| | Kommentieren

Neue Realitäten – Tanzfestival RheinMain bringt Fledermäuse und Rodeomaschinen nach Wiesbaden

Das Tanzfestival Rhein-Main findet dieses Jahr zum sechsten Mal statt und präsentiert bis zum 14. November 2021 in Darmstadt, Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden in einem knapp zweiwöchigen Programm Uraufführungen und hochkarätige Gastspiele. Das Tanzfestival Rhein-Main durchbricht Klischees und beweist, dass alle Körper tanzen können. In Wiesbaden wird auch das Kunsthaus zur Spielstätte.

Das Festivl zeigt Tanz auf großen Bühnen und in intimen Rahmen. Es holt Stars der Tanzszene ins Rhein-Main Gebiet und bietet die Möglichkeit, Newcomer:innen zu entdecken. Bei Künstler:innen-Gesprächen und Small Talks kann das Publikum mit den Tanzschaffenden in den Dialog treten und bei Tanz-Workshops ist jede:r eingeladen, selbst aktiv werden.

Das Tanzfestival Rhein-Main zählt zu den zentralen Projekten der Tanzplattform Rhein-Main. Die Tanzplattform Rhein-Main ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Künstlerhaus Mousonturm und dem Hessischen Staatsballett, das wiederum zu den beiden Staatstheatern in Darmstadt und Wiesbaden gehört. Mit Start der Tanzplattform Rhein-Main 2016 wurde das Tanzfestival zum ersten Mal durchgeführt und hat sich nun zu einem Kulturereignis mit internationaler Strahlkraft entwickelt.

Unter dem Motto „imagine“ wurden für die diesjährige Festivalausgabe, Künstler:innen eingeladen, gemeinsam mit allen neue Sichtweisen auf unser Leben zu entwerfen und andere Realitäten zu schaffen. Eine zentrale Rolle übernimmt dabei der Choreograf Emanuel Gat, der unter dem Titel „Spotlight“ im Fokus der Festivalausgabe steht und mit zwei Stücken sowie einer fotografischen Installation vertreten ist.

Die Festivaltermine in Wiesbaden:

Heute um 19 Uhr wird ein „T-Talk“ mit Emanuel Gat and Isidora Markovićaus dem Ballettsaal des Staatsballetts Wiesbaden übertragen – Infos hier., Übertragung hier:

Ab dem 4. November gibt es diese Live-Ereignisse:

2020 – Photographic Installation – Emanuel Gat im KunstHaus am Schulberg

Der Choreograf als Fotograf. Durch das Kameraauge schafft Emanuel Gat intime Zugänge „hinter die Kulissen“ seiner Arbeit.

4.11., 18-20 Uhr – Eröffnung
5.11. – 7.11., 9.11. – 10.11., 12.11. -14.11. jeweils von 11-17 Uhr
11.11., 11-19 Uhr

Coin Operated – Jonas & Lander im KunstHaus

Coin Operated ist eine interaktive Performance-Installation über die Mensch-Pferd-Beziehung mit zwei Rodeomaschinen. Für den „Fortritt“ des Geschehens Kleingeld nicht vergessen!

4.11., 20 Uhr
5.11., 18 Uhr & 20 Uhr
6.11., 18 Uhr & 20 Uhr – Small Talk jeweils im Anschluss

Workshop: Grooves + Moves – Sebastian Weber im Ballettsaal, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Im Workshop Grooves + Moves lädt Sebastian Weber Teilnehmer:innen ohne Vorkenntnisse ein, den Kick des Steptanzes zu erfahren.

5.11., 19 Uhr

Bats – Sebastian Weber Dance Company, Kleines Haus

In Bats entfaltet Sebastian Weber mit seiner Tanzkompanie den Biss der Fledermaus als eine medien- und diskursübergreifende Reflexion mit „Steptanz“ in rasanter Inzidenz.

6.11., 19.30 Uhr – 19 Uhr Einführung
7.11., 15 Uhr – Künstler:innen-Gespräch im Anschluss

Spiritual Boyfriends – Núria Guiu Sagarra, Wartburg

In ihrer Solo-Performance Spiritual Boyfriends gelangt die Choreografin Núria Guiu Sagarra in einem Diskurs über Körper-Kraft-Beziehungen des Begehrens vom Yoga bis zum Göttlichen des Internets.

9.11., 19.30 Uhr – 19 Uhr Einführung
10.11.,19.30 Uhr – 19 Uhr Einführung

Deutsche Erstaufführung: Figure – Willi Dorner im KunstHaus

Eine virtuose Reflexion über die medialen Strukturen, in die wir seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie als User*innen und uns selbst inszenierende Avatare eingeschlossen sind.

12.11., 20 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.