| | Kommentieren

Grüne Lunge im Dornröschenschlaf: Das Aukammtal wartet darauf, entdeckt zu werden – 1. Umweltfestival

Von Alica Bergmann. Fotos Nele Prinz.

„Schließe deine Augen … Stelle dir vor, du läufst auf einem verschlungenen Weg durch eine grüne Landschaft. Den Lärm der Stadt lässt du hinter dir und schlenderst immer weiter Richtung Ruhe und Entspannung. Du atmest tief ein, riechst das frische, grüne Gras, schaust in die blühenden Bäume über dir und spürst die wärmenden Sonnenstrahlen auf deinem Gesicht …“ Was soll das hier sein, eine dieser Fantasiereisen vielleicht? Nein, das ist Realität: Genau so ergeht es einem, wenn man durch das geschützte Biotop im Aukammtal spaziert – im Stadtgebiet von Wiesbaden. Zwischen Thermalbad und Apothekergarten erstreckt sich ein wildromantischer, nur durch minimale Eingriffe gestalteter Landschaftspark. Auf schmalen Wegen schlendern Besucher hier an hohem Schilf vorbei, überqueren den Aukammbach auf kleinen Holzbrücken und entdecken eine Vielfalt an Tieren und Pflanzen. (mehr …)

| | Kommentieren

Lebenswege: Kräfte, Quellen, Grenzen – Sigrid Schellhaas ist eine der bekanntesten Heilpraktikerinnen der Stadt

Von Clia Vogel. Foto Cornelia Renson.

Die Heilpraktikerin Sigrid Schellhaas, seit der Gründung Vorsitzende des Wiesbadener Frauengesundheitszentrums Sirona, hat einen Platz im wichtigsten gesundheitspolitischen Gremium Deutschlands, dem Gemeinsamen Bundesausschuss. „Dieser Ausschuss entscheidet, welche Leistungen die gesetzlichen Kassen übernehmen und gestaltet so unser Gesundheitssystem. Mitglied sind die Vertreter aller gesetzlichen Kassen, der Ärzteschaft, der Ministerien und die Patientensprecher“, erklärt sie. Sigrid Schellhaas vertritt, gemeinsam mit verschiedenen Ärzten, die Patienten: „Ohne medizinisches Fachwissen könnte man in diesem Gremium nicht mitreden.“ (mehr …)

| | Kommentieren

sensor-Straßengespräch: Bosko & Dimtar, Kaffeeliebhaber und Genießer, 59 und 68 Jahre

Interview & Foto Laura Ehlenberger.

Trinken Sie gerne Kaffee? Und wenn ja, wie am liebsten?

Bosko: Oh ja! Jeden Tag – mit Milch und Zucker. Ohne Kaffee geht es nicht. Bei mir sind es täglich drei Tassen. Nicht mehr, nicht weniger.

Dimtar: Ich trinke meinen mit viel Milch, aber ohne Zucker.

Inzwischen gibt es ja unzählige Varianten, um dieses Getränk zuzubereiten. Wie kochen Sie ihren Kaffee?

Bosko: Schon immer mit dem Filter. Der ist unschlagbar. Ich habe zwar so eine Padmaschine, die steht aber unbenutzt daneben.

Dimtar: Ja! Die Filtermaschine ist nach wie vor das Beste. (mehr …)

| | Kommentieren

Restaurant des Monats: Josephine Soul Food Café, Westendstraße 26

Von Jan Gorbauch. Fotos Frank Meißner und Erdal Aslan.

Blumentapete an der ockerfarbenen Wand, rustikale Tische und Stühle, Barhocker im Stil eines amerikanischen Diners, weiß gestrichene Deckenbalken – man fühlt sich im Josephine Soul Food Café (frei nach Josephine Baker) ein klein wenig in die 60er und 70er Jahre zurückversetzt. „Der Retro-Eindruck ist natürlich so gewollt“, erzählt Inhaberin Izabela Dombek lachend. Und man fühlt sich hier sofort wahnsinnig wohl: „Ich wünsche mir, dass Menschen herkommen, miteinander reden, sich bei mir wie zu Hause fühlen.“ Für ihr eigenes Restaurant hat sie sich deshalb etwas ganz Besonderes ausgedacht: Es gibt keine feste Karte, sondern ein bis zwei täglich wechselnde Menüs, jeweils in vegetarischer und nicht-vegetarischer Variante. Serviert wird immer ab 12 und ab 18 Uhr, dazwischen – von 15 bis 18 Uhr – gibt es dann Kaffee und Kuchen. (mehr …)

| | Kommentieren

“Welches Europa brauchen wir?” Heute können sich alle zu Wort melden

“Welches Europa brauchen wir?”. Diese Frage besprechen und diskutieren heute Andreas Schwarzkopf (Frankfurter Rundschau) und Michael Rudolph und alle, die sich zu Wort melden, um 19.30 Uhr im Haus an der Marktkirche, Friedrich-Naumann-Saal. Der Eintritt ist frei zu der gemeinsamen Veranstaltung von Deutscher Gewerkschaftsbund DGB Wiesbaden-Rheingau-Taunus, Pulse of Europe Wiesbaden, Evangelisches Dekanat – Wiesbaden, Volkshochschule Wiesbaden, Rosa Luxemburg Stiftung Hessen, Attac Wiesbaden, Katholische Kirche Wiesbaden, ver.di Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Aktives Museum Spiegelgasse. Der Eintritt ist frei. 

| | Kommentieren

Leben im Vergnügungspark: Otto Barth junior wohnt im „Taunus Wunderland“

Von Stefanie Pietzsch. Fotos Arne Landwehr.

Der Blick morgens aus dem Schlafzimmerfenster schweift über den Taunuskamm. Papageien geben ihre ersten Laute von sich. Ein Hahn stimmt mit seinem Krähen ein. Drumherum Stille, die der waldreiche Hohe Taunus ausstrahlt. An dieser Stelle misst er etwa 450 Meter. Und hier steht das Wohnhaus der Familie Otto Barth, den Eigentümern des „Taunus Wunderland“ vor den Toren Wiesbadens.

Seit 1998 lebt die vierköpfige Familie hier, inmitten der Natur, inmitten des beliebten Familienparks. Die Barths sind eine Schaustellerfamilie mit langer Tradition und weltweit reichenden Verzweigungen. So ist das bei Schaustellern, man bleibt meistens unter sich, erfahren wir von Otto Barth Junior. (mehr …)

| | Kommentieren

Unter der Haube: Jörg Schäfer weiß, worauf es bei Oldtimern ankommt

Von Mara Braun. Fotos Nele Prinz.

Die Anschrift seiner Werkstatt in Erbenheim hätte Jörg Schäfer sich kaum besser ausdenken können: „Rennbahnstraße ist schon toll“, sagt der Kraftfahrzeugtechniker-Meister. Nur einen Nachteil hat die Adresse: Ein paar Hundert Meter weiter residiert ein Abschleppunternehmen. „Die Leute sehen hier Autos und landen mit ihrem Frust oft erst bei uns auf dem Hof“, erzählt er lachend. Seit 2013 führt Schäfer das „Schraubwerk65“, zunächst mit einem Kompagnon, der 2016 gesundheitsbedingt aussteigen musste. Ein festangestellter Geselle und ein Azubi unterstützen den Autoliebhaber, der auf Oldtimer spezialisiert ist. Kollege Lorenz Ehrhardt ist als Freischaffender in der Werkstatt. Deren Name bezieht sich auf die gemeinsamen Ziffern der Wiesbadener Postleizahlen. Und Schraubwerk? Wieder lacht Schäfer. „Wir haben lange getüftelt. Am Ende hat sich der Name herauskristallisiert. Er regt zu Fragen an, das ist gut.“ (mehr …)

| | Kommentieren

Ran an die Stangen! Calisthenics-Park kraftvoll eröffnet

Der Kulturpark Wiesbaden ist um eine weitere Freizeitaktivität reicher. Auf einer zuvor unscheinbaren Grünfläche wurde eine neue Calisthenics-Anlage gebaut, OB Sven Gerich hat die Anlage offiziell bei bestem Workout-Wetter ihrer Bestimmung übergeben und wagte sich auch selbst an die Stangen. Nach der Eröffnung gab es diverse Workshops für Jedermann und ein Team Challenge. Umrahmt und begleitet wurde der gesamte Einweihungstag durch den Calisthenics Wiesbaden e.V. und die Bar-Lappen. Das sensor-Fotoalbum von der Eröffnung findet ihr hier. (dif/Fotos Dirk Fellinghauer)

| | Kommentieren

“Illegal zu sprühen, ist das größere Abenteuer”: Interview mit New Yorker Graffiti- und Street-Art-Fotografenikone Martha Cooper – Gast beim “Meeting of Styles”-Festival

