| | Kommentare deaktiviert für sensor-Wochenendfahrplan: Ben Patterson-Feier, Flötentalente, Marathonfieber und Sonnenwende

sensor-Wochenendfahrplan: Ben Patterson-Feier, Flötentalente, Marathonfieber und Sonnenwende

Von Selma Unglaube und Samira Schwarz. Fotos Veranstalter.

Reklame

Nach der Sonnenwende werden die Tage tatsächlich schon wieder kürzer – also nix wie raus und jede mögliche Sommerminute genießen. Lockendes gibt es zuhauf.


///FREITAG///

Waldbrand-Warnstufe 3: Schließung der Waldgrillplätze. 
Wegen der nach wie vor anhaltenden Trockenheit werden sämtliche öffentlichen Grillplätze in und am Wald ab sofort geschlossen. Feuerwehr und Forstdienststellen bitten die Bevölkerung um erhöhte Aufmerksamkeit. Jedes Feuer sollte sofort unter der Notrufnummer 112 der Feuerwehr gemeldet und – wenn möglich – die Einsatzkräfte eingewiesen werden. Die Bevölkerung wird gebeten, sämtliche Einfahrten in Feld und Wald freizuhalten. Zum Schutz des Waldes ist das Rauchen im Wald ganzjährig verboten. Ordnungskräfte werden die Waldflächen verstärkt kontrollieren. Nähere Informationen zur aktuellen Situation können Interessierte im Internet unter www.wiesbaden.de/waldbrandgefahr finden.

„Internationaler Flötenwettbewerb Ferdinand W. Neess“ im Museum Wiesbaden.Dieser neue Wettbewerb möchte eine Brücke schlagen zwischen dem Art Nouveau und der Musik dieser Epoche und widmet sich daher der „Musik um 1900“.51 Kandidat:innen aus aller Welt haben sich registriert. Freitag findet die erste Runde, samstags die zweite Runde und sonntags die dritte Runde und das Konzertfinale mit anschließender Preisverleihung statt. Der Eintritt für die Wettbewerbsrunden ist frei, das Konzertfinale ist ticketpflichtig. Freitag von 10 bis 17 Uhr, samstags von 9 bis 18 Uhr, sonntags von 10 bis 17 Uhr.

Tag der Offenen Tür in der Wiesbaden Business School. Schüler:innen und Besucher:innen haben die Chance den Fachbereich und sein Studienangebot kennenzulernen, an Campusführungen und Schnuppervorlesungen teilzunehmen und zahlreiche Informationsstände zu erkunden. Bis 15 Uhr.

Letzter Tag: Ausstellung Wunderkammer BioArt im Kunsthaus Wiesbaden. Die Ausstellung, die in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt realisiert wird, widmet sich mit Anna Dumitriu und Alex May zwei international renommierten Künstlerinnen und Künstlern im Bereich der BioArt. Gezeigt werden erstmalig in Deutschland Arbeiten, die sich mit der Genschere CRISPR auseinandersetzen. Ihnen liegen aktuelle Forschungsprojekte zugrunde, die sich mit Lösungsansätzen für Probleme wie CO2-Reduktion, Müllvermeidung oder Ernährung auseinandersetzen. Eintritt frei. Bis 17 Uhr.

Internationales Trickfilmfestival im Biebricher Schloss. Insgesamt werden 77 Kurzfilme gezeigt. Christoph Lauenstein, Gewinner des „Preis des Kulturamts der Landeshauptstadt Wiesbaden“ wird persönlich seinen Film„People in Motion“ vorstellen. Der Langfilm „Die rote Schildkröte“ erzählt eine zauberhafte Geschichte vom Kreislauf des Lebens und der Liebe. Trickfilme für Kinder ab 3 laufen in der Sonntagsmatinee „Tricks für Kids“. www.filme-im-schloss.de

Abklatsch-Ladentag. Gegenüber vom Café Klatsch hat das „Abklatsch“ als „Raum für Kunst, Kultur und Politik“ in der Eltviller Straße 9 eröffnet –  laut Eigenbeschreibung ein Freiraum für alle, die Lust haben sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen, und so eine Kultur des Miteinanders in unserer Stadt zu stärken: „Jetzt wollen wir den kleinen Raum mit Leben füllen, zum Teilhaben einladen und vielseitig nutzbar machen.“  Ajktuell ist eine unbedingt sehenswerte neue Ausstellung im Abklatsch zu betrachten. Diesmal eine Video Sound Collage von Simon Hegenberg. Mit bisher unveröffendlichtem Videomaterial zum G20 Gipfel vor nun schon 5 Jahren. Jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr.

Sonnenberger Weinstand am Hofgartenplatz. Am Weinstand mit Blick auf die Burg Sonnenberg werden Rheingauer Weine des Winzers Manfred Bickelmaier aus Oestrich und alkoholfreie Getränke angeboten. Essen kann von den Geschäften rund um den Hofgartenplatz oder von zu Hause mitgebracht werden. Freitag und samstags, jeweils ab 16 Uhr.

Weinstand am Museumshof in Nordenstadt, Turmstraße 9-11. Der beliebte Treffpunkt für die Nordenstadter und alle Weinfreunde, im gemütlichen und historischem Ambiente, am schönsten Platz in Nordenstadts Mitte! Die Weinkarte mit ausgesuchten Weinen aus dem Rheingau und Rheinhessen wird immer ergänzt mit Weinen aus dem jeweiligen Gastgebiet – diesmal der Ahr. Für die kulinarische Ergänzung sorgt bewährt das Team von Tobi’s Partyservice. Ab 17 Uhr.

Open Air Konzert: Heimspiel mit KIES & Sheldons im Garten des Kontext. Normalerweise proben die beiden Wiesbadener Bands im KontextGebäude am ex-REAL-Parkplatz an der Mainzer Straße. Jetzt laden sie Fans, Freunde und Neugierige zu einem Heimspiel im Garten ein. Mit viel Energie und Power feiert Kies die Urväter des Punks und deren Wegbegleiter. Bei den Sheldons haben alle Musiker rund um den Sänger Drake Sheldon den gleichen Nachnamen und so klingt die Band auch: kompakt, eingespielt, wie ein Haufen Brüder. Musikalisch bieten die fünf virtuosen Gitarrenpop vom Feinsten, ganz im Stil der 80er und 90er Jahre. Zur Stärkung gibt es afrikanisches Essen. Um 18 Uhr.

Ausstellung: „Portraits“ in der HS-Galerie, Oranienstraße 6. Oliver Weiller und Auxpeer zeigen in ihrer Gruppenausstellung „Portraits“. Freitag und samstags, ab 18 Uhr.

Feuer zur SommerSONNENwende auf Schloss Freudenberg. Gemeinsam die Sommersonnenwende mit einem großen Fest feiern. Nach dem Treffpunkt werden auf dem Weg Sonnwend-Überraschungen und Feuerholz gesammelt und das Feuer gemeinsam aufgebaut. Sobald die Nacht für wenige Stunden das Zepter übernimmt, wird das große Feuer entzündet. Abgerundet wird der Abend durch Getränke und Stockbrot. Kinder haben freien Eintritt. Treffpunkt: Sonnenuhr vor dem Schloss. Um 19 Uhr.

„Paradies Freudenberg“ auf Schloss Freudenberg. Jeden Freitag verwandelt sich der Waldkiosk in ein nächtliches Paradies. Sasha Indik aus Kyiv ist die Gastgeberin. Sie singt ukrainische Lieder und entführt die Besucher:innen zu einer kleinen Performance in den Wald. Eintritt frei. Um 19 Uhr.

Konzertlesung mit Aeham Ahmad & Andreas Lukas im Kultur-Dschungel, Unter den Eichen. Der Pianist aus den Trümmern trifft auf den Wiesbadener Autor live im Kultur-Dschungel. Mit seiner Musik will der Pianist Aeham Ahmad Brücken bauen und ein Zeichen setzen. Seine Botschaft „Music for hope“ führt Schicksale und Menschen zusammen, dies ins Bewusstsein zu rufen ist die Idee der Konzertlesung. Im gemeinsamen Buch mit Autor Andreas Lukas „TAXI DAMASKUS“ erhalten Menschen in ihrem schweren Alltag eine Stimme. Mit Musik und Literatur werden Geschichten erzählt und Menschen zusammengeführt. Das gemeinsame Album „Gemeinsam eins! Together 1!“ verknüpft Ideen mit Musik, Liedern und Poesie. Um 19.30 Uhr.

“50 Shades of Fairytales” im Wiesbaden Performing Arts Center. We start learning about fairytales and happily-ever-after before we can even walk. Then we grow up. Some of us wonder what ever happened to the fairytales and some of us, well… never believed in them in the first place. This whimsical and quirky song revue depicts the journey of two women (both played by Titilayo Adedokun) who evolve through their personal experiences of love, its challenges and its consequences. Freitag und Samstag, jeweils um 19.30 Uhr.

Musical: „Cabaret“ im Großen Haus. »Willkommen! Bienvenue! Welcome!«, so begrüßt der Conférencier allabendlich seine Gäste im berüchtigten Berliner Kit-Kat-Club Anfang der 1930er Jahre. Dies ist auch der Ort, an dem die Tänzerin Sally Bowles und der Schriftsteller Clifford Bradshaw erstmals aufeinandertreffen – und sich ineinander verlieben. Sie könnten so glücklich sein, wären da nicht die dunklen Vorzeichen einer aufstrebenden, nationalsozialistischen Bewegung. Der Musical-Klassiker, der seine Uraufführung anno 1966 am New Yorker Broadway erlebte und 1972 Oscar-prämiert mit Liza Minelli in der Rolle der Sally Bowles verfilmt wurde, wird in Wiesbaden neu in Szene gesetzt. Das Dirigat liegt in den Händen von Levi Hammer. Um 19.30 Uhr.

Improtheater: „Sommer, Sonne, Impro“ im Marleen im Lili. Improfil ist eine bunt zusammengewürfelte Gruppe, die sich der Improvisation auf der Bühne verschrieben hat. Die Spielerinnen und Spieler gehen auf die Bühne ohne vorgegebenen Text und haben nicht die geringste Ahnung, welche Szene sie spielen werden. Weder das Genre noch die handelnden Figuren sind vorher festgelegt, sondern entstehen durch die Inspirationen durch das Publikum. Jede Szene ist gleichzeitig Uraufführung und letzte Vorstellung. Der Eintritt ist frei. Am Ende der Vorstellung geht der Hut herum – jede Spende ist willkommen. Um 19.30 Uhr.

„What Dreams are made of – Ein Liederabend übers Wachen und Schlafen“ in der Wartburg. Nachts, wenn wir träumen, passieren die verrücktesten Dinge: Raum und Zeit, Logik und Naturgesetze sind aufgehoben, wir reisen an andere Orte, treffen Menschen, die wir nur aus dem Fernsehen kennen – oder die schon lange nicht mehr leben. Der Zustand zwischen Wachen und Schlafen, zwischen Wunsch und Realität ist vielfach in wundervollen Melodien und Texten zu Papier gebracht worden. Regisseur Florian Mahlberg und Musikerin Vera Mohrs bringen zusammen mit Schauspieler:innen des Ensembles einen Liederabend auf die Bühne, der wahrlich zum Träumen einlädt. Um 19.30 Uhr

„Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin“ im Hofgut Klarenthal. Weil die Welt immer noch verrückt ist bringt die Werkstatt für Bühne und Film e.V. ihr Stück zurück auf die Bühne. Die märchenhaften Spielfiguren befinden sich mitten im „Tag der Offenen Tür“ einer Telenovela, die ihre besten Zeiten lange hinter sich hat. Im Schutz der sicheren Umgebung war das Denken bisher ein Kinderspiel- eine Massentrance, die kein Risiko barg, weil sie aufgehoben waren in einem Rahmen der Unveränderlichkeiten. Es ist ungeheuerlich, dass diese Welt auf einmal ins Wanken gerät und das was sicher geglaubt war, sich auf einmal in Schein auflöst … Freitag und samstags jeweils um 20 Uhr, sonntags um 18 Uhr.

„Die Tanzstunde“ in den Kammerspielen. Sie sind ein sehr ungleiches Paar, die leidenschaftliche Tänzerin mit dem gebrochenen Bein und der Professor, dessen Hirn anders tickt als das „neurotypischer“ Menschen. Es ist ein amüsanter Clash zwischen Emotio und Ratio, zwischen Fantasie und Fakten, zwischen Musik und Mathematik, die erst bei genauerem Hinsehen sehr viel miteinander zu tun haben. Freitag und Samstag, jeweils um 20 Uhr.

„Der Beziehungscoach“ im Galli Theater. Burkhardt liebt Chantal, Chantal liebt Ralf, Ralf vergnügt sich mit Chantals Vermögen auf Kuba. Ein Fall für Rudi Rechenberger, den Beziehungscoach. Als ausgefuchster Psychologe hat er schon viele Beziehungsprobleme gelöst und löst täglich mehr. Doch schon bald stellt sich die Frage: Sind Burkhardt und Chantal noch zu retten? Freitag und samstags, jeweils um 20 Uhr.

„Ein Satz zu viel!“ – Komödie von Eric Assous im Akzent Theater.  Manon steckt in der Zwickmühle. Sie hat einen kleinen Sohn, einen ergebenen Ehemann, einen reichen Vater, ganz nette Schwiegereltern, aber sie weiß partout nicht, wen sie mehr liebt: Lover oder Ehemann? Manchmal ist es besser, wenn man das, was man sieht, nicht sieht, das, was man hört, überhört und vor allem den Mund hält. Wenn Türen knallen und Sätze fallen kommt schnell ein Satz zu viel! Dann kann man plötzlich nichts mehr überhören und übersehen, dann geht’s los! Familien-Chaos pur.  Freitag und samstags um 20 Uhr, sonntags um 18 Uhr.

Konzert: Die Crackers mit Support Act Boppin´B – Verlegt nach Frankfurt in die Batschkapp. Als Die Crackers sich von nunmehr zehn Jahren in den Ruhestand verabschiedet haben, um fröhlich und ausgelassen die Rente in Malle zu verjubeln, Tauben im Park zu vergiften, Omis im Supermarkt zu erschrecken oder endlich mal richtig auszupennen – da dachte niemand daran, dass es wieder mal dringend notwendig sein würde, die Dinge des alltäglichen Wahnsinns, den mal Leben nennt, musikalisch zu kommentieren. Die Klassiker aus dem Repertoire der Band kamen aus den Verstärkeranlagen, begleitet von dem Einen oder Anderen neuen Werk zu brandaktuellen Themen. Um 20 Uhr.

“The 12th Suspect” (OmU) im Caligari. Ein Teehaus im Seoul der 1950er-Jahre, direkt nach Ende des Koreakriegs: Die Atmosphäre hier ist so lange entspannt bis ein Detektiv des Militärs auf den Plan tritt. Er will vor Ort den Mord an einem Zivilisten aufklären und nimmt dafür Intellektuelle, Künstler und Aktivisten gleichermaßen ins Visier. Die Stimmung kippt, als die Ermittlung im Zuge der Befragungen immer weitere und auch politischere Kreise zieht, und das Haus der Zusammenkunft zunehmend wie ein klaustrophobisches Gefängnis erscheint. Um 20 Uhr.

