| | Kommentieren

„Brückenschlag Westend“ als Fingerzeig in Zeiten von Corona – Auch „Kleinode im Westend“ kehren zurück

Um auf die prekäre Situation der vielen kleinen Selbstständigen, Künstler, Gastronomen und anderen Engagierten im Westend Wiesbaden hinzuweisen, findet am Freitagabend, 7. August, ab 20.30 Uhr eine Kunstaktion #brückenschlag-westend auf der Straßenkreuzung Scharnhorststraße/Goebenstraße statt. Erst kürzlich gab es einen „Kleinode im Westend“-Tag mit der gleichen Themaik als Hintergrund. Dieser verlief so erfolgreich, das bereits an eine Wiederholung gedacht wird. (mehr …)

| | Kommentieren

„Die Kunst zu helfen“ – jetzt in der SCHAUstelle des BBK

Die von Andrea und Uwe Kemmesis initiierte und in Kooperation mit dem Kunstverein Walkmühle, dem BBK Wiesbaden und der Galerie Kunst Schäfer umgesetzte Solidaritätsaktion „die Kunst zu helfen“ ist noch bis zum 13.08.2020 in der SCHAUstelle des BBK, Marcobrunnerstr. 3 zugänglich.

Die Aktion, in Partnerschaft mit dem Wiesbadener Kurier, der Hilfsaktion „Ihnen leuchtet ein Licht“ und „Solidarität in Zeiten von Corona – Wiesbaden hilft“ stehend, unterstützt sowohl die Künstler*Innen wie auch Bedürftige und von der Corona-Pandemie besonders betroffene Personen und Familien.

Die Arbeiten Wiesbadener Künstler*Innen sind zur Zeit im Schaufenster der SCHAUstelle zu sehen und zu den Öffnungszeiten (Mittwoch 11-13 Uhr, Samstag 11-15 Uhr) oder über Kontaktaufnahme mit dem BBK zu erwerben.

(Foto: Reiner Strasser, BBK Wiesbaden)
BBK Wiesbaden e.V.

 

| | 1 Kommentar

„Kleinode im Westend entdecken“: Ein besonderer Tag in einem besonderen Stadtteil

„Kleinode im Westend entdecken“ heißt es, wenn Kulturschaffende, Künstler*innen, Handwerker*innen, Kleingewerbetreibende, Heilberufler*innen, Gastronomen und viele andere am  Samstag, dem 25. Juli, zum gemeinsamen Schauen, Reinschnuppern und Staunen in einem besonderen Wiesbadener Viertel laden. Verborgene Hinterhöfe sowie faszinierende Arbeitswelten im Westend lassen Entdecker, Schlenderer, Neugierige – Kiez-Ansässige wie Gäste aus dem Rest der Stadt – sich wie im Urlaub fühlen. Und vermitteln dabei die Botschaft: „Wir werden nicht als systemrelevant eingeschätzt, und doch wäre diese Stadt sehr viel ärmer ohne uns …“ Wir haben für euch den Überblick, wer wo wie dabei ist. (mehr …)

| | 1 Kommentar

„Die Kunst zu helfen“: Erschwingliche Originale erwerben, Corona-betroffene Künstler und Bürger unterstützen

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen, dachten sich Andrea und Uwe Kemmesies. In Anbetracht der Corona-Pandemie beschlossen sie, ein künstlerisches Spendenprojekt sowohl für von der Corona-Pandemie betroffene Künstler*innen als auch Wiesbadener Bürger*innen ins Leben zu rufen -in Kooperation mit dem Künstlerverein Walkmühle, dem Berufsverband Bildender Künstler BBK Wiesbaden, der Galerie Kunst-Schaefer und in Partnerschaft mit dem Wiesbadener Kurier und der Hilfsaktion „Ihnen leuchtet ein Licht“. Noch bis zum 25. Juli können Kunstinteressierte Originale zum kleinen Preis mit großer Wirkung erstehen. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für „Rassismus existiert mitten unter uns“ – 600 Menschen ziehen bei zweiter „Silent Demo“ durch Wiesbaden

„Rassismus existiert mitten unter uns“ – 600 Menschen ziehen bei zweiter „Silent Demo“ durch Wiesbaden

Von Maximilian Wegener (Text und Fotos)

„Tell me what has become of my life
I have a wife and two children who love me
I am the victim of police brutality, now
I’m tired of bein‘ the victim of hate“

Zu diesen legendären Songzeilen von Michael Jackson startete am Samstagnachmittag die zweite „Silent Demo“ gegen Rassismus, Diskriminierung von People of Colour und für die Opfer von Polizeigewalt weltweit – diesmal nicht stationär auf dem Luisenplatz wie die erste Demo, sondern als Protestmarsch vom Bahnhof bis zum Dern’schen Gelände. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für VERSCHOBEN! Erneute „Silent Demo“ gegen Rassismus am 27. Juni / NEU 4.7. – Marsch ab Hauptbahnhof und Kundgebung

VERSCHOBEN! Erneute „Silent Demo“ gegen Rassismus am 27. Juni / NEU 4.7. – Marsch ab Hauptbahnhof und Kundgebung

UPDATE – Mitteilung der Veranstalter 26.06. Silent Demo ist eine deutschlandweite Demo. In einigen Städten wird es morgen heftig gewittern und die Sicherheit der Teilnehmer wäre nicht mehr zu gewährleisten. Wiesbaden verschiebt die Demo aus Solidarität und auch wegen des Wetters ebenfalls! Wir wollen alle gemeinsam ein großes Zeichen setzen!
Bitte habt Verständnis und TEILEN TEILEN TEILEN. Die Demo wird NICHT abgesagt! Sie wird nur verschoben! NEUER TERMIN Samstag, 4.7.

An diesem Samstag, 27. Juni, findet erneut eine „Silent Demo“ unter dem Motto „Nein zu Rassismus“ in Wiesbaden statt. Um 15 Uhr startet ein Marsch vom Hauptbahnhof aus in Richtung Dern´sches Gelände. Dort soll es eine Kundgebung geben. Am 6. Juni war in Wiesbaden, wie in ganz Deutschland und in anderen Ländern, sehr kurzfristig ein „Silent Protest“ in Gedenken an den durch Polizeigewalt umgekommenen Georg Floyd und als Signal gegen Rassismus und für Zusammenhalt und Solidarität organisiert worden. Etwa 1000 Menschen kamen damals auf dem Luisenplatz friedlich und mit Abstand zu einem bewegend-kämpferischen Nachmittag zusammen (sensor-Fotoalbum hier). Im sensor-Interview berichtete die 18-jährige Organisatorin Yana Vilgelmi über die Hintergründe. Alle Infos und Updates gibt es auf der Instagram-Seite sowie in der Telegram-Gruppe. Hier können sich auch Helfer*innen, die noch für unterschiedlichste Aufgaben gesucht werden, melden. (dif/Foto Dirk Fellinghauer)

| | Kommentare deaktiviert für „Summer of Purpose“ vom 26. bis 28.6. fragt hochkarätig: „Was haben wir aus den letzten 100 Tagen gelernt?“

„Summer of Purpose“ vom 26. bis 28.6. fragt hochkarätig: „Was haben wir aus den letzten 100 Tagen gelernt?“

Nach einem Frühjahr der Abschottung kommen Wissenschaftler und Entscheider zum  „Summer of Purpose“ vom 26.- 28. Juni in München zusammen, um ein starkes Signal für Humanismus zu senden. Ziel ist es, eine neue Art des Wirtschaftens und Wege aus der globalen Krise zu finden. Ausgehend von der Frage „Was haben wir in den letzten 100 Tagen gelernt?“ treffen sich 51 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport und Kultur vor Ort in München im „Colloquium 51“. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für „Krea-Kultur muss weitergehen“-Crowdfunding: Weiterer „In Not“-Ruf wichtiger Wiesbadener (Sub-)Kulturstätte

„Krea-Kultur muss weitergehen“-Crowdfunding: Weiterer „In Not“-Ruf wichtiger Wiesbadener (Sub-)Kulturstätte

Von Dirk Fellinghauer. Fotos Johanny Kuby, Kreativfabrik.

