| | Kommentieren

Happy End der Neverending Story? Umgestaltung Elsässer Platz startet – Bürgerbeteiligung und Wettbewerb

Es ist eine Neverending Story, es wird seit Jahren diskutiert und diskutiert, angekündigt und verworfen, passiert ist bisher: nichts! Doch jetzt wird die „Umgestaltung Elsässer Platz mit Bürgerbeteiligung“ und die Planung einer „Teilbebauung und Grünfläche“ angekündigt. Tut sich doch noch was? Ist gar ein Happy End der Neverending Story in Sicht? „Das enorme Potenzial dieser großen Freifläche zwischen dem Westend und dem Rheingauviertel soll nun endlich gehoben werden“, kündigt Stadtentwicklungsdezernent Hans-Martin Kessler an und macht Hoffnung, dass aus dem Platz doch noch „was“ wird. Er setzt dabei auch auf die Unterstützung der Anwohner, die ihre Ideen und Wünsche einbringen sollen.

Der Elsässer Platz am Rande des äußeren Westends stellt sich aktuell als eine weitgehend ungestaltete Fläche dar, die fast ausschließlich als Parkplatz genutzt wird.  Die Neugestaltung des Elsässer Platzes und die damit mögliche Umstrukturierung des Umfeldes ist eine Entwicklung, die seitens des Dezernats für Stadtentwicklung und Bau mit – Achtung! – „großem Nachdruck vorangetrieben wird“, so lautet die Mitteilung der Stadt. Die unmittelbar angrenzenden Bereiche der Stephanuskirche, der Sporthalle, der Bereich des Arbeitsamtes und der AOK, die Rahmenplanung der Hochschule RheinMain und die Neugestaltung des Wellritztales seien durch das Dezernat in einer Rahmenplanung Elsässer Platz ganzheitlich zusammengeführt worden. Darauf basierend, werde nun ein Wettbewerb ausgeschrieben.

Ziel: Ein identitätsstiftender Ort

„In einem freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb mit einem Ideenteil für einen Hochbau soll die Neugestaltung des Elsässer Platzes zu einem attraktiven Stadtraum unter den Aspekten Grün und Aufenthalt, Klima und Verkehr ausgearbeitet werden. Ziel ist insbesondere die Schaffung eines identitätsstiftenden Ortes für die umliegenden Stadtviertel“, führt Stadtentwicklungsdezernent Kessler aus.

Auch Umweltdezernent Andreas Kowol unterstützt dieses Vorhaben: „Der Zustand des Elsässer Platzes hat mit Lebensqualität für die Menschen im Stadtteil derzeit nicht viel zu tun.“ Umso wichtiger ist für ihn, dass diese nun seit Jahren überfällige Entwicklung endlich Fahrt aufnimmt. „Aus dem ‚Elsässer Park-Platz‘ einen echten Elsässer Platz mit hohem Grünanteil zu machen, wird die Lebensqualität an dieser Stelle deutlich heben“, prognostziert der Umweltdezernent.

Quartiersgarage als Ausgleich für Bewohnerparkplätze

Und die Parkplätze? Die Dezernenten Kessler und Kowol sind sich einig, dass der Wegfall der Parkplätze am Elsässer Platz „einen Ersatz unumgänglich macht“.  Kowol meint durch seine Verkehrsdezernenten-Brille: „Die Bewohnerparkplätze zu ersetzen, ist eine absolute Notwendigkeit. “ Kollege Kessler ergänzt: „Für diese erforderlichen neuen Parkplätze soll auf Grundlage einer Machbarkeitsstudie eine nahegelegene Quartiersgarage errichtet werden.“ Und Stadtplanungsamtsleiter Camillo Huber-Braun erklärt: „Der Wettbewerb leistet neben der Freiraumplanung auch Ideen für den Hochbau. Wir folgen hier der Empfehlung des Gestaltungsbeirates und wollen auch ein Stück Stadtreparatur betreiben und einen Beitrag zur Baukultur in Wiesbaden leisten – wie genau dies aussehen kann, ist ebenfalls Gegenstand der Ausschreibung.“

Gefördert wird die Maßnahme durch das Städtebauförderprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ – Stadtgrün Wiesbaden, für dessen Umsetzung als Treuhänder der Stadt das Team Stadterneuerung der Stadtentwicklungsgesellschaft SEG verantwortlich ist. Auch das Förderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ soll zum Tragen kommen.

Anwohner und Interessierte können sich einbringen

In den kommenden Tagen können sich Anwohner, Nutzer sowie alle Interessierten am grünen Info-Container vor Ort zum Start des Wettbewerbs informieren. Außerdem besteht die Möglichkeit, Ideen einzubringen. Hierfür liegen Postkarten im Container aus. Der Info-Container ist ab sofort bis zum 12. September, jeweils von 16 bis 18 Uhr, geöffnet. Außerhalb der Öffnungszeiten können Ideen und Anregungen auf der Internetseite dein.wiesbaden.de/elsaesserplatz abgegeben werden. Welche Vision haben die Bürgerinnen und Bürger für den Elsässer Platz? Wie möchten sie den Platz nutzen? Wie kann die Aufenthaltsqualität verbessert werden? Die Ideen und Anregungen fließen in die Aufgabenstellung des Wettbewerbs ein. Die Möglichkeit zum direkten Austausch zum Projekt wird am Samstag, 12. September, von 10 bis 12 Uhr, im Rahmen eines Dialogs vor Ort bei einer Tasse Kaffee am Info-Container geboten.

Laut Zeitplan soll im Oktober das Wettbewerbsverfahren starten mit Abgabe der Arbeiten bis Februar 2021, Preisgerichtssitzung im März 2021 und Ausstellung der Siegerentwürfe im April 2021. (dif/ Torsten Becker/tobestadt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.