| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Dschungel-Theater, Festival-Konzerte, Hamlet-Premiere

Foto: Dirk Fellinghauer

Von Selma Unglaube und Samira Schwarz. Fotos Veranstalter.

Die Ferien beginnen, aber dieses Wiesbaden liefert eigentlich kaum Gründe wegzufahren – also viele Gründe nicht wegzufahren. Ob hier oder da oder wo auch immer: einen guten Ferienstart allerseits.

///FREITAG///

Mitmach-Ausstellung zum Jubiläum – 50 Jahre HLNUG/Hessisches Umweltamt im Schlosspark Biebrich. Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) feiert 50. Jubiläum mit einer großen Mitmachausstellung im Biebricher Schlosspark. Es gibt fünf Tage lang zahlreiche Aktionen und Exkursionen für Groß und Klein, Samstag einen Familientag und vieles mehr – alle Infos dazu gibt es online. Freitag von 10 bis 18 Uhr, samstags bis 16 Uhr.

Kunsthaus Wiesbaden: „Cello im Eisbad: Charlotte Moorman und Nam June Paik. Eine Hommage in Bildern“. Anlässlich des 60jährigen Fluxus-Jubiläums zeigt das Kunsthaus bis die Präsentation „Cello im Eisbad: Charlotte Moorman und Nam June Paik. Eine Hommage in Bildern“. Das Kunsthaus gedenkt damit koreanischen Komponisten und Videokünstlers Nam June Paik, der am 20. Juli 2022 90 Jahre alt geworden wäre. Die Präsentation stellt zudem eine Persönlichkeit ins Scheinwerferlicht, die Nam June Paik ermöglichte, seine „action music“ zur Perfektion zu führen: Charlotte Moorman. Das Kunsthaus (und die Ausstellung bis zum 31. Juli) kann täglich von 11 bis 17 Uhr, donnerstags bis 19 Uhr, bei freiem Eintritt besucht werden.

Tourist Information: Exkursion – Stadtklimaspaziergang Wiesbaden. Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) bietet im Rahmen der 50-Jahres-Feier Exkursionen für Einzelpersonen, Familien oder Gruppen an. Beim Stadtklimaspaziergang werden fünf ausgewählten Stationen die Auswirkungen des Klimawandels anschaulich erklärt. Weitere Infos hier. Freitags um 13.30 Uhr, samstags um 11 Uhr.

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie: Exkursion zum Steinbruch Dyckerhoff. Im Steinbruch der Dyckerhoff AG können Interessierte mehr über die tertiäre und quartäre Geologie erfahren. Ausrüstung: Verpflegung, Getränke, strapazierfähige Kleidung, Sonnenschutz! und festes Schuhwerk Weitere Infos hier. Freitags um 14 Uhr, samstags um 10.30 Uhr.

Abklatsch-Ladentag. Gegenüber vom Café Klatsch hat das „Abklatsch“ als „Raum für Kunst, Kultur und Politik“ in der Eltviller Straße 9 eröffnet –  laut Eigenbeschreibung ein Freiraum für alle, die Lust haben sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen, und so eine Kultur des Miteinanders in unserer Stadt zu stärken: „Jetzt wollen wir den kleinen Raum mit Leben füllen, zum Teilhaben einladen und vielseitig nutzbar machen.“  Jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr.

Sonnenberger Weinstand am Hofgartenplatz. Am Weinstand mit Blick auf die Burg Sonnenberg werden Rheingauer Weine des Winzers Manfred Bickelmaier aus Oestrich und alkoholfreie Getränke angeboten. Essen kann von den Geschäften rund um den Hofgartenplatz oder von zu Hause mitgebracht werden. Freitag und samstags, jeweils ab 16 Uhr.

Tourist Information – Führung: Neroberg mit allen Sinnen genießen – Wein & mehr. Beim traumhaften Blick über Wiesbaden können die Besucher:innen sich zwei herrliche regionale Weine schmecken lassen. Treffpunkt: Löwenterrasse unterhalb der Bergstation der Nerobergbahn. Bis 30. September, jeweils freitags um 16 Uhr.

„Sounds in the Sun“ im Kulturpark. Musik, Sonne. Liegestühle. Performances und die längste Abendsonne Wiesbadens. Der Eintritt ist frei. Immer freitags, ab 17 Uhr.

Offener Platanenhof mit Wein & Talk in Klarenthal.  Wein&Talk! verspricht ausgewählte Weine und anregende Gespräche. In dieser Saison liegt der Fokus auf biologischen Weinen von ausgewählten Weingütern aus der Region.  Ab 17 Uhr.

Weinstand am Museumshof in Nordenstadt, Turmstraße 9-11. Der beliebte Treffpunkt für die Nordenstadter und alle Weinfreunde, im gemütlichen und historischem Ambiente, am schönsten Platz in Nordenstadts Mitte! Die Weinkarte mit ausgesuchten Weinen aus dem Rheingau und Rheinhessen wird immer ergänzt mit Weinen aus dem jeweiligen Gastgebiet – diesmal Neuseeland. Für die kulinarische Ergänzung sorgt bewährt das Team von Tobi’s Partyservice. Ab 17 Uhr.

