| | Kommentare deaktiviert für #duWIich – Christopher Street Day am Samstag betont politisch, aber das Feiern kommt nicht zu kurz

#duWIich – Christopher Street Day am Samstag betont politisch, aber das Feiern kommt nicht zu kurz

Reklame

csd2014_wiesbaden2

 

Von Dirk Fellinghauer.

Der Wiesbadener Christopher Street Day ist in diesem Jahr betont politisch. Das Feiern kommt an diesem Samstag, 6. Juni, trotzdem nicht zu kurz.   „Mit unserem Motto wollen wir ein Zeichen für Diversität bei gleichen Rechten und gleicher Anerkennung setzen“, erklärt das neu aufgestellte Organisationsteam, was es mit dem Motto “Bildung macht SchLAu -nicht schwul!” und mit #duWIich – Hashtag und Headline der Veranstaltung – auf sich hat.

„Thematisch konzentrieren wir uns dabei auf den Bereich Bildung und Schule, wo immer häufiger versucht wird, die Vielfalt der Lebensweisen aus dem Unterricht zu drängen. Dies wird auf den Demonstrationen sogenannter Bildungsplangegner deutlich”, erläutern sie: “In einer Zeit, in der `schwul´ auf den Schulhöfen immer noch ein Schimpfwort ist, fordern wir Aufklärung und Engagement.“ Die CSD-Macher nehmen dabei direkt Bezug auf das öffentliche geförderte Schulprojekt „SchLAu“, in dessen Rahmen Vorurteile und Klischees durch die direkte Begegnung wirkungsvoll hinterfragt werden sollen.

Demo-Parade, Sommerfest und Party

csd2014_wiesbaden

Auf die Straße getragen werden die Anliegen beim auf den 6. Juni vorverlegten Wiesbadener CSD zuallererst und unübersehbar bei der großen Demo-Parade. Sie startet um 14 Uhr am Warmen Damm und wird sich mit Kundgebungs-Zwischenstopp (ca. 14.45 Uhr) vor dem Rathaus, an dem wieder die Regenbogen-Flagge wehen wird, und Landtag mitten durch die Stadt in Richtung Schlachthof bewegen. Hier geht es zur genauen Route.

csd2014_wiesbaden3

Dort startet um 15 Uhr im Kulturpark das CSD-Sommerfest mit Podiumsdiskussion (“Akzeptanz 2015 – Demo für alle, PEGIDA und Besorgte Eltern”) , Bühnenprogramm unter anderem mit Hanne Kah, Chris & Taylor (19 Uhr) und den Hip-Hoppern von der OneLoveCrew (20 Uhr), jeder Menge Ständen und dem beliebten Beachvolleyballturnier. Rund 1000 Besucher erwarten die CSD-Macher zu dem bunten Fest, das fast wie ein “Mini-Folklore” daherkommt. Dabei muss keiner Sorgen haben, dass die Sache zu heiß werden könnte – das Kulturpark-Team will Duschen und einen Pool zur Verfügung stellen, damit sich alle auch bei den erwarteten Hochsommer-Temperaturen abkühlen können.

Ab 22 Uhr steigt dann drinnen im Schlachthof die große CSD-Party. Auf zwei Floors werden unter anderem DJs der Let´s Go Queer-Partyreihe und als Gast-DJ Miss Günnie T. den Feiernden einheizen und für eine lange Nacht sorgen.

 

Berufsschüler im Boot – Praxisprojekt der Veranstaltungskaufleute

csd_friedrichlistschule

Erstmals gab es bei der Vorbereitung des diesjährigen CSD eine Kooperation mit Berufsschülern. Die Auszubildenden zu Veranstaltungskaufleuten an der Friedrich-List-Schule planen jedes Jahr eine reale Veranstaltung, um Theorie und Praxis zu verknüpfen. Gemischte Gruppen aus Ehrenamtlichen und Schülern haben sich um die verschiedenen Bereiche des Events gekümmert und wollen zeigen, wie gut  eine Zusammenarbeit zwischen der Schule und „der Szene“ funktionieren kann. Bei einem Pressefrühstück zeigten sich alle Beteiligten höchst begeistert von der Zusammenarbeit.

sensor ist als Medienpartner dabei

Kooperationen gibt es auch mit dem Murnau-Kino und dem Staatstheater, sensor ist als Medienpartner dabei, und Schirmherr ist in diesem Jahr Mathias Wagner, der bildungspolitische Sprecher und Fraktionsvorsitzende der Grünen-Fraktion im Hessischen Landtag. Er wird das Sommerfest, bei dem es erstmals auch eine große Tombola geben wird, gegen 16.15 Uhr offiziell eröffnen.

OB unterstützt “Zeichen gegen Vorurteile und Intoleranz”

„Ich begrüße es sehr, dass die Veranstalter in diesem Jahr ein Zeichen gegen Vorurteile und Intoleranz setzen wollen, indem sie sich, gerade auch auf der Podiumsdiskussion,  mit Demonstrationen auseinandersetzen, die gegen Akzeptanz und Toleranz stehen, wie beispielsweise Pegida”, erklärt OB Sven Gerich zum CSD: “In Wiesbaden wird Vielfalt, Toleranz und Weltoffenheit groß geschrieben. Durch Austausch, Diskussionen und Aktionen können wir friedlich zu einem Umdenken der Menschen beitragen, die ihre Sichtweise zum alleinigen Maßstab der Dinge machen.” Sven Gerich es bedauert, in diesem Jahr selbst nicht dabei sein zu können. Für den Oberbürgermeister wird Stadtkämmerer Axel Imholz die Stadt Wiesbaden beim CSD 2015 vertreten. OB Sven Gerich gehört, ebenso wie Staatstheater-Intendant Uwe Eric Laufenberg und Organisatoren des Wiesbadener CSD, zu den 150 Unterzeichnern eines offenen Briefes an Angela Merkel zur Homo-Ehe, der diese Woche veröffentlicht wurde.
www.csd-wiesbaden.de

https://www.facebook.com/CSDWiesbaden

csdplakat

Das CSD-Kulturprogramm am Wochenende

Freitag 05.06.

18:00 Uhr Murnau Theater: „Härte“ + 20:15 Uhr Murnau Theater: „Tru Love“

Samstag 06.06.

18:00 Uhr Murnau Theater:  „Tru Love“ + 20:15 Uhr Murnau Theater: „Drown“

Sonntag 07.06.

18:00 Uhr Murnau Theater: „Drown“ + 20:15 Uhr Murnau Theater: „Something Must Break“