| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Impro-Theater mit Blindenreportage, Tapefabrik-Festival, Rocketman Open Air Kino

Von Selma Unglaube und Samira Schwarz. Fotos Veranstalter.

Die erste Woche Sommerferien endet in einem etwas ruhigeren Wochenende. Dennoch gibt es in Wiesbaden viel musikalisch, kunstreiches und schauspielerisches zu erleben. Bei dem sommerlichen Wetter heißt es raus aus dem Haus – Auswahl gibt es zuhauf.

///FREITAG///

Kunsthaus Wiesbaden: „Cello im Eisbad: Charlotte Moorman und Nam June Paik. Eine Hommage in Bildern“. Anlässlich des 60jährigen Fluxus-Jubiläums zeigt das Kunsthaus bis die Präsentation „Cello im Eisbad: Charlotte Moorman und Nam June Paik. Eine Hommage in Bildern“. Das Kunsthaus gedenkt damit koreanischen Komponisten und Videokünstlers Nam June Paik, der am 20. Juli 2022 90 Jahre alt geworden wäre. Die Präsentation stellt zudem eine Persönlichkeit ins Scheinwerferlicht, die Nam June Paik ermöglichte, seine „action music“ zur Perfektion zu führen: Charlotte Moorman. Das Kunsthaus (und die Ausstellung bis zum 31. Juli) kann täglich von 11 bis 17 Uhr, donnerstags bis 19 Uhr, bei freiem Eintritt besucht werden.

Abklatsch-Ladentag. Gegenüber vom Café Klatsch hat das „Abklatsch“ als „Raum für Kunst, Kultur und Politik“ in der Eltviller Straße 9 eröffnet –  laut Eigenbeschreibung ein Freiraum für alle, die Lust haben sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen, und so eine Kultur des Miteinanders in unserer Stadt zu stärken: „Jetzt wollen wir den kleinen Raum mit Leben füllen, zum Teilhaben einladen und vielseitig nutzbar machen.“  Jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr.

Tourist Information – Führung: Neroberg mit allen Sinnen genießen – Wein & mehr. Beim traumhaften Blick über Wiesbaden können die Besucher:innen sich zwei herrliche regionale Weine schmecken lassen. Treffpunkt: Löwenterrasse unterhalb der Bergstation der Nerobergbahn. Bis 30. September, jeweils freitags um 16 Uhr.

Trebur Open Air Festival. Das TOA wird 30 Jahre alt und feiert mit vielen Top-Acts. Als Headliner fungieren dieses Jahr: BLOOD RED SHOES, RUSSKAJA, KAFFKIEZ (alle Freitag), DONOTS, KAKKMADDAFAKKA, TURBOSTAAT (alle Samstag), sowie LEONIDEN und DAS LUMPENPACK (alle Sonntag). Zusätzlich hat das Festival der Herzen über 40 weitere Bands und DJs im Gepäck. Wer zwischen den zahlreichen Musikacts etwas Zeitvertreib sucht: Es warten Yoga und Pilates, eine Kurzfilmnacht, das Karben Open Air-Flunkyballturnier, die TOAlympics, der Nonstock-Bauchplatscher-Contest und vieles andere mehr – auch Yoga für Kinder wird angeboten. Programm-Infos unter www.treburopenair.de Freitag bis Sonntag.

„Sounds in the Sun“ im Kulturpark. Musik, Sonne. Liegestühle. Performances und die längste Abendsonne Wiesbadens. Der Eintritt ist frei. Immer freitags, ab 17 Uhr.

