| | 1 Kommentar

Wiesbadenerin näht mit Tochter Schutzmasken – Kreativkollektiv bietet Helfern Hilfen an

Von Selma Unglaube.

Seit acht Jahren näht die Wiesbadenerin Sabine Gräff mit ihrer Familie für den guten Zweck. Nun produziert sie Corona-Schutzmasken. Diese werden nicht nur wie wild von Privatleuten bestellt. Auch medizinische Einrichtungen und Supermärkte interessieren sich dafür. UPDATE: Als erster Markt in Wiesbaden verkauft der REWE-Markt Scheider in der Aarstraße seit dem 27. März die Masken. Kreative Hilfsbereitschaft zeigt auch ein Wiesbadener Kreativkollektiv. (mehr …)

| | Kommentieren

„Buy art – not toilet paper!“-Auktion: Lokale Künstler versteigern Werke für lokale Läden

Die Zeiten von Corona sind chaotisch. Das dachten sich auch die drei Künstler Marco, Gerry und Sören und das Tag.Werk, seinerseits Bar, aber auch wichtiger – und bedrohter – Kulturort der Stadt. Kurzerhand haben sie die Aktion „Kunst im Chaos“ in die Welt gerufen, um den Zusammenhalt verschiedener lokaler Branchen zu stärken und diese schwierige Situation erträglicher zu machen. Die Idee: Lokale Künstler*innen versteigern ihre Werke zum Wohle kleiner lokaler Gastronomen.

(mehr …)

| | Kommentieren

„Unsere Würde“ – Wiesbadener Künstler*innen gestalten mehrsprachiges Demokratie-Buchprojekt

Für das Buch „Unsere Würde“ wurde der Satz „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ in mehreren Sprachen und in vielfältige Bilder von sehr unterschiedlichen Wiesbadener Künstler*innen übersetzt. Es soll ein Beitrag zur Stärkung der Demokratie gegen wachsenden Rechtsexremismus und Neofaschismus sein. (mehr …)

| | Kommentieren

Ehrenamt in Zeiten von Corona – Freiwilligen-Zentrum als zentrale Anlaufstelle für alle Fragen

Es sind schwierige Zeiten auch für ehrenamtlich engagierte Wiesbadener*innen. Die stetige und unberechenbare Entwicklung der Corona-Lage sorgt für viel Ungewissheit. Das Freiwilligen-Zentrum Wiesbaden e.V. arbeitet derzeit intensiv daran, als Anlaufstelle für alle Fragen rund um den Einsatz von Ehrenamtlichen gerüstet zu sein. (mehr …)

| | Kommentieren

Bundesregierung startet #WirvsVirus-Hackaton: Gemeinsame Suche nach kreativen Lösungen

Zu Hause bleiben, Hände waschen und Abstand halten zu Mitmenschen – dass jede*r einzelne etwas gegen die Ausbreitung des Coronavirus beitragen kann und muss, ist mittlerweile bekannt. Die Bundeskanzlerin hat in ihrer großen Ansprache am Mittwochabend nochmal eindringlich an alle appelliert. Jetzt können sich außerdem diejenigen, die kreative Ideen zur Erleichterung der Corona-Krise haben, einbringen. Schluss mit Hummeln im Hintern: Jetzt werden Lösungen geschaffen. Die Bundesregierung ruft zum Hackathon. Eingeladen sind Problemlöser*innen aus der Tech- und Kreativbranche, aber auch sozial engagierte Bürger*innen. (mehr …)

| | Kommentieren

From Zero to Hero! Startschuss für Freiwilligentag 2020 – Soziales Engagement braucht keine Vorkenntnisse

Das neue Team des diesjährigen Wiesbadener Freiwilligentags.

„Von Null auf Hundert!“ Dazu rief das neue Team des diesjährigen Wiesbadener Freiwilligentags zum Projektauftakt auf. Mit einer Auflistung ihrer Schwächen starteten die 9 Studentinnen die Präsentation, um darauf aufmerksam zu machen, dass es keiner Vorkenntnisse bedarf, um sich sozial zu engagieren. Am 5. September sollen in der ganzen Stadt mindestens 25 verschiedene Projekte angeboten werden, um Bürger*innen die Chance zu bieten, unverbindlich ehrenamtlich tätig zu werden. Interessierte können sich ab dem 1. Juni online auf www.eintagsheld.de für die verschiedenen Projekte anmelden. (mehr …)

| | Kommentieren

Was geht? Perspektiven für Flüchtlinge – Infomesse im Rathaus am 11. März

„Perspektiven für Flüchtlinge – Was geht?“ ist der Titel einer Infomesse für Geflüchtete, Ehrenamtliche und Hauptamtliche, veranstaltet vom Freiwilligen-Zentrum Wiesbaden und dem Netzwerk „gemeinsam in Wiesbaden“. Sie findet am Mittwoch, dem 11. März, von 18 bis 20 Uhr im Rathaus, 1. Obergeschoss, statt. Verschiedene Akteure aus der Ausbildungs- und Arbeitswelt werden an Gesprächstischen ihre Angebote vorstellen, Fragen beantworten und sich mit Besuchern austauschen. Eine gute Gelegenheit, sich zu informieren und Experten zu treffen. (sun/Foto: Freiwilligen-Zentrum Wiesbaden) 

| | Kommentieren

Die Vergessenen – Wiesbadenerin engagiert sich für Geflüchtete in Grande Synthe: „Es fehlt einfach an allem“

Nicht tatenlos zusehen, welchem Schicksal die „Illegalen“ in den Ruinen von Grande Synthe ausgesetzt sind will Susanne Seulberger (rechts). Sie reist Mitte März wieder auf den Weg nach Nordfrankreich, um – ebenfalls „illegal“ – zu helfen. In Wiesbaden unterstützt Ulla Herbst das Engagement. Foto: Dirk Fellinghauer

Von Alia Bouhaha. Fotos: Dirk Fellinghauer/ Susanne Seulberger.

„Es fehlt einfach an allem“, sagt Susanne Seulberger. Die Bierstädterin fährt Mitte März zu den Ruinen von Grande Synthe im Norden Frankreichs, zwischen Calais und Dünkirchen. Wo früher Fabrikhallen waren, werden heute Menschen ihrem Schicksal überlassen. Mit einem Transporter, ihren Hunden, und voll bepackt mit Sachspenden, macht sich die engagierte Wiesbadenerin erneut auf die Reise, um den Menschen vor Ort zu helfen – und um den Ruinenbewohner*innen zu zeigen, dass einige Wenige sie nicht vergessen haben. (mehr …)