| | 5 Kommentare

Pirat Günni tritt als Wiesbadener Direktkandidat zur Bundestagswahl an – Fokusthema Digitaler Wandel

Die Wiesbadener Piraten werden mit Günni in den Wahlkampf zur Bundestagswahl 2017 ziehen. Der Kandidat wird den digitalen Wandel und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für Politik und Gesellschaft thematisieren.

Die Mitgliederversammlung wählte am letzten Wochenende den Kreisvorsitzenden Günni Langer als Direktkandidat für die Bundestagswahl im Wahlkreis 179. “Damit übernimmt Günni weiter Verantwortung und das Piratensegel erhält weiter Rückenwind nach der erfolgreichen Kommunalwahl mit dem Wiedereinzug in die Stadtverordnentenversammlung und dem Ortsbeirat Westend”, heißt in der heute versandten Pressemitteilung.

Politische Wende sichtbar und wählbar

Der Wahl vorausgegangen sei eine intensive Diskussion über den Erfolg einer Direktkandidatur. Man war sich einig, dass bei jeder Wahl auf‘s Neue über die politische Richtung entschieden wird. Und doch haben bei der Erststimme seit Jahrzehnten scheinbar nur zwei Parteien eine reelle Chance. “Ein eigener Direktkandidat ist jedoch ein wichtiger Botschafter für die Grundwerte der Piratenpartei”, lautete ein Argument für die Kandidatur.

Piraten-Ideale weiter gültig

Günni glaubt fest an eine Rückkehr der Piraten, “da ihre Ideale nichts an ihrer Bedeutung verloren haben”. Er nennt als Beispiel die massiv fortschreitenden Digitalisierung und der Verdrängung des Gemeinwohles in der Politik, wie man es aktuell am Beispiel der Autobahnenprivatisierung erlebe. „Viele Bürger wünschen sich eine fortschrittliche und soziale Partei, die die Wahrung der individuellen Persönlichkeits- und Freiheitsrechte in den Mittelpunkt ihrer Politik stellt“. beschreibt Günni, hier auf dem Archivfoto als Freifunk-Aktivist im Einsatz beim Open Air-Filmfest “Bilderwerfer”, seine Motivation zur Direktkandidatur. Die weiteren bisher nominierten Direktkandidaten für Wiesbaden für die Bundestagswahl am 24. September sind Ingmar Jung (CDU), Simon Rottloff (SPD), Felix Möller (Bündnis 90/Die Grünen), Adrian Gabriel (Die Linke), Lucas Schwalbach (FDP).  (dif/ Foto Kai Pelka)

5 Kommentare “Pirat Günni tritt als Wiesbadener Direktkandidat zur Bundestagswahl an – Fokusthema Digitaler Wandel

    1. oha. Wir wussten bis eben noch nicht mal, dass es die Partei DIE PARTEI in Wiesbaden gibt. Dann schickt uns doch mal bitte schnellstmöglich (und immer wieder) alles, was wir wissen müssen, an hallo@sensor-wiesbaden.de / Danke. Und Glückwunsch schon mal zu den 10 Stimmen am Sonntag. Habt ihr schon ein Wahlziel für Wiesbaden?

        1. Ha, eure ehemalige politische Geschäftsführerin Katharina Nocun hat in einem Interview verraten, dass sie den Kandidat der LINKEN, Christoph Butterwegge, gewählt hat. Nichts gegen Engelbert Sonneborn, aber Butterwegge war die politischere Wahl, um ein Zeichen gegen ein neoliberales “Weiter so” zu setzen.
          https://www.youtube.com/watch?v=LRFy8uiK_Hc ab Minute 13:46

Comments are closed.