| | Kommentieren

Auf und zu: Kommen und Gehen in der Wiesbadener Gastronomie- und Geschäftswelt / Wemoto eröffnet Store

Von Dirk Fellinghauer. Fotos privat.

Kurz vor ihrem 15. Firmenjubiläum eröffnen die Jungs  von Wemoto Clothing ihren ersten eigenen Wemoto Flagship Store – natürlich in ihrer Heimatstadt Wiesbaden. „Nach dem sich Wemoto über die Jahre zu einem international erfolgreichen und respektierten Brand entwickelt hat, ist es nun endlich an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen – der Store“, erklären die drei Macher Stefan Golz, Patrick Lotz & Gregor Garkisch (Foto) ihre Entscheidung.

Seit ihrer Jugend schlagen die Herzen des Wemoto-Trios für feinstes Skateboarding, ausgefallene Musik und besondere Kunst. Diese Begeisterung ist in jeder ihrer Kollektionen für Sie und Ihn wieder zu finden, die sie selbst so beschreiben: „Wemoto Clothing steht für cleane Schnitte, ausgefallene Designs, gute Qualität & diesem besonderen Gespür für Trends.“ Jede neue Kollektion soll die Brücke schlagen zwischen Jugendkultur und modebewussten Erwachsenen zu schlagen. Und klar soll ein Besuch im neuen Wemoto Store in der Luisenstraße 17 stets zur relaxten Angelegenheit werden.  Die Eröffnung wird am 9. Dezember von 11 bis 18 Uhr im Laden gefeiert, ab 22 Uhr steigt die  WEMOTO Aftershow Party im Heaven. www.wemotoclothing.com

Eine vegane Cashew Trüffel-Manufaktur namens „Deliciense“ hat Mohini Goswami im Westend gegründet – und damit ein buchstäblich süßes Start-up. „Es handelt sich um ein neues, einzigartiges Produkt im Pralinenbereich und ist mit herkömmlichen Pralinen und Trüffeln nicht vergleichbar“, erklärt die  Jungunternehmerin: „Sie sind vegan und zudem ohne Industriezucker und Zusatzstoffe“. Dank erlesener Zutaten bieten die Cashew-Trüffel einzigartige Geschmackserlebnisse mit Sorten wie Rote Bete mit Berberitze und Hibiskus oder Mango Sweet Curry. Ausgewählte Superfoods leisten einen kleinen Beitrag zum Wohlergehen und Gewürze wie Kurkuma, Ingwer oder Chili sind bekannt dafür, dass sie positiv auf Psyche, Immunsystem und Stoffwechsel wirken. „Alle Trüffel werden mit Liebe von Hand gefertigt und verpackt – somit ist jeder Trüffel ein Unikat!“, berichtet die deutsch-indische Kosmopolitin von mühevoller Arbeit in ihrer Manufaktur in der Goebenstraße. Ein Ladengeschäft gibt es nicht, wohl aber einen Onlineshop: www.deliciense.com

Wer die Goebenstraße hinunter in Richtung Innenstadt läuft, kommt auf die Bertramstraße – und kann sich dort seit neuestem bei Five Elephants Thai Massage verwöhnen lassen.

“Schneckenhäuser 2.0” hat die leidenschaftliche Gastgeberin Birgit Häuser in der Rheinstraße 62 ausgerufen. Sie hat für ihr liebevoll geführtes Bed & Breakfast ein neues Zuhause gefunden und bietet nun dort ihren Gästen ein besonderes Zuhause auf Zeit im Stilaltbau, der auch Piano Porth beherbergt.  www.schnecken-haeuser.de

In der Fußgängerzone wird außer dem Esprit-Flagship-Store auch S. Oliver in der Kirchgasse schließen. Kommen und Gehen auf der Taunusstraße: „Anastofka Superfood“ konnte sich mit außergewöhnlichem Interieur und besonderem Essen nicht etablieren und hat geschlossen, „Poutine Factory“ hat neu eröffnet und bietet von nun an kanadisches Streetfood . Ebenfalls auf der Taunusstraße, Hausnummer 27, ist  der „Crystal Club“ gestartet.

Eröffnung gefeiert wurde auch im First Choice Business Center auf der Mainzer Straße und im Kulinarischen bei „Kavos – köstlich griechisch“ in der Grabenstraße und bei „An Banh Mi“ mit „fresh fast delicious Streetfood“ in der Mauritiusstraße. Kurz nach der Eröffnung hat der syrische Imbiss „Aleppo“ in der Wellritzstraße „wegen Renovierung geschlossen“.  Sehr bedauert, ja betrauert, wird im Westend das „Aus“ der familiengeführten „Stern-Apotheke“ in der Westendstaße – nach 96 Jahren. Erfreulicher: Ein bekannter und beliebter Wiesbadener Gastronom hat Gemütliches (inklusive Biergarten) vor ein bisschen außerhalb der Stadt, will das Geheimnis aber noch nicht lüften.  Auch gut: Das „Treibhaus“ macht künftig „durch“ und hat ab sofort sein Restaurant ganzjährig geöffnet.

Am Kaiser Friedrich-Platz im Vier-Jahreszeiten-Komplex, wo seit Monaten die Eröffnung eines Fisch-Restaurants angekündigt worden war, hat nun das chinesiche „Yu´s Fish Restaurant“  eröffnet. In Sonnenberg hat Cem Klein in der Rambacher Straße 53 sein Restaurant „Méditérranée“ gestartet, in der Sonnenberger Straße 82 laden seit neuestem Luisa Fanfara und Enno Uhde in ihren „Glücksleben“ Shop und Showroom, aber nur freitags von 13 bis 16 Uhr.

In der Oberen Webergasse 44-46 hat das neue Bekleidungsgeschäft ettage eröffnet. Die 70 Quadratmeter große Boutique soll als Multichannel-Kundeninspiration eine Ergänzung zum ebenfalls neu glaunchten Online Shop ettage.com sein. Im Stile eines Pop-Up-Store werden in wechselndem Umfang ausgewählte Marken und Artikel präsentiert, mit dem Ziel „offline“ Online-Kunden zu gewinnen. Da nicht das gesamte Warensortiment vor Ort erhältlich ist, kann sich der Kunde per kostenlosem DHL-Versand die Ware nach Hause bestellen oder zur Anprobe in das Geschäft schicken lassen. Ein direkter Einkauf der im Geschäft präsentierten Ware ist ebenfalls möglich. ettage verfolgt laut Selbstbeschreibung das Motto Exclusive Sports- und Streetwear und möchte seine Kundschaft mit seltenen Kollektionen und einzigartigen Artikeln begeistern: hochwertige Sportjacken, Sweatshirts, Sneaker, Freizeithosen und Jeans sowie Accessoires wie Basecaps, sportive Schals, Beanie-Mützen und robuster Streetwear-Schmuck. Neben gängigen bekannten Marken bietet ettage als einziger Shop in Deutschland die innovativen russischen Brands Crime x Punishment und error404 angeboten.

IHR HABT NEUIGKEITEN AUS DER GASTRO- UND GESCHÄFTSWELT IN WIESBADEN? EINFACH HIER KOMMENTIEREN UND/ODER MAIL MIT HEIßEN TIPPS AN hallo@sensor-wiesbaden.de, BETREFF “KOMMEN UND GEHEN”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.