„Radio Angekommen“ auf Rheinwelle: Thema Flüchtlinge in der Altenpflege. Das monatliche Radiomagazin des Wiesbadener Vereins „Angekommen“, der sich um Geflüchtete in Wiesbaden kümmert, hat am kommenden Freitag das Thema „Altenpflege“. Viele geflüchtete Menschen arbeiten mittlerweile in Wiesbadener Senioreneinrichtungen, die Ausbildungsinstitutionen haben sich auf diese besondere, auch sprachliche Herausforderung gut eingestellt. Es ist eine Möglichkeit, dem Fachkräftemangel in dieser Branche zu begegnen. Zu Gast im Studio ist Ingo Planitz, Leiter der Altenpflegeschule „Mission Leben“ mit einer Auszubildenden. Außerdem kommen weitere Fachleute aus Seniorenheimen, aus der Ausbildung und weitere Azubis selbst zu Wort. Es moderieren Anja Kessler und Anja Baumgart-Pietsch. Die Sendung läuft auf Rheinwelle 92,5 und im Internet. Um 17 Uhr.

Besser Samstag live im Hier & Jetzt, Blücherstraße 30. Besser Samstag sorgen mit HipHop, Funk, Beats & Platten für einen gelungenen Start ins Wochenende. Der Eintritt ist frei. Ab 17 Uhr.

„Paradies Freudenberg“ auf Schloss Freudenberg. Jeden Freitag verwandelt sich der Waldkiosk in ein nächtliches Paradies. Sasha Indik aus Kyiv ist die Gastgeberin. Sie singt ukrainische Lieder und entführt die Besucher:innen zu einer kleinen Performance in den Wald. Eintritt frei. Um 19 Uhr.

sensor präsentiert – Sommerfestspiele Wiesbaden: „Hamlet“ im Burggarten Sonnenberg. Es fault im dänischen Lande. Alles hat einen doppelten Boden und doch kein Netz, wenn man fällt. Eine zweite Realität. Eine verborgene Wirklichkeit. Mittendrin Hamlet. Sein oder Nichtsein… -„Die Zeit ist aus den Fugen“… die Welt regiert von einem Verbrecher.  Freitag und samstags, jeweils um 20 Uhr.

„Illusio“ im Galli Theater. Inge Bockschläger, genannt „die Libelle“, ist Schriftstellerin und kommt eines Tages auf die Idee, eine Figur zu beschreiben, in die sie sich selbst verlieben will. Der Plan scheint zu gelingen, bis eine unheimliche Überraschung alles verändert. Ein atemberaubendes Verwirrspiel zwischen Illusion und Wirklichkeit entsteht. Freitag und samstags, jeweils um 20 Uhr.

Rheingau Musik Festival: Jan Lisiecki & Chamber Orchestra of Europe im Kurhaus. Beethoven ist nicht irgendwer! In der Musikgeschichte spielt er eine zentrale Rolle – und in Jan Lisieckis atemberaubender Karriere tut er das auch. Erst 17 Jahre war der Pianist alt, als er für Martha Argerich einsprang und mit Beethovens viertem Klavierkonzert seiner Karriere den entscheidenden Vortrieb gab. Seither hat sich Lisiecki mit allen fünf Klavierkonzerten Beethovens intensiv beschäftigt und pünktlich zum Jubiläumsjahr des Komponisten eine Gesamteinspielung vorgelegt. Das vierte Konzert hat für ihn aber eine besondere Magie. Um 20 Uhr.

Konzert: „Tapefabrik Warm Up 2022“ im Schlachthof. Das Tapefabrik-Festival geht in das 10. Jahr und bekommt endlich ein Warm-Up-Event, für alle, die nicht auf die größte Jam des Landes am Samstag warten möchten. Typisch Tapefabrik steht ein einzigartiges Line-Up bevor: Ace Tee, Kwam E. und Tom Hengst garantieren mit einem exklusiven Cypher Special den maximalen Abriss. Mit dabei sind außerdem Kana & Mavie und Satarii, die schon vorher richtig einheizen. Ab diesem Jahr findet das Warm-Up jährlich im Kesselhaus statt. Um 20 Uhr.

Improsommer: „Die Elwetritsche“ mit Blindenreportage in der Erlebnismulde Neroberg.Die Elwetritsch ist ein Fabelwesen, irgendwie sieht sie aus wie ein Vogel. Wir wissen es doch auch nicht und damit geht es los. Vermutungen, Gerüchte, Mysterien und Märchen. Für diesen Abend gilt noch mehr als sonst: Alles kann, nichts muss. Dieser Abend wird mit einer Blindenreportage begleitet. Wer diese Unterstützung nutzen möchte, schickt vorab eine Mail an  t.sauer@blickpunkt-auge.de, damit genügend Leihgeräte vor Ort vorhanden sind. Die Nutzung der Leihgeräte ist kostenlos. Es braucht aber einen Ausweis als Pfand. Um 20 Uhr.

Sommertheater im Dschungel: „Leonce & Lena“ im Kultur-Dschungel. Was als scheinbar klassische Verwechslungskomödie beginnt, endet als seltsames Traumspiel über Sinn und Unsinn des Daseins, den Zweifel an der Wirklichkeit und die Sehnsucht, sich in einen Automaten zu verwandeln. Es ist ein Freiflug ins Nichts, voller Traurigkeit und doppeltem Sinn, zwischen dessen Kalauern und Wortspielen sich kristallklare Sätze von unschuldiger Weisheit verstecken. Um 20.30 Uhr.

„Ladies Night“ im Euro Palace. Party auf 5 Floors: Club 1 und 2, Schiff, Scheune und Tanzcafé haben geöffnet. Das Special: Jede Lady, die bis 24 Uhr kommt, bekommt 20 Euro freien Verzehr geschenkt. Ab 21 Uhr.

Bilderwerfer Open Air Kino in Kooperation mit Warmes Wiesbaden e.V: „Kokon“ auf den Reisinger Anlagen. Jahrhundertsommer in Berlin-Kreuzberg. Im multikulturellen Mikrokosmos rund um das Kottbusser Tor bahnt sich die 14-jährige Nora ihren Weg durchs Erwachsenwerden. Während die Hitze auf ihrer Haut klebt, bekommt sie zum ersten Mal die Periode, entdeckt ihre Liebe für andere Mädchen und lernt die wilde Romy kennen. Mit ihr wirkt die Welt plötzlich endlos groß und voller verborgener Schönheit, der Park wird zum Dschungel, das Freibad zum Meer. Um 21.30 Uhr.

„It´s Friday Night“ im Park Café. Mit House und Clubmusic ins Wochenende starten. Ab 22 Uhr.

„Freischwimmer“ im Badhaus 1520. Nach dem letzten Eröffnungswochenende für Geladene nun für alle: Bei elektronischer Musik den atemberaubenden neuen Club genießen. Ab 22.30 Uhr.

Club Night mit DJ Kenny im Wohnzimmer. Kenny kam bereits mit 5 Jahren zur Musik und erlernte diverse Instrumente. Mit 16 Jahren begann er seine DJ Laufbahn im Big Apple in Wiesbaden. Er vertritt verschiedene Genre: Black, House, Charts und Oldschool. Ab 23 Uhr.

///SAMSTAG///

Tourist Information: „Facettenreiches Wiesbaden – Stadtrundgang zum Kennenlernen“. Ob Kurhaus, Hessisches Staatstheater oder imposante Villen – repräsentative Bauten prägen das Gesicht der Stadt. In der „Stadt der heißen Quellen“ gibt es rund um das Thermalwasser, die Brunnen und Wiesbaden als Weltkurstadt des 19. Jahrhunderts Eindrucksvolles zu berichten. Der Rundgang führt unter anderem auf den Schlossplatz mit altem und neuem Rathaus, zur Marktkirche als höchstes Gebäude der Stadt und zum ehemaligen Stadtschloss der Herzöge von Nassau, heute Sitz des Hessischen Landtags. Jeweils um 10.30 und 14.30 Uhr.

Ausstellung: „Kinder mittenDRIN“ im Nassauischen Kunstverein. Kinder mittenDRIN (für alle Altersstufen) bietet zu jeder Ausstellung ein zweistündiges Kinderprogramm für Kinder und Jugendliche aller Altersstufen an, in dem mittenDRIN, also in den Räumen der jeweiligen Ausstellung, frei bildnerisch gestaltet wird. Das Angebot wird immer wieder auf die jeweiligen Ausstellungen abgestimmt und in Zusammenarbeit mit dem Wiesbadener Künstler Titus Grab realisiert. Eltern dürfen auf Wunsch gerne anwesend sein und mitmachen oder einfach die Ausstellung besuchen. Um 11 Uhr.

