| | Kommentieren

Neues Wiesbadener Intendantinnen-Duo verkündet erste Personalie: Bruno Heynderickx bleibt Ballettdirektor

Das Hessische Staatsballett, darin sind sich Fans und Fachleute einig, hat sich unter der Ägide von Ballettdirektor Bruno Heynderickx zu einer aufregenden Spitzentruppe auf höchstem Niveau entwickelt. Entsprechend gespannt, oder auch bang, erwartete man, was der anstehende Leitungswechsel am Hessischen Staatstheater für die Zukunft der Compagnie bedeuten würde. Heute hatte das neue Intendantinnen-Duo seinen ersten öffentlichen Auftritt in Wiesbaden – und servierte den Tanzfans in Wiesbaden und der Region gleich eine gute Nachricht.

„Wir werden die Zusammenarbeit mit Bruno Heynderickx fortführen und eine gemeinsame Vision für die Zukunft entwickeln“, verkündeten Beate Heine und Dorothea Hartmann heute eine erste wichtige, und erfreuliche, Nachricht für ihre Doppelspitzen-Intendanz. Zur Spielzeit 2024/25 werden die Beiden die Leitung des Hessischen Staatstheaters übernehmen und Uwe-Eric Laufenberg ablösen.

Nicht explizit, aber doch deutlich vermittelte das Heine-Hartmann-Gespann zudem, dass sie nicht vorhaben, die Wiesbaden Biennale dem letztjährigen Kurator Kilian Engels nochmals anzuvertrauen. Sie machten deutlich, dass sie wieder auf ein Kuratorenteam setzen und sich vorstellen, das Festival themenspezifischer in die ganze Stadt hineinzutragen und mit Institutionen der Stadt zu verbinden.

Und auch die traditionsbehafteten Maifestspiele wollen die beiden Theaterfrauen durchaus aufmischen. „Auch in Zukunft sollen die Internationalen Maifestspiele für Außergewöhnliches, Spektakuläres, Glanzvolles stehen“, sagten sie, „wir wollen aber das Profil schärfen.“ Eine spannende Idee dabei: Artists in Residence nach Wiesbaden einzuladen, die hier in der Stadt und mit der Stadt arbeiten sollen.

Im Mittelpunkt ihrer Vorstellung stand für die designierten Intendantinnen aber natürlich ein Ausblick auf ihre grundsätzliche Arbeit in Wiesbaden. In ihrer Ping-Pong-Präsentation sprudelten sie nur so vor Ideen, die sie mit nach Wiesbaden bringen werden, und verrieten das Schwerpunktthema ihrer ersten Spielzeit: „Dialog zwischen den Generationen“. Und Dialog soll überhaupt den Ton angeben rund um das Staatstheater, sobald sie beide den Ton angeben im Staatstheater. (Dirk Fellinghauer / Fotos De Da Productions, Dirk Fellinghauer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.