| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Sommer-Verlängerung mit Draußen-Vergnügen und Drinnen-Kultur

Von Annika Posth und Selma Unglaube. Fotos Dirk Fellinghauer (links), Veranstalter.

Genial, der Sommer geht in die Verlängerung. Das bedeutet nochmal ein wunderbares Draußen-Wochenende mit herrlichen Plätzen in unserer Stadt. Aber auch Drinnen-Kultur findet wieder statt. Ihr habt die Wahl.

 

FREITAG

Singlewanderung „Weinlagenwanderung zum Main“. Für Singles der Altersklasse „35-55“ aus dem Großraum Wiesbaden. Spaziert wird gemeinsam mit anderen Singles am Main entlang, die Staustufe in Kostheim wird besucht und danach geht es über die Weinlagen in die Altstadt von Hochheim.  Dort wird in einem typisches Restaurant einkehrt. Ticketbuchung und Infos unter www.wanderdate.de. Treffpunkt um 18 Uhr Bahnhofsvorplatz Hochheim.

Pop-up Event in der Alten Schmelze 16 – SoundsLike. Die Wiesbadener Coverband wird hier für ordentlich Stimmung sorgen. Musikalisch hat die Gruppe einiges zu bieten – von schmachtenden Harmonien bis zu tanzbaren Beats – von Klassikern wie Stücken von Toto bis hin zu aktuellen Chartstürmern. Dabei entstammen die Arrangements fast ausschließlich aus eigener Feder. Tickets können ab sofort unter www.eventbrite.de oder über die Ticket-Hotline 0611/1667085 erworben werden. Um 19.30 Uhr.

Florian Wagner im Theater im Pariser Hof. Florian Wagner hat nur noch eins im Kopf: FUNK YOU Er kann viel, er macht viel und er will viel. Hauptsache, irgendwas mit Musik. Und was er macht, das macht er richtig. Florian Wagner steht für Entertainment der Extraklasse. Sein virtuoses Klavierspiel erinnert an eine „Mischung aus Billy Joel und Keith Jarrett“ (Münchner Merkur), seine Texte verursachen „unvermittelte Lachanfälle beim Publikum“ (Sächsische Zeitung) und „er singt so schön wie Michael Bublé“ (Seine Mama). In „FUNK YOU“ klärt der Pianist und Sänger auf, wie Mozart „Atemlos“ geschrieben hätte und ob Beethoven wirklich taub war. Florian Wagner, auch bekannt vom Kabarett Duo „Ass-Dur“, wo er mit seinem Bruder erfolgreich auf Tour ist, spielt sein zweites Soloprogramm. Um 19.30 Uhr.

Hannes Wittmer im Schlachthof. Eigentlich wär Hannes Wittmer gerade in Kanada. Nachdem er 2018 sein Alter Ego „Spaceman Spiff“ abgelegt, mit seinem Album „Das große Spektakel“ dem Musikbusiness den Rücken gekehrt und anschließend zahlreiche Konzerte auf Pay-What-You-Want-Basis gespielt hat, wollte er auf einem Frachtschiff den Atlantik überqueren, um an neuen Ideen zu arbeiten. Wie bei so vielen anderen ist durch das Coronavirus alles ganz anders gekommen. In dieser unruhigen Zeit, die Stillstand und Eskalation auf sonderbare Weise miteinander verschränkt, ist nun „Das Ende der Geschichte“ entstanden, eine Hand voll Lieder über das Zeitgeschehen. Um 20 Uhr.

Bernd Begemann im Walhalla im EXIL. Mit-Erfinder der Hamburger Schule, stilbewusstester Musik-Connaisseur der Hansestadt, unterschätzter Gitarrist und unerreichter Bühnen-Entertainer, ist zurückgekehrt. Um das einzufordern, was ihm rechtmäßig zusteht. Nicht, dass er wirklich fort gewesen wäre, doch seit seinem letzten Lebenszeichen in Tonträgerform „Wilde Brombeeren“ sind immerhin vier Jahre durch die Lande gewütet. Eine lange Zeit, die Begemann nun rückwirkend programmatisch mit seinem umfangreichsten Album ausfüllt. Heute dabei ein frisch geschlüpftes Bandprojekt als Support. Annemarie Brüntjen und Paul Simon, ja, der vom Staatstheater, bilden das Duo Selent (Foto) und werden den Abend eröffnen. Schön! Um 20 Uhr.

„Hustlers“ bei Filme im Schloss (Biebrich). Jennifer Lopez, deren Ramona sowohl dreiste Rädelsführerin als auch warme Mutterhenne ist, verkörpert sehr schön alle Widersprüche und Komplexitäten ihrer Figur. Man kann nicht anders, als J.Lo wie in einer Art Doppelbelichtung zu beobachten: Auf der einen Seite sehen wir ihre Ramona aus der Bronx, Sexsymbol und Businessfrau, auf der anderen Seite aber auch Lopez, „Jenny from the Block“, eine in der Bronx geborene Naturgewalt und Popikone, die als Schauspielerin immer unterschätzt wurde.“ (Die Zeit.). Um 20 Uhr.

Korff & Ludewig im thalhaus. So oft man schon versucht hat, das Duo Korff & Ludewig in eine Schublade zu stecken, so oft sind sie auch wieder rausgeklettert – bis sie sich ihre eigene gebaut haben.Pop Cabaret heißt ihre Show und ist es auch:?Eine musikalische Kombi aus knalligem Pop-Konzert, melancholischem Chanson-Abend und gleichzeitig einer gemütlichen Runde mit Freunden in der Küche.Mit einem Hauch Vegas und einem Hauch Offenbach. Um 20 Uhr.

SAMSTAG

Spannende Lehrführungen in Maria Hilf und St. Bonifatius. „Zertifiziert! – zwei Kirchen – zwei Epochen in der Pfarrei St. Bonifatius“: Unter diesem Titel stehen die beiden halbstündigen Führungen, bei denen die frisch gebackenen Absolventen ihr Können unter Beweis stellen und alle Interessierten neue Einblicke in die Kirchenräume erhalten. Die Kirche Maria Hilf wird dabei als Beispiel der Neoromanik und einer gelungenen veränderten Raumnutzung präsentiert. In St. Bonifatius liegt der Fokus auf dem Architekten der Kirche, Philipp Hoffmann. Christine Lellow wird durch die Kirche Maria Hilf (Kellerstraße 37) führen, Heinrich Arndt durch die katholische Stadtkirche St. Bonifatius (Luisenstraße 27). Anmeldung unter keb.wiesbaden@bistumlimburg.de. Treffpunkt ist jeweils am Hauptportal der Kirche. Um 9 Uhr in Maria Hilf und um 11 Uhr in St. Bonifatius.

„Sound of Taunus“ im Taunus Wunderland. Das Festival „Sound of Taunus“ findet statt. Zwischen den verschiedenen Attraktionen im Taunus Wunderland treten Künstler*innen und Bands live unter freiem Himmel auf – Akustic Vibes, Wiesbaden: Rock, Pop, Jazz von Oldies bis in die heutigen Charts, DJ Joreck (Antenne Frankfurt): Das Beste von heute, Schall & Rauch, Mainz: Hits der 70er-90er. Glow, Wiesbaden: Pop, Rock, Soul, Funk, Jazz-Lounge bis hin zu top-aktueller Clubmusik. Tickets unter taunuswunderland.de. Von 9.30 bis 23.30 Uhr.

2. Norschter Dreck-weg-Tag. „Zusammen für Nordenstadt“ organisiert erneuten Dreck-weg-Tag. Zum zweiten Mal in diesem Jahr möchten wir die Bevölkerung von Nordenstadt herzlich einladen, unseren schönen Stadtteil ein wenig sauberer zu machen.Treffpunkt ist im Museumshof (Turmstraße). Von dort aus wird an die verschiedenen Ecken des Stadtteils ausgeschwärmt. Aufgrund der Corona-Beschränkungen kann leider kein Imbiss gereicht werden. Handschuhe und Müllsäcke werden gestellt. Eigene Besen oder Rechen können mitgebracht werden. Um 10 Uhr.

Singlewanderung „Drei Burgen und ein Zoo rund um Königstein (Premium)“. Für Singles der Altersklasse „50“ aus dem Großraum Wiesbaden findet eine Tour in der Nähe der Frankfurter City statt: Diesmal etwas kultureller unterwegs – Erwandert werden drei Burgen und der Opel Zoo. Ticketbuchung und weitere Infos unter www.wanderdate.de. Treffpunkt um 10 Uhr am S-Bahnhof Kronberg.

Info-Container am Elsässer Platz. Der Elsässer Platz soll grüner werden. Welche Vision haben die Bürger*innen für den Elsässer Platz? Wie möchten sie den Platz nutzen? Wie kann die Aufenthaltsqualität verbessert werden? Die Möglichkeit zum direkten Austausch gibt es im Rahmen eines Dialogs vor Ort am grünen Info-Container – und einen Kaffee gibt es auch. Von 10 bis 12 Uhr.

Singlewanderung „Sa/So Rodalben Felsentour Wochenende (Pirmasens)“. Für Singles der Altersklasse „40-65“ aus dem Großraum Wiesbaden findet eine Single-Wanderung zum gemeinsamen Wandern und ungezwungenen Kennenlernen statt – mit Übernachtung und Wellness bei einer Wochenendtour in Pirmasens auf dem Rodalben Felsenweg. Ticketbuchung und weitere Infos unter www.wanderdate.de. Treffpunkt um 10.30 Uhr am Bahnhof Rodalben.

Foto: Bettina Stöß

Junges Staatstheater Wiesbaden zu Gast in der Mauritius-Mediathek. „Der Drache, der nicht kämpfen wollte“ wird in der Mauritius-Mediathek, Hochstättenstraße 6–10, aufgeführt. Seit in der Umgebung ein Drache gesehen worden ist, leben die Einwohner des kleinen Dorfes in Angst und Schrecken. Nur der Sohn des Schäfers, der seine Nase in jeder freien Minute in Bücher steckt und schon viel über Drachen gelesen hat, geht zu ihm, um ihn kennen zu lernen. Er findet heraus, dass der Drache ganz anders ist, als viele seiner Artgenossen, dieser Drache will einfach nur seine Ruhe haben. Schon bald entdecken die beiden viele Gemeinsamkeiten. Denn auch der Drache ist gebildet und liebt Gedichte.  Eine wunderbare Geschichte über Freundschaft und die Überwindung von Vorurteilen voller Witz und Charme.   Anmeldung unter 0611/312272 oder stadtbibliothek@wiesbaden.de. Um 14 Uhr.

Protest-Mahnwache gegen Querdenker-Demo am Hauptbahnhof. „Omas gegen Rechts“ haben eine Protestmahnwache gegen die Demo der „Querdenker611“ angekündigt, die in den Reisinger Anlagen stattfindet. Von 14 bis 18 Uhr.

Open House im Wiesbaden Performing Arts Center. Lerne das Wiesbaden Performing Arts Center kennen:
Aging Make-Up, Prop Painting und Set Building. Von 14 bis 18 Uhr.

Wildkräuterführung am Schloss Freudenberg. Wildkräuter schmecken nicht nur lecker sondern stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe. Welche Pflanzen sich gut für die Alltagsküche verwenden lassen, wird von Bernhard Stichlmair in seiner spannenden Führung ebenso thematisiert wie ihre Heilwirkung und Verwendbarkeit als Heilmittel in der Hausapotheke. Um 16 Uhr.

Treppenkonzert im Hinterhof.  Kleiner Ausflug in die Welt der Musicals ; mit SängerInnen der Werkstatt für Gesang, Spiel und Sprache. Am Flügel: Wolfgang Stifter. In der Walramstraße 35. Um 17 und 19 Uhr.

Don´t Dare 2 Dance mit Keta Tuneberg an der Krea-Vogeltränke. (Foto oben) Ein besonders schöner Sommer-Draußen-Ort ist die Vogeltränke an der Kreativfabrik. Und noch schöner wird das Ganze, wenn DJs auflegen, wie heute Greta Tuneberg – und zwar Deep/Tech/Slow House. Von 18 bis 24 Uhr.

Klangkonzert auf Schloss Freudenberg. Auf der Suche nach der Stille und den Grenzen des hör- spur-baren, kreieren Najel Graf und Jörg Brandt eine ca. 50 minütige Klangcollage. Mit Hilfe von Gongs, Klangsteinen und diversen Klanginstrumenten wird eine einzigartige Klangreise erfahrbar. Jede Klangcollage entsteht im spontanen Zusammenspiel der beiden Musiker. Samstag und Sonntag um 19 Uhr.

Aeham Ahmad und Cornelius Hummel im Theater im Pariser Hof. Der Violoncellist Cornelius Hummel und Aeham Ahmad lernten sich in Wiesbaden kennen. Schon während seiner Schul- und Studienzeit widmete sich Cornelius Hummel intensiv der Komposition. Die Frankfurt Feste, die Internationalen Maifestspiele Wiesbaden, die Hannoversche Gesellschaft für Neue Musik, das Sinfonieorchester Wuppertal, sowie zahlreiche Solisten, Kammerensembles und Kammerorchester gaben bei Cornelius Hummel Werke in Auftrag. Er war Mitbegründer und Cellist des Quartett Avance, das auf internationaler Ebene die Verbreitung neuer Musik vorantrieb. In der Zusammenarbeit mit Aeham Ahmad treffen sich moderne, orientalische und jazzige Klänge in den Stücken, die beide Musiker komponiert und gemeinsam eingespielt haben. Um 19.30 Uhr.

Flamenco-Abend mit Triolé bei Arco.  Konzert mit Kastagnetten, Gitarren und Flamencotanz. Statt in diesem Jahr nach Spanien zu reisen, lassen wir Andalusien zu uns kommen! Gaby Herzog präsentiert zusammen mit den Gitarristen John Opheim und Albert Peter in der Wellritzstraße 49 ein Gute-Laune-Konzert. Um 19.30 Uhr.

Foto Frank Schindelbeck

Fabian Dudek Quartett im Kulturforum Wiesbaden. Ungetüme Jazzkräfte wirken im Kulturforum in der Friedrichstraße 16 mit der „Rising-Star-Band“ Fabian Dudek Quartett. Karten gibt es im VVK und der AK. Weitere Infos unter www.jazzarchitekt.de. Um 20 Uhr.

Hells Belles Germany in der Alten Schmelze 16. Es gibt zahlreiche AC/DC –Coverbands in Deutschland, aber nicht eine wie die Hells Belles. Denn Hells Belles sind die erste erfolgreiche AC/DC-Tribute – Allgirlband, bestehend aus einem weiblichen Line-up. So haben sie sich in kurzer Zeit einen Namen gemacht und begeistern europaweit ihre Fans. Hells Belles sind nicht nur die beliebteste power Frauen-Coverband der australischen Rocklegende, sie sind vor allem ganz dicht dran am Original, bei denen phonstarke AC/DC-Hits und eine eindrucksvolle Bühnenperformance präsentiert werden. Tickets können ab sofort unter www.eventbrite.de oder über die Ticket-Hotline 0611/1667085 erworben werden. Um 20 Uhr.

SONNTAG

Mühlen und Landhäuser in idyllischer Landschaft – Eine EntdeckungsTour im westlichen Villengebiet an der Emser Straße und im Walkmühltal. Bereits in den 1840er Jahren bebaute der Maurer und Bauunternehmer Ludwig Querfeld einzelne Parzellen mit klassizistischen Landhäusern – das Villengebiet an der Emser Straße und im Walkmühltal gehört somit zu den ältesten der Stadt. Die Bebauung  wurde dadurch behindert, dass südlich ein Quartier für finanzschwächere Mieter entstand und der nördliche Abhang erst nach der Auflassung des Malapertschen Hofguts 1879 für eine Bebauung zur Verfügung stand. Dies hat dazu geführt, dass das Gebiet die volle Breite des Villenbaus zwischen den Anfängen um 1840 und dem ersten Weltkrieg repräsentiert. Karten sind vor Ort zu haben, Reservierungen werden unter 0611/507427 gerne entgegengenommen. Treffpunkt an der Einmündung der Hellmundstraße in die Emser Straße um 15 Uhr.

Sunday Funday mit der Urban Club Band in der Alten Schmelze 16. Der Auftakt der neuen Event-Reihe sorgt für den idealen Wochenendausklang am Sonntag. Nach einem Warm Up mit DJ Emparé sorgt Deutschlands Club Band Nr. 1, die Urban Club Band aus Frankfurt, live zum Sun-Downer für die passende Stimmung. Tickets können ab sofort unter www.eventbrite.de oder über die Ticket-Hotline 0611/1667085 erworben werden. Um 16 Uhr.

5. Orchesterkonzert der Mozart-Gesellschaft in der Casino-Gesellschaft. Das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim unter der Leitung von Douglas Bostock und mit Olga Šroubková (Violine) spielt Wolfgang Amadeus Mozart – Violinkonzert KV 207, Franz Schubert – Ouvertüre c-Moll D 8 , Joseph Haydn – Sinfonie Nr. 43 Es-Dur „Merkur“ Hob. I:43, im Herzog-Friedrich-August-Saal (Friedrichstraße 22). Um 17 und 19 Uhr.

Kleider- und Pflanzentauschparty auf Schloss Freudenberg. „Liebe Großstadt-Botaniker*innen und Hobby-Gärtner*innen, diesen Sonntag findest du nicht nur neue Schätze für deinen Kleiderschrank, sondern auch für deine grüne Oase Zuhause. Getauscht werden also: Ableger oder Pflänzchen und Kleider! Du bringst was du nicht mehr braucht und nimmst was dir gefällt. Der Rest wird gespendet! Wer nichts mitbringt aber viel mitnimmt, ist eingeladen etwas in den Hut zu spenden. Klamotten die übrig bleiben spenden wir. Die Pflanzen, die keiner will, bekommen bei uns ein neues zu Hause.“ Während dem Tauschen verwöhnt Keta Tuneberg mit Slowhouse vom Feinsten. Um 18 Uhr.

Musikpoeten im Haus der Vereine Dotzheim. Taktlose Saitenhiebe! Banküberfall mit hohem B! Drei Männer im Schnee waren gestern! Heute sind es drei Männer mit Bart. Die Musikpoeten kommen am Freitag den dreizehnten frisch vom Impro-Festival Würzburg tiefengewürzt zurück zum kuenstlerhaus43, das allerdings in Dotzheimer Haus der Vereine ausweicht. Dieses ziemlich spontane Trio zeigt erneut eine facettenreiche Show: Voller Improvisation. Szenen, spontanen Liedern und Lyrik. Quietschende Geigen übernehmen im Horrorfilm „Psycho“ das Kratzen der Scheibenwischer und werden Kult. Musik kann Krimi. Und diese drei Bärtigen sind verdächtig… gut. Inspiriert durch den jährlichen Krimimärz improvisieren Michael Bibo, Marek Herz und Adriano Werner ein Kabarett der ganz besonderen Art. Wer sie kennt, weiß: Dieser Krimiabend wird eine musikalisch-theatralische Achterbahn mit Sockenschuss. Mehr Show geht nicht. Um 19 Uhr.

SONST NOCH WAS: WOCHENEND-TIPPS EINFACH HIER POSTEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.