Museumswerkstatt für Kinder: „Frank Stella in 3D! Wir gestalten ein dreidimensionales Bild“ im Museum Wiesbaden. Nach einer Erkundungstour arbeiten die Kinder selbst künstlerisch unter fachkundiger Begleitung. Um 11 Uhr.

Führung: Henkell Freixenet – Impression-Tour. Die Tour startet im imposanten Marmorsaal des Wiesbadener Stammhauses. Die nächste Station führt über den sieben Stockwerke tiefen Weinkeller der Henkell Freixenet-Sektkellerei in die moderne Sektmanufaktur. Treffpunkt: Sektkellerei Henkell Freixenet, Biebricher Allee 142 Um 12 Uhr.

Wasser im Jugendstil
Heilsbringer und Todesschlund

Öffentliche Führung: „Wasser im Jugendstil — Heilsbringer und Todesschlund“ im Museum Wiesbaden. Als Beitrag zum Wasser-Jahr 2022 widmet sich das Museum Wiesbaden dem Wasser im Jugendstil. Die Ausstellung versammelt herausragende Objekte unterschiedlichster Medien. Um 14 Uhr.

„Fortgeschrittenenkurs zur Fahrradreparatur und -wartung“ an der Fahrradstation „der Radler“ am Hauptbahnhof  Wiesbaden, Gleis 11. Der Kurs richtet sich an alle Radler:innen  die zukünftig auch kompliziertere Reparaturen an ihrem Rad vornehmen möchten, wie zum Beispiel Bremsbeläge austauchen, Bremsen einstellen oder Schaltzüge erneuern. Der ausgebildete Zweiradmechaniker Wolfgang Stallmann vom ADFC gibt viele nützliche Tipps und Tricks, um das Rad in Schuss zu halten. Übungsobjekt ist der eigene Drahtesel. Die Anmeldung zum Kurs ist im Umweltladen Wiesbaden möglich. Um 14 Uhr.

Spendenaktion für die Ukraine der Ukraine Hilfe Wiesbaden Westend im Café Klatsch. Kaffee, Kuchen, Live-Musik und die Möglichkeit Spenden aus der Bedarfsliste (aktueller Bedarf siehe Foto links) abzugeben. Es spielen log10 & Weird Endgame. Von 14 bis 18 Uhr.

„Pop-Up Weinprobe mit Rheinhessen Weinen“ im Weinladen in Schlangenbad. Zusammen mit dem Weingut Hungermüller werden ausgewählte deutsche Weine aus Rheinhessen präsentiert. Folgende Weine können beim Pop-Up Tasting probiert werden: 2021 Müllerchen Secco, 2021 Pinot Noir Rosé, 2019 Dittelsheim Müller-Thurgau, 2020 Dittelsheim Grauburgunder, 2020 Kalkstein Weißburgunder und 2015 Cabernet Sauvignon. Um 15 Uhr.

Sommerfestspiele Wiesbaden: „Die Bremer Stadtmusikanten“ im Burggarten Sonnenberg. Vier Verstoßene treffen aufeinander. Kann die Katze mit dem Hund? Ist ein Esel wirklich so ein Esel? Muss der Hahn immer oben sitzen? Kann man gemeinsam etwas ganz Großes schaffen? Zum Beispiel nach Bremen gehen und Stadtmusikant werden? „Etwas Besseres als Nichts finden wir überall!“, sind sich die Tiere einig. So erleben sie allerhand Abenteuer auf ihrer langen Reise. Samstag und sonntags, jeweils um 15.30 Uhr.

Frei nach dem Märchen von Andersen: „Prinzessin auf der Erbse“ im Galli Theater. Ein Prinz soll unter dem Druck seiner Mutter endlich eine echte Prinzessin zur Frau nehmen. Viele „falsche“ Prinzessinnen präsentieren sich ihm… Doch welche ist die wirkliche Prinzessin? Der „königliche Prinzessinnenerbsentest“ soll es an den Tag bringen, welche Frau die Richtige ist. Samstag und sonntags, jeweils um 16 Uhr.

„Singt laut! – Juniorchor Hessen“ im Bürgerhaus Erbenheim. Ein Konzert für die ganze Familie mit Theater- und Tanzeinlagen rund um das „richtige Beten“ – ein Projekt für Kinder und mit Kindern des Adonia e.V., Freier Eintritt – eine Spende wird gerne gesehen. Um 16 Uhr.

TAPEFABRIK FESTIVAL 2022 im Schlachthof. Das HipHop und Rap Festival in der Halle, im Kesselhaus und im 60/40. Nach der erneuten Verschiebung ist das Tapefabrik Festival endlich zurück. Updates zum Programm auf https://www.tapefabrik.de. Ab 16 Uhr.

Foto: Dirk Fellinghauer

Finnisage: „Future Perfect“ von Sofie Zemer in der Galerie Hafemann. Sofi Zezmers Arbeiten sind sehr durchdacht, aber nicht verkopft. Sie wirken oft leicht, sehr verspielt, voller Überraschungen, feinem Sinn und Humor – wie etwa der Spazierstock, ebenfalls von der Wand in den Raum hineinragend, der gedanklich zum Fahnenhalter umfunktioniert wird – und doch oft aufgeladen, auch mit schweren Themen. Poesie trifft auf Politisches, Grundsätzliches auf Aktuelles, klare Aussagen auf gedanklichen Freiraum. Ab 16 Uhr.

„Musik für Flöte und Marimba“: Duo Mélange in der Ev. Christophoruskirche. Das Leipziger duo mélange nimmt das Publikum mit auf eine außergewöhnliche Klangreise: Almut Unger und Thomas Laukel kombinieren die klassische Querflöte mit der Marimba, einem dem Xylophon ähnlichen Schlaginstrument, das seine Wurzeln in der südamerikanischen Folklore bzw. im nordamerikanischen Jazz hat. In ihrem neuen Programm verknüpfen die beiden Musiker Einflüsse aus verschiedenen Musikrichtungen und Epochen zu einem vielfarbigen Gesamtkunstwerk. Einige Melodien werden den Zuhörern sicher bekannt vorkommen, und man darf darauf gespannt sein, Klänge von Haydn oder Bach im außergewöhnlichen Arrangement und in der einzigartigen Klangmischung des duo mélange zu erleben. Um 17 Uhr.

„Herbys Musikladen – Tribute to Bill Ramsey & Paul Kuhn“ – Schlagernacht im Hof des Kulturclubs Biebrich. Der älteste Nachwuchssänger Deutschlands, Herby Weindl, feiert sein Debut im Kulturclub. Mit seiner wunderbaren Begleitkapelle haben sie sich einem Thema gewidmet, dass uns Wiesbadenern wohl in den Ohren wie Samt und Seide erklingen wird: Die Schlagerwelten von Bill Ramsey und Paul Kuhn, beides Wiesbadener Künstler und jahrelang in den Charts und allen TV-Sendern präsent. Ob die „Zuckerpuppe“, ob „Pigalle“ oder der „Schokoladeneisverkäufer“ oder Paules Jazz-Standards oder der „Mann am Klavier“ oder „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ – hier bleibt kein Auge trocken und kein Ton verliert sich. Um 18 Uhr.

„Textmacher & Wunderklang: Sounds. Geschichten. Saxophon.“ im Hinterhof Wielandstraße 23. Ein Hamburger, ein Ostfriese, ein Hesse – das sind „Textmacher & Wunderklang“. Von Menschenfressern bis zu ausgestopften Tieren, von nachdenklichen Jahresrückblicken bis hin zu musikalischen Albernheiten – ihr Publikum unterhalten „T&W“ mit einem gefächerten Angebot unterschiedlichster Texte: ob Kurzgeschichte, Haiku oder Limerick – in Form gehalten wird alles von einer vielfarbigen, über Eigenkompositionen improvisierten  Klangrhythmik. Eintritt frei – Spende erbeten. Um 19 Uhr.

Improsommer: „Das Musical“ in der Erlebnismulde Neroberg. Herzschmerzballade oder Gassenhauer, Fantastisches oder Historiendrama – Für Garderobe keine Haftung liefert, was das Publikum sehen und hören will. Eine Geschichte verpackt in Schauspiel, Tanz und Gesang. Mit herausragender Musikbegleitung steigen sie in die höchsten Höhen des Broadway auf. Um 20 Uhr.

„Hin und Her“ nach Ödön von Horváth im Kultur-Dschungel. Ein unbedeutender Grenzübergang irgendwo im Nirgendwo zwischen zwei nicht näher benannten Staaten. Der Unternehmer Havlicek musste sein Geschäft schließen. Da er jedoch nicht an seinem Wohnort geboren wurde, sondern auf der anderen Seite der Grenze, und nun in die soziale Sicherung des Staates fallen würde, wird er abgeschoben. Da er sich aber nicht erneut in seinem Geburtsort gemeldet hatte, wie es ein (ihm unbekanntes) Gesetz vorschreibt, hat er seine Staatsbürgerschaft verloren und hängt nun im Transit fest. Samstag und sonntags, jeweils um 20.30 Uhr.

KulTour & Mehr: „Mit der Laterne durch die Weltkulturstadt bei Nacht“ – Entdeckungstour durch Wiesbaden. Die „Rue“ bei Nacht – zahlreiche Gebäude sind in ein raffiniertes Licht getaucht. Sie erzählen ihre Geschichten – wie der junge Prinz entführt wurde, wie die Unterschriften auf die Fensterscheibe kamen, welche Garderobe für die Damen im Hoftheater angesagt war. Auf dem festlich illuminierten Bowling Green erstrahlen derweil die Säulen und das Wasser rauscht „wahrhaft feenhaft“ illuminiert über drei Kaskaden in die Brunnenbecken. Das Staatstheater erstrahlt, Grandhotels setzen sich effektvoll in Szene. Lichter leuchten am Kranzplatz … und sie funkeln im Sektglas zum Abschluss der Tour am Kochbrunnen. Die EntdeckungsTour am Abend unter der Leitung von Rainer Niebergall startet am Eingang der Villa Clementine (Frankfurter Straße 1). Um 21.30 Uhr.

Bilderwerfer Open Air Kino: „Rocketman“ auf den Reisinger Anlagen. Mitte der 60er Jahre in einem Vorort von London: Reginald Dwight ist ein ganz normaler Junge – ein bisschen kräftiger gebaut und ziemlich schüchtern. Nur wenn er am Klavier sitzt, kommt er so richtig aus sich heraus. Seine wahre Leidenschaft allerdings gilt dem Rock’n’Roll, den er aber erst nach seinem Umzug in die englische Hauptstadt ausleben kann. Mit seiner Umbenennung in Elton John beginnt für ihn schließlich der Aufstieg zu einer der schillerndsten Figuren, die die britische Unterhaltungsbranche jemals hervorbrachte. Um 21.30 Uhr.

Improsommer: „Auf Shakespeares Spuren …“ in der Erlebnismulde Neroberg. Impro im Stile Shakespeares. Inspiriert von den Stücken, dem Sprachstil, den Themen und dem Zeitalter des englischen Dramatikers geht es um Liebe, Versuchung, Intrigen, Rache und die Suche nach Macht und Glück. Und natürlich mit der Portion Spielwitz, Fantasie, Liebe zur Sprache und Improvisationskunst, die den Schauspieler:innen zueigen ist. Um 22 Uhr.

„Night Out“ im Park Café. Mit HipHop und Mixed Music den Abend ausklingen lassen. Ab 22 Uhr.

