| | 2 Kommentare

Es brummt und summt immer weniger – Ausstellung „Insektenleben. Insektensterben.“ startet heute

Heute startet im Umweltladen, Luisenstraße 19, die Ausstellung „Insektenleben. Insektensterben.“ Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr, lädt  um 14.30 Uhr zur Einführung ein. Mit Kunstobjekten der Illustratorengruppe Mainz-Wiesbaden und einer Großbild-Projektion mit 50 Nahaufnahmen der Fotografin Sandra Malz macht die Ausstellung „Insektenleben. Insektensterben.“ eindrucksvoll auf das Phänomen des Insektensterbens aufmerksam. Die Ausstellung läuft bis zum 27. Februar. Ergänzend zu den visuellen Bestandteilen beschreiben sieben wissenschaftliche Thesen auf Infotafeln die Ursachen und Folgen des Insektensterbens und was es für den Schutz der Insekten zu tun gilt.

In den vergangenen Jahrzehnten haben sowohl die Artenvielfalt der Insekten als auch deren Anzahl deutlich abgenommen. Es brummt und summt immer weniger in unserer Landschaft. Die vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) veröffentlichten Roten Listen der gefährdeten Tier-, Pflanzen- und Pilzarten in Deutschland belegen diese negative Entwicklung für mehr als 3.000 Insektenarten anhand von repräsentativen Daten.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet, bei dem die Vielfalt der Insekten sowie ihre grundlegende Bedeutung für das Überleben von Pflanzen, Tieren und Menschen im Vordergrund stehen.

So ist am 23. Januar um 18 Uhr in Kooperation mit dem Kulturamt Wiesbaden der Dokumentarfilm „Die Wiese – ein Paradies nebenan“ in der Caligari Filmbühne zu sehen. Der preisgekrönte Naturfilmer Jan Haft zeigt in spektakulären Bildern die Artenvielfalt des Lebensraums Wiese.

Bei der Lesung aus dem Buch „Das große Insektensterben“ am 29. Januar um 18 Uhr in der Mauritius-Mediathek dreht sich alles um die Fragen: Wozu brauchen wir Insekten? Ist ihr Verschwinden nur eine kurzfristige Laune der Natur? Wer oder was ist dafür verantwortlich? Der Insektenforscher und Buchautor Dr. Andreas Segerer erläutert die Zusammenhänge und zeigt auf, was jetzt passieren muss. Dazu liefert die Buchautorin Eva Rosenkranz zahlreiche praxisnahe Tipps, wie jeder seinen Beitrag leisten kann, damit die Tierwelt nicht verstummt.

Im Vortrag „Insekten – Bunte Vielfalt auf sechs Beinen“ geht es am 13. Februar um 18 Uhr im Umweltladen um die Biologie und Biodiversität der Insekten. Professor Dr. Daniel Dreesmann von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gibt einen Einblick in die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der weltweit über eine Million vorkommenden Insektenarten. In Deutschland sind es mehr als 30.000 Arten. Dabei stellt er einige Besonderheiten aus dem Insektenreich vor, zum Beispiel die Gespenstschrecke “Wandelndes Blatt“, von der im Zeitraum 8. Januar bis 27. Februar lebendige Vertreter im Umweltladen zu sehen sind.

(sun/Illustration Gerhard Mester)

2 Kommentare “Es brummt und summt immer weniger – Ausstellung „Insektenleben. Insektensterben.“ startet heute

  1. Ausstellung „Irrweg Pestizide“ plus Material ….. u.a.: Pestizidverwehungen

    Liebe Freundinnen und Freunde,

    diese Ausstellung bitte anfordern und überall zeigen!
    Es handelt sich um eine Ausstellung von Dr. Anita Schwaier (Toxikologin; Idee, Leitung, Konzeption),
    Sybilla Keitel (Künstlerin; Konzeption, Illustrationen) und Milan Hänsel (Ökolandwirt, Grafik Design, Layout).
    (13 Tafeln vom Format B 90 cm H 230 cm).
    Als kleines Gegengewicht gegen die massive Propaganda der Chemie- und Agrarindustrie
    sollte für diese Ausstellung, die auch Alternativen aufzeigt, rasch
    Bedarf angemeldet werden (mail-an-irrweg@web.de)!

