| | Kommentare deaktiviert für Da geht noch was, Wiesbaden! Wahl zum Kulturbeirat läuft – etwas schleppend … Beteiligt euch bis 13. April

Da geht noch was, Wiesbaden! Wahl zum Kulturbeirat läuft – etwas schleppend … Beteiligt euch bis 13. April

Wiesbadener aller Länder, beteiligt euch! Die Wahl zum ersten Wiesbadener Kulturbeirat ist angelaufen. Seit Montag dieser Woche werden die Wahlunterlagen, die von den Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern aktiv angefordert werden müssen, verschickt. Bei der Beteiligung ist noch reichlich Luft nach oben: “Stand 8. März hatten über 2.600 Wahlberechtigte die Unterlagen angefordert”, teilte Kulturdezernent Axel Imholz auf sensor-Anfrage mit – und beruhigt alle, die schon Unterlagen angefordert haben, diese aber noch nicht erhalten haben.

Bis Donnerstag seien 2.150 der 2.600 angeforderten Unterlagen verschickt worden. “Einige Facebook-Nutzer hatten überlesen, dass die Unterlagen ab (!) 5.3. verschickt werden und sind deshalb schon am Montag in `Panik´ verfallen”, kommentiert er vereinzelte Beschwerden in den Sozialen Medien, wo denn die Unterlagen blieben.

Das Warten auf die Unterlagen ist dabei das kleinere Problem, schließlich läuft die Wahl bis zum 13. April. Allerdings: Viele Wahlberechtigte – das sind alle volljährigen Wiesbadenerinnen und Wiesbadener, unabhängig von ihrer Staatsbürgerschaft – haben offenbar noch gar nichts von der Wahl zum Kulturbeirat mitbekommen. Imholz hält die Kommunikation seitens der Stadt für ausreichend: “Wir haben uns bei der Bewerbung für eine sehr breite Streuung entschieden, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Print, Online, Plakate (auch in Bussen) und nach dem KrimiMärz noch ein Banner am Rathaus”, zählt er gegenüber sensor die Maßnahmen auf. Über diese und die Berichterstattung in den Medien hinaus ist es nun auch Sache der Kandidatinnen und Kandidaten, für sich selbst und überhaupt generell für die Teilnahme an der Kulturbeirats-Wahl zu werben und diese bekannt zu machen.

92 Wiesbadenerinnen und Wiesbadener kandidieren für insgesamt 12 “wählbare” Plätze im neuen Kulturbeirat – zu vergeben ist jeweils ein Platz in acht Einzelsparten* plus vier Spartenunabhängige. Die Wahlunterlagen müssen aktiv, bis spätestens 10. April, 16 Uhr, per Onlineformular oder Mail an kulturbeirat@wiesbaden.de angefordert werden (oder im Kulturamt oder im Wahlamt persönlich abgeholt werden).  Bis spätestens Freitag, 13. April, 16 Uhr müssen die ausgefüllten Wahlbriefe beim Wahlamt eingegangen sein. Jede/r Wähler/in darf in jeder Kategorie maximal ein Kreuz machen, bei den Spartenunabhängigen maximal vier Kreuze. Natürlich ist es möglich, auch nur in einzelnen Sparten zu wählen und dort, wo man niemanden kennt oder für überzeugend hält, gar kein Kreuz zu machen. Eine erste Orientierung geben die hier zu findenden Kurzprofile der Kandidatinnen und Kandidaten.

“Zielsetzung des Kulturbeirats ist die Stärkung des kulturellen Lebens in Wiesbaden und ein vielfältiges Miteinander der zahlreichen kulturellen Aktivitäten zu fördern. Der Kulturbeirat soll als unabhängiges Gremium den für Kulturangelegenheiten zuständigen Ausschuss der Stadtverordnetenversammlung beraten und unterstützen und zu kulturpolitisch relevanten Vorhaben Stellung nehmen. Der Kulturbeirat kann darüber hinaus eigene Initiativen zu kulturpolitischen Fragen ergreifen.” Wer das für eine gute Idee hält, sollte die Gelegenheit nutzen und sich an dieser “Premiere” beteiligen und ggf. am besten auch noch andere, im Freundes- und Familienkreis, am Arbeitsplatz, in Vereinen etc., auf die Wahl aufmerksam zu machen. Jede Stimme zählt – und hilft dem Kulturbeirat, am Ende auch ernst genommen zu werden und tatsächlich etwas in der Stadt und für die Stadt bewirken zu können.

Alle Infos zur Wahl im Überblick: www.wiesbaden.de/kulturbeirat

Die Kandidatinnen und Kandidaten im Überblick:
http://www.wiesbaden.de/kultur/kulturfoerderung/kulturbeirat/kandidatur-bewerbung.php

*die Einzelsparten sind Film, Musik und elektronische Medien/ Musik/ Darstellende Kunst/ Bildende Kunst/ Kulturelles Erbe, Stadtgeschichte und Brauchtum/ Hochschule und angewandte Künste/ Literatur/Soziokultur, hinzu kommen “Spartenunabhängige”.

(dif)