| | Kommentieren

Editorial Oktober-sensor: Wann haben Sie zuletzt richtig Schwein gehabt?

Dieses Schwein hat Schwein gehabt! Es lebt im „Wohlfühlstall“, den der Erbenheimer Bauer Michael Dörr errichtet hat. Foto Kai Pelka

Wann haben Sie zuletzt richtig Schwein gehabt, liebe sensor-Leser*innen?

Auf dem Teller, meine ich, vorausgesetzt, Sie sind nicht vegetarisch oder vegan unterwegs. Wenn Sie Fleisch essen: „Wie“ essen Sie Fleisch? Welches Fleisch essen Sie? Machen Sie sich überhaupt Gedanken darüber? Sollten Sie, finde ich. Nicht erst seit den jüngsten Skandalen der Fleischindustrie wissen wir, dass vieles, was auf unsere Teller kommt, unter Umständen und in Zuständen entsteht, bei dem uns der Appetit vergehen müsste.

Wer sich für das Fleisch essen entscheidet, kann dabei viele Entscheidungen treffen.  Und sich auch entscheiden, „richtig“ Fleisch zu essen. Was genau „richtig“ ist, darüber lässt sich natürlich trefflich streiten. Aber Sie wissen schon, was ich meine. XXL zum Minipreis auf jeden Fall nicht. Tagtäglich Fleisch bei jeder Gelegenheit auch nicht.

Das Fleisch, das ich unter „richtig“ einsortieren würde, finden Sie jedenfalls auch vor der Haustür, bei verantwortungsvollen Erzeugern in Wiesbaden. Bei Bauern, die natürlich nicht nur Fleisch erzeugen, sondern auch ganz viele andere Lebensmittel – eben jene Lebensmittel, die in unserer persönlichen Ernährungspyramide auf jeden Fall den Löwenanteil einnehmen sollten. Einige von ihnen haben uns auf ihren Höfen und Feldern gezeigt, wie sie „richtig“ arbeiten, was sie reizt, wo und wie sie Dinge ausprobieren und vor welchen Herausforderungen sie stehen. Spannendes tut sich in der Landwirtschaft. Ich bin beeindruckt!

Was hat „das“ Wiesbaden-Thema der Stunde, die Citybahn, mit Fleisch zu tun? Gar nichts. Außer das sprachliche Bild, dessen ich mich bediene, um den Übergang von unserem Titelthema zu einem ganz anderen Thema zu schaffen: Hat Wiesbaden Schwein, wenn es im erneuten und wohl letzten Anlauf nun doch noch eine Straßenbahn bekommt? Oder ist das ganze Vorhaben eine einzige Schweinerei? Die einen sagen so, die anderen sagen so. Und manche sagen gar nichts, weil sie sich noch gar nicht informiert haben oder gar nicht interessieren. Sollten Sie aber, finde ich auch hier (also doch eine Parallele zum Fleisch). Es ist ein Thema, bei dem „Wiesbaden“ geteilter Meinung sein kann. Aber gewiss kein Thema, dass einem egal sein kann.

Man kann an diesem Projekt sicher vieles hinterfragen oder auch kritisieren. Wer sich allerdings beschwert, nicht ausreichend informiert zu werden, hat (noch) nicht richtig geschaut. Gedrucktes gibt es, Infostände und „Dialogboxen“ gibt es, Webseiten gibt es (Pro hier und hier, Contra hier und hier), Veranstaltungen – online und offline – gibt es, umfangreiche Experten-Videoimpulse zu verschiedenen Aspekten des Projektes gibt es, persönliche Gespräche gibt es.

Schauen Sie hin, machen Sie sich schlau – bitte über die Plakate hinaus. Und beteiligen Sie sich, nur noch bis 4.10., an der großen VRM-Meinungsumfrage: m-result.com/umfrage-citybahn.

Beim Einsteigen (!) in die Thematik hilft Ihnen diese Ausgabe, ohne natürlich dieses höchst komplexe Megathema in all seinen Facetten beleuchten zu können.

Starten Sie gut in den Herbst, der uns alle nach einem doch trotz allem einigermaßen leichten Sommer nochmal besonders herausfordern wird. Und – der in der Zwischenzeit schon wieder ein wenig aus der Mode gekommene Floskelwunsch ist wieder topaktuell: Bleiben Sie gesund!

Dirk Fellinghauer, sensor-Schweinchen Schlau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.