| | Kommentare deaktiviert für “Ebsch Seit´Lauf” Wiesbaden vs. Mainz – Über drei Brücken für Ehre, Spaß und guten Zweck

“Ebsch Seit´Lauf” Wiesbaden vs. Mainz – Über drei Brücken für Ehre, Spaß und guten Zweck

Seit jeher pflegen die beiden Landeshauptstädte, die sich am Rhein gegenüberliegen, eine Rivalität. Welche Rheinseite ist denn nun die schönere und welche ist die „ebsch Seit’“? Diese Frage kann nun sportlich beantwortet werden: Am 20. September wird der „Ebsch-Seit’-Lauf” Premiere feiern – der erste grenzübergreifende Firmenlauf, der über eine Strecke von ca. 8 km an beiden Seiten des Ufers entlang führt. Wiesbadener und Mainzer Firmen bzw. Institutionen sind aufgerufen, die Ehre ihrer Stadt zu verteidigen und buchstäblich alles in Bewegung zu setzen, um zu gewinnen. Neben Spaß und Sport hat der Lauf auch einen karitativen Charakter: Die Lebenshilfe e.V. mit Standorten in Mainz und Wiesbaden profitiert von der Initiative – egal wer an diesem Tag gewinnt.

Die auf beiden Rheinseiten gerne gehörten Radiosender RPR1. und bigFM sind Mitveranstalter und mit eigener Bühne und Musikprogramm an der Reduit in Mainz-Kastel im Mittelpunkt des Geschehens. Neben unterhaltsamer Live-Musik von RPR1. wird auch die bigFM Party zur ausgelassenen Stimmung beitragen.

Eigene Stadt vor beschämendem “Ebsch Seit´”-Ortsschild beschützen

Der „Gewinn“ des Laufs ist auch irgendwie „ebsch“ : Der Sieger überreicht dem unglücklichen Verlierer ein Ortsschild mit dem Namen „Ebsch Seit’“, das dort für ein Jahr aufgestellt wird. Obwohl es bei diesem Lauf für viele Mainzer und Wiesbadener um einiges geht, nämlich „ihre“ Stadt bestmöglich vor dem beschämenden Ortsschild zu beschützen, steht bei der Aktion der Spaß im Vordergrund. Und natürlich der gute Zweck: Ein Teil der Einnahmen aus dem Firmenlauf fließen der Lebenshilfe e.V. in Mainz und Wiesbaden zu. Sie ist der eigentliche Gewinner des ersten „Ebsch-Seit’-Lauf”. Unterstützung erhalten die Läufer von oberster Stelle, nämlich von den Oberbürgermeistern beider Städte, Michael Ebling und Dr. Helmut Müller, die zwar nicht sportlich eingreifen, aber die Schirmherrschaft für den Firmenlauf übernommen haben.

Mitmachen dürfen alle Mitarbeiter und Angehörige von Unternehmen, Institutionen, Behörden, Verbänden, Schulen, etc. mit einem Mindestalter von 15 Jahren. Jedes Unternehmen bestimmt einen Team-Captain, der die Mannschaft des Unternehmens anmeldet. Anmeldeschluss ist der 7. September. Von den 15 Euro Startgeld eines jeden Läufers kommen 2 Euro der Lebenshilfe Mainz und Wiesbaden zu Gute.

Reduit als “neutraler” Start-, Ziel- und Partyort

Als Start- und Zielpunkt wurde die relativ ortsneutrale Reduit in Mainz-Kastel festgelegt. Der ehemalige Mainzer Stadtteil wurde nach dem Krieg politisch Hessen zugeordnet, die Bewohner fühlen sich tendenziell eher als Mainzer. Ab 16 Uhr findet dort das Warm-Up-Programm statt, um 18 Uhr fällt der Startschuss zum 1. „Ebsch-Seit’“-Lauf. Die Strecke führt über die Theodor-Heuss-Brücke bis hin zur Eisenbahnbrücke. Dort werden die Läufer an einem bigFM Action Point mit Wasser und Bananen verpflegt. Weiter geht es über die Eisenbahn- und die Kostheimer Brücke durch die Maaraue zurück zum Ziel. Insgesamt beläuft sich die Strecke auf rund 8 Kilometer. Um 20 Uhr ist dann die Siegerehrung auf der RPR1. und bigFM Bühne, an die sich unterhaltsame Live-Musik anschließt. Nach der Übergabe des Spendenschecks startet ab 22 Uhr die bigFM Party, bei der beide Städte gemeinsam feiern können.

Weitere Informationen und Anmeldung auf www.rpr1.de

Und hier die Streckenführung: