| | Kommentieren

Freiwillige vor! Am 1. September warten viele tolle Aufgaben auf eintagsheldenhafte Wiesbadener

196 Eintagshelden sind aktuell schon bei den 34 verschiedenen sozialen, ökologischen und kulturellen Projekten am Freiwilligentag angemeldet. „Wir können noch weitere Freiwillige aufnehmen und wollen unbedingt die 200-Teilnehmermarke knacken“ verrät Sarah Wolf  (24), Studentin im Studiengang Media & Design Management und Leiterin des Presse-Teams. „Dafür appellieren wir an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, sich anzumelden und zu engagieren.“ 

Der Freiwilligentag Wiesbaden steht kurz bevor: nur noch 25 Tage bis zum zehnten Jubiläum am 1. September. OB Sven Gerich lud daher heute Vormittag zur Pressekonferenz mit dem studentischen Projektteam ins Rathaus ein. Die Idee: an einem Tag engagieren sich Wiesbadenerinnen und Wiesbadener in einer Einrichtung, die Hilfe braucht – quer durch die Stadt, quer durch alle erdenklichen Tätigkeiten und Vorlieben warten spannende Aufgaben. Die einen brauchen handwerkliche Unterstützung, die anderen eher organisatorische, manche vielleicht einfach nur mal ein offenes Ohr: Jede und jeder kann sich einbringen, je nach Interesse und Talent – oder auch ganz ohne Talent, aber mit heldenhafter Lust auf Engagement.

Reklame

Tagsüber wird gearbeitet, abends gemeinsam gefeiert

Nach der Arbeit in den Tagesprojekten, beispielsweise im RepairCafé AKK oder im Gemeinschaftsgarten Westend, erwartet die Freiwilligen – als wäre das gute Gefühl, Gutes getan zu haben, noch nicht Belohnung genug –  eine große gemeinsame Abschlussveranstaltung mit buntem, aufregendem Programm, Essen & Trinken, wobei sie den Tag entspannt gemeinsam ausklingen und Revue passieren lassen können. „Mit der Abendveranstaltung wollen wir uns vor allem bei den Freiwilligen für ihren großartigen Einsatz bedanken“, erklärt David Heß (21), Student im Studiengang Media Management und Projektmanager des Freiwilligentags 2018.

Auch Hochschulpräsident Prof. Dr. Detlev Reymann freut sich auf den Tag und das Engagement der Studierenden: „Dieses Jahr bin ich zum achten Mal als Freiwilliger Helfer dabei – und das nicht als Hochschulpräsident, sondern aus persönlicher Überzeugung. Der Freiwilligentag gibt jedem die Chance, die Stadt aus ganz anderen Perspektiven kennenzulernen.“

Deutschlandweit einmaliges Projekt

Deutschlandweit einmalig: Das Organisationsteam des Freiwilligentags besteht in Wiesbaden jedes Jahr aus Studierenden der Hochschule RheinMain – und das erfolgreich seit 2009. Dieses Jahr sind es zwölf Studierende aller fünf Fachbereiche, die ein knappes halbes Jahr zusammen arbeiten, den Aktionstag von A-Z planen, organisieren und durchführen, den Ablauf in den 34 Tagesprojektenkoordinieren sowie die Abschlussveranstaltung organisieren. Dies geschieht in Kooperation mit dem Freiwilligen-Zentrum Wiesbaden e.V. im Rahmen eines Service Learning Projektes des Competence & Career Centers der Hochschule RheinMain.

„Kein Freiwilligentag ist wie der andere, auch wenn es schon das zehnte Jubiläum ist“, so der Oberbürgermeister, der entsprechend gerne Schirmherr dieses Projektes ist. Er trifft den Nagel auf den Kopf: Mit einer so breiten Auswahl an Projekten, aber auch wegen der Teilnehmer aus verschiedenen Altersklassen und verschiedener Herkunft ist der Freiwilligentag Wiesbaden eines der größten und vielfältigsten ehrenamtlichen Projekte der Landeshauptstadt.

Das Motto zum 10. Jubiläum: 1+9=10 Jahre #Heldenpower! Und die Einladung und Aufforderung: “Jetzt anmelden, einen Platz in Ihrem Herzensprojekt sichern und #Heldenpower zeigen: www.eintagsheld.de

Das Foto zeigt – oberste Reihe v.L.n.R.: Oberbürgermeister Sven Gerich, Hochschulpräsident Prof. Dr. Detlev Reymann, Ahmed Imam, mittlere Reihe v.L.n.R.: Lisa Wolf, Franziska Schechner, Vorsitzender Vorstand des Freiwilligen-Zentrum Wiesbaden e.V. Jürgen Janovsky, Leiterin des Service-Learning Projekts (Competence & Career Center Hochschule RheinMain) Lina Glashoff, 
untere Reihe v.L.n.R.: Lisa Wunn, David Heß, Payam Abdani. Foto: Julia Brömmeling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.