| | Kommentare deaktiviert für 1 Jahr sensor, das wurde gefeiert – und zwar richtig!

1 Jahr sensor, das wurde gefeiert – und zwar richtig!

Sooo, so langsam haben wir uns fertig erholt von dieser abgefahrenen Party und können konstatieren: 1 Jahr sensor, das haben wir gefeiert – und zwar richtig. Was für eine Nacht! Über 300 Gäste füllten den Kulturpalast und fühlten feiernd ihre Stadt. Sie ließen es – bis sehr weit in den Sonntagmorgen hinein – ordentlich krachen. Der Abend startete ganz entspannt mit einem „Sekt oder Selters“-Empfang, der nahtlos überging in das öffentliche Geburtstagsfest.

Der großartige Singer-Songwriter Kenneth Minor, in Wiesbaden zuhause, im ganzen Land und darüber hinaus gefragt, gab ein wunderschönes Konzert im Café. Mit einem liebevollen Machtwort meisterte er auch die schwierige Situation, dass zwar ganz ganz viele der Anwesenden ihm und seinen feinen Songs, andere aber lieber ihren Gesprächspartnern lauschen wollten. Irgendwann lauschten alle Kenneth Minor und tauchten ein in seine wunderbare Welt. Nach seinem Auftritt schienen alle wieder einfach ein wenig glücklicher zu sein als vorher. Zugabe!

An allen Ecken und Enden des Kulturpalastes war etwas los, alle waren bestens gelaunt und genossen die angeregt-entspannte Atmosphäre. Der Wiesbadener OB in spe Sven Gerich, der als einer der ersten zur Party erschien und viel länger als geplant blieb, war locker drauf, stets umringt und begehrter Gesprächspartner. Die Verlags-Chefetage – etwa Hans Georg Schnücker, Sprecher der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Rhein-Main, Dr. Hans-Paul Kaus, Geschäftsführer der Gesellschaft für lokale Medien GLM und sensor Mainz-Objektleiter David Gutsche – ging auf Torjagd beim Tischkicker.  Park Café-Chef Kaan Gökalp zeigte sich derweil bei einem kleinen Rundgang schwer beeindruckt vom Kulturpalast und dem Angebot, das hier auf die Beine gestellt wird.

DJ-Gespann fackelte nicht lange

Um Mitternacht öffnete sich die große Tür zur Halle, wo das DJ-Gespann Jerome Dynamite und road.jack ohne lange zu fackeln alle Register zog. Innerhalb kürzester Zeit ging es heiß her, füllte sich die Tanzfläche, gab es kaum noch ein Durchkommen. Die Luft wurde immer dünner, die Stimmung umso besser. Hochbetrieb herrschte auch an der Bar. Und je später der Abend, desto abgedrehter und ausschweifender das Geschehen. Entrückte und verrückte Tanzstile, reges Geknutsche, Balletttänzer, die in der Enge Hebefiguren hinbekamen, und irgendwann (doch, wirklich!) lief jemand mit einem Skateboard über dem Kopf quer über die Tanzfläche … Es spielten sich – kein Scherz! – Szenen ab, so unwirklich, dass man sich fast in einem erträumten Underground-Club wähnen konnte. Was! Für! Eine! Nacht!

Ein riesiges Dankeschön dafür, dass gefeiert wurde, und zwar richtig, an: das wieder mal grandiose Kulturpalast-Team, das im Vorfeld alles perfekt organisierte und am Abend souverän und superfreundlich agierte, an das mitfeiernde sensor Wiesbaden-Team, an Kenneth Minor, an die DJs Jerome Dynamite und road.jack und natürlich an die großartigen Gäste, zu denen neben vielen anderen gehörten:

Sven Gerich (designierter Oberbürgermeister), Hans Georg Schnücker (Sprecher der Geschäftsführung Verlagsgruppe Rhein-Main), Dr. Hans-Paul Kaus (Geschäftsführer Gesellschaft für lokale Medien), Gordon Bonnet (Pressesprecher IHK Wiesbaden), Dr. Roger Töpelmann (Pressesprecher Evangelische Kirche in Hessen und Nassau), Natalie Vorwerk (Umweltamt), Dominik Hofmann und Abi von Schnurbein (heimathafen Wiesbaden), Christoph Manjura (Sozialpolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion), Sibel Güler (Gesundheitspolitische Sprecherin Fraktion Die Grünen), Hendrik Seipel-Rotter (Fraktionsvorsitzender Linke & Piraten-Rathausfraktion), Tekle Ghebreghiorghis (Menschenrechts-Aktivist http://www.asper-eritrea.com/), Maya Constantine (Witwe des Schauspielers Eddie Constantine), Susanne Müller (kuenstlerhaus 43), Sigrid Skoetz und Hans Kranich (Walhalla Theater), Peter Schmidt (Gastro- und Szene-PR-Instanz),  Gerhard Arnold (Erfinder, www.arnoldikum.de), Musiker  von Bands aus Wiesbaden und Umgebung wie The Blind Circus, Rokoko, Cargo City, Okta Logue, Zaebo, Vanja Dingeldein, Kollegen von Wiesbadener Kurier, Rhein-Zeitung, stadtleben.de, Bigcity TV sowie sensor-Förderabonnenten und Vertreter der Wiesbadener Geschäftswelt von Webergasse bis Wilhelmstraße.

Noch in der Nacht haben wir vereinbart: Die 2 Jahre sensor-Party findet im April 2014 erneut im Kulturpalast statt. Wir freuen uns heute schon drauf! (dif)

Fotos!

Vielen Dank auch an die Kollegen vom Wiesbadener Kurier und an Carolin Hinz und Heiko Kubenka für diesen Bericht und an stadtleben.de und Christine Ernst für diese Fotos.

Hier geht es zum sensor-Fotoalbum der Party.

%d Bloggern gefällt das: