| | Kommentare deaktiviert für Tanz in den Mai – aber wo? Und wie? Der sensor-Fahrplan zu Klassikern und Geheimtipps

Tanz in den Mai – aber wo? Und wie? Der sensor-Fahrplan zu Klassikern und Geheimtipps

Der April hat zum Abschluss nochmal so richtig gemacht, was er will. Die Temperaturen sind in den Keller gerauscht. Der Mai kommt in unserer Stadt aber auf jeden Fall so richtig heiß – zumindest an den diversen Orten, die heute zum Tanz in den Mai locken. Ein Angebot so breit und vielfältig, dass wirklich jede/r mit Lust auf Walpurgisnacht-Vergnügen fündig werden dürfte.

Lokal: Im Lokal am Sedanplatz, das nun leider Ende Mai nach 18 Jahren schließt, wurde gut und gerne gegessen und getrunken und (sonntags) gefrühstückt, aber auch immer wieder legendär gefeiert (Foto oben). Am 30.04.2000 wurde mit der Wiesbadener Kultband „Die Küche“ zum ersten Mal ausschweifend in den Mai getanzt, zum Abschied gibt es heute einen letzten Tanz in den Mai mit den bewährten Wir-bringen-alle-zum-Durchdrehen-Spezialisten von TripAdLib. (Und anschließend gibt es natürlich noch einen langen letzten Monat täglichen “Lokal”-Genuss.) Partyhopping rund um den Sedanplatz geht auch – auf der anderen Seite wartet zum Beispiel:

HEAVEN: Ab 19 Uhr gibt es Livemusik mit Best Before After. Die Band des Wiesbadener Singer-Songwriters Andreas Krause bezeichnet die eigene Musik als „bunt“. Von bluesigen Rocksongs über einschlägige Popsongs, die das Publikum zum Mitsingen animieren, bis hin zu gefühlvollen Balladen, mit Gänsehautwahrscheinlichkeit, ist alles dabei. Um 22h öffnet wir der “Schwarzen Salon”. Matthias Zimmermann und Hill Cardwell spielen feinste Funk´n´Disco Beats. Vinyl only! Und nochmal eine Ecke weiter lockt der

SCHOPPENHOF: Hier gibt es ab 22.30 Uhr Livemusik mit den Puerto Hurraco Sisters. Was passiert, wenn man 50% der Wiesbadener SkaPunkSoul-Helden von Frau Doktor mit dem musikalischen Mastermind von Bands wie Spermbirds oder Kick Joneses und einen jungen talentierten Posaunisten zusammenbringt? Richtig! Man bekommt eine Ska-Jazz-‘Boygroup’ der Extraklasse. Es groovt, macht Spaß und sitzt wie ‘n 60er-Jahre-Kleid!

Kunstgefixe in der Wartburg: KUNSTGEFIXE IST ZURÜCK – VOL VI! Der wilde Wahnsinn in der Wartburg beginnt um 20:45 Uhr. Das große “Tanz in den Mai – Special” bestreiten Llwellyn Reichman, Christina Tzatzaraki, Max Pulst, Atef Vogel, Wolfgang Behrens, Paul Simon + SPECIAL GUEST. Und alle sind gespannt, was diesmal wie passiert.

Blücherschule in St. Elisabeth: “Tanz in den Mai – birkenfrei” lautet die Devise der Disco 7, veranstaltet vom Runden Tisch der Blücherschule von Eltern für Eltern, Ehemalige und Zukünftige, Lehrerinnen und Lehrer im Gemeindesaal der Kirche St. Elisabeth am Zietenring. Als DJs sind die Westend Boys angekündigt, Maria singt, und Karten gibt es an der Abendkasse ab 20 Uhr für 5 Euro.

Schlachthof-Räucherkammer: Es kann wohl kaum ein besseres Datum für die Rückkehr der Voodoo Soulpunk-Priester von King Khan & The Shrines geben, als den Tanz In den Mai-Abend. Dass der Schlachthof an das Konzert im Kesselhaus am 30. April direkt eine good ole Beatbox mit den Hits von Dick Dale bis The Sonics anschließen, ist ja wohl Ehrensache. Und in der Box des Kesselhauses gibt es einen Mini-Floor mit raren Soul & Funk-Scheiben vom Kenner für KennerInnen. sensor präsentiert den vielleicht heißesten Tanz in den Mai-Scheiß der Stadt. Um 21.30 Uhr öffnen sich die Türen, um 22 Uhr steigt der Opening Act, The Dizzy Brains aus Madagaskar, auf die Bühne. Und wer heute das Schlachthof-Kesselhaus (auch die Party only-Option gibt es ab ca. Mitternacht) besucht, hat automatisch Zugang zur

Schlachthof-Halle: In den Mai tanzen? Aber Hallöchen. Und zwar gerne mit allen Hits, weshalb wir der Schlachhtof seine neue Partyreihe Die Kidz woll’n die Hits in der großen Halle auf den heutigen Tag legt. Der Name ist Programm, die Kidz woll’n die Hits: 90er meets new school Hiphop, Charts Blockbuster treffen auf Urban Beats, I love Rock’n’Roll auf Trap und Dancehall. Der Abend ist ein One Stop Disko Shop zwischen 80-90-00, Kack Kommerz Party, Bastard Rocks und unserer neuen Get Low Party. Plus Songs die sonst noch nirgendwo im Schlachthof laufen…

Kreativfabrik: Kremisssch weich, butterzart, jedes Jahr aufs Neue: Hanz in den Mai läuft ohne Reue, ab 23.59 Uhr in der Krea. Dieses Mal mit von und durch zwei Floors, vier Schallplattenknechten und achtfach guter Laune. PAUL MASSOW und SAMUEL KEDZIA bringen Popos von Männern wie Frauen und allem zwischendrin zum angenehmen hin- und herwackeln. Veranstalter und Ananaskönig Moses Wasserteiler bringt seine Früchte mit. JOJO SPENCER und HAMIT DARVISH küssen sich im Raucherraum und 100 Leute gucken zu. Lange Nacht, pack your dancing shoes!

