wird ein Bibelparcours angeboten, man kann Freundschaftsbändchen basteln, es werden Märchen erzählt, und die Evangelische Singakademie stellt sich vor. Beim Kinderzirkus kann man auf Stelzen laufen, Diabolo oder Jonglieren üben. Für die Erwachsenen gibt es ein Elterncafé. In der Evangelischen Thomasgemeinde, Richard-Wagner-Straße 88 ab 11 Uhr.

Happy Birthday Wingert. 5 Jahre lang hat die kleine Vinothek in der Oberen Webergasse gegenüber des Kuenstlerhauses43 schon ihre Pforten geöffnet. Der kleine Laden besticht durch das gemütliche Chaos. Es gibt leckere Weine, gute Gespräche, interessante Gesichter und der Wirt ist mehr als entspannt, wenn man auch mal eine Pizza ins Lokal liefern lässt, wenn seine hessischen Tapas aus sind.Ein uriger Ort, den noch immer nicht alle kennen. Das könnte sich nun ändern. Zum fünften Geburtstag gibt’s in der Wingert Vinothek neben leckeren Weinen auch noch ne Lesung obendrauf: “Wingert Vinothek – oder warum man durch lesen im Vorteil ist!” ein Lesemarathon mit Geschichten mit und von Josef Roth, die an die Anfänge der Vinothek mit der Balade des heiligen Trinkers erinnert. Ab 16 Uhr, Lesung ab 17 Uhr.

Abend mit Schifferklavier. Gesellschaftssatiren, drastische Alltagssketche, satirische Brettllieder und ausgelassene Blödelsongs und das alles mit Begleitung am Akkordeon. Das ist TC Mayer.  “TC Mayer – Best of!” heißt seine Show und es gibt eine Menge Dinge, die er kann, denn seine Vita ist so bunt wie ein Malkasten. Und das alles im Dialekt. Um 19 Uhr in der sehr entdeckenswerten Kulturstätte Monta am Schulberg.

 

SONST NOCH WAS? WEITERE WOCHENEND-TIPPS EINFACH HIER KOMMENTIEREN!