| | Kommentare deaktiviert für FernsehKrimi-Festival startet heute im Caligari: Prominente Gäste und manch offener Ausgang

FernsehKrimi-Festival startet heute im Caligari: Prominente Gäste und manch offener Ausgang

„Krimi satt!“ heißt es auch in diesem Jahr wieder, wenn zum 13. Mal das Deutsche FernsehKrimi-Festival in der Caligari Filmbühne in Wiesbaden stattfindet. Heute ist die feierliche Eröffnung im Caligari, wo vom 7. bis 12. März zehn Filme im Wettbewerb um den „Deutschen FernsehKrimi-Preis“ stehen. Sie wurden aus insgesamt 60 Fernsehkrimis von der Vorjury des Festivals ausgewählt. Außerdem erwartet die Gäste des Festivals unter anderem eine Tatort-Premiere, ein Schimanski-Abend und Lesungen von zwei Krimi-Autoren. Auch jede Menge Prominenz hat sich in Wiesbaden angekündigt, neben vielen anderen haben Schauspielerin Senta Berger und Dominik Graf ihr Kommen zugesagt.

Für Festival-Leiterin Cathrin Ehrlich gab es bei der diesjährigen Auswahl der Wettbewerbsfilme, die auch gesellschaftliche Fragestellungen beleuchten, eine Besonderheit: „Drei der Filme, die in diesem Jahr im Wettbewerb stehen, haben ein offenes Ende. Sie lassen uns mit unserer Ohnmacht alleine. Eine Herausforderung, die auf dem Festival sicher zu spannenden Diskussionen führen wird.“

Regisseure und Schauspieler zu Gast

Eröffnet wird das Festival heute um 20 Uhr mit der Premiere des Wettbewerbsbeitrags “Sanft schläft der Tod”. Unter der Regie von Marco Kreuzpaintner (“Sommersturm”, “Krabat”, “Coming In”) spielen darin unter anderen Fabian Busch, Marleen Lohse, Manfred Zapatka und Matthias Brandt. Das Buch schrieb Holger Karsten Schmidt. Zu der Premiere und dem anschließenden Filmgespräch werden der Regisseur Marco Kreuzpaintner und die Schauspieler Fabian Busch und Marleen Lohse, die im Film als Eltern verzweifelt nach ihren Kindern suchen, sowie Manfred Zapatka anwesend sein.  Die Entführung von zwei Kindern führt in dem Film zu einem raffinierten Psychospiel, das die Eltern und den Großvater der Kinder in die Vergangenheit führt.

Senta Berger wird am Donnerstag, 9. März, in Wiesbaden gemeinsam mit ihren Kollegen Gerd Anthoff und Rudolf Krause, dem Regisseur Andreas Herzog, dem Drehbuchautoren Stefan Holtz und Florian Iwersen sowie der ZDF-Redakteurin Elke Müller die neueste Folge der Reihe „Unter Verdacht“ vorstellen. Der Zweiteiler „Verlorene Sicherheit“, von dem der erste Teil am 9. März, 19 Uhr, als Premiere im Wettbewerb zu sehen ist, handelt von einem verheerenden Terroranschlag in München. Der zweite Teil ist im Anschluss außer Konkurrenz zu sehen.

Barbara Philipp ist am Mittwoch, 8. März, in der Caligari FilmBühne zu Gast. Gemeinsam mit der Fernsehfilmchefin des Hessischen Rundfunks, Liane Jessen, HR-Redakteur Jörg Himstedt und Drehbuchautor Erol Yesilkaya wird sie Fragen zu dem Tatort „Es lebe der Tod“ beantworten. Nachwuchsschauspielerin Isolda Dychauk ist am Donnerstag, 9. März, in der Schulvorstellung der Produktion „Lotte Jäger und das tote Mädchen“ zu sehen. Knut Elstermann moderiert im Anschluss an den Film das Gespräch mit den Darstellern.

Auch Stars hinter der Kamera sind in diesem Jahr wieder beim FernsehKrimi-Festival zu erleben. Zu ihnen gehören unter anderen die Regisseure Dominik Graf und Isabel Kleefeld sowie die Drehbuchautoren Rolf Basedow, Christoph Busche und Michael Helfrich. Am Donnerstag, dem 9. März, um 19.30 Uhr, wird Dominik Graf zunächst auf dem Krimisofa im Literaturhaus Villa Clementine Platz nehmen, um dort mit dem Schriftsteller Wolfgang Schorlau über “Organisierte Kriminalität in Europa” zu diskutieren. Später wird er im “Finale” in der Emser Straße 4 vorbeischauen, wo “Ein Abend für Schimanski” stattfindet. In Erinnerung an den im Juni 2016 verstorbenen Götz George zeigen das Festival in dem Lokal ab 20 Uhr die zwei Schimanski-Klassiker „Das Schwarze Wochenende“ (1986, R: Dominik Graf) & „Moltke“ (1988, R: Hajo Gies).

Die Preisverleihung findet am 10. März 2017 um 20.00 Uhr in der Caligari FilmBühne statt. Beendet wird das Festival traditionell mit der Langen FernsehKrimi-Nacht vom 11. auf den 12. März. Alle Infos und das volle Programm: www.fernsehkrimifestival.de (dif/Foto ARD Degeto)