| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Etwas Kultur immerhin – oder einfach mal in Kneipen, Bars, Cafés und Restaurants

Von Selma Unglaube. Fotos Veranstalter.

Reklame

Noch, oder eher gesagt leider schon wieder, reichlich ausgedünnt ist der Veranstaltungskalender. Was kein Grund sei muss, grundsätzlich zu bleiben. Mit benötigtem G, Abstand, Maske und Vorsicht kann man auch „einfach so“ ausgehen, die Gastronomie freut sich über alle, die auch in anstrengenden Zeiten kommen. Und ein bisschen Kultur gibt´s doch auch. Und ein besonderes Shopping.

///FREITAG///

Reklame

Verschlungene Fabrikation – gerade eröffnete Ausstellung von Mane Hellenthal im Kunstverein Bellevue-Saal. In dieser Ausstellung werden Elemente aus getragenen und zerschnittene Kleidern, die Mane Hellenthal selbst oder ihr nahestehenden Personen gehört haben zu einem Raumbild angeordnet. Dazu gehört eine umfassende, über mehrere Jahre entstandene Fotoarbeit über die identitätstiftende Rolle von Kleidung. Sie zeigen Mane Hellenthal in den Kleidungsstücken unmittelbar bevor diese zerschnitten wurden. Freitag 16-19 Uhr, Samstag & Sonntag 14-18 Uhr.

„The Last Exhibition“ von Georg Schmitt im Popup am Elsässer Platz. Der Wiesbadener Georg Joachim Schmitt beendet sein Künstlerdasein – und zeigt und verkauft seine sämtlichen Werke, die er in den letzten Jahrzehnten geschaffen hat, in den Räumen in der Gneisenaustraße 2 am Elsässer Platz. Radikal. Genial. Wie vieles von seiner vielfältigen Kunst. Die Preisrange reicht von 1,50 Euro bis in fünfstellige Dimensionen. Den ganzen Januar über montags bis freitags 14 bis 20 Uhr und an diesem Wochenende wohl auch mal geöffnet. Einfach vorbeischlendern.

Abklatsch-Ladentag. Gegenüber vom Café Klatsch hat das „Abklatsch“ als „Raum für Kunst, Kultur und Politik“ in der Eltviller Straße 9 eröffnet. Das Abklatsch ist laut Eigenbeschreibung ein Freiraum für alle, die Lust haben sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen, und so eine Kultur des Miteinanders in unserer Stadt zu stärken: „Jetzt wollen wir den kleinen Raum mit Leben füllen, zum Teilhaben einladen und vielseitig nutzbar machen.“  Die erste Ausstellung bestreitet FredericEcker, bis zum 4. Februar wird sie jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen sein.

„Cry Macho“ im Filme im Schloss. In der Filmbewertungsstelle im Schloss Biebrich läuft das mitreißende Drama „Cry Macho“ im Original mit Untertiteln mit Clint Eastwood in der Hauptrolle. Um 19.30 Uhr.

„Bad Tales – Es war einmal ein Traum“ im Caligari. Der Film erzählt in visuell bestechenden Bildern von menschlichen Abgründen und Spannungen zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern einer sterilen Reihenhaussiedlung im Speckgürtel Roms. Für ihren zweiten abendfüllenden Film wurden Fabio und Damiano D’Innocenzo auf Berlinale 2020 mit einem Silbernen Bären für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Um 20 Uhr.

Deep House im Amigos Backstage. Gut ausgehen mit guter Musik in der guten alten Nerostraße. 20 bis 1 Uhr.

///SAMSTAG///

Soli-Charity-Shopping bei Luvgreen. Luvgreen und sensor laden zum Soli-Charity-Shopping quer durch die (Ex-)Kollektionen des „Fair Fashion & Accessoires“-Ladens im Geschäft in der Saalgasse 14. Es gelten die aktuellen 2G-Regeln. Die Teile aus den coronabedingt liegengebliebenen Kollektionen können alle zum selbstbestimmten Preis erwerben (nur Barzahlung!). Der Erlös aus den Verkäufen wird an den Jugendnaturzeltplatz Wiesbaden gespendet, den der Stadtjugendring auf dem Freudenberg betreibt. Von 10 bis16 Uhr. Weitere Infos hier.

Neujahrs-Kammerkonzert „Rosen aus dem Süden“ im Staatstheater Wiesbaden, Foyer. Salonstücke und Lieder aus Italien und Frankreich von Gioachino Rossini, Luigi Denza, Pietro Mascagni, Camille Saint-Saëns, Léo Delibes, Francis Poulenc, dazu Polkas und Walzer aus Wien von Kéler Béla, Josef und Johann Strauß. Um 15 Uhr.

Uraufführung „Zauberine im Weltall“ im Galli Theater. (Foto oben) Immer wenn Zauberine nachts in den Sternenhimmel blickt, träumt sie davon durch das Weltall fliegen zu können, um dann den wundervoll leuchtenden Sternen ganz nahe zu sein. Doch wie kann sie dort hinkommen? Mit dem Flugzeug, einer Rakete oder sogar mit einem Raumschiff? Die alte Zauberin weiß wie immer Rat und findet in ihrem Zauberbuch den “Hui-ins-Weltall-fliegen-Zauberspruch”, der einige Überraschungen für die Zauberine bereit hält. Um 11 Uhr.

Neujahrs Glühwein und Puffer-Tag in Freudenberg, Kerbeplatz am Veilchenweg. Mit Live-Musik, Feuer-Show und einem Karussell für die Kleinen feiert die Kerbe- und Carnevals-Gesellschaft Freudenberg das neue Jahr. Ab 16 Uhr.

„Katzen – ein Miezical“ im Staatstheater-Studio. Vier ausgesetzte Katzen haben ihr Zuhause zwischen Mülltonnen im Hinterhof einer Pizzeria gefunden. Jede hat ihr eigenes Schicksal, und jede hat einen Traum vom besseren Leben.  Um 16 Uhr.

Firebird – exground Jugendfilm des Monats im Caligari. Estland in den 1970ern, auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs. Der junge Soldat Sergey und seine Jugendfreundin Luisa dienen auf einem Luftwaffenstützpunkt der UdSSR. Als Roman auf die Basis versetzt wird, verfallen beide dem Charme des kühnen Kampfpiloten. Doch die aufkeimende Liebe zwischen den Männern muss um jeden Preis geheim bleiben, denn Roman steht bereits auf der Überwachungsliste des KGB … Um 17 Uhr.

sensor-Film des Monats „Kabul, City in the Wind“ im Murnau-Filmtheater. „Kabul, City in the Wind“ läuft als sensor-Film des Monats in Wiesbadener Erstaufführung im Murnau-Filmtheater – ein berührende impressionistische Dokumentation. Der Dokumentarfilm von Aboozar Amini aus dem Jahr 2018 schildert das tägliche Leben in Kabul während der stillen Pausen zwischen regelmäßig stattfindenden Selbstmordattentaten. Jene Bombenanschläge, die sich ereignet haben, und die, die noch kommen werden, bestimmen das Leben der Protagonisten: Da sein Vater aus Sicherheitsgründen das Land verlassen muss, kümmert sich Afshin nun um seine Familie. Busfahrer Abas hingegen droht unter seiner Schuldenlast zu zerbrechen und betäubt sich mit Drogen. Um 17.30 Uhr.

Uraufführung „Engelsturz“ im Galli Theater.  Im Kosmos sind die Engel los!  Die beiden Erzengel Luzi Luzifer und Jojo Jophiel machen sich auf den Weg durch die unendlichen Weiten des Universums, um den geheimnisvollen Planeten Erde zu erkunden, von dem man sagt, dass es dort Lebewesen geben soll. Dort begegnen sie dem Apeman, der orientierungslos durch die Welt irrt. Die beiden Engel treiben bei ihrem unerlaubten Ausflug auf die Erde allerlei Unfug, bis die Sache auffliegt und der Allerhöchste sie vorlädt …  Doch was sagen eigentlich Gottvater und Gottmutter dazu, dass es lesbische Engel geben soll? Und wenn es lesbische Engel gibt, warum wissen wir Menschen nichts davon? Und wenn es keine lesbischen Engel gibt, warum wissen wir Menschen auch davon nichts? Was wissen wir Menschen überhaupt über die erotischen Vorlieben der Engel?  Ach, was wissen wir überhaupt?! Um 20 Uhr.

Black Beats im Amgios Backstage. Gut ausgehen mit guter Musik in der guten alten Nerostraße. 20 bis 1 Uhr.

///SONNTAG///

Jahresauftakt im Theater im Palast. Zwei Meister(innen) ihres Faches: Annegret Cratz (Akkordeon) und Alice Hoffmann bestreiten den Neujahrsauftakt. Sie standen noch nie zusammen auf der Bühne. Bei der Matinee zum Spielzeitauftakt gibt es Live-Musik, Lesung & Comedy mit Crêpes und Cappuccino, Sekt und Selters am Sonntagmorgen…  Um 10.30 Uh im Foyer „Theater im Palast“ am Kochbrunnenplatz 1.

Impfaktion in der HandwerkskammerKeine Wartezeit durch Terminvergabe online. Impfaktion im Meistersaal der Handwerkskammer in Kooperation mit der Hausärztepraxis Idstein der Fachärztin für Allgemeinmedizin Caroline Röther stattfinden wird. Ab 30 Jahren wird als Erst-, Zweit- und Boosterimpfung der mRNA-Impfstoff Moderna verwendet. Personen zwischen 12 und 29 Jahren sowie Schwangere ab der 12. Schwangerschaftswoche können den mRNA-Impfstoff Biontech als Erst-, Zweit- und Boosterimpfung erhalten. Für Personen ab 18 Jahren besteht zudem die Möglichkeit, mit einem Vektorimpfstoff (Johnson & Johnson) geimpft zu werden. Von 10 bis 17 Uhr.

SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN-WOCHENENDE-TIPPS GERNE HIER ALS KOMMENTAR POSTEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.