| | Kommentare deaktiviert für WIDERSTAND am originalen Schauplatz – “Wir dürfen nicht aufhören zu erzählen”

WIDERSTAND am originalen Schauplatz – “Wir dürfen nicht aufhören zu erzählen”

Als “WIDERSTAND” 2016 das erste Mal aufgeführt wurde, saß eine ältere Dame im Zuschauerraum. Sie kommentierte das Gezeigte auf der Bühne, so daß das Publikum Gänsehaut bekam. Nach der Vorstellung gab sie der Autorin und Regisseurin Barbara Haker sowie den Schauspielern einen klaren Auftrag: “Wir dürfen nicht aufhören davon zu berichten. Bitte erzählen Sie es weiter. Es lässt mich nicht mehr los.” Sie war die letzte Zeitzeugin der Ereignisse in und um die Bergkirche Wiesbaden. Und so kommt es zur Wiederaufnahme von „WIDERSTAND“ am 26.01.2019 um 19.30 Uhr. Dieses Mal am originalen Schauplatz, in der Bergkirche in der Lehrstraße.

Wiesbaden, Anfang der dreißiger Jahre – die Weimarer Republik ist untergegangen, Hitler ist an der Macht, Gesellschaft und Staat sind gleichgeschaltet. So auch in der Bergkirchengemeinde. Gezielt werden solche Pfarrer eingesetzt, die die Gemeinden auf Linientreue einschwören sollen. Doch dagegen wehren sich die übrigen Pfarrer, der Kirchenvorstand und die Gemeindemitglieder – und riskieren dafür Leib und Leben. Unter den Augen der Nazis und im Verborgenen bildet sich ein Widerstand heraus, der während der Schreckensherrschaft ein starkes Netzwerk formt, dass sich gegen die Beugung der eigenen christlichen Werte ebenso stemmt, wie gegen Judenverfolgung und Willkür.
Wie lange wird dieser Widerstand zu halten sein? Hitlers Handlanger sind überall und setzen alles daran, die Widerständlern auszuschalten.

Dieser Teil der Wiesbadener Geschichte ist vielen noch zu unbekannt oder in Vergessenheit geraten. Freies Theater Wiesbaden erinnert an die Menschen aus dem Bergkirchenviertel, die diesen Weg gegangen sind. Vielschichtig und differenziert beleuchtet das Stück “WIDERSTAND” die persönlichen Schicksale der Menschen, die aus der Mitte der Gesellschaft gegen die nationalsozialistische Ideologie und Verführung opponiert haben.

Durch eine jahrelange und intensive Recherche mit den Zeitzeugen hat der Bergkirchenpfarrer Markus Nett umfangreiches Material über diese Zeit und die Menschen rund um die Bergkirche zusammen getragen und für die Inszenierung dieses Stückes zur Verfügung gestellt.

Es spielen: Mario Krichbaum, Pascal Fey, Barbara Haker, Sophia Schumann, (Freies Theater Wiesbaden)
Text und Regie: Barbara Haker
Foto: Michael Zellmer

Unterstützt wird das Freies Theater Wiesbaden durch einen Chor, der sich eigens für diese Produktion zusammen gefunden hat aus verschiedenen Kantoreien und Singkreisen. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Mit freundlicher Unterstützung der Evangelischen Bergkirche, Wiesbaden und dem Kulturamt Wiesbaden!

Freies Theater Wiesbaden e.V. – info@freiestheaterwiesbaden.de – www.freiestheaterwiesbaden.de

Unsere Teaser dazu: