| | Kommentare deaktiviert für sensor-Wochenendfahrplan: Heihei-hussassa, der Herbst ist da – und bringt uns Kürbis, Kunst und Klang

sensor-Wochenendfahrplan: Heihei-hussassa, der Herbst ist da – und bringt uns Kürbis, Kunst und Klang

Von Laura Ehlenberger. Fotos Veranstalter.

Zum Start in den grün-gelb-rot gefärbten Oktober kredenzt euch sensor eine ebenso bunte Vielfalt an Möglichkeiten zum (R)ausgehen. Während sich im Literaturhaus gemütlich dem Savoir-vivre hingegeben wird, hüllt Akustik-Klang das Wakker und das Klatsch (Foto) in herbstliche Melancholie, parallel dazu hat sich das Walhalla bittersüße Melodien ins Exil geholt, unterdes feiern kreative Köpfe wild ihr Jubiläum und auf einer zweiten Bühne toben sich zwei Schauspieler exzentrisch aus. Lachen erwünscht. Da sagen wir doch einfach mal: Heihei-hussassa, der Herbst ist da! Ach und saisonal reiht sich traditionell noch das Kürbissuppenfest ein. Yammie, sagen wir dazu. Alles Weitere erfahrt ihr wie üblich hier!

FREITAG 

Traumrouten des Orients: Auf der Leinwand im Caligari geht es um 19 Uhr ganz weit weg: Der Wiesbadener Filmemacher Hajo Bergmann präsentiert mit seinem dreiteiligen Filmprojekt für Arte außergewöhnliche Reisewege in Süd- und Zentralasien. Die Traumrouten durchziehen mit Indien, Pakistan, Usbekistan, Iran, Tadschikistan und Kirgistan sechs asiatische Länder mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Die Eindrücke links und rechts der Reisewege spiegeln vielfältige landschaftliche, ethnische und religiöse Einflüsse wider.

Wiesbadener Oktoberfest 2017: Das steigt wieder um 19.30 Uhr auf dem Festgelände Bleichwiese, mit Ilke Hüftgold, Lorenz Büffel, Rick Arena und Ina Colada – zum feucht-fröhlichen Start in den Oktober.

Faust I: Goethes »Faust« mit nur vier Schauspielern? Büchners »Lenz« oder E.T.A. Hoffmanns »Der Sandmann« mit nur einem Stuhl auf der Bühne? Und das alles in einem klar definierten, weißen Einheitsraum? In einer »White Boxx« eben. Mit dem Hessischen Staatstheaters bringt das “Just” in jeder Spielzeit eine unkonventionelle Klassiker-Adaption auf die Bühne. Nicht nur spannend für Abiturienten… um 19.30 Uhr ist Start!

Das geheime Frankreich: Ist es zwar unser direkter Nachbar, so sind Land und Leute jedoch teilweise immer noch von zahlreichen Geheimnissen umgeben. Was auch gerade den Reiz ausmacht. Als einer der kundigsten Kenner des Landes nimmt Kulturjournalist Nils Minkmar, wohnhaft in Wiesbaden, den Leser auf Abwegen mit ins Land und zeigt Zustand sowie Möglichkeiten der französischen Gesellschaft – um 19.30 Uhr im Literaturhaus.

Mary Red / Black Lining / Barfoon: Aufgewachsen in einer lauten, dreckigen Stadt namens Rock´n´Roll, haben “Mary Red” zu lange in den Fußgängerzonen den Blues- und Folkmusikern gelauscht, während im Autoradio stets die großen Ohrwurm Pop-Melodien liefen. Mit genügend Schmutz unter den Chucks konnte man irgendwann nicht mehr anders als eine Band zu gründen. Die spielt jetzt Punkrock’n’Roll und auch die Mundharmonika ist nie weit. Dazu gesellen sich “Black Lining” und “Barfoon”… allesamt ab 20 Uhr im Kulturpalast.

Conny Plank – the Potential of Noise: Der Schlachthof-Film des Monats (20 Uhr, Murnau-Filmtheater) handelt von „Conny“ Plank, einer der innovativsten Musikproduzenten seiner Zeit und Wegbereiter elektronisch geprägter Popmusik. Er starb mit 47 Jahren, sein Sohn war gerade 13 Jahre alt. 25 Jahre später hat er sich auf die Suche nach dem Mann gemacht, den er als Kind oft nur hinter dem Mischpult erlebte.

