| | 1 Kommentar

sensor-Wochenendfahrplan: Schloss-Neuerfindung, Sherry-Finale, Fatal-Buchpremiere, Kollektiv-Liebschaften

Von Selma Unglaube und Samira Schwarz. Fotos: Veranstalter.

Reklame

Wer die Wahl hat, hat … . In Wiesbaden haben Kultur- und Ausgehfreunde an diesem Wochenende eine ganz besonders vielfältige und exquisite Wahl. Lauter Veranstaltungen und Termine, wo man hin „muss“. Müsste … Wählt gut und dann genießt gut. Schönes Wochenende!

///FREITAG///

Ausstellung: Kulturklub mit „Breckomenta #1“ im Vereinshaus, Armenruhstraße 23. Lokale Kunst, Malerei und Skulptur von Künstlern aus Breckenheim ist zu sehen. Freitag von 16-20, Samstag & Sonntag 12-18 Uhr.

Vortrag Fotograf Evgen Bavčar. Zu den Ausstellungen bei Kunst-Schaefer (bereits eröffnet) und auf Schloss Freudenberg (Eröffhnung heute um 18 Uhr) lädt die Hochschule RheinMain in Kooperation mit dem Schloss Freudenberg zu einem Vortrag des Fotografen Evgen Bavčar  am Campus Unter den Eichen ( Gebäude B1, Raum 212) ein. Die Dauer seines Vortrags mit dem Titel „Das Wort in Beziehung zum Bild in der konzeptuellen Fotografie“ beträgt rund 90 Minuten und endet mit einer anschließenden Frage- und Diskussionsrunde. Der Fotograf wurde 1946 in Slowenien geboren und lebt heute in Paris. Sein Augenlicht verlor er im Alter von elf Jahren durch einen Unfall – und fand als 16-Jähriger zur Fotografie, als er seine damalige Freundin ablichten wollte. Um 14 Uhr.

„Drive my Car“ im japanischen Original im Caligari. Der diesjährige Oscargewinner in der Kategorie ‚Bester internationaler Film‘, läuft in der japanischen Originalfassung mit Untertiteln. Um 16.30 Uhr.

„Von einer, die auszog, das Fürchten zu verlernen“-  Saisonauftakt auf Schloss Freudenberg (Foto oben). Wer diesen Winter das Schloss Freudenberg besucht, begibt sich auf eine Reise durch die Dunkelheit, die Unsichtbarkeit und Unübersichtlichkeit. Heute sind alle eingeladen, die Saison-Neueröffnung und die Eröffnung des Erfahrungsfelds Dunkelheit bei freiem Eintritt zu feiern. Evgen Bavcar, der renommierte blinde Fotograf, eröffnet die Ausstellung seiner Arbeiten und Künstler:innen des Schlosses präsentieren Ausschnitte der neuen Saison auf dem Freudenberg. Kerzen werden getaucht, Pilze werden leuchten, die Dunkelbar und das Schlosscafé werden servieren und Wiesbadener Künstler*innen werden den Abend vervollständigen. Um 18 Uhr.

English-spoken stand-up-comedy at Kreativfabrik.  Jack Holmes is a British-born comedian based in Central Europe. Known for his high-energy performances, Holmes leaves audiences in fits of laughter wherever he goes. His jokes walk a delicate line between anger and absurdity, whilst tackling self-depreciation and cross-cultural observations to hilarious and heart-warming effect. His new touring show, Emotional Distancing, is a relatable deep-dive into the healing process the world currently finds itself in. A first-hand look at adult relationships, travel, identity, aging and the struggle to become a better person. 19 Uhr.

Gospels mit „Spirit & Soul“ in der Evangelischen Kirche, RömerGasse 1. Der 25-köpfige-Gospelchor unter Leitung von Vibeke Nett gibt ein Herbstkonzert. Um 19 Uhr.

Mackefisch – Musikkabarett im Theater im Pariser Hof. Bissig, frech, poetisch und urkomisch sind die Texte, mitreißend klingt dazu die Musik der beiden – der Virtuose am Klavier und die Multi-Instrumentalistin an der selbstgebauten Koffertrommel variieren gekonnt zwischen mitreißenden Rhythmen, eingängigen Melodien und zweistimmigem Gesang zum Dahinschmelzen. Um 19.30 Uhr.

Filme im Schloss: „Bullet Train“ im Biebricher Schloss. Der vom Pech verfolgte Auftragskiller ist entschlossen, seinen Job in Ruhe und Frieden zu erledigen, nachdem in letzter Zeit zu viele Dinge aus dem Ruder gelaufen sind. Das Schicksal hat jedoch andere Pläne, denn Ladybugs neueste Mission setzt ihn auf einen direkten Kollisionskurs mit tödlichen Gegnern aus der ganzen Welt – die alle irgendwie miteinander verbunden sind, dabei aber gegensätzliche Ziele verfolgen. Um 19.30 Uhr.

„Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre“ – Marlene Dietrich-Hommage im Theater im Palast. Eine Hommage an die unvergessene Marlene Dietrich von Sabine Gramenz. Sie präsentiert ihre Interpretationen einer persönlichen Auswahl an „Hits“ „der Dietrich“. An diesem Abend singt sie ihre Coverversionen der außerordentlich vielfältigen Lieder, Songs und Chansons – quer durch die beeindruckende Biographie Marlene Dietrichs. Angefangen vom Durchbruch mit der – feschen! – Lola aus dem Blauen Engel über Oscar-nominierte Songs aus Hollywood bis zum politischen Engagement – sag mir, wo die Blumen sind… Um 19.30 Uhr.

Premiere „Michael Kramer“ im Kleinen Haus des Staatstheaters. Ganz zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde in Berlin ein Künstlerdrama uraufgeführt, das Epoche machen sollte. Rainer Maria Rilke sah die Generalprobe und notierte in sein Tagebuch: »Aufgewühlt, aufgefurcht im Innersten, war ich wie ein offenes Feld, und als die große Gebärde des Säemanns über mich hinwies, da fühlte ich schmerzhaft den Fall des Samenkorns an meinem bloßgelegten Herzen.« Was Rilke so bewegte, war das Schicksal eines alternden Kunstprofessors, der seinen eigenen Ansprüchen nicht zu genügen vermag. Stattdessen muss er zusehen, wie sein charakterschwacher Sohn, der ihn an Begabung um ein Vielfaches überragt, sein Talent verschleudert und sich schließlich in den Selbstmord treiben lässt. Nicht zuletzt der erschütternde Schlussmonolog Michael Kramers, in dem dieser den Tod seines Sohnes betrauert, hat das Stück berühmt gemacht.  In der Inszenierung von Ingo Kerkhof wird Staatstheater-Intendant Uwe Eric Laufenberg die Titelrolle übernehmen. Um 19.30 Uhr.

Peter Kunz und Luca Brosius im Thalhaus. Mit einem gnadenlosen Mix aus Stand-up-Comedy, Parodie und Slapstick scheitern die Comedians Peter Kunz und Luca Brosius konsequent in allen Lebenslagen. Um 20 Uhr.

„Diese Nacht – oder nie“ in den Kammerspielen. Gibt es platonische Freundschaft zwischen Mann und Frau? Auf humorvolle Weise und mit vielen musikalischen Anklängen geht der französische Autor Laurent Ruquier in seiner schwungvollen Komödie dieser Frage nach und bringt ein Paar auf die Bühne, das beinahe dieses Rätsel gelöst hätte, wäre da nicht Amors Pfeil geflogen. Und so stellt sich die Frage ganz neu: zerbricht Freundschaft zwangsläufig, wenn Liebe ins Spiel kommt? Heute und Samstag 20 Uhr.