Konzert: „17 Years Sound of Liberation Warm-Up feat. Ufomammut, The Atomic Bitchwax, Slomosa“ im Kesselhaus. Nach all den ewigen Verschiebungen gibt es nun gleich zwei Sound Of Liberation Festivals. Zunächst das Warm-Up mit Ufomammut aus Torona, die vielleicht beste italienische Sludge/Post-Metal/Psych-Rock Band Italiens. Dazu gesellen sich Stoner von Atomic Bitchwax aus New Jersey,  und die Wüstenrocker Slomosa aus Bergen in Norwegen. Um 20 Uhr.

„Immer Freitag“ Barabend im EXIL. Gute Getränke und gute Livemusik in der guten alten Nerostraße, mit dem Klavier mittendrin und den Gästen drumherum. Heute mit Jan Grenner. Um 20.30 Uhr.

cult- Touren: Glühwürmchenspaziergang. Um den Johannistag nehmen wir Sie mit auf einen Abendspaziergang in der Stille mit zauberhaft lichtvollen Momenten – eine wunderbare Entschleunigung nach einer anstrengenden Arbeitswoche. Im Juni kann man sie besonders gut in der Dämmerung an Waldrändern, zwischen Büschen oder in hohem Gras entdecken – die Glühwürmchen. Treffpunkt: nach Anmeldung. Freitag und samstags, jeweils um 20.45 Uhr.

Ladies Night im Euro Palace. Die Mega-Disco in Kastel (Peter-Sander-Straße 39) ist nach großem Umbau und Frischzellenkur zurück. Zur Ladies Night gibt es im Club 1 HipHop, Reaggaeton, Charts, im Club 2 House, Elektro und Techno, im Partyschiff 80er, 90er, 2000er, in der Tanzscheune Classic Rock und Partyhits und im Tanzcafe Discofox, Oldies, Schlager und Hits. Ab 21 Uhr.

„Abibi Special: Guilty Pleasures“ – Party in der Schlachthof-Halle. Der Name ist Programm: Radiohits, die unter der Dusche gegröhlt werden, TikTok-Tracks die nicht mehr aus den Ohren gehen, Dance-Classics, die an der Bushaltestelle die Pos zum wippen bringen. Endlich sind die letzten Abiprüfungen geschrieben, der Abi-Jahrgang hat sich Feierei und gute Laune verdient. Und weil auch Leuten ohne Abi gegönnt werden zahlen alle 2001, 2002 und 2003 Geborenen die Hälfte fürs Ticket uuuuund bekommen am Einlass ein Märkchen für ein Freigetränk nach Wahl. Ab 22 Uhr.

„Just K!D’n“ – Club Night mit DJ K!D im Wohnzimmer. DJ K!D war bereits in jungen Jahren von der Musik. Auf der Suche nach seinem Stil, spielte er in den Anfängen seiner DJ-Karriere verschiedensten Musiktitel (von Tech- & Deep-House bis Electro bis hin zu den 80er und 90er, sowie Mainstream). Er kennt sich in jedem Genre aus und ist somit ein wandlungsfähiger Allrounder aus dem Rheingau. Ab 23 Uhr.

///SAMSTAG///

Fair-Play-Turnier auf dem VfR Platz, Sportpark Rheinhöhe, Konrad-Adenauer-Ring/Steinberger Straße. Unter dem Motto: Fair-Play Days „Sport für alle Kinder, Sport gegen die Folgen von Kinderarmut“ sowie gegen Rassismus, Hetze und Gewalt spielen 8 Mannschaften aus Hessen (Flüchtlingsmannschaften) um den Fair-Play Cup. Auch mit dabei Promiteams gegen eine Traditionsmannschaft der 1. oder 2.ten Liga sowie gegen die offizielle Fußballmannschaft des ZDF. Was das Thema Rassismusprävention betrifft, unterstützt das Polizeipräsidium Westhessen aus ihrem Netzwerk gegen Gewalt mit einem Stand mit einem Wissenschaftler, der den Bereich politisch motivierte Kriminalität betreut und Fortbildungen für Lehrer an Schulen anbietet. Auch das ZDF wird mit einem Stand was das Thema Flüchtlinge und Rassismus betrifft vertreten sein. Von 9 bis 18 Uhr.

„Baden für Wiesbaden“ auf dem Schlossplatz neben dem Rathaus. Musik, Kleinkunst, Zauberer – sie sind alle auf einer kleinen Bühne mit einer historischen Holzbadewanne am Kastanienbaum zwischen Rathaus und Marktkirche zu sehen. Jeden Samstag im Juni finden kurze Auftritte statt, organisiert vom Staatstheater Wiesbaden und der Stabsstelle Identität beim Oberbürgermeister im Rahmen des Wiesbadener Jahr des Wassers. Von 9.30 bis 13.30 Uhr.

„Kneipp-Wassertreten“ auf dem Schlossplatz. Sebastian Kneipp hat in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine umfassende naturheilkundliche Therapie entwickelt. Hauptelemente dieser Therapie sind Wasseranwendungen. Das Wasser veranlasst durch thermische, chemische, mechanische oder hydroelektrische Reize den Organismus zu sinnvollen Reaktionen, die insgesamt zu positiven Regulationen aller Körperfunktionen führen. Das Kneipp-Wassertreten wird auf dem Schlossplatz demonstriert und erläutert. Und es kann von den Besucher:innen selbst erprobt und erfahren werden. Um 10 Uhr.

Führung: Auf den Spuren des Jugendstils in Wiesbaden – Vom Neobarock zur Blütezeit im Museum Wiesbaden. Diese Kombination aus Museumsführung und einem Rundgang in Wiesbaden bringt den Teilnehmenden des Kurses die Entwicklung der Stadtarchitektur vom auf Repräsentation bedachten wilhelminischen Neobarock mit einem eher nüchternen Jugendstil bis zum sagenhaften Aufstieg in den Jugendstil-Olymp näher. Die Kursleiterin vermittelt dabei Kunstgeschichten aus der Blütezeit der Weltkurstadt. Anmeldung bei der vhs erforderlich. Um 11 Uhr.

Workshop auf Schloss Freudenberg. Es geht in den Wald. Kira erkundet mit den Besucher:innen die Heilkräfte der heimischen Natur. Denn die Wälder bieten eine Fülle an wohltuenden Pflanzen. Die Spezialistin für Aromatherapie zeigt wie man daraus zum Beispiel Räucherwerk machen kann. Um 11 Uhr.

Ausstellung: „Kinder mittenDRIN“ im Nassauischen Kunstverein. Komm mitten in die Ausstellung und freue Dich auf Farbe, Ton und noch viel mehr! Mit Sarah oder Titus. Kinder mittenDRIN (für alle Altersstufen) bietet zu jeder Ausstellung ein zweistündiges Kinderprogramm für Kinder und Jugendliche aller Altersstufen an, in dem mittenDRIN, also in den Räumen der jeweiligen Ausstellung, frei bildnerisch gestaltet wird. Das Angebot wird immer wieder auf die jeweiligen Ausstellungen abgestimmt und in Zusammenarbeit mit dem Wiesbadener Künstler Titus Grab realisiert. Eltern dürfen auf Wunsch gerne anwesend sein und mitmachen oder einfach die Ausstellung besuchen. Um 11 Uhr.

Museumwerkstatt für Kinder: „Prinzessinnen, Einhorn und andere Märchengestalten im Jugendstil entdecken, zeichnen und malen“ im Museum Wiesbaden. Nach einer Erkundungstour arbeiten die Kinder selbst künstlerisch unter fachkundiger Begleitung. Um 11 Uhr.

Öffentliche Führung: „Museumsguides“ im Museum Wiesbaden. Jugendliche führen durch den Jugendstil: „Perfektion – Der Wille der Gesellschaft“ Um 13 Uhr.

Tag der Architektur: REWE Green Farming Pilotmarkt. Interessierte haben die Gelegenheit bei kostenlosen Führungen mehr zu der markanten Markthalle aus Holz zu erfahren:  Eine Anmeldung unter kommunikation@bgf-plus.de ist erforderlich. Jeweils um 14 und 15.30 Uhr.

Wasser im Jugendstil
Heilsbringer und Todesschlund

Öffentliche Führung: „Wasser im Jugendstil — Heilsbringer und Todesschlund“ im Museum Wiesbaden. Als Beitrag zum Wasser-Jahr 2022 widmet sich das Museum Wiesbaden dem Wasser im Jugendstil. Die Ausstellung versammelt herausragende Objekte unterschiedlichster Medien. Um 14 Uhr.

Abschlussfest der Aktionswoche für Demokratie & Toleranz: „Buntes leben in Biebrich“ im BauHof Biebrich, Andreasstraße. Die Aktionstage feiern  20-Jähriges Jubiläum. Wie jedes Jahr werden die Kinderrechte in den Vordergrund gestellt. In diesem Jahr geht es um Kinderrecht, Artikel 24 der UN-Kinderrechtskonvention: „Meine Gesundheit“. Die Krönung der Aktionstage bildet das Abschlussfest. Neben Essens- und Getränkenständen wird es auch ein Bühnenprogramm, Spielaktionen, Bewegungs- und Spielangebote, Bastelstände, Musik und Unterhaltung geben. Von 14 bis 18 Uhr.

Kinderkino: „Der Pfad“ im Caligari. Im Jahr 1940 sieht der kritische Journalist Ludwig Kirsch nur einen Ausweg, um mit seinem zwölfjährigen Sohn Rolf aus dem von den Nazis kontrollierten Europa zu fliehen. Ein Pfad von Südfrankreich nach Spanien über die Pyrenäen kann die beiden in die Freiheit führen und schließlich nach New York, wo bereits Rolfs Mutter sehnsüchtig darauf wartet, sie wieder in ihre Arme schließen zu können. Das elternlose zwölfjährige Mädchen Núria soll Rolf und Ludwig über die gefährliche Trasse führen. Als Rolf bei einem Zwischenfall von seinem Vater getrennt wird, sind die beiden Kinder völlig auf sich allein gestellt und lernen schnell, dass man in dieser Situation nur dann überlebt, wenn man zusammenhält. Um 14.30 Uhr.

Spaziergang durch das „neue Nordenstadt“. Anfang der 70 er Jahre begann mit der Ausweisung neuer Wohn- und Gewerbegebiete die Entwicklung Nordenstadts von der kleinen Gemeinde zu einem ständig wachsenden Wohn- und Arbeitsort. 1977 erfolgte die Eingemeindung zu einem Stadtteil Wiesbadens. Wie hat sich diese Entwicklung vollzogen? Das Gemeindezentrum, 1973 eingeweiht, bildet neben der inzwischen zum dritten Mal erweiterten Schule die Verbindung vom alten Ortskern zu den Neubaugebieten. Beim Spaziergang der Historischen Werkstatt Nordenstadt in Zusammenarbeit mit dem Volksbildungswerk Nordenstadt-Erbenheim-Delkenheim durch ausgewählte Neubaugebiete spürt dem Wandel in Ortsbild, Architektur, Straßenbau und Gewerbe nach, den Nordenstadt seit diesen „Aufbruchsjahren“ erlebt hat und weiterhin erlebt. Treffpunkt Heimatmuseum, Turmstr. 11. Anmeldung und weitere Informationen unter Tel. 06122 12918. Um 14.30 Uhr.

Pen & Paper Gaming in der Mauritius Mediathek. Jugendliche ab 12 spielen an Playstation 4, Nintendo Switch und Xbox One. Parallel findet das Pen&Paper für Jugendliche ab 12 Jahre statt: Zunächst kreiert jeder Spieler seinen eigenen Charakter. Ein Spielleiter führt die Spieler dann durch das Spiel, in dessen Verlauf gemeinsam zahlreiche Abenteuer erlebt werden. Anmeldung unter stadtbibliothek-jugendbibliothek@wiesbaden.de. Um 15 Uhr.

„Lebensraum Bach – Eine Bachexkursion zum Wiesbadener Jahr des Wassers“ im Naturpark Rhein-Taunus. Entdeckung filigraner Feen, wuseligen Winzlingen und Mini-Monstern: Erwachsene und Kinder entdecken die außergewöhnlichen Wesen in den heimischen Bächen im Naturpark Rhein-Taunus. Mit Achtsamkeit werden Einblicke in das geheime Bachleben gewährt, das durch die speziellen Lebensbedingungen zu erstaunlichen Anpassungen geführt hat. Anmeldung erforderlich bei der Naturparkführerin Martina Schumacher unter npf-schumacher@naturpark-rhein-taunus.de. Um 15 Uhr.

Führung „Faszination Wasserwelt: Das verborgene Leben im heimischen Bach“ in Rambach. Im Rahmen des Jahres des Wassers können Familien mit Kindern ab vier Jahren die außergewöhnlichen Wesen in heimischen Bächen entdecken. Die Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich unter 0178/2747587 oder npf-Schumacher@naturpark-rhein-taunus.de. Mitzubringen sind saubere Gummistiefel und Handtücher. Treffpunkt: Grillhütte am „Kellerskopfstollen“ in Rambach. Von 15 bis 17 Uhr.

Festival: „17 Years of Sound of Liberation“ in der Schlachthof-Halle. Willkommen zurück zum Sound Of Liberation Festival. Diesmal mit einem Monster-Lineup bestehend aus den Psych/Stoner-Rockern 1000mods aus Chiliomodi in Griechenland, den glorreichen My Sleeping Karma aus Aschaffenburg, dem wahnsinnig guten Prog/Doom/Stoner-Quartett Elder aus Massachusetts, den Stoner Death Doom-Dudes Belzebong aus Kielce in Polen, The Well,The Machine, Samavayo und Bushfire. Ab 15 Uhr.

Ben Patterson – PatterS*Nday“ in der Kulturwerkstatt Godot. Anlässlich seines sechsten Todestages wird einer der wichtigsten Fluxus-Mitbegründer Ben Patterson (foto oben) gefeiert. Vor seinem ehemaligen Westend-Atelier können die Besucher:innen Patterson Vogelhäuser bauen und einiges über Pfeiffen und schräge Vögel erfahren. An einem speziellen Komponiertisch kann ein „Arrangement“ zur Veröffentlichung beigesteuert werden. Um 16 Uhr.

„Live“-Wahlmöglichkeiten für den Kulturbeirat. Neben der Briefwahl bieten Wahlamt und die Geschäftsstelle Kulturbeirat in den nächsten Tagen und Wochen Möglichkeiten an, bei denen Wahlberechtigte auch vor Ort ihren Stimmzettel erhalten, ausfüllen und direkt abgeben können – erstmals am 7. Juni bei der Veranstaltung im Theater im Pariser Hof, sowie hier: Stadtbibliothek Mauritius Mediathek, Samstag, 25. Juni, 16 bis 19 Uhr, Theaterkolonnaden + Montag, 4. Juli, bis einschließlich Donnerstag, 7. Juli, jeweils 9 bis 17 Uhr, Wahlamt Wiesbaden.
„König Drosselbart“ im Galli Theater. Der schönen Prinzessin ist kein Freier gut genug: Jeder, der um ihre Hand anhält, wird von ihr mit hochmütigem Spott zurückgewiesen. Nur König Drosselbart schafft es, ihren Hochmut zu brechen und macht sie zu seiner Frau. Als Bettler verkleidet kommt er an den Hof und erhält die Prinzessin zur Frau. In einer kleinen, ärmlichen Hütte lehrt er ihr Demut und lässt sie schließlich unerkannt an seinem Königshofe arbeiten, bis er eines Tages ein Fest veranstaltet und sie als Magd in eine peinliche Lage bringt. Erst als ihr Hochmut gebrochen ist, kann sie zur Königin werden. Samstag und sonntags, jeweils um 16 Uhr.

„Sommer in der Lohmühle“ in der Mailoiseaus Lohmühle. Live Musik, Flammkuchen & kalte Drinks auf der überdachten Terrasse. Mit dabei Kulturbeiratskandidatin Nadia Greiner Lourido inklusive Vorstellung und Aufruf zur Kulturbeiratswahl. Ab 17 Uhr.

Architektur Film Tage: „Aalto – Architektur der Emotionen“ (OmU) im Caligari. Alvar Aalto (1898-1976) und seine Ehefrau Aino (1894-1949) waren ein kreatives Powerpaar. Als produktives Architektur- und Designteam schufen die beiden Finnen ikonische, organisch anmutende Gebäude, darunter zahlreiche Sommervillen in den nordischen Ländern, die Stadtbibliothek in Viipuri und die Heilig-Geist-Kirche in Wolfsburg. Zum populären Design-Stück avancierte die Aalto-Vase mit ihrem asymmetrischen Grundriss und der gewellten Form. Um 17.30 Uhr.

HalloWach“ im Kontext. Der Abend beginnt mit feinstem Techno von u.A. Glotzi & Oerich und Guido Venier. Ab 22 Uhr wird ins Innere gewechselt, um in gewohnter Club-Atmosphäre vom treibenden Techno hypnotisiert zu werden.  Es wird Dark, Deep und Melodisch mit: CapCone, Nimmersatt, Tiefton & NoiseArt. Von 18 bis 5 Uhr.

Der Kleine Prinz im Velvets-Theater nach dem Buch von Saint-Exupéry. „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!“ Wer kennt sie nicht, diese wohl bekanntesten Sätze aus Saint-Exupérys weltberühmter Geschichte. Auf der Suche nach den wesentlichen Dingen des Lebens gerät der kleine Prinz auf den Planeten Erde und trifft dort einen notgelandeten Piloten. Ihm erzählt der kleine Prinz nicht nur seine Lebensgeschichte, sondern auch von seinen bunten Reise-Begegnungen. Das Zusammenspiel von Mensch, Puppe und die Möglichkeiten des Schwarzen Theater offenbaren den besonderen, poetischen Charme der Erzählung. Für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahre. Am Samstag um 20 Uhr, am Sonntag um 18 Uhr.

„Mit-Sommer“ im Kloppenheimer Pfarrgarten. Nach zwei langen Jahren ohne Veranstaltungen ist es endlich soweit: am Samstag, den 25.06.2022 ab 18:30 Uhr öffnet der Förderkreis „gemeinsam tragen“ den Pfarrgarten in Kloppenheim für ein Konzert. Wir haben die RockDocs eingeladen. Zum wiederholten Male spielen sie ab 19 Uhr Beat, Rock und Soul der 1960er bis 1980er-Jahre in der wunderschönen Atmosphäre des Gartens. Eine perfekte Umgebung um Mit-Sommer zu feiern. Das Team des Förderkreises ist auch am Start mit Bratwurst, Spundekäs und kühlen Getränken. Um 18.30 Uhr.

hr-Sinfonieorchester eröffnet Rheingau Musik Festival 2022 im Kloster Eberbach. An den beiden Konzertabenden präsentiert das hr-Sinfonierochester Frankfurt ein selten zu erlebendes chorsinfonisches Glaubenswerk von Mendelssohn. Die Uraufführung von Felix Mendelssohn Bartholdys „Lobgesang“-Sinfonie im Jahr 1840 in der Leipziger Thomaskirche wurde mit rund 500 Aufführenden in Chor und Orchester bestritten. Ganz so viele Mitwirkende werden es nicht sein, wenn das hr-Sinfonieorchester mit dem MDR-Rundfunkchor und einem renommierten Solisten-Trio die Partitur von Mendelssohns Sinfonie-Kantate im beeindruckenden Klang-Raum der romanischen Basilika von Kloster Eberbach lebendig werden lassen. Zuvor stellt Alain Altinoglu Antonín Dvořáks Sinfonische Dichtung „Das goldene Spinnrad“ vor – ein Spätwerk des tschechischen Komponisten, das die Figuren des gleichnamigen Märchens höchst anschaulich vergegenwärtigt und die Grauen erweckende Geschichte samt Happy End lebendig nacherzählt. Das Samstag-Konzert wird live auf www.hr-sinfonieorchester.de und auf hr2-kultur übertragen. Am 9. Und 10. Juli ist es um 20.15 Uhr bzw. 8.30 Uhr zudem im hr-fernsehen zu sehen. Samstag und sonntags, jeweils um 19 Uhr.

Trägodie: „Elektra“ von Richard Strauss im Staatstheater. Elektra widmet ihr Leben der Rache für die Ermordung ihres Vaters Agamemnon. Ihre Rache wird zur Obsession, aus dem von Generation zu Generation weitergegeben Rachekreislauf scheint kein Entkommen möglich. Richard Strauss führt ein bis aufs Äußerste gespanntes großes Orchester in die Klänge der Moderne, ohne die Tonalität und das Melos zu verlieren. Um 19 Uhr.

Wiesbaden liest im Sommer: Carsten Tabel „Vier halbe Amerikaner“ im Garten des Verlagshaus Römerweg. Nach einem unverhofften Fund bricht Christian kurzerhand allein in die USA auf. Das verheißungsvolle Land seines unbekannten Vaters, präsentiert sich anders, als erwartet und es beginnt eine abenteuerliche Reise. Ein Roman über das echte Leben in den 80ern, eine verrückte Reise durch Amerika und das Ergründen der eigenen Identität. Lesung mit Konzert. Um 19 Uhr.

„Instame“ von Christoph Kohlbacher im Studio des Hessischen Staatstheaters. Sandra Lu Wanda Marie, Lina Lexi Lara Rey und Maya Li Sela Chanel sind online. #immeronline Das ist ihr Zuhause, ihre Comfort Zone. Da sind die Likes. Da ist die Bedeutung. Doch plötzlich schwappt die Reality (OMG) in das Leben der drei Insta-Girls in Form eines ertinderten Batmans. Die Konfrontation mit dem echten Leben ist für die drei Influencerinnen too much. Das System ist überlastet und stürzt ab. Hinweis: Während der Vorstellung kommt Stroboskoplicht zum Einsatz! Um 19 Uhr.

sam präsentiert: „Der Ring der Nibelungen – Die Playmobilshow“ im Theater im Pariser Hof. Wagners Ring des Nibelungen – das sind 16 Stunden Musik und über dreißig Figuren, verzwickte Familienverhältnisse und lange, lange Vorgeschichten. Da verliert selbst der Kenner leicht die Übersicht. Die Dramaturgin Dagmar Borrmann bringt Licht ins Dunkel: In nur 80 Minuten erzählt sie den kompletten Ring – an entscheidenden Stellen musikalisch untermalt mit Original‐Wagner‐Sound. Dabei steht ihr ein Ensemble ganz besonderer Art zur Seite: Die Sänger haben keine Star‐Allüren und werden niemals heiser. Es sind Playmobil‐Figuren. Und da diese bekanntermaßen recht klein sind, arbeitet Dagmar Borrmann mit dem Kameramann Olaf Hermann zusammen, der alles filmt und auf Leinwand beamt, was sich in den märchenhaften Bühnenbildern zwischen Nibelheim und Walhall zuträgt. Um 19 Uhr.

Wiesbadener Architektur Film Tage: „Architektur der Unendlichkeit“ (OmU) mit Filmgespräch & Besuch des Regisseurs im Murnau Filmtheater. Gewisse Räume besitzen eine Aura, eine Energie, welche die beschreibbare Sinneswahrnehmung übersteigt. In seinem Dokumentarfilm geht Christoph Schaub diesem Gefühl von Transzendenz nach und erforscht die emotionale Wirkung von Räumen durch die Begegnungen mit den Architekten und Künstlern Peter Zumthor, Cristina lglesias, Jojo Mayer, Alvaro Siza Vieira, Peter Märkli und James Turrell. Nach Filmen wie Bird’s Nest – Herzog & de Meuron in China und Die Reisen des Santiago Calatrava widmet sich der Schweizer Regisseur erneut dem dokumentarischen Erkunden architektonischer Ausdrucksformen. So rückt Schaub in seinem neuen Werk Schnittpunkte zwischen Proportion und Licht ins Zentrum und fühlt mit dem Besuch sakraler Bauten dem Verhältnis von Natur und Existenz nach. Architektur der Unendlichkeit ist eine Reise an. Um 19 Uhr.

Abass Ndiaye live im Klatsch. Zu Gast aus Berlin spielt Ndiaye feinsten Afro-Pop, Folk, Reggae, HipHop & Afrobeat. Eintritt frei. Ab 19 Uhr.

Wiesbaden Marathon-Warmup mit Pasta Party, Urban Club Band, DJs rund um das Beviamo.  Am Tag vor dem Wiesbaden Marathon wird ordentlich gefeiert im und rund um das Beviamo am „Vier Jahreszeiten“. Die Pasta Party läuft von 12 bis 19 Uhr, von 19 bis 21 Uhr ist Meet & Greet mit DJ Shannon und DJ Noah aus dem Club “Das Wohnzimmer” und ab 21 Uhr gibt´s ein heißes Sommerkonzert mit der Urban Club Band

Nimbus in der Kreativfabrik. Die Band NIMBUS ist in dieser Besetzung erstmals 2015 in Erscheinung getreten. Damals gab es die Idee, man könnte mit dem Quartett vielleicht nur auf der Bühne herumlungern, ggf. ein wenig umherschreiten, und den „Künstlernimbus“ auf das Publikum wirken lassen. Aber ganz so weit sind die Vier noch nicht. Und so reisen sie aus Saarbrücken, Wiesbaden und Berlin an, um frei improvisierte, sich keiner Regel unterwerfende Jetztzeit-Musik zu spielen – eine leidenschaftliche Musik, die Inspiration aus Free Jazz und experimentellem Rock bezieht, und sich ganz der Poesie und Spannung des Augenblicks hingibt. Um 19.30 Uhr.

Improtheater: „Mosaik des Lebens“ im Marleen im Lili. Eine kurze Szene, und alles ist möglich. Ein ganzes Mosaik des Lebens setzt sich zusammen! Die Schauspieler:innen von Restrisiko erkunden mit dem Publikum, welche verblüffenden, tragischen und komischen Zusammenhänge dem ersten Hinsehen verborgen bleiben können. Um 19.30 Uhr.

Schauspiellesung: „Nachbarn – Bahnhofstraße 44/46 in Wiesbaden“ in der Wartburg. In der Wiesbadener Bahnhofstraße wohnen während des Zweiten Weltkriegs zwei Familien, wie sie überall in Deutschland leben könnten. In der Nummer 46 lebt die jüdische Familie Strauss, links von ihnen, in der Hausnummer 44, die Familie Moos – bis zum Kriegsende überzeugte Nazis.Von beiden Nachbarsfamilien ist ein umfangreicher Briefwechsel erhalten, der die gleichzeitige Sicht auf zwei Lebenswelten zulässt: Kriegsgeschehen und nationalsozialistische Überzeugungen einerseits und Unterdrückung, Verfolgung und Deportation andererseits. Um 19.30 Uhr.

Wiesbadener Architektur Film Tage: “Gateways to New York: Othmar H. Ammann and His Bridges” (OmU) im Caligari. Der Schweizer Filmemacher Martin Witz erzählt in seinem Dokumentarfilm die abenteuerliche Geschichte des Schweizer Ingenieurs Othmar H. Ammann, der 1904 nach Amerika auszog und in New York mit seinen visionären Hängebrücken Ikonen der Moderne schuf. Seine Brücken haben Manhattan mit dem Festland verbunden und das Gesicht von New York für immer geprägt. Viele der Skywalker, wie man die Stahlarbeiter nannte, die in großer Höhe ihr Leben riskierten, waren Native Americans aus dem Stamm der Mohawks. Sie sind es, die (neben anderen Bauleuten) die großen Brücken errichtet haben – ihnen ist ein Teil des Films gewidmet. Regisseur Martin Witz ist bei der Vorstellung vor Ort. Um 20 Uhr.

Electronic Beats im Amigos Backstage. Gut ausgehen mit guter Musik in der guten alten Nerostraße. 20 bis 1 Uhr.

„Supreme Saturday Night“ im Euro Palace. Die Mega Party auf 5 Floors in Deutschlands größter Diskothek. In der Shisha Lounge läuft HIP HOP, Reggaeton & Charts, während im Club zu House, Elektro & Techno getanzt wird. Ab 21 Uhr.

„Night Out“ im ParkCafé. Der Samstag in der Wilhelmstraße, bei HipHop & Mixed Music von DJ Sabo in die Nacht tanzen. Ab 22 Uhr.

Club Night mit DJ Davy-D im Wohnzimmer. Davide Calonzi macht bereits seit dem Jahr 2000 professionell Party-/Clubmusik. Er steht für einen Mix aus absoluten Hip-Hop-Klassikern und neuem Sound, Turntable Skillz. Sein besonderes Alleinstellungsmerkmal sind die antreibenden Aktionen am Mikrofon, mit dem gewissen „American Feeling“. Ab 23 Uhr.

///SONNTAG///

Freier Eintritt und letzte Chance:  „Vorhang auf! 125 Jahre Internationale Maifestspiele“. Die Sonderausstellung des „sam – Stadtmuseum am Markt“ „Vorhang auf! 125 Jahre Internationale Maifestspiele“, die in den Kurhaus-Kolonnaden präsentiert wird kann bis zu ihrem Ende am 3. Juli kostenfrei besucht werden.  Die Sonderausstellung ist in den Kurhauskolonnaden untergebracht, direkt gegenüber des Theatereingangs. Die interaktive Schau präsentiert die Geschichte der Internationalen Maifestspiele mit vielfältigen Objekten.

2. Musikalischer Gibber Wiesenflohmarkt auf den Bleichwiesen Biebrich. Platzöffnung für Aussteller ist bereits um 7 Uhr. Der Preis beträgt pro Auto 20 €. Dies beinhaltet 4 lfd. Meter Verkaufsfläche. Die Standgebühr ist in Bar und vor Ort zu verrichten. Gegen 09.30 Uhr beginnt der musikalische Frühschoppen, der von den „Taunusmusikanten“ begleitet wird. Für das leibliche Wohl ist am Vereinsheim bestens gesorgt. Ab 8 Uhr.

24. Duathlon in Wiesbaden-Kloppenheim. Start und Ziel ist wie immer der Sportplatz Wiesbaden Kloppenheim. Der Start ist offen für alle Jahrgänge bis 2006. Dieses Jahr wieder mit Lauf-Rad-Lauf und 5-25-5km auf der attraktiven Strecke, sowie der 1. Deutschen Betriebsmeisterschaft. Von 9.30 bis 13 Uhr.

Yoga im Schlosspark. Die 13. Saison „Yoga im Schlosspark-Biebrich“ mit Yogalehrerin Christa Zehnder wird eröffnet. Der Startschuss für Yoga im Freien ist für Anfänger:innen und Geübte bestens geeignet. Einfach Matte unter den Arm und los geht´s mit Natur genießen, bewegen und Kraft tanken, auch ohne Anmeldung. Immer Sonntag und Mittwochabends kann man gegen Spende mitmachen. Treffpunkt ist die große Wiese in der Mitte der Längsachse des Parks. Um 10.30 Uhr.

„Das hässliche Entlein“ im Galli Theater. Frei nach dem Märchen von Hans Christian Andersen.Ein kleines Entlein erlebt sich selbst als hässlich. Aber auf seiner langen Reise zu sich selbst begegnet es vielen Tieren und merkt schließlich, dass es gar nicht hässlich, sondern nur anders ist. Am Ende wird aus dem hässlichen Entlein sogar noch ein schöner Schwan. Um 11 Uhr.

cult-Touren: „Waldesvielfalt – von der Zecke bis zum Hirsch“ in Rambach. Eine Führung mit dem Förster: Nach den Ozeanen sind unsere Wälder die wichtigste Einflussgröße des globalen Klimas. Sie senken das Kohlendioxid und sind die wichtigsten Sauerstoffproduzenten. Der Artenreichtum des Waldes ist ein unschätzbarer Genpool. Wie nutzen wir das Holz? Welche Tiere leben hier und welche können wir entdecken? Was bedeuten die Markierungen an den Bäumen? Kommen neue Baum- und Tierarten dazu? Und was macht eigentlich alles ein/e Förster/in? Lassen Sie sich in das Geheimnis unseres Waldes mitnehmen und stellen Sie die Fragen, die Ihnen schon immer bei einem Waldspaziergang so eingefallen sind! Treffpunkt: 65207 Wiesbaden-Rambach / Ende Trompeterstraße / Ecke Parkplatz Adolf Reichwein Schule / Sportplatz Rambach / Beginn Waldlehrpfad. Um 11 Uhr.

7. Kammerkonzert: “Composer in Residence – Gregor A. Mayrhofer” im Foyer des Hessischen Staatstheaters. In großer Besetzung präsentiert die Kammermusikvereinigung ihren diesjährigen Composer in residence Gregor A. Mayrhofer, der einst von Sir Simon Rattle als Assistent zu den Berliner Philharmonikern geholt wurde und seitdem als Dirigent und Komponist auf sich aufmerksam macht. Mayrhofers Stücke wie z. B. das großangelegte »Lageder Oktett« faszinieren durch bewegte Klangbilder, die gleichsam aus organischen Pro­zessen hervorzugehen scheinen. Das Konzert stellt den Werken Mayrhofers Musik von Komponisten gegenüber, die auf ihn einen großen Einfluss hatten, etwa Auszüge aus dem Oktett von Schubert oder ein Klaviertrio von Schostakowitsch. Um 11 Uhr.

Sommerfest im Zwerg Nase Zentrum. Es erwarten Euch Würstchen vom Grill, Salate, Kuchen, kühle Getränke, schöne Musik, eine riesige Tombola und es wird sogar einen Flohmarkt geben. Von 11 bis 18 Uhr.

Seminar mit Oliver Glatz: „Juden unter dem Halbmond – Schabbtai Zvi, der „Messias“ aus Izmir“ in der Jüdischen Gemeinde Wiesbaden. Mitte des 17. Jahrhunderts verbreitete sich eine wichtige Nachricht über die ganze jüdische Welt: Der Messias sei gekommen! Schabbtai Zvi, ein junger Mann aus der osmanischen Stadt Izmir, machte mit unerhörten Ritualen auf sich aufmerksam. Ein Riss ging durch die jüdischen Gemeinden: Während einige bereits ihr Hab und Gut hinter sich ließen, um das Ende aller Tage in Jerusalem zu erleben, warnten andere vor dem „falschen Messias“. Die vielleicht bizarrste Episode der neuzeitlichen jüdischen Geschichte nahm ihren Ausgang im Osmanischen Reich, erfasste aber bald die gesamte jüdische Welt. Ob Nachwirkungen heute noch zu spüren sind, erfahren Sie im Rahmen des Tagesseminar. Eine Online-Teilnahme über Zoom ist ebenfalls möglich. Anmeldung telefonisch unter 0611 933 30 30 oder per Mail: lehrhaus@jg-wi.de. Um 11 Uhr.

Willkommens-Führung „Hereinspaziert – Natur“ in Russischer Sprache im Museum Wiesbaden. Das Museumsteam erweitert in Kooperation mit den Freunden des Museums Wiesbaden e.V. sein Vermittlungsangebot um eine Reihe von kostenfreien Führungen und Workshops auf Ukrainisch und Russisch. Der Eintritt für Geflüchtete ist frei. Begleitpersonen erhalten ermäßigten Eintritt und können sich hier informieren. Tickets sind sowohl über den Onlineshop des Museums buchbar als auch an der Kasse erhältlich, sowie per Telefon auf Deutsch unter 0611 – 335 21 85 und auf Russisch unter 0611 – 335 2290. Um 11.30 Uhr.

midsummerRun Wiesbaden Foto: Detlef Gottwald

1. Ikano City Bank Marathon Wiesbaden. midsummerRun goes Ikano Bank City Marathon Wiesbaden – mitten in der City von Wiesbaden fällt der Startschuss zum 5. midsummerRun und gleichzeitig 1. Ikano Bank City Marathon Wiesbaden. Marathon, Halbmarathon, 10 km, 5 km, 3 km und Kinderlauf – eingebettet in ein midsummer-Wochenende in der Landeshauptstadt Wiesbaden. Startschuss um 12 Uhr.

Öffentliche Führung: „Alles! 100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden“ im Museum Wiesbaden. Im Juni 1921 kam der russische Maler Alexej von Jawlensky (1864—1941) erstmals nach Wiesbaden und traf bald darauf die Entscheidung, sich hier niederzulassen. Was in den Jahren bis zu seinem Tod geschah und wie die Sammlung der Werke von Jawlensky bis heute gewachsen ist, ist Thema der großen Jubiläumsausstellung Alles! 100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden. Um 14 Uhr.

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung im Stadtmuseum. Die öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Im Spannungsfeld der Kulturen“ im „sam – Stadtmuseum am Markt“ dauert etwa eine Stunde. Um Anmeldungen wird gebeten unter info@stadtmuseum-wiesbaden.de oder unter 0611/44750060. Um 15 Uhr.

KulTour & Mehr, Stadtgeschichtliche Entdeckungstour: „Das Dichterviertel – Von Dichtern und Dampfrössern“. Als letztes der vor dem ersten Weltkrieg jenseits der Ringstraße angelegten neuen Stadtviertel entstand um 1900 das „Dichterviertel“ mit zwei bedeutenden Wiesbadener Kirchen. Während die private Wohnbebauung stark vom Jugendstil beeinflusst ist, stehen die öffentlichen Großbauten am Kaiser-Friedrich-Ring, das Landeshaus und der Hauptbahnhof, noch ganz in der Tradition des wilhelminischen Neobarock. Treff: Landeshaus. Um 15 Uhr.

Musical: „Du bist in Ordnung, Charlie Brown!“ im Studio des Hessischen Staatstheaters. Da ist zunächst einmal Charlie Brown, der unsterblich in das kleine rothaarige Mädchen verliebt ist. Dann ist da die eingebildete Lucy, die eines Tages Königin werden möchte, der fanatische Beethoven-Fan Schröder, Linus, der ohne seine Schmusedecke nicht leben kann, Charlies kleine Schwester Sally und natürlich Snoopy, der als Fliegerass gegen den fürchterlichen Roten Baron kämpft. Um 15 Uhr.

Spinner Grillfest auf dem Grillplatz hinter dem Sportplatz Frauenstein. Die Spinner Wiesbaden laden ein zum Familiengrillfest in Frauenstein. Bei guter Musik mit kulinarischen Köstlichkeiten vom Grill oder Kaffee und Kuchen erleben alle einen gemütlichen Nachmittag mitten im Grünen verbringen. Für Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Um 15 Uhr.

Öffentliche Führung: „Vom Wert des Wassers — Alles im Fluss?“ im Museum Wiesbaden. In Wiesbaden vereinen sich die Bäche des Taunus im Strom des Rheins, hydrothermale Quellen werden seit zehntausenden von Jahren genutzt und seit der Neuzeit kurt hier die Welt. Zum Wiesbadener Jahr des Wassers können Sie in der Ausstellung eine Wasser-Reise durch Zeit und Raum begehen. Um 15 Uhr.

Live-Musik: Quiet Box an der HerzSchnidde. Live Musik in der Sonne, Wiese, Beisammensein, Kinderfreundlich und Daydrinking für die Großen in entspannter Atmosphäre. Quiet Box Acoustics, ein Duo bestehend aus K’Daanso (Gesang/Gitarre) und Max Härtel (Gesang/Gitarre/Ukulele), präsentiert Reggae- und Afro-Musik in einem akustischen Gewand und nimmt das Publikum mit auf eine Reise durch Geschichten aus Westafrika und dem globalen Süden. Ihre Musik ist gefühlvoll, intim, authentisch und groovig. Um 16 Uhr.

Öffentliche Führung „Vorhang auf! 125 Jahre Internationale Maifestspiele“ in den Kurhaus-Kolonnaden, gegenüber des Theatereingangs. Die interaktive Schau präsentiert die Geschichte der Internationalen Maifestspiele mit vielfältigen Objekten. Am 3. Juli endet die Ausstellung mit einer Finissage und der Auktion der Silhouetten-Figuren aus der Ausstellung. Die Kurhaus-Kolonnaden sind montags bis sonntags von 10 bis 19 Uhr sowie donnerstags und samstags bis 21 Uhrgeöffnet. Die öffentliche Führung findet um 17 Uhr statt.

Drama: „Il Trovatore“ von Verdi im Großen Haus. Die Handlung gleicht einem Alptraum, in dem die Vergangenheit und die Toten die Gegenwart der Lebenden beherrschen. So bestimmt Azucenas Rache für die Verbrennung ihrer Mutter auf dem Scheiterhaufen durch den alten Grafen Luna das Schicksal aller Figuren. Sie trennte die Brüder Manrico und Luna voneinander, sie erstickt jeden Freiraum für Leonoras und Manricos Liebe in Zeiten des Konflikts. Um 18 Uhr.

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ im Caligari. Murat ist weg. Inhaftiert im US-Gefangenenlager Guantanamo. Rabiye Kurnaz, Bremer Hausfrau und liebende Mutter, versteht die Welt nicht mehr. Geht zur Polizei, informiert Behörden und verzweifelt fast an ihrer Ohnmacht. Bis sie Bernhard Docke findet. Der zurückhaltende, besonnene Menschenrechtsanwalt und die temperamentvolle, türkische Mutter – sie kämpfen nun Seite an Seite für die Freilassung von Murat. Papier ist geduldig, Rabiye ist es nicht. Eigentlich möchte sie nur zurück zur Familie in ihr Reihenhaus und wird doch immer wieder in die Weltgeschichte katapultiert. Sie zieht mit Bernhard bis vor den Supreme Court nach Washington, um gegen George W. Bush zu klagen. Bernhard gibt dabei auf sie acht. Und Rabiye bringt ihn zum Lachen. Mit Herz und Seele. Mit letzter Kraft. Und am Ende geschieht, was niemand mehr für möglich hält. Um 17 Uhr.

Foto: Karl und Monika Forster

„Drei Schwestern“ im Kleinen Haus. In Anton Tschechows „Drei Schwestern“ reden die Menschen darüber, dass man sie bald vergessen wird, dass nichts im Leben Bestand hat, dass man sich früher mit Kriegen beschäftigt hätte und dass heute etwas gefunden werden müsste, um den Krieg zu ersetzen, damit die Leute etwas Sinnvolles zu tun hätten. Früher war es fürchterlich, heute geht es besser, aber es ist noch nicht gut, irgendwann wird das Leben der Menschen einen Sinn machen und glücklich sein, irgendwann, jetzt kann es noch nicht sein, aber wenn wir wieder in Moskau wären, hätten wir vielleicht ein erfüllteres Leben. Um 19.30 Uhr.

„Der Mensch ist ein Anderer“ in der Wartburg. Die Maschinerie des Theaters erweitert um die Fähigkeiten der neuronalen Netzwerke, das ist die Grundlage dieser experimentellen Reise, auf die sich das JUST mit dem Künstlerkollektiv Cyberräubern begibt. In »Der Mensch ist ein Anderer« lassen die CyberRäuber den Theaterabend von einer Künstlichen Intelligenz (KI) steuern. Das wohl größte künstliche neuronale Netz, das Generative Pretrained Transformer 3 (GPT-3), übernimmt die Live-Autorenschaft und Regie. Die KI gibt per In-Ear Kopfhörer den drei Spieler:innen die Texte und Spielanweisungen live ins Ohr, entwirft die passenden Lichtkonzepte, kreiert auf Grundlage des Textes die Visuals und komponiert die jeweils passende Musik.  Um 19.30 Uhr.

„Grüne Tomaten“ (OmU) im Caligari. Ihr eingefahrenes Leben in einem Südstaatenkaff ist Hausfrau Evelyn Couch schon lange leid. Von ihrem Mann ist sie genauso gelangweilt wie er von ihr. Eines Tages besucht Evelyn im Altersheim die Schwester ihres Mannes und macht dabei die Bekanntschaft der ebenso rüstigen wie schrulligen Ninny. Die Begegnung mit der alten Dame verändert Evelyns Leben, was auch ihr Mann zu spüren bekommt. Auslöser dieser Entwicklung ist Ninnys spannende Geschichte einer unglaublichen Frauenfreundschaft in den 30er-Jahren: In den Südstaaten eröffnen Idgie und Ruth gemeinsam das „Whistle Stop Café“, in dem Schwarze wie Weiße bedient werden. Das ruft den Ku-Klux-Klan und besonders Ruths gewalttätigen Ex-Ehemann Frank auf den Plan. Doch die Frauen wissen sich zu wehren … Um 20 Uhr.

Hardcore Punk Konzert: SeeYouSpaceCowboy, Graphic Nature & Cauldron im Kesselhaus.SeeYouSpaceCowboy, gegründet 2016 in San Diego können von Metalcore über Hardcore bis Mathcore eigentlich so ziemlich alles. Die zunächst mitangekündigten Static Dress können leider nicht dabei sein, an ihrer statt spielen nun Graphic Nature aus Kent, zuletzt erst vom Metal Hammer zu einer der 5 new bands you need to hear geadelt, sowie Cauldron aus Toronto. Um 20 Uhr. 

SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN-WOCHENENDE-TIPPS GERNE HIER ALS KOMMENTAR POSTEN.