Direkt zum Inhalt wechseln
| 1

Abschalten, Gemeinschaft, Sterben – Vorträge mit Wissenschaftlern der Wiesbadener Hochschulen

Spannende Vorträge aus der Wissenschaft zum Thema Gesundheit bringt das Wiesbadener Netzwerk der Wissenschaft ins Rathaus.  Welche Strategien führen zu mehr Balance und mentalem Abschalten im Arbeitsalltag? Wie wichtig sind soziale Beziehungen und positive Gemeinschaften für unser Wohlbefinden? Und wer möchte schon der Grund dafür sein, dass er stirbt? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule RheinMain, […]

| 1

Abschalten, Gemeinschaft, Sterben – Vorträge mit Wissenschaftlern der Wiesbadener Hochschulen

Spannende Vorträge aus der Wissenschaft zum Thema Gesundheit bringt das Wiesbadener Netzwerk der Wissenschaft ins Rathaus.  Welche Strategien führen zu mehr Balance und mentalem Abschalten im Arbeitsalltag? Wie wichtig sind soziale Beziehungen und positive Gemeinschaften für unser Wohlbefinden? Und wer möchte schon der Grund dafür sein, dass er stirbt? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule RheinMain, […]


|

Unternehmen des Monats: Zentrum Mensch, Dotzheimer Straße 11 – Co-Working für Gesundheit

Von Anja Baumgart-Pietsch. Es gibt das blaue Zimmer, das grüne, das rosafarbene und das braune. Überall stehen jeweils zwei elegante kleine Sessel in diesen Farben, dazu gibt es noch mehr Sitzgelegenheiten, es ist ein gemütliches, helles, einladendes Ambiente:  Das ist das „Zentrum Mensch“, gegründet von Ines Rauscher. In der Dotzheimer Straße 11 findet man dieses […]

|

Unternehmen des Monats: Zentrum Mensch, Dotzheimer Straße 11 – Co-Working für Gesundheit

Von Anja Baumgart-Pietsch. Es gibt das blaue Zimmer, das grüne, das rosafarbene und das braune. Überall stehen jeweils zwei elegante kleine Sessel in diesen Farben, dazu gibt es noch mehr Sitzgelegenheiten, es ist ein gemütliches, helles, einladendes Ambiente:  Das ist das „Zentrum Mensch“, gegründet von Ines Rauscher. In der Dotzheimer Straße 11 findet man dieses […]


|

Mitten im Geschehen: Erste psychotherapeutische Hochschulambulanz in Wiesbaden

Ihre erste psychotherapeutische Hochschulambulanz hat die 2022 gegründete universitätsgleichgestellte „Charlotte Fresenius Hochschule – University of Psychology“ (CFH) in der Wiesbadener Innenstadt eröffnet – als neue Anlaufstelle für Patient:innen mit therapeutischem Bedarf und zugleich Aus- und Fortbildungsstätte für angehende Psychotherapeut:innen. Auch wissenschaftliche Forschungsstätte soll die Hochschulambulanz sein.

|

Mitten im Geschehen: Erste psychotherapeutische Hochschulambulanz in Wiesbaden

Ihre erste psychotherapeutische Hochschulambulanz hat die 2022 gegründete universitätsgleichgestellte „Charlotte Fresenius Hochschule – University of Psychology“ (CFH) in der Wiesbadener Innenstadt eröffnet – als neue Anlaufstelle für Patient:innen mit therapeutischem Bedarf und zugleich Aus- und Fortbildungsstätte für angehende Psychotherapeut:innen. Auch wissenschaftliche Forschungsstätte soll die Hochschulambulanz sein.


|

Integrative Gesundheitsfürsorge: Workshop rund um Blutdruck, Herzrhythmus, Kreislauf im WiCoPop

„In der Veränderung liegt die Lösung“ – unter diesem Motto findet am Samstag, 14. Oktober, von 14 bis 18 Uhr im WiCoPop*, Kleine Schwalbacher Straße 8, ein besonderer medizinisch-psychologischer Workshop für alle Interessierten statt.

|

Integrative Gesundheitsfürsorge: Workshop rund um Blutdruck, Herzrhythmus, Kreislauf im WiCoPop

„In der Veränderung liegt die Lösung“ – unter diesem Motto findet am Samstag, 14. Oktober, von 14 bis 18 Uhr im WiCoPop*, Kleine Schwalbacher Straße 8, ein besonderer medizinisch-psychologischer Workshop für alle Interessierten statt.


|

Wiesbadener Long- und Post-COVID-Selbsthilfegruppe startet

Das Ende einer überstandenen Corona-Infektion ist häufig nicht gleichbedeutend mit dem Ende der Erkrankung. Am Dienstag, 28. Februar, 18 Uhr, startet daher eine neue Wiesbadener Selbsthilfegruppe für Menschen, die unter einem Long- oder Post-COVID-Syndrom leiden.

|

Wiesbadener Long- und Post-COVID-Selbsthilfegruppe startet

Das Ende einer überstandenen Corona-Infektion ist häufig nicht gleichbedeutend mit dem Ende der Erkrankung. Am Dienstag, 28. Februar, 18 Uhr, startet daher eine neue Wiesbadener Selbsthilfegruppe für Menschen, die unter einem Long- oder Post-COVID-Syndrom leiden.


|

TelefonSeelsorge sucht neue Ehrenamtliche / Heute Infoabend im Roncallihaus

Belastbarkeit, Empathie, Geduld, Humor und Frustrationstoleranz: Ehrenamtlich Engagierte in der Telefonseelsorge müssen für ihre anspruchsvolle Aufgabe eine Reihe von wichtigen Eigenschaften mitbringen. Der nächste Ausbildungskurs der TelefonSeelsorge Mainz-Wiesbaden startet Anfang März. Wer darüber mehr erfahren möchte und sich für diesen ehrenamtlichen Einsatz interessiert, kann sich heute um 19 Uhr im Roncallihaus (Friedrichstraße 26-28) informieren.

|

TelefonSeelsorge sucht neue Ehrenamtliche / Heute Infoabend im Roncallihaus

Belastbarkeit, Empathie, Geduld, Humor und Frustrationstoleranz: Ehrenamtlich Engagierte in der Telefonseelsorge müssen für ihre anspruchsvolle Aufgabe eine Reihe von wichtigen Eigenschaften mitbringen. Der nächste Ausbildungskurs der TelefonSeelsorge Mainz-Wiesbaden startet Anfang März. Wer darüber mehr erfahren möchte und sich für diesen ehrenamtlichen Einsatz interessiert, kann sich heute um 19 Uhr im Roncallihaus (Friedrichstraße 26-28) informieren.


| 4

„Bitte helft Layla“-Spendenaufruf: Schwerkranke junge Wiesbadenerin benötigt dringend Blutwäsche

Die junge Wiesbadenerin Layla ist schwerkrank und braucht dringend eine Blutwäsche. Ihre Familie kann die 30.000 Euro dafür nicht mehr aus eigener Kraft aufbringen. Freunde der Familie haben daher eine Spendenaktion gestartet.

| 4

„Bitte helft Layla“-Spendenaufruf: Schwerkranke junge Wiesbadenerin benötigt dringend Blutwäsche

Die junge Wiesbadenerin Layla ist schwerkrank und braucht dringend eine Blutwäsche. Ihre Familie kann die 30.000 Euro dafür nicht mehr aus eigener Kraft aufbringen. Freunde der Familie haben daher eine Spendenaktion gestartet.


|

Von der Seele reden! Wie gehen wir mit mentaler Gesundheit – oder auch „Mental Health“ – um?

Von Holger Carstensen. Fotos: Samira Schulz. Alles beginnt mit der Panik-Attacke. Also: natürlich nicht. Dazu gleich. Aber akut beginnt Anjas Krankengeschichte mit der Panik-Attacke. Ihr Herz klopft wild. Sie schwitzt. Engegefühl in der Brust. Sie muss sich hinsetzen. Verpasst den Zug. Spürt Blicke auf sich. Was ist los? Infarkt? Nee, oder? Anja ist Ende 40. […]

|

Von der Seele reden! Wie gehen wir mit mentaler Gesundheit – oder auch „Mental Health“ – um?

