| | Kommentare deaktiviert für Absagen gilt nicht! goEast feiert 20. Ausgabe als Hybrid-Festival: Filme laufen online und bei Exground

Absagen gilt nicht! goEast feiert 20. Ausgabe als Hybrid-Festival: Filme laufen online und bei Exground

„Absagen gilt nicht!“, sagt das Team und zeigt sich entschlossen und einfallsreich. Das goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films findet vom 5. bis 11. Mai statt. Die 20. Ausgabe des Festivals geht allerdings coronabedingt andere Wege. Ausgewählte Programmhighlights gibt es online und On Demand zu sehen, Symposium und Wettbewerbsfilme laufen im Kino – unter anderem beim Exground Filmfest – später im Jahr, denn: „Filmkunst gehört auf die große Leinwand“, sagen die Veranstalter des Festivals, das sensor als Medienpartner präsentiert.

 Aufgrund der Situation um Covid-19 und den damit verbundenen Veranstaltungsverboten und Einreisebeschränkungen, deren Ende zum jetzigen Zeitpunkt nicht einzuschätzen sind, kann das Festival  nicht wie ursprünglich geplant in Wiesbaden stattfinden. Da eine Verschiebung des kompletten Festivals aus verschiedensten Gründen nicht möglich ist, wird goEast als „Festival über das Jahr verteilt“ laufen.

goEast on Demand

Im ursprünglichen Festivalzeitraum vom 5. bis 11. Mai besteht Zugriff auf die Online-Angebote von goEast auf der Website filmfestival-goeast.de. Ein Schwerpunkt liegt neben Filmen On Demand und Virtual Reality-Projekten des Open Frame Award auf Filmgesprächen und Diskussionspanels. Dazu zählen das Werkstattgespräch mit Radu Jude, die Masterclass mit dem tschechischen Regisseur/Produzenten Václav Marhoul und die Vorführung seines Films „The Painted Bird“ (Foto) sowie die Diskussionspanels “What would we do without Europe?” und “Blurred Lines – Ethik im Umgang mit Laiendarsteller/innen und Protagonist/innen”.

Kontroverser Film mit eigener Sprache – Regisseur berichtet 

In seinem fast dreistündigen Schwarzweiß-Epos „The Painted Bird“ verfilmte Václav Marhoul den gleichnamigen Kriegsroman von Jerzy Kosiński und macht das Thema Fremdenhass greifbar.  Bei seiner Weltpremiere in Venedig wurde der Film wegen seiner expliziten Gewaltdarstellung kontrovers diskutiert.  In der siebenjährigen Produktionszeit des Films hat der Regisseur eine „interslawische“ Kunstsprache für den illustren Cast erfunden. In einer Masterclass berichtet Marhoul bei goEast von der Produktionsgeschichte des Films sowie über Themen wie Gewalt auf der Leinwand und künstlerische Kompromisslosigkeit.

Das East-West Talent Lab begibt sich mit seinen 30 Teilnehmer/innen aus Mittel- und Osteuropa ebenfalls in den digitalen Raum. Das Nachwuchsprogramm findet komplett online statt, inklusive aller Workshops und Seminare. Das Festivalpublikum erhält Zugriff auf den Project Development Pitch und kann den Fragen der Jury an die Projektteilnehmer im Rahmen einer Videokonferenz beiwohnen.

goEast bei exground – Filmkunst gehört auf die große Leinwand

Der gesamte goEast-Wettbewerb wird dem Wiesbadener Publikum im November 2020 beim exground filmfest präsentiert. Alle Filme des Wettbewerbs werden in Anwesenheit der Filmschaffenden auf der für die Filme gemachten großen Leinwand aufgeführt und laufen außer Konkurrenz. „Wir danken dem Team von exground filmfest für ihren solidarischen Vorschlag, uns in Zeiten der Krise partnerschaftlich zu unterstützen“, so die goEast-ler.

Das von der Bundesstiftung für Aufarbeitung der SED-Diktatur geförderte Symposium “Filmerbe der Umbruchszeit” wird als weitgehend unabhängige Sektion des Festivals auf den Zeitraum vom 24. bis 27. Juli verschoben. Die Programmpunkte können so ohne Abstriche erhalten bleiben. Als Veranstaltungsort dient das Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt.

Paneuropäisches Pickinick im Wiesbadener Stadtzentrum

Das Paneuropäische Picknick folgt ebenfalls einer Hybridlösung. In Absprache mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain werden die zweisprachige Meme-Ausstellung und die Ausstellung der Künstlergruppe vreditel_li vom ersten Festivaltag an online abrufbar sein. Das Picknick im Wiesbadener Stadtzentrum, die RheinMain Kurzfilmtour und der Kurzfilmspaziergang A Wall is a Screen durch Wiesbaden-Klarenthal werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

www.filmfestival-goeast.de

(sun/Foto: Veranstalter)