„Wellenreiter“ im Badhaus 1520. Hosted by Kelly Heelton – feinste elektronische Musik um das Wochenende zu genießen. Ab 22.30 Uhr.

Saturday Club Night mit DJ S.A. im Wohnzimmer Wiesbaden. Alessandro ist bekannt als DJ für Planet Radio und hat schon in unzähligen Clubs die Leute eingeheizt und zum Tanzen bewegt. Seid 2018 ist S.A. zu dem noch Teil des US Record Pool Heavy Hits Pool. Ab 23 Uhr.

///SONNTAG///

Yoga im Schlosspark.  Die 13Saison Yoga im Schlosspark-Biebrich“ mit Yogalehrerin Christa Zehnder ist im vollen Gange. Bestens geeignet für Anfänger:innen und Geübte. Einfach Matte unter den Arm und los geht´s  mit bewegen,  Natur genießen und Kraft tanken, auch ohne Anmeldung. Treffpunkt ist die große Wiese in der Mitte der Längsachse des Parks. Infos auf www.yoga-wiesbaden.de Um 10.30 Uhr.

„Vom andren Stern“ im Galli Theater. Nephro kommt von einem andren Stern und hat viele Fragen an Lora: Was essen die Menschen auf der Erde? Warum gibt es Krieg? Wie bauen die Menschen ihre Energie wieder auf? Und vor allem: Warum sind nicht alle Menschen Freunde? Lora versucht, Nephro all diese Fragen zu beantworten. Am Ende entsteht Freundschaft zwischen den beiden. Um 11 Uhr.

Willkommens-Führung „Hereinspaziert –  Kunst“ in Russischer/Ukrainischer Sprache im Museum Wiesbaden. Das Museumsteam erweitert in Kooperation mit den Freunden des Museums Wiesbaden e.V. sein Vermittlungsangebot um eine Reihe von kostenfreien Führungen und Workshops auf Ukrainisch und Russisch. Der Eintritt für Geflüchtete ist frei. Begleitpersonen erhalten ermäßigten Eintritt und können sich hier informieren. Tickets sind sowohl über den Onlineshop des Museums buchbar als auch an der Kasse erhältlich, sowie per Telefon auf Deutsch unter 0611 – 335 21 85 und auf Russisch unter 0611 – 335 2290. Um 11.30 Uhr.

Öffentliche Führung: „Alles! 100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden“ im Museum Wiesbaden. Im Juni 1921 kam der russische Maler Alexej von Jawlensky (1864—1941) erstmals nach Wiesbaden und traf bald darauf die Entscheidung, sich hier niederzulassen. Was in den Jahren bis zu seinem Tod geschah und wie die Sammlung der Werke von Jawlensky bis heute gewachsen ist, ist Thema der großen Jubiläumsausstellung Alles! 100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden. Um 14 Uhr.

Öffentliche Führung: „Vom Wert des Wassers — Alles im Fluss?“ im Museum Wiesbaden. In Wiesbaden vereinen sich die Bäche des Taunus im Strom des Rheins, hydrothermale Quellen werden seit zehntausenden von Jahren genutzt und seit der Neuzeit kurt hier die Welt. Zum Wiesbadener Jahr des Wassers können Sie in der Ausstellung eine Wasser-Reise durch Zeit und Raum begehen. Um 15 Uhr.

„Kuratoren-Führung“ im Stadtmuseum am Markt. Der Kurator der Sonderausstellung „Im Spannungsfeld der Kulturen“ Dr. Daniel Burger-Völlmecke führt am Tag der Finissage durch die Präsentation, die anlässlich des ersten archäologischen Keltenjahres in Hessen stattfindet. Gemeinsam mit Sonderausstellungen an acht weiteren Standorten wird der Öffentlichkeit die Welt der Kelten im heutigen Hessen von 800 v. Chr. bis in das 1. Jahrhundert n. Chr. mit neuen Forschungsergebnissen in einem ganz neuen Licht präsentiert. Am letzten Ausstellungstag ist der Eintritt frei. Um 15 Uhr.

Musik im Garten“ im Neuen Schützenhaus (hinter der Fasanerie Wiesbaden). Wirtin Tina Ramolla und ihr Team haben für die nächsten 13 Sonntage ein schönes Livemusikprogramm mit vielen lokalen Musiker:innen und Bands zusammengestellt. Die Künstler:innen erhalten eine Gage, zusätzlich geht der Hut rum. Das Programm bestreitet dieses Wochenende 2 Meet You. Bis zum 04. September jeden Sonntag von 16 bis 19 Uhr.

Rheingau Musik Festival: Gewinner der Paris Play-Direct Academy 2021 | Tony Yun im Schloss Johannisberg. Von der Fachpresse als „wahrer Poet am Klavier“ beschrieben, hat der kanadische Pianist Tony Yun bereits mit Anfang 20 schon echte Meilensteine in seiner Karriere hinter sich gelassen. Er ist nicht nur Gewinner der renommierten China International Music Competition, sondern konnte sich erst kürzlich in der Paris Play-Direct Academy 2021 unter der internationalen Konkurrenz durchsetzen. Kein Wunder, dass er bereits mit zahlreichen ausgezeichneten Orchestern sowie auch solo weltweit auftritt. Um 18 Uhr.

Rheingau Musik Festival: Fokus Knabenchöre, Wolfgang Amadeus Mozart – Große Credo-Messe im Kloster Eberbach. Teil einer mehr als 1000-jährigen Erfolgsgeschichte zu sein – wer kann das schon von sich behaupten? Unzählige Generationen von jungen Sängern können es, wenn sie in den Genuss gekommen sind, in Regensburg lernen und singen zu dürfen. Bis auf das Jahr 975 geht die Geschichte der Regensburger Domspatzen zurück. Eine wechselvolle Historie, die jedoch mindestens eine Konstante hat: künstlerische Qualität auf höchstem Niveau. Nicht auszuschließen, dass auch Mozart von den Domspatzen hörte. Seine so prächtigen wie sängerisch anspruchsvollen Sakralwerke sind jedenfalls bestens aufgehoben bei den Regensburgern, die selbstverständlich nicht fehlen dürfen, wenn einige der besten Knabenchöre im Rheingau zu Gast sind. Um 19 Uhr.

„Engelsturz“ im Galli Theater. Die beiden Erzengel Luzi Luzifer und Jojo Jophiel machen sich auf den Weg durch die unendlichen Weiten des Universums, um den geheimnisvollen Planeten Erde zu erkunden, von dem man sagt, dass es dort Lebewesen geben soll. Sie begegnen einem Erdling, mit dem sie allerlei erforschen wollen. Als sie ihm unerlaubt das Feuer der Erkenntnis bringen, stiften sie einige Verwirrung in der Entwicklung der Menschheit. Aber da tritt der Allerhöchste auf den Plan… Um 20 Uhr.

Klatsch Kollektiv präsentiert: „Wirtschaft hacken durch gelebte Konsensdemokratie im Premium-Kollektiv“ im Café Klatsch. Das Premium-Kollektiv (GetränkeherstellerIn Cola, Bier, Mate, Holunderlimonade) zeigt seit über 20 Jahren, dass eine andere Wirtschaftsweise möglich ist und lebt ein gerechtes, ökologisches und sozial tragfähiges Wirtschaftsmodell in hoher Qualität vor. Bei Premium sind alle Beteiligten eingeladen, mitzureden und mitzubestimmen. Egal ob KonsumentIn, HändlerIn oder AbfüllerIn: Alle dürfen und können ihre Sicht auf Premium kundtun und im konsensdemokratischen Rahmen mitentscheiden. Premium arbeitet weitgehend hierarchiefrei, ohne Werbung, ohne Verträge, mit Einheitslohn, Antimengenrabatten und noch vieles mehr. Um 20 Uhr.

SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN-WOCHENENDE-TIPPS GERNE HIER ALS KOMMENTAR POSTEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.