Von Holger Carstensen. Fotos: Samira Schulz. Alles beginnt mit der Panik-Attacke. Also: natürlich nicht. Dazu gleich. Aber akut beginnt Anjas Krankengeschichte mit der Panik-Attacke. Ihr Herz klopft wild. Sie schwitzt. Engegefühl in der Brust. Sie muss sich hinsetzen. Verpasst den Zug. Spürt Blicke auf sich. Was ist los? Infarkt? Nee, oder? Anja ist Ende 40. […]


|

Editorial September-sensor: Wann haben Sie das letzte Mal ehrlich geantwortet …

Wann haben Sie das letzte Mal ehrlich geantwortet, liebe sensor-Leser:innen, auf die Frage: „Wie geht es dir?“. Oder umgekehrt: Wann haben Sie das letzte Mal genau hingehört, vielleicht nochmal nachgefragt und nachgehakt, wenn Ihnen jemand geantwortet hat auf diese Frage? „Danke, gut“ ist schnell gesagt. Aber ist es auch immer so gemeint?

|

Editorial September-sensor: Wann haben Sie das letzte Mal ehrlich geantwortet …

Wann haben Sie das letzte Mal ehrlich geantwortet, liebe sensor-Leser:innen, auf die Frage: „Wie geht es dir?“. Oder umgekehrt: Wann haben Sie das letzte Mal genau hingehört, vielleicht nochmal nachgefragt und nachgehakt, wenn Ihnen jemand geantwortet hat auf diese Frage? „Danke, gut“ ist schnell gesagt. Aber ist es auch immer so gemeint?


| 1

Gedanken-„Blei“? Wiesbadenerin veröffentlicht hilfreiches Buch zum Thema Depression, das kein Ratgeber ist

Von Samira Schwarz. Fotos Till Christmann. Mit 13 erhielt Eva Jahnen die Diagnose Depression. Wie sie damit lebt, erzählt sie auch auf Instagram. Und nun auch in einem Buch. Das soll helfen, ohne Ratgeber zu sein.

| 1

Gedanken-„Blei“? Wiesbadenerin veröffentlicht hilfreiches Buch zum Thema Depression, das kein Ratgeber ist

Von Samira Schwarz. Fotos Till Christmann. Mit 13 erhielt Eva Jahnen die Diagnose Depression. Wie sie damit lebt, erzählt sie auch auf Instagram. Und nun auch in einem Buch. Das soll helfen, ohne Ratgeber zu sein.


| 2

Wiesbadener Glückstag zelebriert simple Botschaft: „Jeder ist wertvoll!“ / Interaktive Ausstellung im Rathaus

Am 25. September findet zum vierten Mal der Wiesbadener Glückstag statt und fördert mit zahlreichen Unterstützern eine positive Stadtentwicklung. Der Impulstag mit dem Slogan „Hier kommt das Glück! Zum Glück gibt’s Dich in Wiesbaden!“ richtet sich auch in diesem Jahr an alle Wiesbadener:innen. Die Botschaft ist einfach: „Jeder ist wertvoll. Egal wo er herkommt oder […]

| 2

Wiesbadener Glückstag zelebriert simple Botschaft: „Jeder ist wertvoll!“ / Interaktive Ausstellung im Rathaus

Am 25. September findet zum vierten Mal der Wiesbadener Glückstag statt und fördert mit zahlreichen Unterstützern eine positive Stadtentwicklung. Der Impulstag mit dem Slogan „Hier kommt das Glück! Zum Glück gibt’s Dich in Wiesbaden!“ richtet sich auch in diesem Jahr an alle Wiesbadener:innen. Die Botschaft ist einfach: „Jeder ist wertvoll. Egal wo er herkommt oder […]


|

Das große 2×5-Interview: Marc Dieroff, Leiter Impfzentrum Wiesbaden, 49 Jahre, 3 Töchter

Interview: Dirk Fellinghauer. Foto: Arne Landwehr. BERUF Sind Sie der größte Lebensretter Wiesbadens? Nein, das würde ich nicht sagen. Es ist aber schon eine gewisse Art von Befriedigung, wenn man 150000 Impfungen durchführen und einen Immunisierungsprozess begleiten und gestalten kann – also zu organisieren, dass Menschen nicht schwer krank werden, nicht ins Krankenhaus müssen, nicht auf […]

|

Das große 2×5-Interview: Marc Dieroff, Leiter Impfzentrum Wiesbaden, 49 Jahre, 3 Töchter

Interview: Dirk Fellinghauer. Foto: Arne Landwehr. BERUF Sind Sie der größte Lebensretter Wiesbadens? Nein, das würde ich nicht sagen. Es ist aber schon eine gewisse Art von Befriedigung, wenn man 150000 Impfungen durchführen und einen Immunisierungsprozess begleiten und gestalten kann – also zu organisieren, dass Menschen nicht schwer krank werden, nicht ins Krankenhaus müssen, nicht auf […]