    Ausstellung „Irrweg Pestizide“, Übersicht/Beschreibung hier:
    http://www.izn-friedrichsdorf.de/Aktuelles/Current-Topics/
    und: https://my.hidrive.com/share/y-0akjb1ue
    und (Themenübersicht): http://nabu-leverkusen.de/nabubund-leverkusen/themen/pestizide/
    Bestellung/Ausleihe: mail-an-irrweg@web.de
    Oder auch im Münsterland/NRW Vermittlung der Ausstellung über NABU-Kreisverband Borken: herbert-moritz@gmx.de
    T: 02568-2817
    Ausstellungstafeln und Aufbauanleitung: https://www.nabu-kornwestheim.de/projekte/ausstellung-irrweg-pestizide/
    Es gibt jetzt ein Begleitheft zur Ausstellung: ggf. auch über: mail-an-irrweg@web.de

    Freundliche Grüße
    Jürgen Kruse, Arbeitskreis Heckenschutz
    http://www.hecke.wg.vu
    info@heckenschutz.de
    8.9.2019
    ——————————————————————————————————————————————————-
    Anregungen für die Zeit der Ausstellung „Irrweg Pestizide“!
    Besonders aktuell: Pestizid-Verwehungen, die überall zu erwarten sind (siehe unten).

    Bücher:
    „Unser täglich Gift. Die unterschätzte Gefahr“ von Prof. J. Zaller (Deuticke Verlag)
    https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/unser-taeglich-gift/978-3-552-06367-9/

    Andre‘ Leu: „Die Pestizidlüge. Wie die Industrie die Gesundheit unserer Kinder aufs Spiel setzt“ (oekom Verlag)
    https://www.oekom.de/buecher/sachbuch/buch/die-pestizidluege.html

    Scheub/Schwarzer: „Die Humusrevolution. Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen“ (oekom Verlag)
    http://www.humusrevolution.de

    Michael Schrödl: „Unsere Natur stirbt. Warum jährlich bis zu 60.000 Tierarten verschwinden und das verheerende Auswirkungen hat“
    (Verlag Komplett-Media GmbH, München 2018) — https://www.komplett-media.de/de_unsere-natur-stirbt_112770.html
    Siehe dazu auch: http://www.biodiversitot.de

    Florian Schwinn: Rettet den Boden! Warum wir um das Leben unter unseren Füßen kämpfen müssen.
    Westend Verlag 2019, https://www.westendverlag.de/buch/rettet-den-boden/
    https://www1.wdr.de/fernsehen/west-art/sendungen/florian-schwinn-100.html
    Filme:

    „Das Wunder von Mals“ http://wundervonmals.com/

    „Oasen in der intensiven Agrarlandschaft“:
    https://www.youtube.com/watch?v=n4XoCMJYXd4

    „Der Bauer und sein Prinz“:
    http://derbauerundseinprinz.de/
    ——————————————————————————–Pestizidverwehungen:
    Pestizidverseuchung auf dem Biohof
    Vom Winde vergiftet
    http://www.taz.de/Pestizidverseuchung-auf-dem-Biohof/!5508661/
    Jost Maurin, taz 11.6.2018
    und: http://www.taz.de/Verseuchung-auf-dem-Biohof/!5552441/?fbclid=IwAR0Zp5V0QwLo_4Gb7LXIlTAaswgSU5A7TxFaJgp4ofKm3PQn3A8t6NbU3sU
    Verseuchung auf dem Biohof – Entschädigung für Pestizidabdrift
    Hierzu gibt es einen Pestizid-Meldebogen von PAN-Germany, damit endlich die nicht zu vermeidenden Verwehungen einmal erfasst
    werden: https://pan-germany.org/pestizide-uebersicht/pestizide-themenseite/
    ———————————————————————————————————————————————————————————
    Siehe auch: (Krank durch Pestizide) https://www.bund.net/umweltgifte/gefahren-fuer-die-gesundheit/krank-durch-pestizide/?fbclid=IwAR30RIWcWJfHMgvDdXzPsYFajqol5bH0UdljI_DW3ms3orL2wV_MloyQsmw
    und: Kombinationswirkungen von Pestiziden:
    http://www.pan-germany.org/download/stellungnahme-kombi_wirk.pdf
    und:
    http://www.presse.uni-oldenburg.de/f-aktuell/24810.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.