No Exitus: Es klingt so cool, lecker, spannend, verführerisch, dass man sofort dort einziehen möchte. Nach ewigem Leerstand im ehemaligen Café Wagner und der früheren „Milchbar“ auf der Wilhelmstraße zieht wieder Leben ein – und es scheint, als wolle Hans Reitz mit seinem „3 in 1 Konzept“ alles nachholen, was Wiesbaden gerade vermisst. Um 23 Uhr sind erste Gäste willkommen, um 23.59 öffnet Staatstheater-Intendant Uwe-Eric Laufenberg höchstpersönlich offiziell das „NO EXITUS“ –  dem Traum voll Lust und Freude. Los geht es mit einem Tanz in den Mai – und in die Maifestspiele. Es gibt in dieser Nacht: Elektronische Musik, superleckere Coladas aus Bio-Rum und frischen Kokosnüssen und Früchten, das Opening live begleitet von Tuba-Man! Ab dann hat das Ganze den ganzen Mai über 24 Stunden lang geöffnet, an 7 Tagen in der Woche. Unglaublich! www.noexitus.com

Lenz Genuine Drinks: Nach den fantastischen „Geil!“ Abenden in der jüngsten Vergangenheit präsentiert die Altstadt-Institution Lenz – Genuine Drinks in der Wagemannstraße pünktlich zum Vorfeiertag seinen Gästen das 80er Jahre Special Event. Um 19 Uhr öffnen sich die Türen, ab 21 Uhr kommt auf die Plattenteller, was die Generation der 80er Jahre bewegt und zum ausgelassenen Feiern animiert hat. Dj F.L.O.R. hat seinen exquisiten Mix für die Nacht vorbereitet und lässt die Zeiten in denen „Geil!“ noch geil war wieder aufleben – natürlich mit Vinyl only.

Badhaus.Bar: “Wir feuen uns, mal an einem Montag mit euch Gas zu geben”, sagt Christian Liffers und lockt ab 22 Uhr in die Häfnergasse mit diesen Aussichten: “Am Start: Barchefin Karo und als Special alle unseren neuen Mule-Kreationen, die wir demnächst auf der Karte haben werden, zum Mule-Mai-Tasting-Preis von 7 €.”

Park Café: Mit “Sneakers & Champagne” tanzt der Club auf der Rue in den Mai. Für heiße Beats sorgt DJ Merico und  wird das komplette Programm ausfahren: von Hip Hop, Crunk,Trap, Dirty South, Premium RnB , Reggaeton bis Funk & Oldschool wird alles dabei sein. Dresscode:
“Cool, elegant, stylisch oder doch lieber sexy? Die Entscheidung liegt ganz bei Dir.”

Das Wohnzimmer: Auf der Schwalbacher Straße wird DJ Davy-D dafür sorgen, dass zur Walpurgisnacht alle in Bewegung geraten.

thalhaus: Das thalhaus ist immer ein Garant für rare, aber gute Tanzparties. Bisher war dafür DJ Roscha zuständig, der pünktlich zum Tanz in den Mai das Zepter am Pult an DJ XL2C übergibt. Was sich hinter dem Neuen an den Tellern verbirgt, konnte man an Silvester schon einmal erleben. Eins ist aber klar. Auch der Nachfolger wird dafür sorgen, dass mit Rock und Pop keiner mit gelangweilten Füßen nach Hause gehen muss. Restkarten ab 20 Uhr an der Abendkasse, für 16,50 Euro. www.thalhaus.de

Tally´s: Am Biebricher Rheinufer (Ex-Rudersport 1888) heißt es “Rock in den Mai” mit Don Peschke, ab 21 Uhr bei freiem Eintritt.

Kulturpalast: “Trap” ist irgendein neues heißes Partyding, das heute ab 23 Uhr in der Saalgasse zelebriert wird. Wir haben keine Ahnung, was das ist, und lassen die Hashtags des Abends, zu dem “Ladies” bis Mitternacht freien Eintritt haben, sprechen: #trapindenmai #u #saw #it #first #at #earlymornintrapping #squad #party #mainz #wiesbaden #gang #nightlife #trap #souffside#squadalert #linkup #abriss #be #there #or #no #where

Kulturclub Biebrich: Auch in Biebrich wird wieder exzessiv in den Mai getanzt. Zunächst treibt Absinto Orkestra allen die Müdigkeit aus den Knochen. Sie sind europaweit bekannt für ihre mitreißende Liveperformance aus tanzbarem balkangeschwängertem Ethnopop. Und weil die Nacht lang und der Mai schön ist, legt dann noch Matthias Vogt auf. Er war Kopf der deutschen Soulband re:jazz und ist begnadeter Pianist mit großer Plattensammlung – und Garant für eine lange, soulige Nacht mit guten Beats, die um 20 Uhr ihren Lauf nehmen wird. Abendkasse 25 Euro. www.kulturclub-biebrich.de

Taunushalle Nordenstadt: Die Tanz in den Mai Ü30-Party mit der Urban Club Band startet um 20 Uhr. Tickets gibt es an der Abendkasse für 15 Euro.

Palast Hotel: Am Kranzplatz beginnt der Maitanz ab 21 Uhr. Special Guest des Abends ist die Sängerin Joy Moser.

SONST NOCH WAS? WEITERE TANZ IN DEN MAI-TIPPS GERNE DIREKT HIER ALS KOMMENTAR POSTEN:

 

%d Bloggern gefällt das: