| | Kommentare deaktiviert für Reaktion auf Reaktionäre: Bunte “Ihr seid nicht alle”-Demo und -Kundgebung am 30. Oktober in Wiesbaden

Reaktion auf Reaktionäre: Bunte “Ihr seid nicht alle”-Demo und -Kundgebung am 30. Oktober in Wiesbaden

ihrseidnichtalle_wiesbaden_30102016

Reaktionäre in Aufruhr – und mit ihrer unsäglichen “Demo für alle” auf dem Weg nach Wiesbaden. Empfangen werden sie am Sonntag, 30. Oktober, mit einer klaren Botschaft: „Ihr seid nicht alle!“

Hessische Schülerinnen und Schüler würden „indoktriniert“ werden, schimpfen die Organisatoren der sogenannten „Demo für alle“. Sie verabscheuen den neuen Lehrplan Sexualerziehung, der seit September in allen Hessischen Schulen gilt. In ihm wird festgeschrieben, dass sich dem Thema Sexualität fächerübergreifend mit „Verständnis für die Verschiedenheit und Vielfalt der partnerschaftlichen Beziehungen, sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten“ genähert werden soll.

Harter Tobak für Ultrakonservative

Harter Tobak für ultrakonservative Ideologen, eine ganz normale Anpassung des veralteten Lehrplans aus dem Jahr 2007 an gesellschaftliche Veränderungen für CDU-Kultusminister Alexander Lorz und die klare Mehrheit des Landtags. Für den 30. Oktober ruft „Familienschutz“-Aktivistin Hedwig von Beverfoerde, selbst in der CDU, zum Protest in Wiesbaden auf und mobilisiert bundesweit eine aufgebrachte Teilnehmerschaft. Mit der  sogenannten „Demo für alle“ brachte sie schon in Baden-Württemberg gemeinsam mit AfD-Frontfrau Beatrix von Storch brachte Tausende auf die Straße. Gutgläubige „besorgte Eltern“ standen hier neben radikalen Christen und rechtsextremen der „Identitären Bewegung“ – eine krude Mischung aus rechts-konservativen Kreisen, die auch in Wiesbaden erwartet wird.

Über 50 Organisationen bilden Bündnis für Vielfalt

„Ihr seid nicht alle!“, sagt ein breites Bündnis aus über 80 Organisationen und Initiativen aus Wiesbaden und dem Rhein-Main-Gebiet und tritt dem rechten Spuk mit einer Gegendemo am 30. Oktober entgegen. Mit dabei sind verschiedene Parteien aus Stadt und Land, der AStA der Hochschule RheinMain, Stadtjugendring, DGB, ProFamilia, Schlachthof, Kreativfabrik und viele andere. Auch sensor hat sich dem „Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt – gegen Ausgrenzung und Diskriminierung“ angeschlossen.

Die Demo startet am Sonntag um 11 Uhr vom Hauptbahnhof zum Dernschen Gelände. Dort soll bei der großen Kundgebung ab 12 Uhr vielstimmig – mit Reden, aber auch Auftritten diverser Künstler – gezeigt werden, dass Ausgrenzung und Diskriminierung in Wiesbaden keinen Platz haben. Alle Infos zu den Hintergründen und den Aktionen: www.ihr-seid-nicht-alle.de

Text: Hannes Richter (Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt – gegen Ausgrenzung und Diskriminierung), Bild: Warmes Wiesbaden