25 Jahre GOJ T-A-TR!: Das sind 25 Jahre freie Theaterarbeit in Wiesbaden und ebenso viele Jahre Zusammenhalt in einem noch immer lebendigen Netzwerk als „Theater der Freunde“. Nach der fulminanten Premiere im April legen die Gojs nun den zweiten Teil ihrer großen Jubiläumsshow „Lauter Zugaben!“ auf: Mit einer Revue der schönsten und schrägsten Szenen, Figuren, Liedern und Erinnerungen. So wird auch diesmal jeder Abend (um 20 Uhr im Thalhaus) ein wild-buntes Kaleidoskop über Theater und Leben.

Tour de Farce: Die Komödie von Philip LaZebnik und Kingsley Day läuft um 20 Uhr als neustes Gastspiel im Velvets Theater. Da wären ein Hotelzimmer, vier Türen, zehn Rollen und zwei Schauspieler, sprich, der perfekte Mix für eine völlig verrückte Komödie. Und der Titel ist Programm: Wen die “Tour de Farce” vom Hamburger Theater „das Zimmer“ nicht zum Lachen bringt, sollte den Arzt aufsuchen.

Schweben / Red On: Zwei Projekte aus Nürnberch, um 20 Uhr zu Gast bei Fragmente! Krautiger Nachwuchs, frisch geerntet. Da sitzen, über Gitarrenverstärker und entsprechende Effekt-Pedale gebeugt, die beiden Herren, die sich hinter den Projektnamen Schweben und Red On verbergen, und schrauben an ihrer Variante krautiger Psychedelia.

Dämse / Tathandlung: Drohte die Menschheit in Tristesse und kultureller Monotonie zu versinken, so sind nun drei äußerst gutaussehende Auserwählte vom Planeten Dämserus gekommen, um alle Menschenkinder in glücksgeschwängerte Ekstase zu versetzen. Hierbei handelt es sich natürlich nicht nur um Musik, die einen exquisiten Hörgenuss hervorruft, sondern auch unweigerlich zu körperlichen Erregungen führt: 20 Uhr in der Kreativfabrik.

Fuck Art, Let’s Dance: Der Schlachthof lädt ab 20 Uhr zu einem Sound-Erlebnis, bei dem der Zuhörer den konstanten Drang verspürt, sein Publikum und sich selbst loszureißen. Wer diese Band live sieht, wird zu einem Teil von ihr. Ihre Bewegungen werden eigene Bewegungen, ihre Ekstase eigene Ekstase. Befreiender kann ein Konzert nicht sein! Und – passender geht´s nicht – Casual Friday eröffnet den Abend.

James P Honey: Dieser junge Mann ist Poet, Sänger, Original und Mitglied der Londoner Kult-Band „Buriers“ und bringt um 20.30 Uhr exzellenten Folk-Rap in den kleinsten Konzertsaal der Stadt – gemeint ist, na klar, das Wakker am Wallufer Platz. „Sein Solo-Akustik-Set ist ein ultraminimales Geflecht aus Wörtern und Gitarre.”

The Idiots: Wer Ska und Metal durch den Fleischwolf dreht, ist ein Querkopf. Wer aber Kartoffelsalat besingt, der ist ein Idiot. Auf dem neuen Album wettert “The Idiots”-Frontmann Sir Hannes mit dem Zorn des Punk und der Macht des Metal, aber den Ska-Wurzeln verbunden, gegen den Wertezerfall, die Zerstörung der Natur und gegen jede Art von Egomanie, so auch beim Konzert um 21 Uhr im Sabot.

SAMSTAG

Hochzeitplus: Die Hochzeitsmesse lockt frisch Verlobte und die, die mitten in der Planung stecken, in die Rheingoldhalle nach Mainz, wo Brautmoden, Juweliere, Eventlocations, Reisebüros, Floristen, Fotografen, Konditoren, Catering und, und, und… warten. Alle Infos gibt es hier: www.hochzeitplus.com 

Flohmarktstand zur Rettung von Tieren: Der Verein „Vegan in Wiesbaden” organisiert ab 11 Uhr in der Kirchgasse einen Flohmarkt zur Rettung von Schlachtieren. Weitere Informationen unter carolin.habermann@gmx.de.

Der Flohmarkt: Verkaufen, kaufen, handeln, Spaß haben – ab 11 Uhr im Kulturpark.

Kürbissuppenfest: Das Kulturamt lädt um 12 Uhr zum traditionellen Kürbissuppenfest und damit zur „besten Kürbissuppe der Welt“ ins Kunsthaus ein.

Herbstfest: “WisaWi” gestaltet mit Geflüchteten einen Gemeinschaftsgarten in Biebrich. Ab 14 Uhr wird dort ein Begegnungs-Herbstfest gefeiert: Kürbisschnitzen, Hula Hoop Contest, Kuchen, äthiopischer Kaffee,… und ab 17 Uhr Beats von “Oriental Tropical”, Klänge vom Mittelmeer, dem Balkan, Orient, Nordafrika über den nahen Osten bis nach Südostasien, Afrika, Südamerika.

Kinderkino – Der kleine Maulwurf: Seine Geschichte ist ab 15 Uhr im Caligari zu sehen.

Philosophisches Café: Die Diskussionsrunde im Bellevue-Saal beginnt – unter Leitung von Dr. Christian Rabanus – um 16 Uhr und widmet sich der “Verantwortung”. Denn alle reden davon – aber was ist das eigentlich?

Vernissage “Linse Young Talents” – Asra Aquila Jones: „Asra stand vor 2 Jahren vor der Galerie, fragte nach einem Praktikum und blieb. Sie ist zum festen Mitglied der Linse Family geworden, unglaublich aufgeschlossen und irre begabt! Sie hat eine hervorragende Beobachtungsgabe, ist stets mit der Kamera unterwegs – immer auf neuen Wegen. Sie hat die intuitive Gabe einer guten Fotografin: Sensibilität und die Hingabe an ein Motiv, hinter das sie sich – durch das Kameraauge – zurücknimmt.“ (Susanna Heintz, Galeristin) Die Ausstellung „Linse Young Talents“ läuft vom 7. bis 21. Oktober in Galerie Linse Photograpie, Seerobenstraße 11 – Vernissage 7. Oktober, 16 Uhr, Finissage 21. Oktober, 16 Uhr. www.linse-galerie.de

Bilderbuchkino – Lisa will einen Hund: Lisa wünscht sich nichts mehr als einen Hund. Doch die Eltern antworten, dass es zu wenig Platz gibt oder ein Hund zu viel Zeit kostet. Doch Lisa hat eine tolle Idee und beschließt, die Sache selbst in die Hand zu nehmen… die ganze schöne Geschichte um 18 Uhr im Café Wellritz.

Dan Owen: Die Geschichte ist oft kolportiert worden: Eigentlich wollte Dan Owen Gitarrenbauer werden, verlor aber bei einem Unfall einen Teil seines Augenlichts. Seitdem spielt er das Instrument, statt es zu bauen, und singt dazu. Es sind seine Lyrics, die Fähigkeit, Geschichten zu erzählen, wie es nur wenige vermögen, die seine Songs so besonders machen… um 19 Uhr im Schlachthof.

Django – Der Film: …und die Reinhardt-Familie musiziert… um 19 Uhr im Kulturclub Biebrich. Im Mittelpunkte steht Django Reinhardt, genialer Jazzgitarrist, Gypsy Swing und Euro Jazz Begründer. Étienne Colmar geht der Frage nach: War Reinhardt ein Nazi Kollaborateur – oder nur Ignorant? Danach: Das”Lulo & Mike Reinhardt”-Quintett, längst selbst legendär!

Eine Winterreise: Die Verlockung der Ferne löst ihre Versprechen nicht ein. Einsamkeit schlägt sich nieder, lässt einen erstarren. Regungslos an einem Durchgangsort zu verharren bringt lose Begegnungen hervor. Kurze Episoden fügen sich an die Struktur des Liederzyklus von Franz Schubert an und folgen dem Charakter der Interpretation des Wiesbadener Komponisten Hans Zender. Zur neusten Ballettpremiere lädt das Hessische Staatstheater um 19.30 Uhr.

Zum Henker mit den Henks: Die Theatergruppe aus dem Dichterviertel steht bereits seit über 50 Jahren auf der Bühne. Das diesjährige Stück “Zum Henker mit den Henks” handelt von einer mordlustigen Familie, die sich trifft, um das umstrittene Familienerbe aufzuteilen – um 19.30 Uhr im Piushaus.

Wiesbadener Oktoberfest 2017: Das geht um 19.30 Uhr auf dem Festgelände Bleichwiese weiter.

Von Herzen singen: Das werden die Protagonisten um 19.30 Uhr in der Casino-Gesellschaft – unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Stimmen.

Nick & June: Das Walhalla im Theater im Pariser Hof, um 20 Uhr, mit einem ein Abend voll von euphorischen Melodien und bittersüßer Melancholie – das heißt: voll von „Nick & June“. Mit ein paar Songs und zwei bezaubernden Stimmen ging das Duo, das nahezu bei jedem Song, und auch mal währenddessen, das Instrumentarium zwischen Gitarre, Mandoline, Ukulele, Banjo, Glockenspiel, Klavier, Orgel, Melodica oder Akkordeon wechselt, seine ersten Schritte… sensor präsentiert und verlost 3×2 Freikarten: losi@sensor-wiesbaden.de

25 Jahre GOJ T-A-TR!: Die Gojs legen den zweiten Teil ihrer Jubiläumsshow „Lauter Zugaben!“ auf: Mit einer Revue der schönsten und schrägsten Szenen, Figuren, Liedern und Erinnerungen – um 20 Uhr im Thalhaus.

Haley Heynderickx: Zu ihrem Singer-Songwriter-Konzert kommt Selbige um 20.30 Uhr ins Café Klatsch.

Die schönste Jam: Die läuft ab 21 Uhr in der Kreativfabrik und lädt zum kollektiven Wippen ein.

LoserYouth und Trümmerraten: “Unser Kochkollektiv wird drei Jahre alt und dazu laden wir diesmal nicht zur Party mit Buffet sondern zum Konzert mit gut befreundeten Bands”, kündigt das Sabot seinen Abend ab 21 Uhr an.

Let’s Go Queer!: Bunt wie die Blätter im Herbst… ab 23 Uhr im Schlachthof.

SONNTAG 

Hochzeitplus: Die Hochzeitsmesse im Rhein-Main-Gebiet lockt frisch Verlobte, Hochzeitsfreudige und die, die mitten in der Planung stecken, in die Rheingoldhalle nach Mainz.

2. Kammerkonzert: Das beginnt um 11 Uhr im Foyer des Hessisches Staatstheaters.

Jazz-Matinee: Der bekannte Wiesbadener Jazzpianist Andreas Hertel spielt in der Evangelischen Lutherkirche ab 11.30 Uhr romantische Jazzballaden und meditative Musik.

Kinderkino – Der kleine Maulwurf: Seine Geschichte ist für die jüngsten und auch älteren Kinoliebhaber erneut ab 15 Uhr im Caligari zu sehen.

Doppelkonzert: Im Rudersport 1888 treffen um 17 Uhr die „Nano Brothers“ auf die Herren von „Lacy Pool“. Erstere sind sind Meister des stillen Dialogs und der intuitiv kalkulierten Detailschärfe. Damit wäre schon fast alles gesagt, alles Weitere erschließt sich über das Spiel. „Lacy Pool“ ist die “Berliner Band” des Wiesbadener Pianisten Uwe Oberg: Mit Rudi Mahall und Michael Griener taucht er in die Musik des unvergleichlichen Steve Lacy.

Momo: Nur mit einer Blume in der Hand und mit Hilfe von der Schildkröte Kassiopeia, kämpft das kleine, struppige Mädchen Momo gegen das Heer der grauen Herren, die die Menschen um ihre Zeit betrügen. “Momo” ist um 18 Uhr auf der Bühne des Velvets Theaters zu erleben.

B-Tight: Seit dieser solo unterwegs ist und mit „Blutzbruder“ Sido bei Aggro Berlin unterschrieb, sind 15 Jahre vergangen. Für den Berliner ist dies Grund genug, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Auf seinem Aggro-Debüt von 2002 fragte er unter anderem „Wer hat das Gras weggeraucht?“. Eine Frage, die er jetzt, 15 Jahre später, wieder stellt. (19 Uhr im Schlachthof)

Improtheater Show: Die gibt es um 19.30 Uhr im Kulturpalast. Es wird wieder spannend, skurril, romantisch – und zum Schreien komisch! Seit Jahresbeginn ist das Format “Under One Roof” fester Bestandteil des Bühnenprogramm. Das Publikum selbst sucht ein Gebäude aus. In diesem Gebäude spielt das improvisierte Stück: Intrigen, Freundschaften, Alltagskomik und große Dramen, also der ganz normale Wahnsinn – aber eben alles “under one roof”.

Porto: Kino zum Wochenendabschluss – mit diesem Werk: In dem erzählerisch experimentellen Liebesfilm, der um 20 Uhr im Caligari läuft, verbringen der US-Amerikaner Jake und die Französin Mati eine unvergessliche Nacht in der nordportugiesischen Küstenstadt Porto. Ihrer nächtlichen Romanze ist bereits einige Zeit zuvor ein mysteriöses Treffen vorangegangen, bei dem die beiden eine tiefe Verbindung gespürt hatten…

SONST NOCH WAS? EINFACH HIER DIREKT KOMMENTIEREN ODER MAIL AN hallo@sensor-wiesbaden.de, BETREFF: WOCHENENDFAHRPLAN.