| | Kommentieren

Kommunikationsdesigner präsentieren “Quintessenz” – Bachelorschau ab heute in der Kleinen Schwalbacher

// Hier geht es zum sensor-Fotoalbum vom Eröffnungsabend // Quintessenz“ bedeutet: Das Wahre, das Wesentliche, das Beste von etwas. Genau darum geht es in der Ausstellung mit selbigem Namen in temporärer Location – auf fünf Ebenen in der Kleinen Schwalbacher Straße 8. Gezeigt werden spannende Abschlussarbeiten des Studienganges Kommunikationsdesign der Hochschule Rheinmain. Von Ideen einer Kaffeekirschenlimonade, einer neuen Schriftart, Bango – dem neuen Gesellschaftsspiel – bis hin zu einem illustrierten Wegweiser für einen Rundgang durch Wiesbaden aus der Sicht um 1900. Diese Ausstellung ist anders, spannend und augenzwinkernd. Wie zum Beispiel auch die fotografische Hommage an die eigene Unterhose „Under the pants“ (Foto). Nach dem Eröffnungsabend heute – um 19 Uhr gibt´s ne Rede vom Hochschulpräsidenten Detlev Reymann und nach der Eröffnung durch Prof. Dr. Theo Steiner viel zu Gucken und Getränke an der Bar bis Mitternacht – steigt ab 23 Uhr noch eine Party namens “Utz Utz Utz” in der Kreativfabrik, am 9. Von 14 bis 19 Uhr und am 10. von 11 bis 18 Uhr sind dann alle Arbeiten und ihre vielleicht vom Feiern erschöpften Schöpfer wieder in der Kleinen Schwalbacher zu bewundern. www.werkschau-wiesbaden.de

| | Kommentieren

see mal einer an: Early-Bird ausverkauft – Jetzt reguläre Tickets für Inspirationskonferenz sichern!

Hoppla, das ging aber fix. Eigentlich sollte es für die see#13 bis zum 31. Januar Early-Bird-Tickets zum Sondertarif geben. Nun ist das Kontingent für die vergünstigten Karten vorzeitig ausverkauft. Der Ticketkauf lohnt sich natürlich auch zum regulären Tarif. Und: Wer dabei sein will, sollte jetzt zugreifen. Der Anteil der orangenen (=belegt) Pünktchen auf der Ticketseite wächst nämlich rapide und ein “ausverkauft” dürfte für die großartige Veranstaltung auch diesmal nur eine Frage der Zeit sein. Genmanipulierte Ästhetik, immersive Räume und Stop-Motion sind Themen bei der see#13. Die höchst inspirierende “Konferenz zur Visualisierung von Information” findet, wie immer mit sensor als Medienpartner, am 21. April im Schlachthof statt. Die Bandbreite reicht wieder vom klassischen Design bis zur performativen Kunst. So wird neben Anna Ginsberg auch Stefan Kaegi vom “Rimini Protokoll” auf der Bühne stehen. Auch das Londoner Kreativstudio FIELD hat zugesagt, außerdem Mikael Colville-Andersen, Urban-Mobility-Experte und Gründer von www.copenhagenize.com. Das volle Programm und alle Infos und Updates www.see-conference.org Einen Vorgeschmack auf die „see“ gibt es übrigens beim 2. Kreativwirtschaftstag am 16. März in Frankfurt: www.kreativwirtschaft-hessen.de (dif/Bild Cornelia Hesse-Honegger | Pro Litteris)

| | Kommentare deaktiviert für Einhörner, Mexikaner, Drag Invasion: 1 Jahr-AStA Queer Welcome-Sause heute im Kupa

Einhörner, Mexikaner, Drag Invasion: 1 Jahr-AStA Queer Welcome-Sause heute im Kupa

Seit einem Jahr veranstaltet der AStA der HSRM nun seine kunterbunte monatliche “Queer Welcome Party” als Zeichen für Vielfalt und Toleranz – ein Jahr im Schein des Regenbogens. Um das gebührend zu zelebrieren, gibt es heute ab 22 Uhr ein besonderes Unicorn-Special im Kulturpalast: Egal ob bunt oder dunkelbunt, kommt musikalisch garantiert jeder auf seine Kosten. Damit es richtig kracht: Die legendäre DJ Miss Günnie T. wird mit ihrem besonderen Mix aus House, Pop, Hip Hop und den 90ern garantiert das bunte Schloss zum Schweben bringen. Im Hinterzimmer gibt es in der Chill Out-Area von Rock über Indie und Alternative bis hin zum (New-) Metal ordentlich was auf die Ohren. Neben der Musik birgt diese Nacht jedoch auch noch das ein oder andere bemerkenswerte Schmankerl. Die berühmt-berüchtigte Mainzer Drag Invasion wir alle mit Schnaps und Showeinlagen durch den Abend begleiten. Und auch der Schweinefuss, der als Gründungsmitglied der kunterbunten Party natürlich nicht fehlen darf, wird mit seinem renommierten Füßchen (aka Mexikaner) das ein oder andere Einhorn ins Schwitzen bringen. (dif/Foto Kulturpalast)

| | Kommentare deaktiviert für Guten Hunger! Die Stadt verabreicht “Studentenfutter” und diskutiert “Alte-Säcke-Politik”

Guten Hunger! Die Stadt verabreicht “Studentenfutter” und diskutiert “Alte-Säcke-Politik”

Von Laura Ehlenberger. Foto Axel Schmidt.

Genug im WG-Kühlschrank und trotzdem hungrig? Da hilft „Studentenfutter“. Dieses verabreicht das von der Stadt initiierte und koordinierte „Netzwerk der Wissenschaft“ erneut mit der gleichnamigen Veranstaltungsreihe zum Semesterstart. Frisch gebackene Studenten, ältere Semester und die ganz alten Hasen werden animiert, die Bücher zuzuklappen und Ausgehluft zu schnuppern. Oder auch, sich zu politischem Engagement anstiften zu lassen. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für “Wiesbaden Young & Fresh”-Videopremiere: Kreative Studenten zoomen professionell auf Hotspots der Stadt

“Wiesbaden Young & Fresh”-Videopremiere: Kreative Studenten zoomen professionell auf Hotspots der Stadt

Videoclips, die Städte vorstellen, können öde und verstaubt rüberkommen – oder auch “Young & Fresh”. So nennen Shaolin Tran (Foto unten, Mitte, bei den Dreharbeiten) und Moritz Schäfer (rechts) , die sich über ihr Media Management-Studium an der Hochschule RheinMain kennengelernt haben, ihr gelungenes Wiesbaden-Videoporträt. Eine Reihe Hotspots unserer Stadt – acht Stationen von Cafés bis Clubs, vom ersten Kaffee des Tages bis zum letzten Absacker der Nacht – hat das kreative Duo knapp und knackig eingefangen. Das professionelle Ergebnis soll vor allem Studis in der Stadt Orientierung geben, ist aber auch für „ältere Semester“ sehenswert und inspirierend – ist exklusiv als Videopremiere hier auf sensor-wiesbaden.de zu sehen und ab sofort auf YouTube zu finden. “Die Idee ist daraus entstanden, dass wir als Studenten selber erfahren, an welche Dingen es, vor allem wenn man neu nach  Wiesbaden kommt, mangelt”, erklären die Beiden. Die vorgestellten Orte sind dabei nur ein Ausschnitt einer entgegen anders lautender Gerüchte gar nicht mal so kurzen Liste von “Young & Fresh”-Orten in Wiesbaden. Fortsetzung/en könnte/n also folgen … Wie gefällt euch der erste Aufschlag? (dif/ Foto: Laura Möbius)