Direkt zum Inhalt wechseln
|

sensor-Wochenendfahrplan: Kranzplatzfest, Candy-Revival, Maifestspiele, Studiparty und StadtLesen

Von Selma Unglaube und Musa Yolver. Fotos Veranstalter.

Das Kranzplatzfest ist natürlich der Ausgehspot dieses Wochenendes, Nostalgiker finden Partyfeeling wie „damals“ in Wiesbaden, bei den Maifestspielen sind Hollywoodstars und lokale Akteure zu erleben, und Leseratten kommen in ganz besonderer Umgebung und Atmophäre auf ihre Kosten.

///FREITAG///

„StadtLesen“ auf dem Kaiser-Friedrich-Platz. Der Kaiser-Friedrich-Platz, direkt neben dem Hotel Nassauer Hof gelegen, in einen Treffpunkt für große und kleine Bücherwürmer. Wie im letzten Jahr macht das Lesefestival „StadtLesen“ mit über 3.000 Büchern, Sitzmöglichkeiten und kleiner Bühne Halt in der Landeshauptstadt Wiesbaden. Hier darf täglich von 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit kostenlos und nach Herzenslust „geschmökert“ werden.

Kranzplatzfest. Noch bis Sonntag läuft, bei herrlichstem Wetter, das Kranzplatzfest mit Essen, Getränken, vielen netten Menschen, super Atmosphäre und jeder Menge Livemusik bekannter und zu entdeckender Local Heroes.

Thank God it´s Friday im Bavard. Lounging mit Getränken, Musik und „great Goods“ in der Ellenbogengasse. Von 16 bis 19 Uhr.

Bel R Festival in Rüsselsheim. Konzerte auf der sturmfrei-Bühne am Mainufer, Theater, Aktionskunst, Akrobatik und Workshops auf den Plätzen entlang und abseits der Marktstraße, sowie rauschende – der Weg nach Rüsselsheim lohnt sich für über 50 Veranstaltungen in fünf Tagen – unter anderem am Samstagnachmittag Monogam aus Wiesbaden. Noch bis Sonntag.

Saisonstart Sommerbar in der Robert-Krekel-Anlage Biebrich. Von 16 bis 20 Uhr.

»Wer Mauern baut, kann die Welt nicht als Ganzes wahrnehmen« Installation in der Walkmühle. Der Titel ist Ausgangspunkt für eine installative Kurzausstellung des Architekten und Künstlers Manocheher Mortazavi,  die es erlaubt, genau diese Situation physisch und mental zu erfahren – zu erleben ist die begehbare Rauminstalltion bis zum 12. Mai im Künstlerverein Walkmühle.  Manocheher Seyed Mortazavi immigrierte als politischer Flüchtling 1986 aus dem Iran nach Deutschland. Er arbeitet seit 2006 als freier Architekt und Künstler. Seine beeindruckende und berührende Rauminstallation hinterfragt den Umgang der westlich geprägten Demokratien mit ihren eigen Werten. Fr 17-20 Uhr, Sa 14-19 Uhr, So 11-19 Uhr.

Open Musiksession im Walhalla im Exil. Das Walhalla im Exil lädt Musikbegeisterte zum Vernetzen und gemeinsamen Freispiel insTheaterstudio ein. Um 19 Uhr.

Äppelblütefest in Naurod. Im Wiesbadener Stadtteil Naurod wieder das beliebte Äppelblütefest ausgiebig gefeiert. Die Festmeile und der Festplatz befinden sich in der Auringer Straße. In diesem Jahr feiert das Fest 70. Geburtstag. Das Publikum darf sich wieder auf zahlreich geöffnete Straußwirtschaften freuen, in denen der eigene Apfelwein ausgeschenkt wird. Bühnenprogramm darf natürlich auch nicht fehlen. Eröffnung heute 19 Uhr, Fest bis Montag. Alle Infos hier.

Maifestspiele – Konzertlesung „Zwischen Gestern und Morgen“ im Kleinen Haus. »Dieser Abend soll mein ganz persönlicher Abschied an das Theater und vom Theater sein. Ich lese Texte, die ich schon immer mal lesen wollte, sie handeln von dem, was zwischen gestern und morgen immer wieder geschieht: Geburt, Kindheit, Liebe, Sinnsuche, Vergänglichkeit, Krankheit, Tod. Begleitet werde ich von Menschen, mit denen ich in den letzten 20 Jahren bei Lesungen und Vorstellungen auf der Bühne gestanden habe.« So beschreibt Uwe Kraus seine Lesung »Zwischen gestern und morgen«. Um 19.30 Uhr.

„Punk & Jewishness“ im Schlachthof. „OSTSAARZORES“ ist der Titel einer 100-seitigen Sonderausgabe des Fanzines OSTSAARZORN, seines Zeichens Fachjournal für Punk, das sich mit dem Themenkomplex „Punk & Jewishness“ befasst. Ausgehend von Steven Lee Beebers Buch „The Heebie Jeebies im CBGB’s“, Michael Crolands „Oy Oy Oy Gevalt! – Jews and Punk“ und „Gojnormativität. Warum wir anders über Antisemitismus sprechen müssen“ von Judith Coffey und Vivien Laumann, beleuchtet das Fanzine Verbindungslinien von Punk und Jüdischsein. Daran angelehnt wird die Hin- und Hergerissenheit vieler jüdischer Punks zwischen kultureller Jewishness/religiösem Judentum und dem radikalen Individualismus des Punk thematisiert und verschiedene bekannte Punk-Künstler*innen mit jüdischem Background vorgestellt. Die Zinevorstellung und Lesung selbst wird multimedial mit Hörbeispielen und Fotos gestaltet und bietet die Möglichkeit zum Austausch und zur Diskussion. Um 19 Uhr.

„Der Beziehungscoach“ im Galli Theater. Burkhardt liebt Chantal, Chantal liebt Ralf, Ralf vergnügt sich mit Chantals Vermögen auf Kuba. Ein Fall für Rudi Rechenberger, den Beziehungscoach. Als ausgefuchster Psychologe hat er schon viele Beziehungsprobleme gelöst und löst täglich mehr. Um 20 Uhr.

„Die Wahrheit“ im Theater Kammerspiele. Als „Ein Spiel von Lüge und Wahrheit“ könnte man Florian Zellers Stück „Die Wahrheit“ bezeichnen. Für seinen verheirateten Protagonisten ist Wahrheit etwas mehr als Zweifelhaftes. Deshalb bevorzugt er die Lüge, denn sie sei eine Tugend, weil sie es erlaubt, das Leiden zu vermeiden, „Wenn die Leute von heute auf morgen aufhören würden, sich zu belügen, gäbe es kein einziges Paar mehr auf Erden. Und in gewisser Hinsicht wäre das das Ende der Zivilisation“ ist sein Credo. Um 20 Uhr und am Samstag und Sonntag jeweils um 20 Uhr.

„Italiener leben länger…außer mit Betonschuhen“ im Theater im Pariser Hof. Seit dem 1. April 1981 ist Roberto Capitoni auf den deutschen Bühnen unterwegs. Höchste Zeit für ein Jubiläumsprogramm, denn Roberto feierte 2021 schon sein 40-jähriges Bühnenjubiläum. Eine Reise über 60 Jahre Roberto und 40 Jahre Comedy. Welche Nummern er am Abend dann spielt, entscheidet er spontan. Wenn man so viel tolles Material zur Verfügung hat, will man sich nicht auf ein paar Geschichten begrenzen. Um 19.30 Uhr.

„WAR WAS“ Kabaerett im talhaus Theater. Frederic Hormuth verrät, wie man sich Probleme vom Leib hält, aber Lösungen an sich ranlässt. Denn es ist ja immer was. Die Frage ist: Sollte man überhaupt noch groß drüber reden? Oder einfach „Krone richten und weiter?“. Doch selbst eine Queen kommt damit nicht ewig durch. Hormuth sucht Antworten und mischt dafür Songs, Sprache und Gags zu einem spielerischen Knabberspaß fürs Hirn. Um 20 Uhr.

Zelle 14 / Dreiviertelgut / Clampdown Konzert in der Kreativfabrik. Zelle 14 ist eine junge Band aus Mainz, die seit zwei Jahren ihre Fans mit Hardrock, Punkrock und Blues begeistert. 2023 hat Zelle 14 den Jugend Band Contest „Rock n‘ Pop Youngsters“ gewonnen. Unterstützung bekommen sie von dreiviertelgut, einer Punk-Band aus Mainz-Kastel. Ebenfalls anwesend ist Clampdown aus Alzey. Sie spielen modernen, träumerischen und stellenweise halsbrecherischen Art-Rock. Um 20 Uhr.

Candy Club Revival im Badhaus 1520. (Foto oben). Für alle, die bereits Ende der 70er Jahre gefeiert haben und es immer noch nicht lassen können, veranstalten wir zum dritten Mal die „Candy-Revival-Night“ als Hommage auf den legandären Candy Club in der Wartburg David, Bowie, Prince, Cindy Lauper… Eine Party zwischen Studio 54 und Klassentreffen … Mit Candy-Club-DJ Gerd Laudt unterstützt von DJ Xl2C. Ab 22 Uhr bis in den frühen Morgen

Grand Semester Opening Party im Schlachthof. Das halbjährliche Ritual der AStA Grand Semester Opening Party geht wieder an den Start – studieren bedeutet ja schließlich auch, endlich mal in Ruhe feiern gehen und neue Leute kennenlernen zu können! In der großen Halle laufen Chart Banger, Urban Beats und Retro Hits. Im Kesselhaus Techno / House und in der Box Indie & Gitarren. Um 22.30 Uhr.

