| | Kommentare deaktiviert für “Jasna Fritzi Bauer traut man alles zu” – Wiesbadener Schauspielerin nominiert für Nestroy-Theaterpreis

“Jasna Fritzi Bauer traut man alles zu” – Wiesbadener Schauspielerin nominiert für Nestroy-Theaterpreis

jasnafritzibauer_liliom

 

KORREKTUR: “Danke, aber gewonnen hab ich noch nicht. Erstmal nur nominiert ;-)” twittert uns Jasna Fritzi Bauer gerade. Da haben wir uns wohl verlesen, Entschuldigung für die Falschmeldung. Wir haben unsere Entscheidung halt schon getroffen. Man traut ihr eben sofort alles zu … Dann gratulieren wird Jasna jetzt erstmal zur Nominierung und drücken ihr feste die Daumen. // 

(Mal wieder) ein schöner Erfolg für die aus Wiesbaden stammende Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer: Die 24-jährige gewinnt ist nominiert für den bedeutenden Wiener Theaterpreis “Nestroy” in der Kategorie “Bester Nachwuchs” für ihre Rollen am renommierten Burgtheater Wien als Luise in „Liliom“ von Franz Molnár und als Purl Schweitzke in „Einige Nachrichten an das All“ (Szenenfoto) von Wolfram Lotz.

Die Jurybegründung lautet: “Jasna Fritzi Bauer traut man sofort alles zu. Ihr ernstes, tiefgründiges Gesicht birgt Gefahr wie Mut und kann im rechten Moment auch in voller Keckheit erstrahlen – etwa als Clownfigur Purl Schweitzke in „Einige Nachrichten an das All“. Gleich in ihrer ersten Spielzeit am Burgtheater – direkt nach dem Abschluss an der Ernst-Busch-Schule in Berlin – hat die junge Schauspielerin nun eine nicht ganz einfache Nebenrolle zum Leuchten gebracht und der ruhigen, nachdenklichen Tochter Lilioms eine ganz eigene Finsternis des Mädchendaseins erschlossen.”

Jasna Fritzi Bauer wurde 1989 in Wiesbaden geboren. Nach ersten Erfahrungen auf Theaterbühnen im Walhalla Theater (wo aktuell ihre jüngere Schwester Malia im Stück “Jerusalem Syndrom feat. Nathan” spielt) und als Ensemblemitglied im Jugendclub des Hessischen Staatstheaters studierte sie in Berlin an der Schauspielschule Ernst Busch – und legte schnell eine beeindruckende Laufbahn als Schauspielerin hin. Außer auf bedeutenden Theaterbühnen war und ist sie bisher im Fernsehen sowie in Kinofilmen wie “Ein Tick anders”, “Barbara”, “Für Elise” und “Scherbenpark” (ab 21. November im Kino) zu sehen.

Die Verleihung des Nestroy-Preises findet am 4. November im Rahmen einer Gala in der Wiener Stadthalle statt. Herzlichen Glückwunsch aus Wiesbaden (zur Nominierung)!

www.nestroypreis.at

(dif, Foto: Burgtheater Wien)