| | Kommentare deaktiviert für Gar nicht angestaubt – Kunstmesse Art & Antique feiert ganz frisch 30-jähriges Jubiläum

Gar nicht angestaubt – Kunstmesse Art & Antique feiert ganz frisch 30-jähriges Jubiläum

 

Seit dreißig Jahren behauptet sich eine Wiesbadener Messe mit vielen Besonderheiten im deutschen Kunstmessemarkt. Was manche überraschen dürfte: die Art & Antique ist auch für ein junges Publikum höchstinteressant. Seit drei Jahrzehnten veranstalten Annemarie und Fritz Niederlintner die Antiquitätenmesse in derselben Halle. Auch die 30. Art & Antique findet vom 24. bis zum 27. Januar in den Rhein-Main-Hallen statt.

„Besonders stolz wir auf die enge Bindung zwischen Ausstellern und Besuchern und auf die einmalige Atmosphäre in der abgedunkelten Halle“, sagen sie. Die angestrahlten edlen Exponate würden so besonders wirken: „Dieses klassische Ambiente begeistert selbst die jungen Besucher, die seit drei Jahren ihr favorisiertes Angebot im Carré für zeitgenössische Kunst finden“.

Jede Preisklasse

Die Qualität wurde nach Angaben der Macher in den dreißig Jahren ständig gesteigert, ebenso das Angebot an hochkarätiger Kunst: „Obwohl es immer noch kleine originale Antiquitäten ab 30 Euro gibt, nehmen die Verkäufe im fünf- und sechsstelligen Bereich beständig zu“ Das inzwischen aus ganz Deutschland anreisende Publikum sei anspruchsvoller geworden als das regionale vor 30 Jahren, hat einer der langjährigen Aussteller festgestellt.

Auf großes Interesse stoßen nach wie vor die Vorführungen und Vorträge im Restauratoren-Carré. Hier können sich die Erben alter Familienstücke über deren Erhalt informieren und den passenden Restaurator kennenlernen. Firmen zur Restaurierung historischer Bauten, Trompe-l’oeille, Decken- und Fassadenmalerei sind ebenso zu finden wie das Angebot historischer und klassischer Raumausstattung oder naturwissenschaftliche Echtheitsprüfungen.

Wiesbadener Galerien sind dabei

Waren die ersten Messejahre in den Rhein-Main-Hallen noch ohne Fax, ohne Handy und vor allem ohne Internet zu bestreiten, so zeigt sich im Zeitalter der Globalisierung die Beständigkeit und der dauerhafte Wert der hier angebotenen Kunst. Die Verkaufsausstellung mit rund siebzig Ausstellern aus dem In- und Ausland belegt so viel Ausstellungsfläche wie nie zuvor. Auch Wiesbadener Galerien und Unternehmen sind dabei, wie zum Beispiel die Galerien Michael Draheim, Christine Rother und Angela Cerny oder Teppich Michel. Alte Meister sowie Möbel und und Kunsthandwerk aus Barock, Biedermeier, Jugendstil und Art Deco sind auf der Art & Antique zu bestaunen, und eben auch zu kaufen, aber auch Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Der Kunstmarkt erfahre derzeit sogar eine enorme Nachfragesteigerung  wegen der auch in Zukunft zu erwartenden geringen Zinserträge.

www.artundantique.de

Für Schüler und Studenten ist der Eintritt frei. Wir verlosen 3×2 Eintrittskarten: losi@sensor-wiesbaden.de

%d Bloggern gefällt das: