| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Kinder, Kunst und Kim

Von Annika Posth und Selma Unglaube. Fotos: Veranstalter.

Ein gefühlt endlos langer Wochenendfahrplan verrät euch, was ihr in Wiesbaden unternehmen könnt. Ab … jetzt!

///FREITAG///

Ausstellung „Wiesbaden aus der Vogelperspektive – städtebauliche Veränderungen“ endet heute. Erika Noack zeigt die räumliche Entwicklung der Stadt und die Veränderungen ihres baulichen Erscheinungsbildes. Aufnahmen aus der Vogelperspektive gestatten tiefe Einblicke in Hinterhöfe und Areale, zu denen man sonst kaum Zugang findet. Heute zum letzten Mal noch bis 18.30 Uhr.

Best-of-Weinwoche im Loftwerk, Langgasse 20. Zwei gigantische Weinwochen mit unglaublichen Weinen von fantastischen 15 Weingütern und diversen kulinarischen Köstlichkeiten durften wir vom 13. bis 29. August präsentieren. Jetzt haben alle noch mal die Chance alle Weine der Weinwoche nochmals zu erleben. Es werden die Weine von fantastischen 15 Weingütern ausgeschenkt. Freitag, Samstag und Sonntag ab 12 Uhr.

Führung durch die Mauritius-Mediathek. Diesmal mit Unterstützung durch einen Gebärdendolmetscher, um gehörlosen Menschen das umfangreiche Angebot und die verschiedenen Medien nahezubringen. Anmeldung unter 0611/312272 oder stadtbibliothek@wiesbaden.de erforderlich. Um 16 Uhr.

Nowhere Special im Caligari. Eine Stadt in Nordirland. Der Fensterputzer John zieht seinen vierjährigen Sohn Michael alleine auf, seit die Mutter die Familie kurz nach der Geburt verlassen hat. Ihr Leben ist bestimmt von den täglichen Notwendigkeiten und Ritualen, geprägt von der tiefen Liebe zwischen Vater und Sohn. Was Michael nicht weiß: John hat Krebs. Ihm bleiben nur noch wenige Monate. Die will er nutzen, um eine neue Familie für Michael suchen, eine perfekte Familie. Heute und Sonntag um 17.30 Uhr und Samstag um 20 Uhr.

FÄLLT AUS: „Konzert am Pferd II“ am Kulturpalast. Kurz nach dem ersten Konzert am Pferd in dem Außenbereich des Kulturpalasts wird direkt „Konzert am Pferd II“ veranstaltet. Ab 16 Uhr wird es die Möglichkeit geben, sich in dem Biergarten in schöner spätsommerlicher/frühherbstlicher Atmosphäre die Kehlen zu benetzen. Ab 18 Uhr startet das Konzert mit der feinen Band Vinylmond stattfinden. Eintritt frei, Spenden sind erwünscht.

Lichtershow an der Fassade des Hessischen Landtags. Noch bis zum 12. Oktober wird jeden Abend ab 19.30 Uhr die Lichtershow „75 Jahre Demokratie in Hessen“ fünfmal im Halbstundentakt auf der Fassade des Landtagsgebäudes gezeigt.

„Kim kommt“ ins Theater im Pariser Hof. Wir schreiben das Jahr 2019. Die USA entfernen sich Schritt für Schritt von Europa und Asien rückt unaufhaltsam näher. Brandaktuell und authentisch sind die Abenteuer des Ill-Young Kim, der in Deutschland unterwegs ist, um neue Abgründe zu erforschen. Viele Lichtjahre entfernt vom Mutterplaneten „Korea“ dringt Kim in Galaxien vor, die nie zuvor ein Mensch auf der Bühne erlebt hat. Er schöpft aus haarsträubenden Erlebnissen, die er täglich als Deutscher mit asiatischem Aussehen macht. Dabei wird der waschechte Kölner mit dem nordkoreanischen Diktator verwechselt … Lässig, charmant präsentiert Ill-Young Kim seine scharf gewürzte Sicht auf die Dinge und entlarvt dabei so manches Vorurteil. Um 19.30 Uhr. sensor präsentiert und verlost 2 Freikarten – Mail bis heute 17 Uhr an losi@sensor-wiesbaden.de

Ein Tag Für Die Literatur Und Musik im Kulturforum. Am 30. Mai hätten Arno Fischer und Jens Hunstein im Rahmen des hessenweiten Tages für die Literatur und Musik auftreten sollen: Nun wird der Abend nachgeholt! Arno Fischer, ehemaliger Leiter des Kulturamts Wiesbaden, liest aus seinem im Wiesbadener Verlag Edition 6065 erschienenen Buch „Kleine Songs zwischen Freunden“, in dem er die Geschichte des jüdischen Jazz-Musikers und Künstlers John Fischer nacherzählt. Jens Hunstein, Jazzensembleleiter, Multi-Instrumentalist und Lehrer an der Wiesbadener Musikakademie greift die Themen der Erzählung auf: das Rattern der Waggons, den Charme der Musette, den Rhythmus Duke Ellingtons und Gershwins. Um 19.30 Uhr im Kulturforum.

„Wuhan“ im Kleinen Haus des Staatstheaters. Ähnlich wie in Kafkas »Die Verwandlung« hat sich auch unsere Welt unwiderruflich verändert. Das Virus ist zu irgendeinem Zeitpunkt von einer Fledermaus (?) auf den Menschen übergesprungen und hat von dort aus seinen Weg in unsere Köpfe und unsere Gesellschaft angetreten. Danach war nichts mehr wie zuvor … Regisseur Clemens Bechtel (»Casino«) und Autor Jan Neumann gehen der Verwandlung der Welt, der Menschen und des Virus auf den Grund und begeben sich auf die Suche nach denjenigen, die zwischen Statistiken und Empörung verloren gegangen sind. Heute und Samstag um 19.30 Uhr.

The Two Man Groove Orchestra im EXIL. Ein Schöngeist aus dem klassischen Orchestergraben entstiegen, sorgt an Tuba und Tasten für die schönsten Melodien. – Roland Vanecek. Ein Freigeist der Rhythmen der Welt lässt am Schlagzeug gerne die Puppen tanzen und liefert die heißen Beats dazu – Arne Moos  . Freie Interpretationen, mögliche und unmögliche Improvisationen, geben hier den Ton an – immer mit einem musikalischen Augenzwinkern und vor allem jeder Menge Spaß und Lust auf Musik – ein musikalischer Drahtseilakt ins Ungewisse… Vor diesem Tanz auf dem Vulkan ist keiner sicher! Featuring Ralph Mosch Himmler, Trompete. Zwei Konzerte – um 19.30 und um 21 Uhr.

Vino Veritas – Englischsprachige dunkle Komödie – Kulturtage Westend 2021. Englischsprachige dunkle Komödie von David MacGregor mit Audience Talk Back. Es ist Halloween-Nacht, aber alle lassen ihre Masken fallen. Als zwei Paare zusammen einen seltsamen blauen peruanischen Wein trinken, wird der Abend ereignisreich, als sich ihre Traditionen und ihre Beziehungen zueinander zu entwirren beginnen. Wird die Wahrheit sie befreien, oder ist es eine weitere Falle, um zu entkommen? Anmeldung unter www.wiesbaden-performing-arts-center.org. Heute, Samstag jeweils um 19.30 Uhr und Sonntag um 15 Uhr im WPAC.

Absinto Orkestra und Party im Schlachthof. Endlich spielen auch dielokalen Klezmer-/ Gypsy Beat-Heroen, das Absinto Orkestra im Schlachthof wieder ein ECHTES Konzert! „Wir können es kaum glauben, andere Menschen zum Anfassen nah erleben zu können“, jubeln die Macher über das neue 2G-Angebot. Gänsehautfeeling ist wohl vorprogrammiert…und dann auch gleich Tanzalarm … Um 20 Uhr.

„Achterbahn“ in den Kammerspielen. “Les montagnes russes”, so der Originaltitel, 2004 in Paris mit Alain Delon in der Hauptrolle mit großem Erfolg uraufgeführt, hat alles, was französische Komödien so einzigartig macht: Genau gezeichnete Charaktere, einen raffinierten Handlungsaufbau und umwerfenden Wortwitz. Eine leichte, charmante Komödie mit nachdenklichen Zwischentönen und vielen überraschenden Wendungen, die den Zuschauer bis zum Schluss in Atem hält. Heute und Samstag um 20 Uhr.

MELLOW – blow your mind! Wenn Du Dir die Augen reibst und Deine Gehirnzellen mal ordentlich durchgepustet werden: Dann bist Du in der brandneuen Liveshow von Mellow! Der sympathische Magier im Kapuzenpulli ist Deutscher Vizemeister der Zauberkunst und stellt für einen Abend mit kreativen Illusionen und humorvollem Storytelling Deine Welt auf den Kopf. Um 20 Uhr im thalhaus Theater.

Achterbahn – Kammerspiele Wiesbaden. “Les montagnes russes”, so der Originaltitel, 2004 in Paris mit Alain Delon in der Hauptrolle mit großem Erfolg uraufgeführt, hat alles, was französische Komödien so einzigartig macht: Genau gezeichnete Charaktere, einen raffinierten Handlungsaufbau und umwerfenden Wortwitz. Ein faszinierendes Schauspiel mit nachdenklichen Zwischentönen und vielen überraschenden Wendungen, die den Zuschauer bis zum Schluss in Atem hält. Heute und Samstag um 20 Uhr.

Der Nacktputzer. Ein Junggeselle, der weit über die 30 noch im „Hotel-Mama“ wohnt, hat eine ungewöhnliche Therapieidee gegen die verklemmt sterile Atmosphäre zu Hause. Er engagiert heimlich einen Nacktputzer. Der Gast soll wieder Feuer in das Mutter-Leben bringen. Schließlich habe Patricia seit dem Tod ihres Mannes keinen nackten Mann mehr gesehen, denkt Thomas. Der unerwartete Anblick des nackten Putzmannes löst eine längst fellige Aussprache mit Sohn Thomas. Die liebenswürdig absurde Verwirrkomödie über Vertrauen, Verdrängung und Sexualität hält überraschende Wendungen  und zeigt uns wie irre ein fehlender Dialog in der Familie führen kann. Der Nacktputzer Andrzej noch dazu ein Ausländer aus Schlesien hält ungeahnte Überraschungen bereit. Heute und Samstag jeweils um 20 Uhr im Akzent-Theater.

FGKH: Eine Improshow für die Heimat. Was ist Heimat? Ein Ort? Ein Mensch? Ein Geruch? Ein Gefühl? Selbstgewählt weggegangen, vertrieben, suchend, haltlos, frei. Wie viele Heimaten habt ihr und wofür? Eine Entdeckungsreise in eine Welt zwischen Häkeldecke, Schaukel und Götterstatue mit euren Inspirationen als Ausgangspunkt. Heimat kostet 2,30 € oder einmal um den Block laufen. Fahr in die Heimat, aber bleib‘ bloß nicht zu Hause. Karten unter www.fgkh.de. Um 20 Uhr im Marleen im Lili

The Green Knight im Caligari. Basierend auf der zeitlosen Artuslegende erzählt David Lowery die abenteuerliche Geschichte des tollkühnen Sir Gawain, Ritter der Tafelrunde. Um sich vor seiner Familie, seinem Volk und letztlich auch sich selbst zu beweisen, begibt sich der Neffe König Artus‘ auf die Reise seines Lebens mit dem Ziel, sich der ultimativen Herausforderung zu stellen: dem sagenhaften Grünen Ritter, einem gigantischen, smaragdgrünhäutigen Fremden und Prüfer der Menschen. Heute und Sonntag um 20 Uhr.

///SAMSTAG///

Großer Spenden-Kleiderflohmarkt. Kleider in allen Größen. Von Baby- bis Erwachsenenkleidung. Der gesamte Erlös kommt abzugsfrei den Flutopfern in und um Ahrweiler zugute. Bezahlt werden davon u.a. Materialien für Schulen und Kindergärten in den Krisengebieten. Auf dem Parkplatz der „TopBox“ in  der Friedrich-Bergius-Str. 9. Um 10 Uhr.

Spurensuche im Westend – Schnitzeljagd mit alten Fotos – Kulturtage Westend 2021. Wie gut kennst Du das Westend? Begib Dich auf eine spannende Reise in die Vergangenheit und finde die Orte in der Gegenwart, die Du als historische Fotos von uns bekommst – Nostalgie pur! Teilnahme kostenfrei, Anmeldung unter info@kubis-wiesbaden.de. Ab 11 Uhr.

Zu Ende gedacht – Jugendtheater – Kulturtage Westend 2021. Als einen Teil des wieder neu ins Leben gerufenen Jugendtheaters sammeln Wiesbadener Jugendliche aus dem Westend und benachbarten Quartieren Themen, die ihnen wichtig sind. Sie schauen in die Theaterarbeit, proben und erstellen Kurzszenen, die die Schwierigkeit und Komplexität ihrer wichtigen Themen wiedergeben. Teilnahme kostenfrei, Anmeldung unter info@arco-wiesbaden.de. Ab 11 Uhr im arco Forum, Wellritzstr. 49.

Flohmarkt, Konzert & Siebdruckangebot – Kulturttage Westend. Ab 11 Uhr wird der Infoladen den Tag mit einem kleinen Hinterhofflohmarkt eröffnen. Ab Abends gegen 19 Uhr werden uns die Musikerinnen Jana Berwig und Jacky Basteck besuchen und mit uns die Livemusikreihe „Akustik im Westend“ nach langer Pause neu starten. Genauere Infos dazu weiter unten. Nachmittags wird es auch nicht still. Die Saatgutinitiative wird vor Ort sein, sowie ein Siebdruckangebot, für einen Knotenworkshop kann sich angemeldet werden und einige andere Überraschungen. Für eine Kaffeelänge und mehr lässt sich gut bei uns Zeit verbringen. In der Kunst- und Kreativwerkstatt, Blücherstraße 46.

Kindertag. Heute findet der Kindertag auf dem Mauritiusplatz und dem Schlossplatz statt.  Von 11 bis 17 Uhr können Kinder ihrer Kreativität beim freien Gestalten mit Malfarben, Werkeln mit Töpferton oder auch beim Basteln mit Holz, in Verbindung mit dem Kunst-Koffer-Projekt vom Verein Kunstraum-Westend, freien Lauf lassen. Für Unterhaltung sorgt unter anderem das Kindertheater „Käp´n Karl“ sowie der „Clown Gina Ginella“. Darüber hinaus gibt es ein vielfältiges Angebot an Spielmodulen für Kinder, wie etwa das Tigerenten-Rodeo oder Hüpfburgen.Ab 11 Uhr geht es mit verschiedenen Walking Acts in der Fußgängerzone und dem Kindertheater „Clown Gina Ginella“ auf dem Schlossplatz los. Ein Tigerenten-Rodeo, verschiedene Spielmodule und das Kindertheater „Käpt´n Karl“ sorgen für einen großen Spaßfaktor. Zudem können die Kinder ihrer Kreativität beim Basteln und Werkeln freien Lauf lassen. Alle Utensilien werden kostenfrei für die Kinder bereitgestellt und die selbstgestalteten Kunstwerke dürfen natürlich mit nach Hause genommen werden. Zum Naschen für Klein und Groß bieten Food Trucks unteranderem Crêpes und Waffeln an.

Kinderkino: Die Olchis – Willkommen in Schmuddelfing im Caligari. Als die Olchi-Familie ein neues Zuhause sucht, landet sie mit ihrem fliegenden Drachen Feuerstuhl in Schmuddelfing, einem hübsch-beschaulichen Örtchen – jedoch mit einer großen, stinkenden Müllhalde. Hier tüftelt der elfjährige Max gemeinsam mit dem genial-verrückten Professor Brausewein und dessen Nichte Lotta an einer Maschine, dem Destinkomaten, der den Müllgestank aufsaugen und neutralisieren soll – aber noch nicht so richtig gut funktioniert. Als Max die Olchis auf der Müllhalde trifft, wird ihm sofort klar, dass sie die perfekte Lösung sind: Sie essen Müll! Und für die Olchis ist die Müllhalde von Schmuddelfing das am herrlichsten stinkende Örtchen, das sie je gesehen und gerochen haben! Alles wäre in Ordnung, wenn es nicht noch die Pläne des skrupellosen Bauunternehmers Hammer gäbe: Er will die Müllhalde durch einen Wellness-Tempel ersetzen. Heute und Sonntag jeweils um 14.30 Uhr.

KEIN vhs-Erzählcafé mit sensor-Macher Dirk Fellinghauer: „Zeigen, was in Wiesbaden steckt… Wiesbaden, zeig‘ was in dir steckt!“ – DIE VERANSTALTUNG WURDE KURZFRISTIG ABGESAGT Auf Einladung der vhs-Direktorin Dr. Stephanie Dreyfürst erzählt sensor Wiesbaden-Macher Dirk Fellinghauer im ersten vhs-Erzählcafé nach der Lockdown-Pauset über seine lebenslange Leidenschaft für Journalismus und von seinem Traum vom „eigenen“ Magazin, den er sich mit der Leitung von sensor im nun zehnten Jahr erfüllt. Schauplatz ist das neue Restaurant Jonah Gold in der vhs. Der Eintritt ist frei, Anmeldung erforderlich unter 0611/98890 und Nachweis gemäß der „3G-Regel“. Um 15 Uhr.

Gaming und Pen&Paper. Seit September findet in der Stadt- und Musikbibliothek in der Mauritius-Mediathek wieder das Gaming für Jugendliche ab 12 Jahre statt. Gespielt werden kann an Playstation 4, Nintendo Switch und Xbox One. Ebenfalls vor Ort findet an denselben Terminen das Pen&Paper für Jugendliche ab 12 Jahre statt. Zunächst kreiert jeder Spieler seinen eigenen Charakter. Ein Spielleiter führt die Spieler dann durch das Spiel, in dessen Verlauf gemeinsam zahlreiche Abenteuer erlebt werden. Das wichtigste sind Spaß, Kommunikation und Fantasie sowie Vorstellungsvermögen. Vorkenntnisse werden nicht benötigt. Anmeldung unter stadtbibliothek-jugendbibliothek@wiesbaden.de. Von 15 bis 18 Uhr.

Wilhelms Wanne im Nassauischen Kunstverein. Wilhelms Wanne (ab 8 Jahre) ist ein interaktives und intergeneratives Vermittlungsprogramm, das auf Kinder und Jugendliche gemeinsam mit ihren Familien ausgerichtet ist. Teil des kostenfreien Programms ist ein gemeinsamer Besuch der aktuellen Ausstellung, währenddessen ein assoziativer Zugang zu den ausgestellten Arbeiten hergestellt wird. Anschließend wartet eine kreative Überraschung auf alle Teilnehmer*innen. Anmeldung unter visit@kunstverein-wiesbaden.de oder 0611/301136). Um 15 Uhr.

Geld-Symposium auf Schloss Freudenberg. „Wie verwandeln wir die Wirtschaft und den Geldbegriff in eine soziale Plastik?“ Hier erweitert sich die Frage vom Ich zum Wir: „Wir gestalten einen offenen Raum, in dem Fragen, Ideen, Irritationen, die über die Woche in den Performances im Museum Wiesbaden entstanden sind, gemeinsam in eine Kampagne verwandelt werden können: Was ist mein/unser nächster Schritt? Woran forschen wir, worauf und auf wen vertrauen wir? Wie und woran heilen wir?“. Von 15 bis 18 Uhr.

„Pro und Contra Brückenschlag“-Diskussion am Brückenschlag. Was als Geschenk an das Viertel, das die Menschen verbinden sollte und dies auch nach wie vor tut, gedacht war, spaltet des Viertel mehr und mehr. Es gibt Freunde und Gegner der „Brückenschlag“-Bänke an der Kreuzung Goebenstraße/Scharnhorststraße. Beide Seiten und alle Interessierten sind eingeladen zur offenen Diskussion und zum Austausch vor Ort. Um 16 Uhr.

Herr Mo im Caligari. Herr Mo hat nicht mehr lange zu leben. Doch der Mann verbirgt die Krankheit vor seiner Umwelt und nutzt die noch verbleibende Zeit lieber, um sich wieder seinem Sohn Stephen, einem angehenden Filmemacher, anzunähern. Beide hatten lange keinen Kontakt mehr miteinander. Und dann verfällt Herr Mo auch noch auf die Idee, dass sein Sohn und dessen Freundin Ye-Won einen Kurzfilm mit ihm in der Hauptrolle drehen könnten. Ein Stummfilm in der Art von Charlie Chaplin soll es werden, und der Dreh könnte mit einer gemeinsamen Reise verbunden sein. Doch schnell verkompliziert sich die Angelegenheit. Um 17.30 Uhr.

Rämlers – Mit Liib & Seel – Open Air im Kulturclub Biebrich. Der wilde Haufen genusssüchtiger Tonangeber gilt als Kulturgut. Und die Musiker, das pfeifen die Spatzen von den Dächern, als schräge Vögel. Nicht nur, weil sie Ramsch wie Fensterläden oder Garderobenständer zum Klingen bringen, auch, weil die einstige Gugge ihre Feste feiert, wie sie gerade nicht fallen. Zelebriert wird das 30-jährige Bestehen im 31sten Jahr. Und: 13 Jahre nach ihrer letzten CD veröffentlicht die Band ihre Neueste. Um 18 Uhr.

Akustikkonzert mit Jana Berwig und Jacky Bastek in der Kunst- und Kreativwerkstatt. Zu Jana Berwig: Wie eine laue Spätsommerbrise weht sanft der Klang einer Gitarre heran und hüllt alles in einen Mantel aus Sehnsucht und Melancholie. Und dann singt diese unfassbar klare Stimme, zart und kraftvoll zugleich, und gibt der Sehnsucht Worte – die dringen tief unter die Haut und treffen direkt ins Herz. Der progressive Sound von Jacky entstammt einem breiten Spektrum an Einflüssen und bildet einen Genre wechselnden, innovativen Stil. Mit ihrer Methode, Rhythmus durch das Klopfen und Schlagen ihrer Gitarre zu kreieren, der sich nahtlos mit ihrer eindringlichen, eleganten Stimme vermischt, schafft sie als alleinige Künstlerin die Illusion einer kompletten Band. Um 19 Uhr im Hinterhof Blücherstraße 46.

Ndiankou Niasse Trio: Ein Abend im Senegal! Ndiankou Niasse stammt aus dem Senegal, das für Teranga bekannt ist, und wohnt seit mehreren Jahren in Deutschland. Er ist ein talentierter Künstler und überzeugt in den verschiedensten Bereichen der Musik. Seine eigenen Songs trägt er mit seiner wunderbaren Stimme und hoher Professionalität vor. Die Songs erzählen vom Alltag, den Höhen und Tiefen des Lebens, der Liebe und dem Leid. Karten unter ndiankou-niasse@unitybox.de. Um 19 Uhr im Marleen im Lili.

Andreas Weber: Single Dad – Teilzeit alleinerziehend. Nachdem Andreas Weber bereits den „1. Mannheimer Comedy Cup“ als „Bester Newcomer“ gewonnen hat, ist der charmante „Wikinger der Comedy“ aus der Szene nicht mehr wegzudenken. Mancher mag behaupten, Andreas sei ein Frauenversteher. Das muss er aber auch sein! Denn nachdem ihn seine Freundin verlassen hat, muss er alleine ran: Essen kochen, Kinder großziehen, Frauen daten, Wäsche stapeln – hilft ja nix! Seine urkomischen Geschichten sind aus dem Leben gegriffen und lassen eine gute Priese schwarzen Humor nicht vermissen. Um 19.30 Uhr im Theater im Pariser Hof.

time-studies – Alte und neue Musik für Cembalo und Violoncello –  Bergkirche. Das Programm dieses Konzertes widmet sich dem Thema Zeit. Alte und neue Musik für Violoncello und Cembalo stehen auf dem Programm. Der Komponist Burkhard Kinzler lotet in seinen 2017 entstandenen time-studies für Violoncello solo die verschiedenen Aggregatszustände der Zeit aus. Benjamin Brittens Suite Nr. 3 für Violoncello Solo schrieb er 1971 für den Cellisten Mstislav Rostropovich. Zu Gast ist die in Zürich lebende, mehrfach preisgekrönte junge Cellistin Hyazintha Andrej. Das Cembalo spielt Bergkirchenkantor Christian Pfeifer. Eintritt frei – Spenden sind erbeten. Um 19.30 Uhr.

Der Spätlesereiter im Theater im Palast. Begegnen Sie Napoleon und Fürst Metternich – beide zum Greifen nah im alten Arbeiterhaus. Erleben Sie, wie aus dem einfachen Gutsarbeiter Karl Meisen, bekannt als Karl der Spätlesereiter, ein einflussloser Hofkapellmeister wird. Politische Wirren, eine bedeutende Frau, die den Weg in die Geschichtsbücher leider nie gefunden hat, verändert die Weltgeschichte oder zumindest die des Rheingaus sowie wichtige historische Persönlichkeiten wie Napoleon Bonaparte und Fürst Metternich. Um 19.30 Uhr im neuen kuenstlerhaus43-Domizil, ehemaliges Palast-Hotel am Kochbrunnenplatz.

„Momo“ im Velvets Theater. Momo lebt allein in einem alten Amphitheater. Sie besitzt kaum materielle Dinge, doch von etwas hat sie ganz besonders viel: Zeit. Die teilt sie gerne mit ihren Freunden Beppo und Gigi. Alle mögen Momo, denn sie kann ausgezeichnet zuhören. Doch eines Tages verändert sich alles: Niemand besucht Momo mehr. Sie geht der Sache auf den Grund und stößt auf das Geheimnis der grauen Herren von der Zeitsparkasse, die den Menschen die Lebenszeit stehlen und dafür sorgen, dass das Leben immer trister wird … Das Velvets Theater zeigt „Momo“ ganz besonders, für Kinder ab 8 und für Erwachsene, am 9. Oktober um 20 Uhr und am 10. Oktober um 18 Uhr.

„Admissions“ in der Wartburg.  In »Admissions« muss sich die wohlmeinende intellektuelle und vornehmlich weiße Mittelklasse die Frage gefallen lassen, wie liberal und aufgeschlossen ihr Weltbild im Ange­sicht des alltäglichen Rassismus ist, wenn es ans Eingemachte geht. Um 19.30 Uhr.

Jens Neutag „allein – ein Gruppenerlebnis“ im thalhaus. Die Welt rückt zusammen. Aber der Mensch fühlt sich trotz Dating-Apps mehr und mehr allein. Und zwar so stark, dass er freiwillig Kuschelpartys besucht. Und um ein wenig körperliche Nähe zu spüren, lässt er sich dort freiwillig von rabiaten Fliesenlegern den Rücken kraulen. Und genau so funktioniert auch die große Politik. Nur ohne kuscheln. Wer nur einmal unsere egoistischen Bundesminister in einer Kabinettsitzung im Streit der Selbstsüchtigen beobachtet hat, den wundert es nicht, dass dort eine Stimmung herrscht wie in einer Fördergruppe für ADHS-Geplagte. „Allein – ein Gruppenerlebnis“ ist eine kabarettistische Reise zum inneren Ich, eine pointierte Bestandsaufnahme von Politik und Gesellschaft und löst ein, was gutes Kabarett einlösen sollte: denken und lachen auf höchstem Niveau. Um 20 Uhr.

Mann, stress mich nich‘! im Galli Theater. Dynamisch, flexibel und sexy sein… das ist das Ziel der Wohngemeinschaft Frauenpower. Bei Jutta, Jenny und Trixie herrscht super Stimmung, denn alle haben ein Date! Doch plötzlich fangen die Männer telefonisch an zu stressen: Hubert ist verheiratet, Raphael muss mit seiner Mutter zum Beach-Volleyball-Turnier und Carlos hat eine andere – oder zwei… Doch die drei geben nicht auf. Kurzerhand beschließen sie, ihre Partner so zu spielen, wie sie sein sollten, um den anderen besser zu verstehen. Um 20 Uhr.

///SONNTAG///

Omnibus für direkte Demokratie-Gespräch auf Schloss Freudenberg. Der OMNIBUS-Arbeitskreis Geld lädt ein zu einem Ringgespräch zum Thema „Der ökologische Geldkreislauf“.  Um 9.30 Uhr.

Finissage der Sonderausstellung „Ludwig Hohlwein (1874-1949)“. Heute ist der letzte Tag der Sonderausstellung zu Ludwig Hohlwein im „sam – Stadtmuseum am Markt“, Marktplatz. Aus diesem Anlass ist der Eintritt in die Ausstellung frei. Um 15 Uhr bietet Dr. Vera Klewitz eine kostenlose öffentliche Führung durch die Ausstellung an. Hierzu ist keine Anmeldung erforderlich. Von 11 bis 17 Uhr.

Besuch der Mu Tante im Galli Theater. In einem Traum trifft die Jugendliche Annelie auf das menschgewordene Virus „Tante Mu“. Es entspinnt sich ein spannender, witziger Dialog. Das Virus genießt es, sich ungehindert ausbreiten zu können, indem es die Menschen dazu verführt, die Kontaktbeschränkungen zu missachten. Annelie beweist sehr wohl, dass sie die Zeit der Isolation nutzt, indem sie Lieder komponiert, tanzt und sich bewegt, Gedichte schreibt und so ihre Talente entdeckt. Mit der Kraft ihres Geistes entwickelt Annelie zusammen mit dem Virus ein Computerspiel. Am Ende muss sich die Mu Tante geschlagen geben und Annelie ist immun! Um 11 Uhr.

Orgelkonzert – Vom Barock zur Romantik. Dirk Putzek spielt an der von Claudius Winterhalter restaurierten Steinmeyer-Orgel Orgelmusik von Johann Sebastian Bach, Franz Liszt und Max Reger. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Um 12 Uhr in der Evangelischen Bergkirche.

Finissage – Alles im Wunderland. Um 15 Uhr findet eine Kuratorinnenführung mit Elke Gruhn, Künstlerische Leitung und Kuratorin der Ausstellung, statt. Ab 16 Uhr haben Besucher*innen dann die einmalige Chance, die eigene(n) Lieblingsschnecke(n) von Dominika Bednarsky direkt vor Ort als Edition zu erwerben. Die Künstlerin hat mit ihrer Werkserie Snails (2018-20) 150 Nacktschneckenplastiken aus Keramik im Ausstellungsraum platziert, die sich den Ausstellungsraum langsam zu erobern scheinen. Die Ausstellung untersucht das ambivalente Verhältnis von Tier und Mensch und nimmt dabei vor allem die Tiere in den Fokus, die oft als unliebsam, ekelerregend und in der menschgemachten Hierarchie gar als „verzichtbar“ angesehen werden. Die ausgestellten Arbeiten eröffnen dabei eine gänzlich andere Welt – auch ohne Kaninchenbau. Ab 15 Uhr im Nassauischen Kunstverein.

Foto: Christian Lauer

Editionsverkauf & Finissage: Snails von Dominika Bednarsky. Zur Finissage der Ausstellung  im Nassauischen Kunstvereinfindet um 15 Uhr eine Kuratorinnenführung statt. Anschließend erwartet Besucher*innen von 16 bis 18 Uhr ein Verkaufsevent der besonderen Art: Nur an diesem Tag kann man die Schneckenplastiken von Dominika Bednarsky als Edition direkt vor Ort erwerben. Die Künstlerin wird anwesend sein und die gekauften Editionen datieren und signieren.

Der gestiefelte Kater im Galli Theater. Dem jüngsten Müllerssohn bleibt als Erbe nur ein Kater. Er will sich aus dem Kater Pelz Handschuhe machen lassen, doch der Kater überredet ihn, ihm Stiefel machen zu lassen. Mit seinen Stiefeln stiftet der Kater einige Verwirrung, fädelt aber alles so geschickt ein, dass am Ende der ehemals arme Müllerssohn reich ist und die Prinzessin zur Braut bekommt. Um 16 Uhr.

Männer und andere Irrtümer im Akzent-Theater. Facettenreiche Komödie über die Tücken des ehelichen Zusammenlebens oder auch nicht. Eine Gebrauchsanweisung, ein geschlechterübergreifender Spass. Eine Achterbahn der Gefühle, der einer Komödiantin wie Sigrid Siewior auf den Leib geschrieben scheint. Geballtes Frauenleben- lieben und leiden. Mit ihrer charmanten Art überzeugt Sie in allen Rollen. Der Zuschauer fühlt mit ihr, man kann sich in mindestens einer dieser Rollen wieder finden und mit empfinden! Und nicht vergessen – Selbstmord macht man immer zum falschen Zeitpunkt! Um 18 Uhr.

Kästner: Gebrauchsgedichte mit Jonathan Roth und Isabelle Stolzenburg. Den Leiden des Alltags setzte Erich Kästner eine Sammlung von „Gebrauchsgedichten“ entgegen. Isabelle Stolzenburg und Jonathan Roth von Theater 3D bringen diese Texte in einer szenischen Collage auf die Bühne. Karten unter info@theater-3-d.com. Um 19 Uhr im Marleen im Lili

Pamela O´Neal and the Kings of Soul im Theater im Pariser Hof. Heute wie damals, lösen allein die Namen der Künstler wie Aretha Franklin, Little Richard, Gladys Night and the Pips, und James Brown, wahre Begeisterungsstürme aus. Mit Pamela O’Neal und den Kings Of Soul wird den Stars dieser großen Ära eine eigene Show gewidmet. Um 19.30 Uhr.

SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN-WOCHENENDE-TIPPS EINFACH HIER ALS KOMMENTAR POSTEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.