| | Kommentare deaktiviert für Heute gleich zwei tolle Feste zum Weltkindertag unter dem Motto “Chancen für Kinder”

Heute gleich zwei tolle Feste zum Weltkindertag unter dem Motto “Chancen für Kinder”

Kinderfest auf dem Vorplatz des Museums Wiesbaden_ Foto Astrid Lembcke-Thiel

„Chancen für Kinder“ lautet in diesem Jahr das Motto des Wiesbadener Weltkindertagsfestes, das die kleinsten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wiesbaden sowie ihre Rechte in den Mittelpunkt stellt. Das Amt für Soziale Arbeit, wi&you, lädt in Kooperation mit dem Deutschen Kinderschutzbund und zahlreichen weiteren Beteiligten heute zwischen 13 und 18 Uhr zu einem großen Fest auf dem Wiesbadener Schloßplatz ein. Von 11 bis 15 Uhr findet ein großes Kinderfest rund um das Museum statt.

Um 15 Uhr begrüßen Oberbürgermeister Sven Gerich, Schirmherr, sowie Bürgermeister und Sozialdezernent Arno Goßmann die Besucherinnen und Besucher auf dem Schloßplatz. Auch die frühere Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder wird das Fest am frühen Nachmittag besuchen und sich über die Möglichkeiten für Kinder in Wiesbaden informieren.

Die Forderung nach „Chancen für Kinder“ bedeutet neben gleichen Bildungschancen vor allem auch, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, sich frei zu entfalten, in ihrer Lebensumgebung selbstständig zu agieren, ihre Umwelt mitzugestalten, um zu starken sozialen Persönlichkeiten reifen zu können. Am Weltkindertagsfest in Wiesbaden dreht sich deshalb alles um Kinder und ihre Stärken, Interessen und Fähigkeiten.

Neben Hüpfburg, Kinderschminkstation, Spielmobil Rolli, Fingerfadenspielen und Vorlesezelt erwarten die kleinen Besucher auch Kletterwand, Klötzchenwelt, Wiesbaden-Puzzle, vielfältige Kreativangebote und einiges mehr. Beim Rollstuhlparcour kann die Erfahrung gemacht werden, wie knifflig es sein kann sich in einem Rollstuhl fortzubewegen und Eltern können erleben, wie es sich anfühlt in einem „Goldenen Käfig“ zu sitzen. Zusätzlich zu den vielen Mitmachstationen gibt es auch ein abwechslungsreiches, von Kindern gestaltetes Bühnenprogramm, bei dem unter anderem das junge Blasorchester der Wiesbadener Musik- und Kunstschule, die Schulband sowie eine Gesangsgruppe der Diltheyschule und die kleinen sowie großen Mädchen der Bauchtanzgruppe Shaba Shaba auftreten.

Die Zahl der Kinder und Familien, die das Fest besuchen, hat sich in den vergangenen Jahren nahezu verdoppelt – so auch die Anzahl der angebotenen Infostände, Mitmach- und Spaßaktionen sowie der Bühnengruppen. Die fröhlichen und interessierten Kinder prägen das Fest, indem sie den Platz mit Lebensfreude, Aktionsgeist und Neugier füllen, genauso wie die vielen Engagierten der zahlreichen beteiligten Institutionen, Vereine und Einrichtungen. Sie haben sich im Vorfeld intensiv mit dem Thema Kinderrechte sowie dem diesjährigen Motto auseinandergesetzt und sich spannende Aktionen für diesen Tag überlegt. Interessant ist beispielsweise das Angebot des Kinderzentrums Wellritzhof, bei dem die Kinder die Möglichkeit haben, an dem Ort, an dem sonst erwachsene Politiker die Entscheidungen treffen, einmal in die Rolle des Oberbürgermeisters zu schlüpfen und zu äußern, was sie in seiner Position in Wiesbaden verändern würden.

Vormittags Kinderfest rund um das Museum

Jedes Kind hat Rechte – auch das Recht auf kulturelle Teilhabe. Aus diesem Anlass lädt  auch das Museum Wiesbaden heute – zeitlich gut abgestimmt vor dem großen Kinderfest auf dem Schlossplatz – von 11–15 Uhr Kinder und ihre Familien zu zahlreichen Aktivitäten und Angeboten ein. Im Mittelpunkt des Festes steht die Ausstellung der Paradiesvögel, zu der neben Kinderführungen eine große Aktion auf dem Museumsvorplatz stattfindet. Unter dem Motto „wie im Paradies“ wird der gesamte Museumsvorplatz zum Versteck für unzählige selbstgestaltete Paradiesvögel, und allelassen gemeinsam einen Dschungel entstehen!Auf viele junge Forscher, Künstler und Kinder mit ihren Familien freut sich das Team Bildung und Vermittlung. Für die Teilnehmer des Kinderfestes ist der Eintritt in die Sonderausstellung „Paradiesvögel“ frei! (Foto (c) Astrid Lemcke-Thiel)