Interview und Fotos: Dirk Fellinghauer

Welch ein Auftakt für das “Meeting Of Styles”-Festival. Street Art und Graffiti-Fotografenikone Martha Cooper ist auf Einladung von Festivalgründer und -organisator Manuel Gerullis aus New York gekommen, um im Kontext Wiesbaden ihre Fotoausstellung zu eröffnen. Schnell war sie umringt, alle wollten Autogramme, Fotos, Selfies, und sie erfüllte geduldig und superherzlich jeden Wunsch. Ein beliebtes Signierobjekt neben ihren Büchern war auch die aktuelle sensor-Ausgabe: Als Medienpartner des “Meeting of Styles” haben wir Martha Cooper unsere Kunstseite gewidmet. Am Morgen nach der Eröffnung haben wir Martha Cooper in ihrem Hotel in Kastel zum ausführlichen Exklusivinterview getroffen, das zu einer spannenden Unterrichtsstunde in Sachen Graffiti und Street Art geriet. Dass die 74-Jährige, die demnächst eine eigene “Martha Cooper Bibliothek” in einem neuen Museum in Berlin bekommt, hellwach und neugierig ist, hatten wir schon mitbekommen. Aber dass sie Pokémon Go spielt … (mehr …)

| | Kommentieren

Aus dem Walhalla in den Kulturpark: Calisthenics-Vision wird Wirklichkeit – Heute große Eröffnungsfeier

Es ist soweit: Wiesbaden eröffnet heute seinen ersten Calisthenics Park. Und das muss gebührend gefeiert werden. In den letzten Tagen wurden die Stangen schon fleißig beturnt, heute ab 12 Uhr sind alle eingeladen zum Ausprobieren, Mitfeiern, Zuschauen bei der offiziellen Einweihungsfeier im Kulturpark. Versprochen werden: “- Viele Stangen, an denen ihr euch auspowern könnt, – Kostenlose Workshops für Anfänger, – Ein Wettkampf, – Essen und Getränke, – Berührende Reden, – Tolles Wetter, – harmonische Musik, – das komplette Angebot des Kulturparks.” ESWE Versorgung stellt kostenfreies Wasser, 60/40 und die Naspa spendieren ab 15 Uhr Pizza, so lange Vorrat reicht. OB Sven Gerich hat sich zwischen 12 und 13 Uhr angekündigt und wird den Calisthenics-Park offiziell einweihen. Erstmals öffentlich “erbeten” wurde der Calisthenics-Park übrigens im Oktober 2015 beim “Visionären Frühschoppen” im Walhalla, inklusive Live-Demonstration im Spiegelsaal und unter Anwesenheit und zur Begeisterung des OBs – und kurz drauf im sensor. Mehr zu Calisthenics aus, in und für Wiesbaden: Barlappen, Legendary Workout(dif/Foto Michael Zellmer)

| | Kommentieren

Graffiti-Festival „Meeting of Styles”: 120 Künstler aus 18 Ländern – und eine Fotografen-Ikone aus New York

 


“Alles so bunt hier”, werden die Besucher des weltweit größten internationale Graffiti-Festivals auch diesmal denken. 120 Graffiti-Künstlerinnen und -künstler aus 18 Ländern der Erde kommen zusammen, um vom 9. bis 11. Juni rund um den Brückenkopf Mainz-Kastel in einem interkulturellen Akt gemeinsam großformatige Wandbilder zu erstellen und rund 4000 Quadratmeter Wandflächen neu zu gestalten. Schon bevor es an die Wände geht, startet das Rahmenprogramm in Wiesbaden – der “Geburtststadt” des Festivals, das unter der Regie von Manuel Gerullis  inzwischen Ableger auf der ganzen Welt hat. Ein besonderes Highlight des Heimspiels ist dieses Jahr der Besuch von Martha Cooper aus New York. Die 74-jährige viel beschäftigte Fotografin gilt als Ikone der Graffiti-Kultur. Nach einer großen Ausstellung in ihrer Heimatstadt New York und Aufenthalten in St. Petersburg und Berlin, wo ihre Werke demnächst eine eigene Bibliothek im neuen “Urban Nation Museum” bekommen, kommt die gefragte Frau zur Eröffnung ihrer Ausstellung im Kontext in der Welfenstraße (7. Juni, 18 Uhr). Unter dem Titel “Back to the Old School” zeigt sie circa vierzig großformatige Arbeiten. Im Kontext finden auch Meet & Greet (8.) und Party (9.) statt. sensor ist als Medienpartner von “Meeting of Styles” am Start. Das volle Programm: www.meetingofstyles.com