| | Kommentare deaktiviert für Fahrradklimatest: Wiesbaden “verteidigt” letzten Platz und bleibt fahrradunfreundlichste Stadt Deutschlands

Fahrradklimatest: Wiesbaden “verteidigt” letzten Platz und bleibt fahrradunfreundlichste Stadt Deutschlands

Wiesbaden bleibt fahrradunfreundlichste Stadt Deutschlands. Dies ist das Ergebnis des soeben veröffentlichten ADFC Fahrradklimatests 2016. Unter den Städten über 200.000 Einwohnern landet Wiesbaden auf Rang 39 von 39. Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und fand zum siebten Mal statt. Über 120.000 Bürgerinnen und Bürger haben 2016 das Fahrradklima in 539 Städten beurteilt und per Fragebogen  bewertet, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet und ob sie sich auf dem Fahrrad sicher fühlen. Die Ergebnisse sollen zeigen, wo sich Verkehrsplaner und politisch Verantwortliche erfolgreich für besseren Radverkehr einsetzen und auch wo sich Radfahrende von ihnen allein gelassen fühlen. In Wiesbaden bleibt auch für den neuen Verkehrsdezernenten Andreas Kowol viel zu tun, was diesem aber sehr bewusst ist.

“Hat deine Stadt ein Herz fürs Rad?” lautete die “Grundsatzfrage” der umfangreichen Befragung durch den Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club. Trotz einer insgesamt äußerst negativen Bewertung fanden die Wiesbadener Radfahrer immerhin auch Positives: “viele Einbahnstraßen sind für Radfahrer geöffnet”, “Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln” und “gutes Angebot öffentlicher Leihfahrräder” (dies ein Verdienst des Asta der Hochschule RheinMain) werden auf der “Habenseite” vermerkt. Als besonders negative Punkte werden “geringes Sicherheitsgefühl”, “selten Falschparkerkontrolle auf Radwegen” und “schlechte Führung an Baustellen” ins Feld geführt.

“In Wiesbaden wird einfach nicht ans Fahrrad gedacht”

Der Wiesbadener ADFC-Vorsitzende Karl-Peter Schütterle kommentiert die Ergebnisse: „In Wiesbaden wird einfach nicht ans Fahrrad gedacht. Doch Fahrradfreundlichkeit ist ein wichtiger Standortfaktor für attraktive Städte. Sie ist ein Grundpfeiler für lebenswerte Städte – deshalb macht es uns Sorgen, dass sich die Wiesbadener auf dem Rad unwohl fühlen.” Seine Hoffnung: “Umgekehrt zeigt der Fahrradklima-Test mit dem Vergleich zum Aufsteiger Hanau, dass Radverkehrsförderung auch honoriert wird. Mit dem neuen, aus Hanau kommenden, Verkehrsdezernenten erhoffen wir uns einen Aufbruch zur Fahrradstadt, damit Wiesbaden die rote Laterne als fahrradfeindlichste Großstadt abgibt.“

In den letzten Jahren fehlte es nach Einschätzung des ADFC Wiesbaden/Rheingau-Taunus am politischen Willen in der Kommunalpolitik bei der Umsetzung des seit zwei Jahren vorliegenden Radverkehrskonzeptes. Mit der Kooperationsvereinbarung und den dort festgelegten Radverkehrsbudget von 10 Euro pro Einwohner und den ersten Schildern der „wegweisenden Beschilderung“ seien Grundsteine für die Radwende gelegt.

1563 Wiesbadenerinnen und Wiesbadener haben sich an der diesjährigen Umfrage beteiligt und den umfangreichen Fragebogen ausgefüllt. Die detaillierte Auswertung für Wiesbaden ist hier zu finden, die Gesamtergebnisse mit Münster als erneutem souveränen Spitzenreiter hier.   www.fahrradklima-test.de (Dirk Fellinghauer/Bild ADFC)