Mendelssohn im Musikherbst in der Christophoruskirche, Paradiesgässchen. Die Sopranistin Hannah Morrison singt Lieder der Geschwister Felix und Fanny Mendelssohn. Sie wird begleitet von Christian Rohrbach, der einen originalen Hammerflügel von 1841 spielt. Dazu lesen die beiden Künstler aus dem Briefwechsel der Geschwister Mendelssohn. Um 20 Uhr.

Ben Lamar Gay Quartet im art.ist – Bornhofenweg / Walkmühle. Jazz, Spoken Word, Tropicália, fette Beats – der Chicagoer Ben LaMar Gay umarmt lässig viele Musikstile. Er ist Multiinstrumentalist, Sänger, Musikdozent und mit der legendären Chicagoer Musiker:innen-Initiative AACM assoziiert. Er lebte einige Jahre in Brasilien und spielt mit verschiedenen Ensembles im Umfeld der AACM. 2007 erschien sein Debutalbum „Orange“. Seine aktuelle CD „Open Arms To Open Us“ eröffnet einen faszinierenden Klangrausch, sie brachte ihm weltweit höchste Anerkennung. Um 20 Uhr.

Pushseven 12 im Schlachthof. Krachende Riffs und Melodien, die im Ohr bleiben: Pushseven12 aus Mainz finden ihren Sound zwischen Rock, Metal und Alternative. Die drei Musiker haben sich trotz – oder vielleicht gerade wegen – ganz unterschiedlicher musikalischer Einflüsse gefunden. Ihre neue EP und und ihr 10-jähriges Bandjubiläum wollen sie heute, äh, firen. Die Gratulanten auf der Bühne am heutigen Abend heißen Silent Agreement und While Cedars Grow. Um 20 Uhr.

Schlachthof-Film des Monats im Murnau-Filmtheater. Anfang der 1960er Jahre wurden die sogenannten Gastarbeiter:innen aus Anatolien und anderen Gegenden der Türkei von der Bundesrepublik Deutschland angeworben. Von Anfang an gab es etwas, das sie immer begleitet hat und Bestandteil ihrer Kultur war: ihre Musik – ein Stück Heimat in der Fremde. Über die Jahre entwickelten sich in Deutschland eigenständige musikalische Richtungen, die es in dieser Form im Mutterland nicht gab – vom psychedelischen Treiben von Derdiyoklar über den Rapper Muhabbet bis hin zu Radio Yilmaz und diversen auf Kurdisch und Arabisch singenden Hochzeitsbands. Der Filmtitel „AŞK, MARK VE ÖLÜM“ ist inspiriert vom gleichnamigen Gedicht des Autors Aras Ören, welches 1982 von der Band IDEAL vertont wurde. Um 20.15 Uhr.

///SAMSTAG///

Slow Food Rheingau veranstaltet Infomesse und Winetalk im Foyer des Rathauses. Slow Food Rheingau mit Sitz in Wiesbaden engagiert sich für den Erhalt der biologischen und kulturellen Vielfalt, die Sensibilisierung und Vermittlung von Wissen durch Bildungsarbeit. Infomesse von 9-15 Uhr, von 16.30-18 Uhr „WINE Talk im November“.

Tanztag Rhein-Main. Was am Tanztag passiert, ist bundesweit einmalig: Einen Tag lang finden im gesamten Rhein-Main-Gebiet Kurse zum Ausprobieren in allen Tanzstilen statt – von klassischem Ballett und zeitgenössischem Tanz über historische Tänze und Flamenco bis hin zu Hip-Hop und Swing. Initiiert und organisiert wird der Tanztag Rhein-Main von der Tanzplattform Rhein-Main, die Kurse werden von vielen verschiedenen Tanzschulen, Institutionen und Tanzlehrer*innen aus der Region angeboten. Alle Infos und Programm hier.

Freier Samstag im Museum. Das Museum Wiesbaden lädt wieder bei freiem Eintritt zum Besuch der aktuellen Sonderausstellungen und Sammlungspräsentationen in Kunst und Natur ein. Im Fokus steht die Sonderausstellung „Vom Wert des Wassers — Alles im Fluss?“ Dazu ist auch die Firma BRITA  erneut zu Gast. Die Alte Bibliothek verwandelt sich zum zweiten Mal in einen „Zirkel der Sinne“, in welchem Klein und Groß das Element Wasser erfahren und ergründen können.  In der Dauerausstellung „Ästhetik der Natur“ halten die Museumswagen Naturobjekte zum Anfassen und genauen Betrachten für die Gäste bereit. Von 11 bis 15 Uhr können junge Gäste ihre gesammelten Eindrücke am Maltisch kreativ festhalten und weiterentwickeln. Weitere spezielle Angebote gibt es ebenso wie die Möglichkeit, einfach drauflos zu schlendern. Neben den Dauerausstellungen in den Bereichen Kunst und Natur können derzeit auch die Jubiläumsausstellung „Ernst Wilhelm Nay — Retrospektive“ (bis 5. Februar 2023) sowie die Sammlungsintervention „Archipele“ (bis 12. März 2023) besucht werden Von 10 bis 17 Uhr.

Tanztag Rhein-Main 2022 im Marleen im Lili. Als Tanzpartner:innen in Wiesbaden beteiligt sich „Malu – Traumwelt orientalischer Tanz“ mit verschiedenen Tanzworkshops rund um den orientalischen Tanz – von traditionell bis modern – und einer Hafia-Tanzparty. 13-14 Uhr Bauchtanz für Kids, 14.15-15 Uhr Tribal Fusion, 15.15-16 Uhr American TribalStyle, 16.15-17 Uhr Orientalischer Tanz /Bauchtanz für Erwachsene, 17.15-18 Uhr Indian Fusion mit Alilu, ab 19 Uhr Hafla Tanzparty.

Julia Belot Ateliertage. Kunst anschauen und dabei aufs Jubiläum anstoßen, dazu lädt die Wiesbadener Malerin alle Interessierten ein: „Mein Atelier, das ist nicht nur ein Arbeitsraum, es ist das Zentrum meines Lebens. Für eine kurze Zeit werden diese ganz persönlichen Räume von allen Möbeln befreit, geöffnet und meinen Bildern übergeben.“ www.julia-belot.de – Samstag und Sonntag 14 bis 20 Uhr.

„Von Maleurchen und Likörchen“ – Konzert im Bürgerhaus, König-Adolf-Straße 6, Sonnenberg. Der Heimatverein Sonnenberg lädt zu einem Konzert in den Kaisersaal ein. Sabine Gramenz (Sopran) und Malte Kühn (Klavier) bieten eine Auswahl der schönsten Hits und Chansons der letzten Jahrhunderte dar. Eintritt frei. Spende erwünscht. Um 14.30 Uhr.

Traumkino für Kinder im Caligari – „Tottori – Kopfüber ins Abenteuer“. Als ihr Vater sich bei der gemeinsamen Wanderung in den norwegischen Wäldern verletzt, müssen die Schwestern Vega und Bille ganz alleine den Rückweg antreten, um Hilfe zu holen.
Samstag und Sonntag,  jeweils 15 Uhr.

VCW-Heimspielauftakt in der Halle am Platz der Deutschen Einheit. Im zweiten Spiel der Hauptrunde der 1. Volleyball Bundesliga Frauen muss das Team von Head Coach Benedikt Frank zum Heimspielauftakt gegen Meister Allianz MTV Stuttgart antreten. Um 17 Uhr.

Sherry & Port-Abschlussparty. „Wir feiern die ultimative Sherry-Abschluss-Party! Ab 17h öffnen wir ein letztes Mal die schwere Holztür und dann heißt es Sherry & Fort. Wir freuen uns – trotz des traurigen Anlasses – auf einen schönen Abend mit euch allen! Eure Sherry Family.“ (Illustration: Alexander Hodges)

Festival „STORY OF LIGHT“ unter dem Motto „Die Seele des Prometheus“ im Kultur-Dschungel, Unter den Eichen. Dunkelheit senkt sich über den Wald im Kultur-Dschungel. Der Lärm der Stadt verklingt. Aus dem Rascheln des Laubs werden Stimmen, die die Nacht anfüllen. Im magischen Licht erwacht die Natur zum Leben und formt sich neu. Über sechs Stationen wird der Spur des Lichts und der Geschichte von Prometheus, dem Feuerbringer gefolgt. Auf geheimen Pfaden lassen sich inspirierende Installationen entdecken, in denen sich Licht und Klang mit dem Wald zu einer anderen Welt vermischen. Samstag und Sonntag, jeweils um 19 Uhr.

sensor präsentiert: Falk Fatal-Buchpremiere im Äbbelwoi Schmidt. Seit 2012 schreibt Falk Fatal jeden Monat eine Kolumne für sensor. Über Aktuelles, Kurioses, Persönliches und Weltbewegendes. Und natürlich über Wiesbaden, das Nizza des Nordens. Der
Podcaster, Punksänger und Autor deckt auf, engagiert sich politisch, sozial und kulturell. Er widerlegt „You can win if you want“ von Modern Talking, ist ganz schön sauer auf Ungerechtigkeiten und reflektiert sich und seine Mitmenschen – ohne Rücksicht auf Verluste. Er verliert dabei weder den Überblick noch seinen Humor. Mal witzig und selbstironisch, mal informativ und zornig: In diesen maximal abwechslungsreichen 100 Kolumnen manifestieren sich 10 Jahre Zeitgeschehen und 10 Jahre Falk-Fatale Lebenserfahrung. Um 19 Uhr. Wegen begrenzter Platzzahl im gemütlichen Gastraum Reservierung empfohlen unter l unter 0611-406649.

 „Who is She – Eve’s Monologue“ im Schloss Freudenberg. Im neu eingekleideten Schloss Freudenberg erwartet das Publikum am  eine ganz besondere Performance: Der Puppenspieler Oleksandr Martynenko und die Visual Artistin Kateryna Hordiienko aus der Ukraine zeigen ihre neuste Produktion. Maskenspiel, Sound & Visuals fließen genreübergreifend zusammen und nehmen uns mit, auf eine Reise über das Bewusstsein in den Realitäten der Moderne. Um 19 Uhr.

„Traumspieler“ im Theater im Palast. Drei Menschen auf der Suche nach einer Antwort. Wo ist Heimat… – In der Demokratie? In Anarchie? Auf der durchgesessenen Couch? Im Elternhaus? Im Mantel des Geliebten? In uns selbst? Da ist Kara. Sie verlässt aus Angst vor Fehlern ihre Wohnung nicht. Einziger menschlicher Kontakt ist ein mysteriöser Brieffreund namens Richard. Da ist Architekt Vincent, der im Nachtleben und mit Eskapaden die ewige Liebe sucht und danach doch alleine einschläft. Da ist Siegfried, sein Mitbewohner, dem etwas fehlt, vielleicht schon immer gefehlt hat. Berührt durch ein Märchen, das ihm ein Fremder erzählt, zieht er los, dieses Etwas zu finden. Um 19.30 Uhr.

Konzert: Barockensemble Incontro in der Bergkirche. Die Rosenkranzsonaten von Heinrich Ignaz Franz Biber, in Salzburg um 1678 komponiert, zählen zu den bedeutendsten Werken der Violinmusik des 17. Jahrhunderts. Virtuos und voller Klangfarben klingen die Mysterien des Rosenkranzes. Um 19.30 Uhr.

