| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: exground-Finale inklusive „Stones“-Konzert, Labor der Zukunft, 30-Stunden-Kneipe

Von Selma Unglaube und Samira Schwarz. Fotos: Veranstalter.

Reklame

Ein extralanger Wochenendfahrplan für ein extravolles Wiesbaden-Wochenende. Kultur überall lautet das Motto: Heute ist Bundesweiter Vorlesetag und Wiesbaden, als Vorlesestadt kaum anders zu erwarten, liest in der gesamten Stadt vor. Das exground filmfest, gerade erst begonnen, neigt sich schon wieder den letzten Tagen zu, aber fährt noch einmal volles Programm auf. Einen Trip in die Zukunft verspricht die Ausstellung „Labor der Zukunft“ der HSRM in der Walkmühle. Ob man einen Kneipentisch 30 Stunden lang besetzen kann, versucht das Tag.Werk beim „Kollateralschäden des Nachtlebens“ Live-Happening herauszufinden.

///FREITAG///

Vorlesetag Wiesbaden. Vorlesen kennt kein Alter und ist ein wunderbar gemeinschaftliches Erlebnis. Aus diesem Grund gibt es beim vom Freiwilligen-Zentrum organisierten, von sensor als Medienpartner präsentierten Vorlesetag Wiesbaden im Luisen-Forum (1. OG neben Tom Tailor) Lesungen für Senioren, unter anderem mit dem Wiesbadener Autor Andreas Lukas und der früheren Sozialamtsleiterin Christa Ender. Nach einer Pause ab 13 Uhr starten von 15 bis 18 Uhr Lesungen für Kinder und Kinderschminken. zu drei Lesungen mit geselligen Begegnungen und persönlichem Austausch ein. In die Mauritius-Mediathek kommt  Yasmina Rosenau mit ihrem Lesehund: Bonny lässt sich von Kindern vorlesen, die so diese Situation üben können, ohne sich unter Druck zu fühlen.

„Gemeinsam einzigartig“ – Virtuelle Lesebrücke zwischen den Partnerstädten Wiesbaden – Görlitz – Wroclaw/Breslau. Die Gesellschaft für deutsche Sprache und der Vorlesetag-Wiesbaden laden in Kooperation mit dem Deutsch-Polnischen Verein Wiesbaden-Wroclaw e.V., der Hochschule Zittau/Görlitz, den Rathäusern in Wiesbaden, Görlitz und Breslau sowie den GfdS-Zweigen in Görlitz/Zittau und Breslau/Wrocław zu der einzigartigen Lesung im Rahmen des bundesweiten Vorlesetags ein. Dazuschalten und weitere Infos gibt es hier.  Von 15 bis 17 Uhr.

Ausstellung: „Labor der Zukunft“ der HSRM in der Walkmühle. Die in der Ausstellung präsentierten Arbeiten ­fragen, wie es ist, mit einer „Zeitwaage“ die Work-Life-Balance zu kontrollieren, mit einem digitalen Assistenten über Selbstoptimierung zu streiten, das Selfie Light fürs jederzeit perfekt ausgeleuch­tete Selbstportrait auszuprobieren oder im Dialog mit einer KI gemeinsam digitale Gemälde zu kreieren. Freitag von 15 bis 21 Uhr, samstags von 12 bis 21 Uhr, sonntags von 12 bis 18 Uhr. Impressionen von der abgefahrenen Vernissage am Donnerstagabend? Checkt unsere aktuelle Insta-Story hier.

Wasser Worte – Lesung im Rahmen des Vorlesetags 2022 am Kochbrunnen. Die Wiesbadener Autorin Katharina Jäschke hat sich auf eine poetische Reise von den Taunushängen zum Kochbrunnen, zur Jugendstil-Ausstellung im Landesmuseum und schließlich zum Rheinufer begeben. Um 15 Uhr.

exground filmfest: MADE IN GERMANY mit Langfilmdebüts im Caligari. Regisseurin Tina Tripp ist am Freitag zu Gast, um ihren ersten Langfilm „Zwischensaison“ (2022) vorzustellen: Max, Maria, Long und Jakob arbeiten als Auszubildende in der Gastronomie auf Usedom. Zwischen Coronakrise und Zweifel, ob der gewählte Weg für sie wirklich der richtige ist, stellen sie sich immer wieder die Frage: „Bleiben oder Gehen?“. Regisseurin Sophie Linnenbaum, die in ihrem Film „The Ordinaries“ das Medium selbst auf der Meta-Ebene verhandelt, ist am Samstag zu Gast. Freitag um 15 Uhr, samstags um 19.30 Uhr.

Lesung zum Vorlesetag in der Buchhandlung Buch VorOrt, Bierstadt. Um 16 Uhr.

Lesung: Stephan Breith liest Gedichte von Egon Altdorf in der Kunstarche. Stephan Breith ist zu Gast und liest, passend zur aktuellen Ausstellung, Gedichte von Egon Altdorf. Zudem wird der langjährige Solo-Cellist aus seinem Repertoire für Violoncello passende Werke aufführen. Um 17 Uhr.

exground filmfest: „Somewhere over the Chemtrails“ (OmeU) im Caligari. Der etwas ungeschickte Standa und Bronya, der um seine kürzlich verstorbene Frau trauert, sind bei der Freiwilligen Feuerwehr. Eigentlich ein ruhiger Job, denn in ihrem beschaulichen Dorf passiert nicht besonders viel. Die Kirmes zum Osterfest ist da eine willkommene Abwechslung, auf die sich alle schon freuen. Um 17.30 Uhr.

World University Service- Preis Abend „Bildung braucht Auszeichnung“ in der HSRM. Der World University Service (WUS) ehrt die Gewinner:innen aus den Preisjahren 2020 und 2021. Gefragt waren Abschlussarbeiten die eines der folgenden Themen der Sustainable Development Goals (SDGs) Migration, Flucht, Menschenrecht auf Bildung, Globales Lernen oder Bildung für nachhaltige Entwicklung zum Gegenstand hatten. Um 18 Uhr.

Lesung „Himmel über Charkiw“ im Studio ZR6. Im Rahmen der Lesung im Studio ZR6 des kürzlich ausgezeichneten Buchs „Himmel über Charkiw“ informiert EVIM über die Angebote für ukrainische Geflüchtete. Hanna Ostapenko, eine geflohene Lehrerin aus Kiew und der Autor Andreas Lukas lesen aus dem neuen Buch von Serhij Zhadan (Preisträger Friedenspreis 2022 des Deutschen Buchhandels) „Himmel über Charkiw- Nachrichten vom Überleben im Krieg“. Musikalisch wird die Lesung begleitet von dem aus Charkiw geflohenen Violinist Wenceslav Schlaghof und Lei Wang am Klavier. Um 18 Uhr.

Fackel-Glühwein Wanderung. Auf einem etwas geheimnisvollen Weg wird durch Obstwiesen und am Waldrand entlang zu einem Panoramaweg mit weitem Blick zu Wiesbadens Weinbergen und zum Rheinufer gewandert. Beim reizvollsten Ausblick kann man sich Glühwein, Tee und leckere Kleinigkeiten schmecken lassen. Treffpunkt:  65199 Wiesbaden, Frauensteiner Straße 117, Parkplatz am Restaurant Forsthaus Rheinblick. Um 19 Uhr.

Lassen Sie mich durch – ich bin Oma! Madeleine Sauveur Im Theater im Pariser Hof. „Lassen Sie mich durch – ich bin Oma!“ ist ein Programm für Menschen ab 30, die Freude daran haben, jetzt schon an die Zukunft zu denken: Intelligent, komisch, unterhaltsam, warmherzig – und dank Kapellmeister Clemens Maria Kitschen, der  auf diversen Instrumenten brilliert, musikalisch auf höchstem Niveau! Um 19.30 Uhr.

Eberhard Apffelstaedt liest aus seinen Finnbüchern – DFG-Kulturprogramm „Finnland kulturell erleben“ in der Kulturstätte Monta. Eberhard Apffelstaedt ist mit einer Finnin verheiratet und fühlt sich in Finnland wie zu Hause. Vier amüsante und kurzweilige Bücher hat der Autor mittlerweile über seine zweite Heimat Finnland und die finnische Kultur verfasst. Eintritt frei (um eine Spende wird gebeten). Um 19.30 Uhr.

exground filmfest: Hommage an Teresa Villaverde. Im Fokus Portugal wird in vier Langfilmen und einem Kurzfilm die Hommage an die renommierte Filmemacherin zu sehen sein. Am Freitag im Murnau Filmtheater: Mit ihrem von Kamerafrau Elfi Mikesch fotografierten Debüt „Am Ende einer Kindheit“ (1991) erzählt Villaverde von einem Jungen, dessen Vater nach der Rückkehr aus einem Kolonialkrieg emotional abwesend bleibt. Das Filmdrama „Os Mutantes – Kinder Der Nacht“ (1998) zeichnet sich unter anderem durch die dynamische Kameraführung und eine außergewöhnliche Formsprache aus. Ebenfalls am Samstag im Murnau Filmtheater: „TRANSE“, eine Koproduktion von Portugal, Italien, Frankreich und Russland aus dem Jahr 2006. Am Sonntag: „Colo“ im Caligari, hier zeigt Teresa Villaverde den von Armut geprägten Alltag der 17-jährigen Marta und ihren Eltern. Zum gesamten Programm.

“Consider the Oyster” – a comedy by David MacGregor im Wiesbaden Performing Arts Center. When Gene breaks his leg after proposing to girlfriend Marisa, he begins to feel some odd changes. It turns out the oyster shell that the doctor left in his leg to assist with his healing is causing him to slowly transition into a female — just the way an oyster does. Freitag und samstags um 19.30 Uhr.

Foto: Karl und Monika Forster

„Michael Kramer“ im Staatstheater. Ganz zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde in Berlin ein Künstlerdrama uraufgeführt, das Epoche machen sollte. Nicht zuletzt der erschütternde Schlussmonolog Michael Kramers, in dem dieser den Tod seines Sohnes betrauert, hat das Stück berühmt gemacht. Um 19.30 Uhr.

„V/ertigo“ im Staatstheater. Das Hessische Staatsballett zeigt zum Wiesbaden-Auftakt des Tanzfestivals Rhein-Main im Doppelabend „V/ertigo“ Extremsituationen eines ungewissen Lebens. Zwischen dem Wunsch aufzusteigen und der Angst vor dem Fallen setzt „Skid“ die Tänzer:innen dem Gesetz der Schwerkraft aus und im Sinne einer Poesie des Widerstands in Bewegung; auf einer um 34 Grad abgewinkelten Plattform, die direkt in den Orchestergraben eintaucht. Freitag und sonntags, jeweils um 19.30 Uhr.

DBI #33: Riot in the Attic und Blizz Club in der Kreativfabrik. Riot in the Attic sind schubladenlos, laut aber dynamisch, rau und doch melodiös – eine eigene Welt zwischen Stoner Rock, Hard Rock und Grunge. Der Support: BLIZZ CLUB aus Mainz. Um 19.30 Uhr.

„Flurgeflüster“ in den Kammerspielen. Sie sind Nachbarn in der neuen Wohnanlage, daher begegnen Er und Sie sich immer wieder auf dem Gang. Dabei kommt das Gespräch häufig auf die unsichtbare gemeinsame Nachbarin, von der man nur die Müllbeutel vor der Wohnungstür zu Gesicht bekommt. Freitag und samstags, jeweils um 20 Uhr.

art.ist: Rhizom RheinMain in der Walkmühle. Die Konzerte des Ensemble JETZTMUSIK! führen auf unterschiedliche Weise Verbindungslinien zwischen Musiktraditionen und zeitgenössischer Musik im Spiegel von Improvisation und Komposition in die Musik von heute weiter. Um 20 Uhr.

„Die Männerschule – Was die Männer lernen müssen“ im Galli Theater. Eine erfahrene Frau trifft auf einen unreifen jungen Mann. Günstig ist es, dass der junge Mann lernwillig ist und die erfahrene Frau lehrbereit. Also, los geht’s! Fragen über Fragen. Freitag und samstags, jeweils um 20 Uhr.

Kollateralschäden des Nachtlebens das 30-Stunden-Live-Happening im Tagwerk. (Foto oben) Kann man einen Kneipentisch 30 Stunden besetzen?Mit vertrauten und unbekannten Menschen, die sich das eine oder andere Glas zu viel einschenken, über Kollateralschäden des Nachtlebens (oder der Selbstisolation?) austauschen und sich währenddessen womöglich den einen oder anderen davon live und in Farbe zufügen? Kurzum: man kann! Ab 20 Uhr hat das Tag.Werk 30 Stunden lang nonstop geöffnet, beim Wachbleiben – oder auch Müde werden – hilft ein exqusities DJ-Programm.

„Heisse Zeiten- Die Wechseljahresrevue“ im Velvets Theater. Vier Frauen treffen am Flughafen aufeinander, die zwei Dinge gemeinsam haben: Ihr Flug nach New York verspätet sich und alle befinden sich in den Wechseljahren oder kurz davor. Freitag und samstags, jeweils um 20 Uhr.

Sybille Bullatschek: „Ich darf das, ich bin Pflägekraft!“ – Comedy im Thalhaus. Es geht wieder rund in der Pfläge, und damit ist jede Menge Drama im Haus Sonnenuntergang garantiert. Die „Pflägekraft der Herzen“ Sybille Bullatschek muss eine Herausforderung nach der anderen meistern. Mit ihren Geschichten aus dem verrücktesten Seniorenheim Deutschlands gestaltet sie einen gewohnt wilden, lustigen, aber auch nachdenklichen Abend. Um 20 Uhr.

Schandmaul – Mittelalter / Folk / Rock Konzert im Schlachthof. In der großen und seltsamen, dunkelbunten Welt des Mittelalter-Folkrock sind Schandmaul so etwas wie die große Samstagabend-Show mit Thomas Gottschalk: Dauerbrenner seit bald 25 Jahren. Um 20 Uhr.

Bastille mit Special Guest: The Native in der Jahrhunderthalle. Tanzbare Dystopien: Wie lebt es sich in einer Gegenwart, die sich allzu oft wie Science- Fiction anfühlt? Das sind die Fragen, die Bastille, die Londoner Band um Mastermind Dan Smith auf ihrem jüngsten Album „Give Me The Future“ umtreiben. Um 20 Uhr.

Ladies Night“ im Euro Palace. Party auf 5 Floors: Club 1 und 2, Schiff, Scheune und Tanzcafé haben geöffnet. Das Special: Jede Lady, die bis 24 Uhr kommt, bekommt 20 Euro freien Verzehr geschenkt. Ab 21 Uhr.

„Ladies & Students Night“ im ParkCafé. Der neue Freitag im Park Café. Freitags wird ab sofort zu der besten Reggaeton/HipHop Musik und den Charts gefeiert. Ab 22 Uhr.

Club Night mit DJ Kenny im Wohnzimmer. Kenny kam bereits mit 5 Jahren zur Musik und erlernte diverse Instrumente. Mit 16 Jahren begann er seine DJ Laufbahn im Big Apple in Wiesbaden. Er vertritt verschiedene Genre: Black, House, Charts und Oldschool. Ab 23 Uhr.

Der Gebrochene Freitag – Party in der Kreativfabrik. Die neue Drum and Bass-Party hätte eigentlich schon 2020 an den Start gehen sollen. Doch erst bei dem diesjährigen F.U.C.Krea-Festival konnte sie ihr Debüt feiern – uns was für eins. Das hat Potential. Ab 23 Uhr.

///SAMSTAG///

„Galli Märchen Paradies“ – Märchentheater für die ganze Familie im Galli Theater. Hier wird für alle Kinder ab 3 Jahren ein Spielraum geschaffen, in welchem sie sich ohne Leistungsdruck, künstlerisch und spielerisch ausdrücken können. Unter Anleitung erfahrener Kinder Theater Trainer, die alle nach der Galli Methode ausgebildet sind, können die Kinder eintauchen in das zauberhafte Paradies der Märchen. Jeden Samstag um 10 Uhr.

KüchenTreff Wiesbaden öffnet zum ersten Mal die Türen in der Flachstraße 5. Das neue Verbandsmitglied ist auf die Beratung, Planung, Modernisierung und Montage von Küchen spezialisiert. Doch damit hört der Rundum-Service von KüchenTreff Wiesbaden nicht auf: Neben Küchen bietet das Studio auch maßgeschneiderte Wohnmöbel an. Die Einweihung wird von KüchenTreff Wiesbaden gebührend gefeiert. An diesem Tag stellt das Küchenstudio Getränke- und Essensstände sowie eine Kinderecke für Spiel und Spaß bereit. Ab 10 Uhr.

Führung der vhs: „Auf den Spuren des Jugendstils in Wiesbaden – Vom Neobarock zur Blütezeit“. Diese Kombination aus Museumsführung und einem Rundgang in Wiesbaden bringt den Teilnehmenden des Kurses die Entwicklung der Stadtarchitektur vom auf Repräsentation bedachten wilhelminischen Neobarock mit einem eher nüchternen Jugendstil bis zum sagenhaften Aufstieg in den Jugendstil-Olymp näher. Anmeldung über vhs erforderlich. Um 10 Uhr.

Weihnachtsbasar in der Englischen Kirche St. Augustine of Canterbury. Angeboten werden britische und amerikanische Essensspezialitäten, Kaffee und Kuchen, Bastelerzeugnisse, Weihnachtsdekoration, Tombola & Flohmarkt, Geschenkkörbchen, sowie handgefertigte Geschenkartikel. Von 10 bis 16 Uhr.

Tourist Information: „Facettenreiches Wiesbaden – Stadtrundgang zum Kennenlernen“. In der „Stadt der heißen Quellen“ gibt es rund um das Thermalwasser, die Brunnen und Wiesbaden als Weltkurstadt des 19. Jahrhunderts Eindrucksvolles zu berichten. Jeweils um 10.30 und 14.30 Uhr.

Foto: Christine Tritschler

„Peter Pan“ im Staatstheater. Peter Pan will nicht erwachsen werden. Deswegen lebt er, zusammen mit der Fee Tinkerbell und den verlorenen Kindern, in Nimmerland, wo es schurkische Piraten, wunderschöne Meerjungfrauen und tickende Krokodile gibt. Eines Abends fliegt er durch das offene Fenster ins Kinderzimmer der Familie Darling, und ehe die besorgten Eltern etwas dagegen unternehmen können, fliegen Wendy, John und Michael hinaus in die Nacht und landen auf Nimmerland. Ab 6 Jahren. Samstag und sonntags, jeweils um 10.30 Uhr und 13 Uhr.

„Vorlesen für Kids“ in der Kinderbibliothek, Mauritius-Mediathek, Hochstättenstr. 6-10. Jeden 1. und 3. Samstag für Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren. In kleinen Gruppen zu je 30 Minuten bringen geschulte Vorleser:innen den Kindern die bunte Lesewelt näher. Um 10.30 Uhr.

“The Princess and the Pea” im Galli Theater. Prince Prince is looking for a princess. After a failed attempt at speed dating, the right woman shows up at his door. Only the Royal Pea Test will reveal if she is a true princess. Um 11 Uhr.

Museumswerkstatt für Kinder im Museum Wiesbaden. Schnecken, Muscheln, Seesterne — Künstlerisches Arbeiten im Themenraum „Form“. Nach fachkundiger Anleitung arbeiten die Kinder selbstständig. Um 11 Uhr.

Kinderfilmfestival „Klappe 7“ im Caligari. Das Besondere an dem Wiesbadener Kinderfilmfestival ist, dass alle Filme von Kindern produziert worden sind. Das macht „Klappe 7“ zu einem „echten“ Kinderfilmfestival. Die Filmemacher:innen sind Kinder im Alter von 6-12 Jahren. Zu sehen sind Kurzspielfilme, Videoclips, Dokumentationen und Animationsfilme. Um 12 Uhr.

Winterbasar im Hospiz Advena.  Glühwein, Kinderpunsch und Kaffee trinken, dazu frische Waffeln, Würstchen vom Grill und selbstgebackene Plätzchen genießen und das Hospiz Advena unterstützen. Begleitet wird der Winterbasar durch Live-Musik. Von 13 bis 17 Uhr.

vhs – Alexej von Jawlenksy – russischer Künstler und deutscher Expressionist. Zu den wichtigsten Künstlern, die im Museum Wiesbaden ausgestellt sind, gehört der russische Künstler Alexej von Jawlensky, der vor 100 Jahren – im Juni 1921 – sehr spontan die Entscheidung getroffen hat, sich in Wiesbaden niederzulassen und die letzten zwanzig Jahre seines Lebens (1921-2941) hier verbracht und auf dem Russisch-Orthodoxen Friedhof in Wiesbaden begraben ist. Anmeldung bei der vhs erforderlich. Um 14 Uhr.

Öffentliche Führung: „Ernst Wilhelm Nay – Retrospektive“ im Museum Wiesbaden. Als documenta-Künstler hat der deutsche Maler Ernst Wilhelm Nay nach dem Zweiten Weltkrieg internationale Bekanntheit erlangt. In seiner eigenständigen Bildsprache jedoch überführt Nay die Epoche des figürlichen Expressionismus der Klassischen Moderne in die gestische Abstraktion der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Samstag und sonntags, jeweils um 14 Uhr.

Gaming in der Mauritius Mediathek. Jugendliche können an Playstation 4, Nintendo Switch und Xbox One spielen. Eintritt frei, ohne Voranmeldung. Um 15 Uhr.

exground filmfest: „Until tomorrow“ im Caligari. (farsi OmeU) Fereshteh studiert und arbeitet in einer Druckerei in Teheran. Sie will in die USA, doch für den Sprachkurs findet sie keine Zeit. Denn sie hat auch ein Baby, von dem ihre Eltern nichts wissen – die sich kurzfristig zu Besuch angekündigt haben. Das uneheliche Kind muss also für eine Nacht woanders untergebracht werden. Um 15 Uhr.

Voci e Violini in der Ringkirche. Mit den 5 Tenören und 4 Musikerinnen von VOCI e VIOLINI („Stimmen und Geigen“) kommen wahre Meister der Gesangskunst nach Wiesbaden. Neun einzigartige Künstler dürfen als begnadet gelten. Jede Stimme für sich gefühlvoll wie auch kraftvoll, dass dem Zuhörer der Atem stockt.  Um 15 und 20 Uhr.

„Museum für mich: Museumsspiele in ukrainischer Sprache mit Atelierangebot“ im Museum Wiesbaden. Ukrainische Familien mit Kindern sind eingeladen, in den gastfreundschaftlichen Räumlichkeiten des Museums Wiesbaden zu spielen und sich ungezwungen auszutauschen. Um 15.45 Uhr.

Foto: Andreas J. Etter

„Wutschweiger“ im Staatstheater. Sammy und Ebeneser kennen einander aus der Schule. Ebeneser ist klug und kommt aus einer Bildungs-Familie; Sammy ist rau, lebhaft und hat Probleme mit dem Lernen und dem Sozialverhalten. Aber sie ist ehrlich. Blitzschnell freunden die beiden sich an. Eine starke Inszenierung von Mia Constantine. Ab 10 Jahren. Um 16 Uhr.

„Das tapfere Schneiderlein“ im Galli Theater. Schwupps, mit einem Streich erlegt das Schneiderlein sieben Fliegen. Er näht sich einen Gürtel, auf dem steht: „7 auf einen Streich“. Dann trifft er auf einen König, der ihm eine Menge schwieriger Aufgaben stellt. Samstag und sonntags, jeweils um 16 Uhr.

„Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ im Theater Hin & Weg, Am Kloster Klarenthal 15. Auf der kleinen Insel Lummerland mit zwei Bergen, vier erwachsenen Einwohnern und der Dampflok Emma wächst das Findelkind Jim Knopf heran. Doch die Idylle ist in Gefahr. Jim wird mehr Platz benötigen, wenn er groß ist. Der König, Alfons der Viertel-vor-Zwölfte, trifft eine schwere Entscheidung: Emma muss weg. Da ihm eine Trennung von Emma unmöglich ist, beschließt Lukas, der Lokomotivführer, auszuwandern. Und Jim begleitet ihn. Ab 6 Jahren. Freitag um 17 Uhr, sonntags um 15 Uhr.

Der Kulturklub Breckenheim e.V. präsentiert Peter Gebhard und sein neues Programm „Das große Bulli-Abenteuer Europa: Von Lissabon nach Lappland“ in der Sport- & Kulturhalle Breckenheim (Am Alten Weinberg 48). Der renommierte Fotograf Peter Gebhard (GEO, stern, National Geographic) war mit seinem kultigen Oldtimer-Bulli „Erwin“ wieder auf einer spektakulären Europa-Reise unterwegs: Schier unglaubliche 25.000 Kilometer legten er und sein Assistent Tobi zwischen Lissabon und Lappland zurück! Um 18 Uhr.

Stargeigerin Hilary Hahn zu Gast im Kurhaus Wiesbaden. Sie begann ihre Karriere als Wunderkind, heute ist sie ein Weltstar. Hilary Hahn steht seit mehr als 25 Jahren auf der Bühne und überzeugt mit virtuosem Violinspiel auf höchstem Niveau. An ihrer Seite spielt das Finnish Radio Symphony Orchestra unter der Leitung von Nicholas Collon. Um 19 Uhr.

Dekker – Singer-Songwriter Konzert im Schlachthof. Die eine Hälfte des angloamerikanischen Indie-Folk-Duos Rue Royale, ist seit geraumer Zeit auf Solopfaden unter seinem Nachnamen Dekker unterwegs. Gebeutelt, aber keineswegs geschlagen von Depressionen, die ihn nicht erst seit pandemischen Tagen immer wieder heimsuchen, hat er nun sein zweites Album „I Won’t Be Your Foe“ veröffentlicht. Um 19 Uhr.

„Der Filmriss“ Improtheater im Marleen im Lili. Ein berauschender Junggesellen-Abschied. Doch am nächsten Morgen ist der Bräutigam verschwunden. Nun gilt es, den Abend und seine Verwicklungen zu rekonstruieren, an die sich keiner so recht erinnern kann. Restrisiko begibt sich mit auf die Spur des Verschwundenen, um die Hochzeit zu retten. Im Vorprogramm tritt die Hauseigene Blues-Rock-Band „The Whisky-Mixers“ auf und heizt die Bühne schonmal vor. Um 19 Uhr.

Stummfilm-Nacht: „Napoleon“ von Abel Gance in der Oranier Gedächtnis-Kirche. 1927 drehte der französische Regisseur Abel Gance den Film Napoleon und wagte sich damit an eines der aufwendigsten Projekte der Filmgeschichte. Sein fünfeinhalbstündiges Stummfilmepos sollte lediglich den Auftakt einer nicht weniger als sechs Filmen umfassenden Reihe über das Leben des berühmten Generals und Kaisers bilden. Um 19 Uhr.

12 Jahre Keep it a Secret: Antillectual, Black Square, Fatigue & Snuckouts in der Kreativfabrik. 12 Jahre DIY, mit Platten und Shows, und das kann endlich wieder gefeiert werden. Mit dabei sind gleich zwei „Label-Bands“: ANTILLECTUAL aus Neijmegen in den Niederlanden und BLACK SQUARE aus dem Internet. Dazu noch eine Wiesbaden-Prämiere, FATIGUE aus Berlin, eine „four piece FLINTA Punk/riot/Grunge band., sowie SNUCKOUTS: „Feinster Pop-Punk aus dem Herzen von Mainz. Um 19 Uhr.

„Leichenschmaus & Schwarze Katzen“ im Theater im Palast. Sir Wilsons Frau ist um 1890 auf tragische Weise ums Leben gekommen. Deshalb wird zum Leichenschmaus eingeladen. In 2 ½ Stunden erleben die Gäste einen schrägt-skurrilen Theaterabend mit kleinem Leichenschmaus. Das Theaterspektakel beginnt bereits ein paar Augenblicke vor dem Einlass, in unmittelbarer Nähe beim Kochbrunnen-Tempel. Um 19.15 Uhr.

„Rigoletto“ im Staatstheater.  Einzig der Narr darf dem Herrscher die Wahrheit ins Gesicht sagen. Der scharfzüngige Rigoletto teilt auf Kosten aller aus. Dabei ist er so vermessen zu glauben, er könne seine eigene kleine Welt von allem Übel frei halten. Um 19.30 Uhr.

Mahlzeit! Büro und Bekloppte – Andrea Volk Im Theater im Pariser Hof. Geschmeidig wurstelt sich Andrea Volk durch den Büroalltag 4.0; begleitet von Meierchen, Drachen-Doris und Bio-Susanne. Da geschieht das Unvorstellbare: Das Change-Management in Kooperation mit so einem dämlichen Virus stellt Volks fröhliche Arbeitswelt auf den Kopf. Der neue Chef trägt einen Dutt, beim entpersonalisierten Arbeitsplatz spielen alle ‚die Reise nach Jerusalem‘ und dank Feuchttüchern und Desinfektionssprays sieht es im Büro aus wie im Puff. Um 19.30 Uhr.

Foto: Karl und Monika Forster

„Hiob“ im Staatstheater.  In der Hoffnung auf ein besseres Leben emigriert der jüdisch-orthodoxe Tora-Lehrer Mendel Singer mit seiner Familie nach Amerika. Nur seinen kranken Sohn Menuchim lässt Mendel schweren Herzens zurück. Um 19.30 Uhr.

Corona-Nachholtermin: Mit den 5 Tenören und 4 Musikerinnen von VOCI e VIOLINI („Stimmen und Geigen“) kommen wahre Meister der Gesangskunst in die Ringkirche. Neun einzigartige Künstler dürfen als begnadet gelten. Jede Stimme für sich gefühlvoll wie auch kraftvoll, dass dem Zuhörer der Atem stockt. Um 15 und 20 Uhr – wir verlosen je 5 Familen-Tickets für jeweils 4 Personen – Mail mit Wunschtermin an losi@sensor-magazin.de.

Stefan „Das Eich“: „Eichner spielt Reinhard Mey“ – Konzert Im Thalhaus. Stefan Eichner – besser bekannt als „Das Eich“ – hat ein abendfüllendes Reinhard-Mey-Chanson-Bühnenprogramm zusammengestellt, das er neben seinen eigenen Musik-Kabarett- Programmen an wenigen ausgesuchten Terminen im Jahr live spielt. Natürlich, wie Deutschlands bekanntester Liedermacher Reinhard Mey selbst, ohne Band. Nur mit Gitarre. Um 20 Uhr.

art.ist: Jens Barnieck „Schamanen und Dämonen“ – Piano Solo in der Walkmühle. In Film, Text und Musik greift der Pianist Jens Barnieck „Klänge des Himmels“ und „Klänge des Abgrundes“ auf. Es erklingen Klavierwerke des 20. und 21. Jahrhunderts von Mauricio Kagel, Morton Feldman, Yvar Mikhashoff, John Luther Adams, Tui St. George Tucker, Leo Ornstein und die Uraufführung eines Werks des kolumbianischen Komponisten Victor Agudelo. Um 20 Uhr.

Hard Rock Konzert: The New Roses mit Special Guests: Losing Gravity im Schlachthof. Wer The New Roses unbedarft hört, vermutet eine Herkunft irgendwo zwischen San Francisco und L.A. – doch weit gefehlt. Die Frontier dieses Westcoast Rock-Quartetts heißt Rheingau, die Band kommt aus Wiesbaden. Um 20 Uhr.

AUSVERKAUFT Lydia Benecke: „Die Psychologie des Bösen“ im StudioZR6. Dieser Vortrag beleuchtet die Gefühls- und Gedankenwelten psychopathischer Menschen – sowohl jener, die mit erschreckenden Verbrechen Schlagzeilen machten, als auch jener, die ohne kriminelle Handlungen durchs Leben kommen und mitten unter uns sind. Diesen und anderen Fragen geht Lydia Benecke in Ihrem Vortrag nach. Um 20 Uhr.

„Supreme Saturday Night“ im Euro Palace. Die Mega Party auf 5 Floors in Deutschlands größter Diskothek. In der Shisha Lounge läuft HIP HOP, Reggaeton & Charts, während im Club zu House, Elektro & Techno getanzt wird. Ab 21 Uhr.

„It´s Saturday Night“ im Park Café. Mit House und Clubmusic ins Wochenende starten. Ab 22 Uhr.

Clubnight mit DJane Finesse im Wohnzimmer Wiesbaden. DJane Finesse hat ihre Leidenschaft zum Auflegen durch das Tanzen entdeckt. Diese 24-jährige, aufstrebende Jungkünstlerin, ist ein echtes Powerpaket und weiß durch Ihren besonderen Bezug zur Musik, genau was tanzbar ist und was nicht. Sie vertritt das Genre: Latino, Hip-Hop, Urban Music. Ab 23 Uhr.

AUGEN ZU UND DURCH: Techhouse Party im Schlachthof. Mike Väth – Wer ihn kennt, weiß dass das Thema des Abends „treibender Techno“ sein wird, früh da sein lohnt sich, denn wer die letzten Mike-Abende miterlebt hat, weiß ganz genau, welch ein Ausnahmezustand herrschen kann. Begleitet wird Mike von Tay Düz und Flo Diefenbach. In der Bass Boom Bang Box bespielen euch unsere AZUD Resident DJs Daniel Diefenbach, Daniel Soave und Peter Latino. Ab 23 Uhr.

Kreaoke in der Kreativfabrik. Es ist Showtime in der Krea! Ob als Solokünstler:in oder unverzichtbarer Backgroundchor, heute ist die Chance, die Rampensau zum Quieken zu bringen. Denn mal ehrlich: wessen Stimme verdient es nicht, gehört zu werden? Also rauf auf die Bühne und ran ans Mikro. Ab 23.30 Uhr.

///SONNTAG///

3-Bäche-Wanderung. Fast nie versiegende, aus den Quellen des Taunus entspringende Waldbäche und viele Flachlandbäche lassen sich in und um Wiesbaden entdecken – und ebenso viele Geschichten darüber erzählen. Kommen Sie mit auf Entdeckertour und erfahren Sie Kurzweiliges, Sagenhaftes und Wissenswertes über die Gewässer der Kurstadt und des Rheingaus.  Treffpunkt: Haltestelle Waldfriedhof, Frauensteinerstr. 109, 65199 Wiesbaden-Dotzheim.  Um 10 Uhr.

Frühstück in der Dunkelbar Schloss Freudenberg. Die Königin und der König der Nacht, Maria Fernandez Rodriguez und Sebastian Riese laden zu einem Frühstück in der DunkelBar ein. In ihrem Reich. Dem Reich der Finsternis. Alles wird unsichtbar. Um 11 Uhr.

WALKYOGA im Schlosspark. Ohne Matte geht es mit Yogalehrerin Christa Zehnder durch den herbstlichen Park. An geeigneten Stellen gibt es kräftigende und dehnende Übungen im Stehen. So genießen die Teilnehmenden Bewegung mit tiefem Atmen in der farbenfrohen Natur – die perfekte Mobilisation der Abwehrkräfte. Vorkenntnisse nicht erforderlich. Tempo und Übungen werden der Gruppe angepasst. Treffpunkt: Schlosspark-Biebrich, Eingang Spielplatz, für Navi: Am Schlosspark 81.Info: https://yoga-wiesbaden.de/walkyoga/. Um 11 Uhr.

„Sterntaler“ im Galli Theater. Ein Mädchen gibt alles, bis es nichts mehr hat und dann geschieht das Wunder: Sie bekommt mehr, als sie tragen kann. Um 11 Uhr.

Willkommens-Führung und Workshop: „Hereinspaziert — Natur“, in russischer  Sprache im Museum Wiesbaden. Das Museum Wiesbaden lädt Geflüchtete aus der Ukraine zu kostenfreien Führungen sowie zu Führungen mit Workshop in ukrainischer und russischer Sprache ein. Die Veranstaltungen richten sich an Kinder und Erwachsene und führen abwechselnd in die Ausstellungen der Kunst und der Natur. Um 11 Uhr.

Vortrag: „Geschichte der Pfarrer:innen in der Ev. Kirchengemeinde Dotzheim“ im Stadtmuseum am Markt. Stadtteil-Historiker Bernd Blaudow ist es mit seiner Arbeit erstmals gelungen, ca. 500 Jahre Pfarrer-Geschichte in Dotzheim in einer Veröffentlichung zusammenzufassen. Dabei wurde versucht, die Lebensläufe von 35 Pfarrern in diesem Zeitraum zu rekonstruieren. Der Eintritt zum Vortrag ist kostenfrei. Um 11 Uhr.

Wiesbadener Waldweihnacht im Chausseehaus. Kulinarik trifft Weihnachtswerkstatt mit vielfältigem Angebot: Roter & weißer Winzerglühwein, alkoholfreier Punsch, Wildgulasch, Flammlachs, vegetarische Speisen, sowie Dampfnudeln mit heißen Kirschen.  Von 12 bis 18 Uhr.

Adventskalender basteln in den Bastelräumen des Bastelverein Wiesbaden e.V., Herrngartenstraße 1. Unter Anleitung werden an diesem Nachmittag Adventskalender gebastelt. Die Adventskalender können sowohl für Kinder als auch Erwachsene verwendet werden da man diese individuell gestalten und mit Motiven versehen kann. Für den Adventskalender werden ein paar Dinge benötigt, die vorab gekauft werden sollten: 2 große Bogen Bastelpapier in Rot und Schwarz, Schere + Klebstoff, Normales Papier in Weiß und Filzstifte. Teilnahme nur mit Voranmeldung bei lukas.klamm@gmx.net. Um 13 Uhr.

„local dancing“ im Marleen im Lili. local dancing lädt Menschen aller Altersgruppen ein, zum Vergnügen und von Live-Keyboardmusik begleitet, gemeinsam zu tanzen. Mit Hilfe von Queerer-Überlieferung und eigens erfundener Instant-Tradition imaginiert local dancing populäre Gruppentänze. Um 14 Uhr.

EntdeckungsTour: Tatort Wiesbaden – Von fiktiven und tatsächlichen Kriminalfällen aus 300 Jahren. Ist Wiesbaden ein gefährliches Pflaster? Da ereignete sich im Jahr 2014 ein Gemetzel biblischen Ausmaßes vor dem Wiesbadener Kurhaus, als eine bewaffnete Bande auf die Spielbank anrückte. Und der Staatsanwalt ermittelt seit vielen Jahren in und um Wiesbaden, um vertrackte Kriminalfälle einer Lösung zuzuführen. Diese Dinge passieren im Film. Aber über die Zeiten gab es auch immer wieder schlimme Vorkommnisse in der realen Welt… Karten vor Ort erhältlich, Reservierung unter 0611/507427. Um 14 Uhr am Eingang zum Kurpark (Eingang Paulinenstraße).

Wasser im Jugendstil
Heilsbringer und Todesschlund

Öffentliche Führung: „Vom Wert des Wassers – Alles im Fluss?“ im Museum Wiesbaden. In Wiesbaden vereinen sich die Bäche des Taunus im Strom des Rheins, hydrothermale Quellen werden seit zehntausenden von Jahren genutzt und seit der Neuzeit kurt hier die Welt. Zum Wiesbadener Jahr des Wassers können Sie in der Ausstellung eine Wasser-Reise durch Zeit und Raum begehen. Um 15 Uhr.

Offenes Atelier für Familien: „In den Tiefen des Meeres — Wir bauen einen Tierschaukasten“ im Museum Wiesbaden. Im Rahmen einer gemeinsamen aktiven Erkundung der Sammlungen von Kunst und Natur, wird dort gemeinsam gemalt, gezeichnet und mit spannendem Material den Dingen auf den Grund gegangen. Um 15 Uhr.

Ausstellungseröffnung „Warme Gedanken“ mit Werken von Petra Scheibe Teplitz, Hein Spellmann, Albrecht Wild und Konrad Winter in der DavisKlemm Gallery. Flötentöne wecken vielleicht die Erinnerung an einen Tag draußen in der Natur, während Rainer Maria Rilke melancholisch seufzt: „Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.“ Poesie und Musik zur Ausstellungseröffnung „Warme Gedanken“ mit dem Schauspieler und Musiker Klaus Brantzen. Ab 15 Uhr.

Finissage der 1:1 Ausstellung „Sleeve“ mit einem KünstlerIn-Gespräch im Bellevue-Saal, Wilhelmstraße 32. Olga Jakob und Marcel Friedrich Weber werden die Besucher auf einem Rundgang durch ihre Ausstellung über ihr Konzept und die einzelnen Exponate informieren und Fragen zu ihren unterschiedlichen Positionen beantworten. Um 16 Uhr.

Chorkonzert TonART – Die Kirchenmusik Frankreichs in der katholischen Hauptkirche Wiesbaden. Das Vokalensemble lädt zu einem besonderen Konzert in die katholische Hauptkirche Wiesbadens ein. Gemeinsam präsentieren sie ein rein französisches Programm für Chor und zwei Orgeln, eine ungewöhnliche Besetzung. Um 16 Uhr.

F. Mendelssohn Bartholdy: „Paulus“ in der Lutherkirche. Der Bachchor und das Bachorchester Wiesbaden führen das beeindruckende Werk unter der Leitung von Kantor Niklas Sikner auf. Für die Solopartien konnten mit Camilla Saba Davies (Sopran), Silvia Hauer (Alt), Julian Habermann (Tenor) und Frederic Jost (Bass) hochkarätige Sängerinnen und Sänger gewonnen werden. Um 17 Uhr.

Gurgulitza „Reise Der Stimmen“ – TARBUT im Kulturforum. Gurgulitza ist ein deutsch-israelisches Trio, das sich 2018 auf einer musikalischen Reise in den Bulgarischen Bergen gründete. Inspiriert von den archaischen, südosteuropäischen Gesangstechniken sammeln Netta Shachar, Nitsan Bernstein und Madlen Stange alte Lieder auf ihren Reisen und arrangieren sie neu. Ruhende bis oszillierende Stimmschichten legen sich übereinander, werden durchwebt mit Melodiebögen und rhythmischen Geräuschen. Um 17 Uhr.

Clara de Groote, eine hochbegabte 20-jährige Schlagzeugerin, bestreitet das erste Orchesterkonzert bei der Mozart-Gesellschaft in Wiesbaden. Zusammen mit dem Bayerischen Kammerorchester wird die Deutschlandsiegerin bei Jugend musiziert im Herzog-August-Friedrich-Saal der Casino-Gesellschaft den Solopart in Emmanuel Séjournés Konzert für Marimbaphon und Streicher interpretieren. Auf dem Programmzettel stehen Highlights der Streichorchesterliteratur von Mozart, Sibelius und Tschaikowsky. 17 Uhr.

„Schöne neue Welt“ im Staatstheater. Die Welt im Jahr 2540: Die Menschen führen ein (scheinbar) perfektes Leben, fernab von Sorgen und Existenzängsten. Doch der Preis dafür ist hoch: der Verlust der individuellen Freiheit und Selbstbestimmung. Mittels eines strengen Kontrollsystems, der Unterteilung in Kasten und der ständigen Versorgung mit der Droge Soma gelingt es der Regierung, der Gesellschaft das kritische Denken abzugewöhnen. Um 18 Uhr.

menschfotograf.com

Jan van Weyde: „Große Klappe – die Erste“ – Stand-up-Comedy im Thalhaus. Jan van Weyde ist ein Stand-Up-Comedian und Synchronsprecher aus Köln. Er lebt sozusagen von Ersprochenem. Sein Solo-Programm umfasst den ganzen Wahnsinn, mit dem ein Familienvater zu kämpfen hat, der mit einem Beruf „in den Medien“ seine Familie zu ernähren versucht. Ob als Werbegesicht, auf der Bühne oder im Tonstudio – oder eben in der Rolle seines Lebens: als Papa. Um 18 Uhr.

„Die Tanzstunde“ in den Kammerspielen. Sie sind ein sehr ungleiches Paar, die leidenschaftliche Tänzerin mit dem gebrochenen Bein und der Professor, dessen Hirn anders tickt als das „neurotypischer“ Menschen. Es ist ein amüsanter Clash zwischen Emotio und Ratio, zwischen Fantasie und Fakten, zwischen Musik und Mathematik, die erst bei genauerem Hinsehen sehr viel miteinander zu tun haben. Um 18 Uhr.

Tattoo You Wir Dich-Konzertperformance zum Exground-Finale im Caligari-Foyer. Eine Konzept-Truppe von Könnern und Fans spielt Musik-Theater. Ohne Zweifel geht es um die Stones und ihr 1981 erschienenes Album „Tattoo You“, das gleich in den US Billboard Charts auf Platz 1 einschlug und dort für neun Wochen blieb! Dieses bis dato erfolgreichste Album war ein gekonnt zusammengeschusterter Haufen Material aus unbeschrifteten Tape-Fitzeln und unfertigen Studio-Jams von 1972 bis 1981. Das alles mit einem Augenzwinkern als 9-Piece auf die Rampe geschustert, verspricht einen herzerfrischenden exground-Abschluss. Wir freuen uns darauf, Euch zu Tattoo-You-Wieren! Um 21 Uhr.

SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN WOCHENENDE TIPPS EINFACH HIER ALS KOMMENTAR POSTEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.