Mit der Kreativfabrik, kurz Krea, meldet sich eine weitere bedeutende Wiesbadener (Sub-)Kulturstätte mit einem coronabedingten „In Not“-Ruf zu Wort: „Der Verein hat sich nach langem Hadern dazu entschlossen, ab heute ein Crowdfunding zu starten, um die Vereinsarbeit für einen längeren Zeitraum zu sichern.“ Seit 12 Uhr läuft die Startnext-Aktion „Krea-Kultur muss weitergehen“. Das Crowdfunding läuft bis zum 19. Juli, das Fundingziel lautet 18.000 Euro. „Mit dem Geld kann die KREA den Rest des Jahres auskommen, ohne Gewinne durch Veranstaltungen machen zu müssen. Damit wäre sie also erstmal sicher!“, erklärt die Crew, die ihr Gebäude und Gelände am Rande des Kulturparks in der Murnaustraße auch zum „Kulturschutzgebiet“ erklärt hat. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Ausgezählt! Diese 11 Wiesbadener*innen wurden in den neuen Kulturbeirat gewählt – Zwei neue Gesichter

Ausgezählt! Diese 11 Wiesbadener*innen wurden in den neuen Kulturbeirat gewählt – Zwei neue Gesichter

Die Stimmenauszählung zur Wahl des zweiten Kulturbeirats ist abgeschlossen. Die öffentliche Auszählung konnte heute im Kulturforum, unter den geltenden Hygienevorschriften vorgenommen werden. Elf Mitglieder des 24-köpfigen Gremiums wurden durch die Wahl ermittelt. Zwei neue Gesichter wurden in das Gremium gewählt, die übrigen neun gehören bereits dem noch amtierenden Kulturbeirat an. (mehr …)

| | 2 Kommentare

„Klar hatte ich auch Schiss“: Wie eine Abiturientin über Nacht die Wiesbadener „Silent Demo“ organisierte

Von Dirk Fellinghauer (Interview und Fotos).

Am Donnerstag schrieb sie ihre letzte Abiprüfung am Gutenberg-Gymnasium, am Freitag nahm sie zum ersten Mal im Leben auf einer Demo teil, am Samstag organisierte sie selber eine. Die 18-jährige Yana Vilgelmi kam unverhofft und quasi über Nacht zu der Aufgabe, die „Silent Demo“ gegen Rassismus in Wiesbaden auf die Beine zu stellen – innerhalb von knapp 48 Stunden. Etwa 1000 Wiesbadener*innen folgten dem äußerst kurzfristig über die sozialen Medien verbreiteten Aufruf zum „Silent Protest“ im Gedenken an George Floyd und als Zeichen gegen Rassismus und für ein friedliches Miteinander. Als es geschafft war, nach Abschluss der Demo am frühen Samstagabend, erzählte Yana uns, wie sie die Aufgabe gemeistert hat und wie es nun weitergeht. (mehr …)

| | 2 Kommentare

8:46 Minuten Stille über dem Luisenplatz – 1000 bei bewegend-kämpferischer „Silent Demo“ in Wiesbaden

Von Dirk Fellinghauer (Text und Fotos).

Mit dem 14:45-Uhr-Glockenschlag der Bonifatiuskirche legte sich am Samstagnachmittag Stille über den Wiesbadener Luisenplatz. Hunderte, vielleicht tausend, Menschen verharrten die folgenden 8 Minuten und 46 Sekunden schweigend, die meisten kniend, einige mit gereckter Faust. Wie in ganz Deutschland und auf der ganzen Welt, wurde am 6. Juni auch die hessische Landeshauptstadt zum Schauplatz einer „Silent Protest“-Demonstration gegen Rassismus. 8 Minuten und 46 Sekunden, so lange lag der Afroamerikaner George Floyd vor seinem Tod durch Polizeigewalt auf dem Boden, niedergepresst von einem auf seinem Hals knienden weißen Polizisten – eine endlos erscheinende Zeit, körperlich und emotional schwer auszuhalten, auch wenn es „nur“ um Gedenken und nicht um Leben und Tod geht. Die Stille auf dem überfüllten Luisenplatz wurde zum Schrei, die Veranstaltung insgesamt war friedlich, kämpferisch, bedrückend, bewegend, überwältigend. (mehr …)