Herr Berger Trio: „Ohne die Anderen – ein Abend nur mit uns“ im Theater im Pariser Hof. Herr Berger, Dr. Bretthart und Ludwig Liegenschaft sind eine verschroben-exzentrische und liebenswert-lebenslustige drei Herren-WG. In ihrem neuen Programm laden die unerschrockenen Best-Ager die Zuschauer zu einer Party rund um ihren Küchentisch ein. In der Alt-Herren-WG sorgen die Lebenskünstler mit Hang zum schrägen Entertainment immer für gute Laune. Um 19.30 Uhr.

Alan Frei im Thalhaus. Mit Charme und Selbstironie kommt der gebürtige Schweizer Comedian nach Wiesbaden und unternimmt eine rasante Reise durch den Wahnsinn unseres Alltags. Um 20 Uhr.

„Peter von Kant“ im Caligari. François Ozons neuester Film ist eine Hommage an Rainer Werner Fassbinder und sein Werk. In Ozons Fassung werden die drei Frauen des Originals durch drei Männer ersetzt, und seine Hauptfigur ist ein Regisseur, der an Fassbinder in den 70er-Jahren erinnert. Um 20 Uhr.

autochton und Ursel Schlicht im art.ist reloaded. Das autochthon [griech., [aʊ̯tɔxˈtoːn]= bodenständig, eigenständig]; am Fundort beheimatet] in Südwestdeutschland vorkommende und bestens eingespielte Trio Oßwald / Scheib / Schliemann wird um die in Kassel ansässige, ebenso profilierte wie vielseitige Pianistin Ursel Schlicht zum Quartett erweitert und bringt eine aufregende Cuvée mit original 22er Freejazz und Neuer Improvisierter Musik in zeitgemäßer Ausbauqualität zu Gehör. Um 20 Uhr.

Besser Samstag in der Kreativfabrik. Das Wiesbadener Label-Kollektiv präsentiert Live-Konzerte aus dem eigenen Fundus, sowie von Liebschaften aus Wiesbaden und der ganzen Welt. Für unseren ersten Konzertabend haben wir ganz tief in die Trickkiste gegriffen und ein frisches Jazz-Trio um den Musiker GRECO MURILLO (Chile, Foto) entdeckt. Aktuell zu Gast in Deutschland, kommen diese drei Musiker quasi als Sneak Preview zu uns nach Wiesbaden, um ihr noch nicht veröffentlichtes Album vorzustellen. Darüber hinaus erwarten euch Live-Konzerte von Wiesbadens beliebtestem Pop-Rapper JOEII, der wundervollen R’n’B Sängerin EMESA aus Karlsruhe, sowie von der gerade extrem beliebten Session-Band FOX & FRIENDS, wo jede Show eine andere ist! Zum krönenden Abschluss bespielt euch BROUS ONE mit einem Beat-Set und als DJ mit einem langen Tanz-Cumbia-Abend! Eine gemischte Tüte bitte! Es wird wild. Um 20 Uhr.

Let´s go queer im Schlachthof. Bei der Let’s Go Queer! treffen sich Schwule, Lesben, Transgender, Bi-, Trans- und Intersexuelle sowie Queers. Und genauso bunt und offen, wie die sexuelle Vielfalt der Gäste, präsentiert sich auch der Musikmix: Gay-Disco-Klassiker treffen auf pumpende Euro-Dance-Beats, aktuelle Pop-Hits und Elektro-Remixe. Diesmal mit einem Special Guest DJ-Set von Bambi Mercury und Auftritten von LéLé Cocoon und Ember Remember. Um 23 Uhr.

///SONNTAG///

Bücherflohmarkt in Sonnenberg. Der Heimatverein Sonnenberg veranstaltet  im Bürgerhaus (Kaisersaal), König-Adolf-Straße 6 in Wiesbaden-Sonnenberg einen Bücherflohmarkt. Angeboten werden neben Büchern auch CDs, DVDs, Ansichtskarten und Langspielplatten. Von 10 bis 14 Uhr.

WALKYOGA im Schlosspark. Ohne Matte geht es mit Yogalehrerin Christa Zehnder durch den herbstlichen Park. An geeigneten Stellen gibt es kräftigende und dehnende Übungen im Stehen. So genießen die Teilnehmenden Bewegung mit tiefem Atmen in der farbenfrohen Natur – die perfekte Mobilisation der Abwehrkräfte. Vorkenntnisse nicht erforderlich. Tempo und Übungen werden der Gruppe angepasst. Treffpunkt: Schlosspark-Biebrich, Eingang Spielplatz, für Navi: Am Schlosspark 81.Info: https://yoga-wiesbaden.de/walkyoga/. Um 11 Uhr.

meditative Klangreise mit Harfe und RAV Vast Drum in der magischen Atmosphäre der Wiesbadener Salzgrotte. Anmeldung erforderlich. Telefon (0611) 97 13 66 82 oder E-Mail an ‚info@salzgrotte-wiesbaden.de. Um 14 Uhr.

Wasser, Wort und Musik im Marleen im Lili. Zum Wiesbadener Jahr des Wassers: Das Trio „Siwistri goes Poetry“ folgt mit Musik, Poesie und Tanz dem Lauf des Wassers vom Taunus, zum Kochbrunnen, zur Jugendstil-Ausstellung im Landesmuseum und schließlich zum Rheinufer. Ein Thema mit vielen Facetten, globalen, regionalen und individuellen. Um 19 Uhr.

Lambert im Museum Wiesbaden. Eine ebenso ruhige wie unruhige Reise, in deren Mittelpunkt das Klavier steht und die sich nahtlos zwischen Improvisation, Jazz, Klassik und filmischem Ambiente bewegt. Lamberts neues Album OPEN / Offenheit ist auch ein Schlüssel zum Verständnis dieser eigenwilligen, rätselhaften und verspielten Figur, die nie ohne ihre gehörnte Maske zu sehen ist. Um 20 Uhr.

Matana Roberts im art.ist reloaded. Matana Roberts ist eine der großen Stimmen des Afroamerikanischen Futurismus. Zum ersten Mal spielt Roberts sein:ihr bahnbrechendes Album ‚Coin Coin Chapter IV: Memphis‘ aus dem Jahr 2019 live, mit voller Band. Es ist eine faszinierende neue Folge dieses projizierten zwölfteiligen Gesamtkunstwerks, welches bislang höchstes Lob für seine wilde ästhetische Originalität und unerschütterliche Erzählkraft erhält. Angeführt von Roberts‘ Leitung und einzigartiger grafischer Partiturpraxis, sein:ihrem vollendeten Saxophon- und Klarinettenspiel, gesungenen und gesprochenen Texten, die aus sein:ihrer historischen Forschung und tagebuchartigen Schriften stammen, entfacht ‚Memphis‘ ein lodernde Befreiungsmusik des 21. Jahrhunderts. Musikalische Fäden, von Volkslied über Free Jazz, Spoken Word bis zu rituell anmutenden Maultrommel-Gesängen, verknüpfen sich zu einer Klangwelt jenseits des bislang Vorstellbaren. Um 20 Uhr.

SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN WOCHENENDE TIPPS EINFACH HIER ALS KOMMENTAR POSTEN.

Ein Kommentar “sensor-Wochenendfahrplan: Schloss-Neuerfindung, Sherry-Finale, Fatal-Buchpremiere, Kollektiv-Liebschaften

  1. Sonntag, 6.11. um 14 Uhr meditative Klangreise mit Harfe und RAV Vast Drum in der magischen Atmosphäre der Wiesbadener Salzgrotte. Anmeldung erforderlich. Telefon (0611) 97 13 66 82 oder E-Mail an ‚info@salzgrotte-wiesbaden.de‘

Comments are closed.