Siedlungsspaziergang: „Architektur des Schelmengrabens hautnah erleben“. Petra Schwerdtner von kunstkontakt führt Interessierte durch die Siedlung und gibt spannende Informationen zur Geschichte und zum baukulturellen Erbe des Schelmengrabens, den Ideen des Architekten und Stadtplaners Ernst May und zum Leben in der Siedlung heute. Treffpunkt: Bushaltestelle Hans-Böckler-Straße (in Richtung Dotzheim, August-Bebel-Straße). Für die Teilnahme ist eine Vorab-Anmeldung erforderlich. Um 18 Uhr.

„Paradies Freudenberg“ auf Schloss Freudenberg. Jeden Freitag verwandelt sich der Waldkiosk in ein nächtliches Paradies. Sasha Indik aus Kyiv ist die Gastgeberin. Sie singt ukrainische Lieder und entführt die Besucher:innen zu einer kleinen Performance in den Wald. Eintritt frei. Um 19 Uhr.

„Einerseits Session“ im Kontext. Das einerseits Magazin will nicht nur digital die Kulturszene der Region repräsentieren, sondern auch in Präsenz feiern: Bei der Einerseits-Session gibt es neben einer Vernissage auch Live-Musik und das ein oder andere Kaltgetränk. Vernissage ab 19 Uhr, Live-Musik ab 22 Uhr.

Performance: Snežana Golubovi. „Dear Yoko…“ im Kunsthaus Wiesbaden. Snežana Golubović schrieb bereits 2005 während einer 68 Stunden dauernden Aktion im Amsterdamer Van Gogh Museum Briefe an Egon Schiele. Diese sehr persönliche Reihe setzt Snežana Golubović in Wiesbaden mit einer Performance fort, die sich mit dem OEuvDre und der Persönlichkeit einer herausragenden Frau, Künstlerin, Fluxus-Meisterin, Musikerin und Feministin beschäftigt. Sie lässt sich von der unermüdlichen Menschenrechts- und Friedenskämpferin inspirieren und widmet ihr einen multimedialen Brief: „Dear Yoko…“. Der Eintritt ist frei. Um 19 Uhr.

sensor präsentiert: Sounds & Sights No. XIX: Konzert von Emma Ruth Rundle im Museum Wiesbaden. Eine sanfte, melancholische Klaviermelodie leitet den Abend ein, und wenn Emma Ruth Rundle schließlich zu singen beginnt, trifft einen die volle emotionale Wucht jedes einzelnen Wortes. Hatte sie ihr letztes Album „On Dark Horses“ noch mit ihrer Live- Band aufgenommen und auf Tour gebracht, kehrt sie nun zurück zu einem Instrument, das sie in ihren frühen Zwanzigern zurückließ: dem Klavier. Um 19.30 Uhr.

“Gladys Nights – a comedy by Becky Kimsey” im Wiesbaden Performing Arts Center. Gladys is having a mid-life crisis. Suddenly, she is visited by her childhood imaginary friend, Pepper.  Well, Gladys is now boring, so Pepper talks her into posting an ad: “Assassin for hire.” Gladys interviews several “clients” who want to hire her to kill someone.  Freitag und samstags um 19.30 Uhr, sonntags um 15 Uhr.

„Die Pest“ im Hessischen Staatstheater. Der Bericht des Arztes Dr. Bernard Rieux zum Verlauf der Pestseuche in Oran weist erstaunliche Parallelen zur Corona-Krise auf. Detailliert schildert er, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Gesellschaft und das soziale Leben hat und was der anhaltende Zustand von Angst, Hilflosigkeit und Ungewissheit mit den Menschen macht. Um 19.30 Uhr.

„Titus – La Clemenza di Tito“ im Staatstheater. Kaiser Titus stellt Gnade und Vergebung als oberstes Prinzip auf. Kraft seines Amtes erhebt er Amnestie zum Gesetz. Doch das überfordert seine Untertanen, die so ihre Taten mit sich selbst ausmachen müssen.  Um 19.30 Uhr.

„What Dreams are made of – Ein Liederabend übers Wachen und Schlafen“ in der Wartburg. Der Zustand zwischen Wachen und Schlafen, zwischen Wunsch und Realität ist vielfach in wundervollen Melodien und Texten zu Papier gebracht worden. Regisseur Florian Mahlberg und Musikerin Vera Mohrs bringen zusammen mit Schauspieler:innen des Ensembles einen Liederabend auf die Bühne, der wahrlich zum Träumen einlädt. Freitag und samstags, um 19.30 Uhr

Musical: „Cabaret“ im Staatstheater. »Willkommen! Bienvenue! Welcome!«, so begrüßt der Conférencier allabendlich seine Gäste im berüchtigten Berliner Kit-Kat-Club Anfang der 1930er Jahre. Dies ist auch der Ort, an dem die Tänzerin Sally Bowles und der Schriftsteller Clifford Bradshaw erstmals aufeinandertreffen – und sich ineinander verlieben. Sie könnten so glücklich sein, wären da nicht die dunklen Vorzeichen einer aufstrebenden, nationalsozialistischen Bewegung. Um 19.30 Uhr.

Rheingau Musik Festival: Grigory Sokolov im Kurhaus, Friedrich-von-Thiersch-Saal. Grigory Sokolov gilt als einer der bedeutendsten Pianisten der Gegenwart. Interviews gibt er ungern, seine Konzertprogramme werden grundsätzlich erst kurz vor der Aufführung bekannt gegeben. Auch tritt er nicht mit Orchester auf, da ihm die Probenzeiten dafür zu kurz sind. Was sich hier bereits erahnen lässt, ist eine uneingeschränkte Hingabe zur Musik. Um 20 Uhr.

„Zwei wie Bonnie und Clyde – eine Gaunerkomödie!“ im Akzent Theater. Manni und Chantal – alias Bonnie und Clyde – träumen vom großen Geld, der Heirat in „Los“ Vegas und der Rente auf Hawaii, kurzum vom großen Coup: Eine Bank knacken… und das als Möchtegern Ganoven! Eine Komödie mit jeder Menge Lokalkolorit: Die Naspa wird überfallen! Um 20 Uhr.

Improsommer mit „Für Garderobe keine Haftung“: „Tag der Entscheidung“ in der Erlebnismulde Neroberg. Ein ganz normaler Tag im Leben des Otto Normalverbraucher. Nichts passiert, an das man sich in einem Jahr noch besonders erinnern würde. Doch was geschieht, wenn sich Otto Normalverbraucher einmal anders entscheidet? Um 20 Uhr.

Rheingau Musik Festival – Felix Mendelssohn Bartholdy: „Paulus“ im Kloster Eberbach. Die „Verbindung alten Sinns mit neuen Mitteln“ hatte sich Abraham Mendelssohn gewünscht und Sohn Felix ließ es sich nicht zweimal sagen: Mit Bachs wegweisenden Passionswerken deutlich im Ohr machte der 27-Jährige sich an den „Paulus“ und präsentierte der staunenden Musikwelt 1836 einen Geniestreich. Um 20 Uhr.

„Die Männerschule“ im Galli Theater. Eine erfahrene Frau trifft auf einen unreifen jungen Mann. Günstig ist es, dass der junge Mann lernwillig ist und die erfahrene Frau lehrbereit. Also, los geht´s! Fragen über Fragen. Was ist ein richtiger Mann? Was ist eine richtige Frau? Und wie kommen Männer und Frauen zusammen und warum überhaupt? Freitag und samstags, jeweils um 20 Uhr.

Konzert: Borgzinner/ Alien Botox / City Speak in der Kreativfabrik. Borgzinner und City Speak gehen zusammen auf Tour, und der erste Halt ist Wiesbaden. Als Special Guest haben sie sich Alien Botox eingeladen. Um 20.30 Uhr.

Trash Metal Konzert: Exodus im Schlachthof. Exodus gehören zu den Urvätern des Thrash Metals und prägten vor allem mit ihren Alben „Boonded By Blood“ und „Pleasures Of The Flesh“, später dann mit „Fabulous Desaster“ und ihrem neuen Sänger Steve „Zetro“ Souza den Sound der Bay-Area. Um 20 Uhr.

Foto: Dirk Fellinghauer

Sommertheater im Dschungel: „Leonce & Lena“ im Kultur-Dschungel. Was als scheinbar klassische Verwechslungskomödie beginnt, endet als seltsames Traumspiel über Sinn und Unsinn des Daseins, den Zweifel an der Wirklichkeit und die Sehnsucht, sich in einen Automaten zu verwandeln. Es ist ein Freiflug ins Nichts, voller Traurigkeit und doppeltem Sinn, zwischen dessen Kalauern und Wortspielen sich kristallklare Sätze von unschuldiger Weisheit verstecken. Freitag und samstags, jeweils um 20.30 Uhr.

„Ladies Night“ im Euro Palace. Party auf 5 Floors: Club 1 und 2, Schiff, Scheune und Tanzcafé haben geöffnet. Das Special: Jede Lady, die bis 24 Uhr kommt, bekommt 20 Euro freien Verzehr geschenkt. Ab 21 Uhr.

Bilderwerfer Open Air Kino: „Kurzfilmprogramm: Leben am Wasser“ auf den Reisinger Anlagen. Warum das nicht immer gut geht, wenn Mensch auf Wasser trifft, davon erzählt dieses vielseitige Kurzfilmprogramm: mal humorvoll, mal poetisch, immer unterhaltsam und dabei stets mit einem genauen Blick für die Schwächen der menschlichen Natur. Um 21.30 Uhr.

„It´s Friday Night“ im Park Café. Mit House und Clubmusic ins Wochenende starten. Ab 22 Uhr.

„Freischwimmer“ im Badhaus 1520. Nach dem letzten Eröffnungswochenende für Geladene nun für alle: Bei elektronischer Musik den atemberaubenden neuen Club genießen. Ab 22.30 Uhr.

„Just K!D’n“ – Club Night mit DJ K!D im Wohnzimmer. DJ K!D war bereits in jungen Jahren von der Musik. Auf der Suche nach seinem Stil, spielte er in den Anfängen seiner DJ-Karriere verschiedensten Musiktitel (von Tech- & Deep-House bis Electro bis hin zu den 80er und 90er, sowie Mainstream). Er kennt sich in jedem Genre aus und ist somit ein wandlungsfähiger Allrounder aus dem Rheingau. Ab 23 Uhr.

///SAMSTAG///

Freibäder am Samstag länger geöffnet. Die Freibäder Maaraue, Kallebad und Kleinfeldchen sind anlässlich der anhaltend hohen Temperaturen am kommenden zwei Stunden länger als üblich und somit bis 22 Uhr geöffnet. Der Badeschluss ist auf 21.30 Uhr festgelegt.

Deutsch-Amerikanischer-Internationaler Frauenclub: „Charity Frühlingsbasar – im Sommer“ in den Kurhauskolonnaden. Die Spenden zum Verkauf kommen von den Mitgliedern: Das Stöbern wird international, viele Schnäppchen kommen auch aus den USA und anderen Ländern. Nicht nur Konsumware aus allen Bereichen, auch Kunst, Kurioses, Bilder und vieles andere mehr ist dort zu finden. Dazu gibt es selbstgebackenen Kuchen – von Cup Cakes bis zu Sahnentorte und eine Tomobola mit fast 800 Preisen. Der Erlös wird an soziale Wiesbadener Organisationen gespendet. Ab 10 Uhr.

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie: Exkursion – Heilquellen in Wiesbaden. Das Thema dieser Exkursion ist die Geologie und Hydrogeologie der Heilquellen von Wiesbaden. Ein Experte informiert die Besucher:innen über die Entstehung und Nutzung der Heilquellen in Wiesbaden. Weitere Infos hier. Um 10 Uhr.

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie: Exkursion – Hörmeditation Entdecken sie an verschiedenen Orten im Schlosspark unterschiedliche Geräusche! Schließen Sie die Augen und lauschen sie dem Klang ihrer Umgebung. Was nehmen Sie wahr? Welche Geräusche hören Sie? Weitere Infos hier. Jeweils um 10, 11 und 12 Uhr.

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie: Exkursion – Lärmspaziergang. Entdecken Sie Wiesbaden auf eine ganz andere Weise. Was können Sie hören? Was haben Sie für Lärmerwartungen und wie hoch sind die tatsächlichen Lärmmessungen? Wie können Sie trotz störender Geräusche durch Achtsamkeitsübungen zur inneren Ruhe finden? Kommen Sie mit auf einen Spaziergang durch Wiesbaden und erleben Sie Lärm und Ruhe. Weitere Infos hier. Um 10 Uhr.

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie: Exkursion – Ökologie am Bach. Fangen Sie mit uns Wasserinsekten und andere Kleintiere aus dem renaturierten Wellritzbach (werden später zurückgesetzt) mit Hilfe von Keschern und Sieben. Mit ausgeteilten Handlupen erfahren Sie, welche Kleintiere im Bach vorkommen, woran man die einzelnen Arten erkennen kann und ob es sich bei dem Gewässer eher um ein sauberes oder ein mit Abwässern belastetes Gewässer handelt. Welche Habitatstrukturen (z. B. viel oder wenig Strömung, Steine oder Sand) werden von den einzelnen Arten benötigen? Um 10 Uhr.

Tourist Information: „Facettenreiches Wiesbaden – Stadtrundgang zum Kennenlernen“. Ob Kurhaus, Hessisches Staatstheater oder imposante Villen – repräsentative Bauten prägen das Gesicht der Stadt. In der „Stadt der heißen Quellen“ gibt es rund um das Thermalwasser, die Brunnen und Wiesbaden als Weltkurstadt des 19. Jahrhunderts Eindrucksvolles zu berichten. Der Rundgang führt unter anderem auf den Schlossplatz mit altem und neuem Rathaus, zur Marktkirche als höchstes Gebäude der Stadt und zum ehemaligen Stadtschloss der Herzöge von Nassau, heute Sitz des Hessischen Landtags. Jeweils um 10.30 und 14.30 Uhr.

Museumswerkstatt für Kinder: „Entdecke dein Lieblingskunstwerk und gestalte es neu“ im Museum Wiesbaden. Nach einer Erkundungstour arbeiten die Kinder selbst künstlerisch unter fachkundiger Begleitung. Um 11 Uhr.

Führung: Henkell Freixenet – Impression-Tour. Die Tour startet im imposanten Marmorsaal des Wiesbadener Stammhauses. Die nächste Station führt über den sieben Stockwerke tiefen Weinkeller der Henkell Freixenet-Sektkellerei in die moderne Sektmanufaktur. Treffpunkt: Sektkellerei Henkell Freixenet, Biebricher Allee 142 Um 12 Uhr.

Wasser im Jugendstil
Heilsbringer und Todesschlund

Öffentliche Führung: „Wasser im Jugendstil — Heilsbringer und Todesschlund“ im Museum Wiesbaden. Als Beitrag zum Wasser-Jahr 2022 widmet sich das Museum Wiesbaden dem Wasser im Jugendstil. Die Ausstellung versammelt herausragende Objekte unterschiedlichster Medien. Um 14 Uhr.

Spaziergang: „Der Wellritzbach – die Fließgewässerlehrstrecke“ am Wellritzbach. Der Landschaftspark Wellritzbach ist für die dicht bewohnten Wohnviertel Klarenthal und Westend ein wichtiger Grünzug und Kaltluftbahn. Im Rahmen eines Pilotprojektes zwischen der Hochschule RheinMain und der Landeshauptstadt Wiesbaden wurde ab 2005 in zwei Bauabschnitten die Betonrinne des Baches entfernt und das Bachbett renaturiert. Für die Studierenden wird der Abschnitt in den Praktika als Lehrstrecke eingesetzt, bei der sie den wichtigen Lebensraum für Flora und Fauna unmittelbar kennenlernen. Um 15 Uhr.

„König Drosselbart“ im Galli Theater. Der schönen Prinzessin ist kein Freier gut genug: Jeder, der um ihre Hand anhält, wird von ihr mit hochmütigem Spott zurückgewiesen. Nur König Drosselbart schafft es, ihren Hochmut zu brechen und macht sie zu seiner Frau. Als Bettler verkleidet kommt er an den Hof und erhält die Prinzessin zur Frau. In einer kleinen, ärmlichen Hütte lehrt er ihr Demut und lässt sie schließlich unerkannt an seinem Königshofe arbeiten, bis er eines Tages ein Fest veranstaltet und sie als Magd in eine peinliche Lage bringt. Samstag und sonntags, jeweils um 16 Uhr.

Letzte Chance: „Die furiosen Drei“ im Staatstheater.Drei arbeitslose, ausgemusterte Pferde stehen zusammen gepfercht beim Pferdehändler und warten auf einen Käufer. Da erscheint auf einmal ein interessierter Käufer , so dass sich alle Pferde von ihrer besten Seite präsentieren. Doch oh Schreck, es ist der allseits bekannte Pferdemetzger. Um 16 Uhr.

„Bunbury“ im Staatstheater. Dass die Teegesellschaften Englands in der Regel eine recht ernsthafte Angelegenheit sind, ist allgemein bekannt. Um den steifen Zusammenkünften von Zeit zu Zeit entfliehen zu können, lohnt es sich also, eine Ausrede parat zu haben. Zum Beispiel einen kranken Freund namens Bunbury oder einen Bruder namens Ernst, um die es sich zu kümmern gilt. Um 19 Uhr.

Copyright www.peterrigaud.com

Rheingau Musik Festival: Lotto-Förderpreis für Dirigent Tarmo Peltokoski beim Konzert mit Julia Fischer mit der Kammerakademie Potsdam im Kurhaus. Ein brillantes Violinkonzert? Ehrensache für Felix Mendelssohn Bartholdy. Was ihm einzig dazu fehle, antwortete er dem danach fragenden Freund, wären „ein paar gut gelaunte Tage“. In Bad Soden am Taunus fand er 1844 den notwendigen Müßiggang, um eines der meistgespielten Violinkonzerte der Musikgeschichte zu Papier zu bringen. Ganz in die Nähe seines Geburtsorts bringt also die Kammerakademie Potsdam das berühmte Werk zurück. Besonderheit: Der junge Dirigent Tarmo Peltokoski steht an diesem Abend nicht nur am Pult für die Kammerakademie Potsdam, sondern nimmt auch den mit 15.000 Euro dotierten LOTTO-Förderpreis des Rheingau Musik Festivals für junge Nachwuchskünstler:innen entgegen. Um 19 Uhr.

Musikperformance: Eiko Yamada, Kiseki – „Luftspuren“ im Kunsthaus Wiesbaden. Eiko Yamada charakterisiert ihren ästhetischen Ansatz mit einem Zitat des japanischen Klangkünstlers Akio Suzuki: „Sich die Welt von unten durch die Beine ansehen“. Fortwährend mit der Weiterentwicklung ihres Klangmaterials befasst, steht die uns umgebende Luft als Medium des Klangtransports im Fokus ihrer musikalischen Forschung. Mit ausgesuchten Blockflöten macht Eiko Yamada ihren performativen Dialog mit der Luft sinnlich erfahrbar – ein Klangerlebnis mit umgekehrten Vorzeichen: Kiseki. Der Eintritt ist frei. Um 19 Uhr.

Diskussion & Konzert: „Inklusion rockt & rollt“ im Schlachthof. 4000 Kilometer – 8 Wochen – 16 Bundesländer – am 23.07. werden die beiden Behinderten-Radfahrer Sebastian Fietz und Sven Marx in Wiesbaden im Rahmen ihrer deutschlandweiten Radtour durch alle Landeshauptstädte einen Halt einlegen. Ziel dieser Tour ist es, für die Inklusion von Behinderten zu werben. Um 19 Uhr.

Rheingau Musik Festival: „Nacht der Streichquartette“ auf Schloss Johannisberg. Wie kein anderer Komponist setzte sich Mendelssohn bereits in jungen Jahren unerschrocken und souverän mit dem Streichquartett auseinander und ließ sich dabei auch nicht von Beethovens Machtworten in dieser Gattung stören. Als Novum in der Musikgeschichte gilt zudem sein Oktett, in dem er kunstvoll zwei Quartette zu einem Klangkörper vereint. Um 19 Uhr.

sensor präsentiert – Premiere Sommerfestspiele Wiesbaden: „Hamlet“ im Burggarten Sonnenberg. Es fault im dänischen Lande. Alles hat einen doppelten Boden und doch kein Netz, wenn man fällt. Eine zweite Realität. Eine verborgene Wirklichkeit. Mittendrin Hamlet. Sein oder Nichtsein… -„Die Zeit ist aus den Fugen“… die Welt regiert von einem Verbrecher.  Um 20 Uhr.

Improsommer mit „Für Garderobe keine Haftung“: „Pappstars“ in der Erlebnismulde Neroberg. Die Kandidat:innen dieser improvisierten Castingschow müssen sich in den Disziplinen beweisen, die für Stars und Sternchen obligatorisch sind: Tanz, Gesang, Reim und ein wenig Schauspiel. Um 20 Uhr.

Konzert: Shakers / La Petite Mort / Little Death in der Kreativfabrik. Mit zwei Jahren Verspätung stellen Shakers ihre LP „I Need You To Know“ nun endlich live vor. Und dazu haben sie sich ihre Proberaumnachbarn La Petite Mort/Little Death eingeladen. Um 20 Uhr.

sensor präsentiert: Rheingau Musik Festival goes Clubbing – Jazzrausch Bigband im Schlachthof. Eines der kreativen Zentren, in denen daran gearbeitet wird, Erlebnis elektronischer Musik auf neue Ebenen zu heben und mit Popmusik, Jazz und Klassik zu verknüpfen, ist die Jazzrausch Bigband. Die 20-köpfige Truppe sprengt jegliche Stil- und Genregrenzen. Sie stehen für die vielleicht gelungenste Umsetzung von Techno unter nahezu ausschließlicher Verwendung akustischer Instrumente. Um 20 Uhr.

„Supreme Saturday Night“ im Euro Palace. Die Mega Party auf 5 Floors in Deutschlands größter Diskothek. In der Shisha Lounge läuft HIP HOP, Reggaeton & Charts, während im Club zu House, Elektro & Techno getanzt wird. Ab 21 Uhr.

Bilderwerfer Open Air Kino: „Eine Frau mit berauschendem Talent“ auf den Reisinger Anlagen. Fintenreich, französisch, fabelhaft: die großartige Isabelle Huppert beweist ihr riesiges Komödientalent und flunkert sich mit großer Schlagfertigkeit durch die Königsdisziplinen unter den Männerdomänen. Um 21.30 Uhr.

Improsommer mit „Für Garderobe keine Haftung“: „Impro meets Poetry“ in der Erlebnismulde Neroberg. Lyrik inspiriert Theater inspiriert Poesie. Auf der Improbühne begegnen sich Poet:innen und Schauspieler:innen  zwischen Szenen und Versen. Um 22 Uhr.

„Night Out“ im Park Café. Mit HipHop und Mixed Music den Abend ausklingen lassen. Ab 22 Uhr.

„Wellenreiter“ im Badhaus 1520. Hosted by Kelly Heelton – feinste elektronische Musik um das Wochenende zu genießen. Ab 22.30 Uhr.

Saturday Club Night mit DJ S.A. im Wohnzimmer Wiesbaden. Alessandro ist bekannt als DJ für Planet Radio und hat schon in unzähligen Clubs die Leute eingeheizt und zum Tanzen bewegt. Seid 2018 ist S.A. zu dem noch Teil des US Record Pool Heavy Hits Pool. Ab 23 Uhr.

///SONNTAG///

Yoga im Schlosspark.  Die 13Saison Yoga im Schlosspark-Biebrich“ mit Yogalehrerin Christa Zehnder ist angelaufen. Bestens geeignet für Anfänger:innen und Geübte. Einfach Matte unter den Arm und los geht´s  mit Natur genießen, bewegen und Kraft tanken, auch ohne Anmeldung. Immer Sonntags  und Mittwochabends kann man gegen Spende mitmachen. Treffpunkt ist die große Wiese in der Mitte der Längsachse des Parks. Beschreibung wird per Mail zugesandt. Infos: christa@yoga-wiesbaden.de. Um 10.30 Uhr.

„Der Froschkönig“ im Galli Theater. Die jüngste und schönste Tochter des Königs erhält von ihrem Vater als Geschenk eine goldene Kugel. Als sie damit im Schlossgarten spielt, fällt ihr die Kugel in den Brunnen. Die Prinzessin weint bitterlich, da taucht ein Frosch auf und bietet an, die Kugel zurückzuholen. Dafür muss sie ihm versprechen, seine Spielkameradin zu werden. Die Prinzessin gibt das Versprechen, denkt aber nicht daran, es zu halten… Um 11 Uhr.

Theatergemeinde Wiesbaden e.V. – „Musikalische Matinee: Boogie-Woogie, Blues und Balladen“ am Schillerdenkmal, Warmer Damm. Diesmal zu Gast: Alexander von Wangenheim, bekannt als Wiesbadens Boogie-Baron und Arne Moos, der bereits bei den letzten Matineen für schnelle Rythmen sorgte. Naomi Kraft wird dazu den Park mit ihrem einzigartigen Gesang erfüllen. Der Eintritt ist frei, im Anschluß an die Veranstaltung wird der Hut rumgehen

Willkommens-Führung „Hereinspaziert –  Natur“ in Russischer Sprache im Museum Wiesbaden. Das Museumsteam erweitert in Kooperation mit den Freunden des Museums Wiesbaden e.V. sein Vermittlungsangebot um eine Reihe von kostenfreien Führungen und Workshops auf Ukrainisch und Russisch. Der Eintritt für Geflüchtete ist frei. Begleitpersonen erhalten ermäßigten Eintritt und können sich hier informieren. Tickets sind sowohl über den Onlineshop des Museums buchbar als auch an der Kasse erhältlich, sowie per Telefon auf Deutsch unter 0611 – 335 21 85 und auf Russisch unter 0611 – 335 2290. Um 11.30 Uhr.

Öffentliche Führung: „Mary Baumeister – Zuvielisation“ in der Humorkirche Erbenheim. Kennzeichnend für Mary Bauermeisters Oeuvre ist der Einbezug gesellschaftlich relevanter Themen, so auch die kritische Auseinandersetzung mit unserer heutigen Konsumgesellschaft. Begleitet wird die Rauminstallation Zuvielisation von einer Klanginstallation ihres Sohnes, dem Komponisten Simon Stockhausen, sowie weiteren Arbeiten der Künstlerin, die einen Einblick in ihr Werk geben. Um 12 Uhr.

Impro Schnupper Workshop mit Tamara Bögle in der Erlebnismulde Neroberg (bei schlechtem Wetter im Kinderhaus Elsässerplatz). Ein Schnupper-Workshop für alle, die noch nie improvisiert haben und glauben, dass sie das gar nicht können. Aber Überraschung: Jede und jeder kann improvisieren! Anmeldung per E-Mail an tamara@fgkh.de. Um 12 Uhr.

„hurra sundays in der Walkmühle“ in der hurra Wein & Sektmanufaktur in der Walkmühle. Relaxen in entspanntem Ambiente, mit Live-Musik, leckeren Flammkuchen, Sandwiches und eisgekühlten Getränken, wie gehopften Weinen, 10-jährigen Sekten, leckeren Weincocktails und vielem mehr. Weitere Termine am 7. und 28. August, jeweils von 12 bis 18 Uhr.

Öffentliche Führung: „Frank Stella“ im Museum Wiesbaden. Frank Stella ist der nächste Alexej von Jawlensky-Preisträger 2022. Jawlensky hatte in seinem Spätwerk in Wiesbaden seine ersten Serien vollendet und serielles Arbeiten kennzeichnete auch von Anfang an das Schaffen Stellas. Darüber hinaus ist Stellas Werk überaus vielschichtig, voller literarischer Bezüge und dabei weder abstrakt noch gegenständlich im herkömmlichen Sinne. Um 14 Uhr.

„EMMA PUR“ – Eine Fotoausstellung von eye take your picture / Alexa Sommer bei Emma & Co – die Theaterwerkstatt, Goebenstraße 19 Hinterhaus.
Wer sind die Menschen hinter der Emma und in der Theaterwerkstatt? All das lässt sich in der Ausstellung entdecken. Weitere Termine am 25.07. & 27.07. 17 bis 20 Uhr, 01. & 03.08. 15 bis 18 Uhr. Von 14 bis 17 Uhr.

Flohmarkt in der Skatehalle der Kreativfabrik. Die Skatehalle bleibt für jeglichen Rollsport geschlossen und öffnet die Tore für alle Flohmarkt Liebhaber:innen. Es gibt Drinks und Musik, bei gutem Wetter Skaten auf dem Parkplatz und viel zum stöbern bei freiem Eintritt. Von 14 bis 19 Uhr.

„Freitanzen!“ Open Air auf dem Pfaffenberg 53, Hattenheim. Zum zweiten Mal heißt es am Pfaffenberg 53 in Hattenheim Tanzen im Freien zu elektronischer Musik und einem ausgewählten DJ-Lineup. Die Protagonisten: Gil, Amin, Fernando,  Patrick Doré und Pascal Rueck machen hinter den Decks die Nacht zum Tag.  Die Weinbar Künstler auf dem Areal des Weinguts Schloss Schönborn bietet ein sensationelles Panorama mit Blick auf den Rhein, viel Platz zum Chillen und Tanzen, exzellente Weine und das Essen kommt dieses Mal von Hirsch in Flammen aus Eschborn. Der Eintritt ist frei! Von 14 bis 21 Uhr.

Muschelkonzert „Die Gassenhauer aus Johnnys Plattenkiste“ im Kurpark. Umsonst und Draußen heißt es wieder beim Ferienbeginn mit den Songs der „Gassenhauer“ aus Johnnys Plattenkiste. Ein fröhlicher Ritt durch die Musikgeschichte der Evergreens, Hits und Schlager der letzten 100 Jahre. Die Gassenhauer sind: die Silv Willecke (Gesang), Jörg Mühlhaus (Kontrabass), Claus Weyrauther (Klavier) und John Dunn (Gesang, Gitarre). Literarisch bereichert wird die Veranstaltung mit Gedichten, passend zu der Zeit, vorgetragen vom Schauspieler Mario Kriechbaum. In der Konzertpause legen Mr. Mojo und Herr Bert aus dem „Cafe Wirtschaftswunder“ Platten auf! Um 14 Uhr.

Öffentliche Führung: „Vom Wert des Wassers — Alles im Fluss?“ im Museum Wiesbaden. In Wiesbaden vereinen sich die Bäche des Taunus im Strom des Rheins, hydrothermale Quellen werden seit zehntausenden von Jahren genutzt und seit der Neuzeit kurt hier die Welt. Zum Wiesbadener Jahr des Wassers können Sie in der Ausstellung eine Wasser-Reise durch Zeit und Raum begehen. Um 15 Uhr.

KulTour & Mehr Entdeckungstour: „Historismus vom Allerfeinsten – Ein Spaziergang durch die Architektur“. Gute Gründe hatten die hessische Landeshauptstadt bewogen, sich als „Bühne der Gesellschaftskur“ und als herausragendes Beispiel für die Architektur des 19. Jahrhunderts um die Anerkennung als Weltkulturerbe zu bewerben. Auf dem Weg vom klassizistischen Luisenplatz zum neo-klassizistischen Kaiser-Friedrich-Bad sind alle Phasen des Historismus durch exemplarische Bauwerke vertreten. Treffpunkt: Luisenplatz. Um 15 Uhr.

Rheingau Musik Festival: „Vollradser Jazz-Frühschoppen am Vormittag“ auf Schloss Vollrads. Die Beatles, Rolling Stones, Chuck Berry, Ray Charles und viele mehr – die Rheingauer Kultband Beat Box covert sie alle. Bereits im letzten Festivalsommer begeisterte die Band das Publikum im Garten der wunderschönen Schlossanlage so sehr, dass sie auch in diesem Sommer wieder mit von der Partie ist. Die Musiker dieser Band zelebrieren die großen Hits der unvergessenen Ära der 60er Jahre mit aktueller Power, Spielfreude und Improvisationen. Bei Veranstaltungen jeglicher Art präsentiert sich die Beat Box als Garant für handgemachte musikalische Unterhaltung, viel Spaß und gute Laune. Um 15 Uhr.

„Musik im Garten“ im Neuen Schützenhaus (hinter der Fasanerie Wiesbaden). Wirtin Tina Ramolla und ihr Team haben für die nächsten 13 Sonntage ein schönes Livemusikprogramm mit vielen lokalen Musiker:innen und Bands zusammengestellt. Die Künstler:innen erhalten eine Gage, zusätzlich geht der Hut rum. Das Programm bestreitet dieses Wochenende Back & Libera. Bis zum 04. September jeden Sonntag von 16 bis 19 Uhr.

Sommerfestspiele Wiesbaden: „Die Bremer Stadtmusikanten“ im Burggarten Sonnenberg. Vier Verstoßene treffen aufeinander. Kann die Katze mit dem Hund? Ist ein Esel wirklich so ein Esel? Muss der Hahn immer oben sitzen? Kann man gemeinsam etwas ganz Großes schaffen? Zum Beispiel nach Bremen gehen und Stadtmusikant werden? „Etwas Besseres als Nichts finden wir überall!“, sind sich die Tiere einig. So erleben sie allerhand Abenteuer auf ihrer langen Reise. Um 16.30 Uhr.

„Kalldewey, Farce“ von Botho Strauß im Kleinen Haus des Staatstheaters. Strauß’ Stücke führen stets ein hochnotkomisches Panoptikum kaputter und orientierungsloser Typen vor: Menschen, die ihren Milieusprech im selbstgewissen Vor-sich-Hinplappern ins künstlich Verschrobene steigern, aber einen klaren Halt längst verloren haben. Sie halten sich an ihren Sprachhülsen fest, scheitern damit aber in allen Belangen – und zuallererst in ihren Beziehungen. Um 18 Uhr.

„Die Zauberflöte“ im Hessischen Staatstheater. Der junge Prinz Tamino verliebt sich in das Bildnis Paminas. Die Königin der Nacht, Paminas Mutter, beauftragt ihn daraufhin, ihre Tochter aus den Fängen ihres Gegenspielers Sarastro zu befreien. Gemeinsam mit dem Vogelfänger Papageno macht sich Tamino nun auf die Suche nach seiner Geliebten und besteht mithilfe eines magischen Glockenspiels und einer Zauberflöte gefährliche Abenteuer. Um 18 Uhr.

Sommertheater im Dschungel: „Turandot“ im Kultur-Dschungel. Die Prinzessin Turandot will auf keinen Fall heiraten oder sich von irgendeinem Mann abhängig machen. Leider muss sie das aber, da sie die Tochter des Kaisers von China ist. Aber so leicht lässt sie sich nicht unter die Haube bringen: jeder Bewerber muss drei Rätsel lösen, die sie
ihm stellt. Um 18 Uhr.

Rheingau Musik Festival: Musikalisch-literarischer Abend – „Die Musik will gar nicht rutschen ohne Dich“ auf Schloss Johannisberg. Es ist beileibe nicht das erste Projekt, bei dem Corinna Harfouch und Hanns Zischler zusammenarbeiten. Sowohl auf der Leinwand als auch bei Lesungen hat das Team sich bereits profiliert. Wie in ihren Filmen, auf der Bühne und im Fernsehen gelingt es der beeindruckenden Schauspielerin Corinna Harfouch auch hier, überzeugend in verschiedenste Rollen zu schlüpfen. Und der Filmschauspieler, Dramaturg und Essayist Hanns Zischler steht ihr in nichts nach. Um 18 Uhr.

Rheingau Musik Festival: Felix Mendelssohn Bartholdy: „Elias“ im Kloster Eberbach. Mendelssohns „Elias“ zählt auch heute zu seinen beliebtesten Werken. Für den Windsbacher Knabenchor gibt das großartige Oratorium perfekte Gelegenheit, mit aller jugendlichen Lebendigkeit seine herausragenden Qualitäten in Szene zu setzen. Um 19 Uhr.

Italo Pop Konzert: Roy Bianco & die Abbrunzati Boys im Schlachthof. Die Band besteht im Grunde genommen nur aus zwei Personen: Auf der einen Seite der Sänger Roy Bianco und auf der anderen der Kopf und Gitarrist der Band, der sich, obwohl allein, Die Abbrunzati Boys nennt. Verwirrend? Das muss so sein. Um 20.30 Uhr.

SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN-WOCHENENDE-TIPPS GERNE HIER ALS KOMMENTAR POSTEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.