///SAMSTAG///

Sekttag bei Henkell. „Celebrate Life“ ist das Motto von Henkell Freixenet, dem in Wiesbaden beheimateten größten Schaumweinanbieter weltweit. Wer bei Henkell Freixenet an der Biebricher Allee schon zum Sekttag Gast war, weiß, dass es ernst gemeint ist. Die Sektkellerei öffnet für den Sekttag traditionell bei freiem Eintritt ihre Tore. Neben dem spannenden Einblick in die Schaumweinherstellung gibt es ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Livemusik und bester Laune. Von 11 bis 19 Uhr.

„Das hässliche Entlein“ im Galli Theater. Ein kleines Entlein erlebt sich selbst als hässlich. Aber auf seiner langen Reise zu sich selbst begegnet es vielen Tieren und merkt schließlich, dass es gar nicht hässlich, sondern nur anders ist. Ein Kindertheater ab 3 Jahren. Um 11 Uhr.

Die Glugg – alternative Weinmesse – Vol.2 im Weingut Prana. Zehn Weingüter der coolen Sorte plus eine Vinothek, alles ohne Schnickschnack, ungeschönt und unfiltriert im wunderschönen Weingutgarten. Rheingau meets Mittelrhein plus Special Guests aus Frankreich. Ab 13 bis 18 Uhr.

Führung „Mensch – Natur – Kultur“ im Kohlheck. Waldführung am Beispiel der Projektfläche mit dem ehemaligen Förster Erich Mork und eine Führung zu den Kunststationen . Um 16 Uhr. Infos hier.

Meet & Grill mit dem VOLT-Europaabgeordneten Damian Boeselager am Rheinufer in Mainz-Kastel. Zum Thema Was kann die Kommunalpolitik über Landesgrenzen hinaus bewegen und wie hilft uns Europa dabei? laden Volt Mainz & Volt Wiesbaden anS Rheinufer – genauer gesagt hier : https://maps.app.goo.gl/ak3pJfYDYdwnGXcQ6

Maifestspiele – „HearDTed Spaces“ auf dem Schlossplatz. Eva-Maria Damasko lädt Kinder und Jugendliche von 8 bis 18 ein: DU erzählst – WIR hören zu! Als einzige Lebewesen auf dieser Erde können wir Menschen reden. Nur haben wir leider verlernt, uns richtig zuzuhören. Und das wollen wir ändern! Denn durch Zuhören lassen sich Lösungen für große oder kleine Sorgen und Herausforderungen des Lebens finden – sogar, wenn man anderer Meinung ist. Du bist herzlich eingeladen, uns Erwachsenen aus deiner Welt zu erzählen – was du willst und so lange du willst. Außerdem bleibt das, was gesagt wird, unser Geheimnis. Versprochen! Du erkennst uns an den zehn kleinen orangenen Teppichen, auf denen jeweils zwei Stühle stehen. Und natürlich an der entspannten elektronischen Musik, die DJ Aniemann aufleegt. Wir freuen uns auf dich! Keine vorherige Anmeldung nötig, einfach vorbeikommen. Eintritt frei! Von 11 bis 14 Uhr.

Drang King For One Day – Workshop im hessischen Staatstheater in Wiesbaden. Wie Mann* sich richtig inszeniert, erfahren die Teilnehmenden beim »She’s the Man*«-Boygroup Workshop. Auf ironische und spielerische Weise werden Geschlechterklischees hinterfragt und dekonstruiert. Gefüttert mit viel Hintergrundwissen, mit Gestik, Mimik und Bewegungsmustern sowie Make-up und Kleidung werden zwei Boybands erschaffen, die bei der anschließenden »You Can’t Stop The Beat«-Party in der Wartburg ihre Premiere feiern werden. Nur für FLINTA*. Beginn um 15 Uhr.

Ausstellung „Mensch-Natur-Kultur“ im Stadtwald am Forsthaus. Das Wiesbadener Projekt „Mensch-Natur-Kultur“ (M-N-K) findet in diesem Jahr zum sechsten Mal statt. Veranstaltungsort ist der Stadtwald am Forsthaus Langendellschlag 100 im Kohlheck. Es findet eine Waldführung am Beispiel der Projektfläche mit dem ehemaligen Förster Erich Mork und eine Führung zu den Kunststationen statt. Um 16 Uhr.

„Des Kaisers neue Kleider“ im Galli Theater. Der Kaiser braucht unbedingt neue Kleider, um sich dem Volk in seiner vollen Pracht zu zeigen. Er schickt seinen Minister aus, die besten Schneider des Landes zu suchen. Der Minister findet zwei, die ganz besondere Kleider schneidern. Ein Theaterstück für Kinder ab 3 Jahren. Um 16 Uhr.

Sommer-Sonne-Freudenberg im Schloss Freudenberg. Auch an diesem Mai-Samstag lässt das Schloss Freudenberg seine Schlossterrasse länger geöffnet. Freut euch zwischen 18 und 21 Uhr auf besondere Stunden in orange! Ab 18 Uhr.

Wunschkonzert im Theater kuenstlerhaus43. Das Akkordeon-Ensemble „Accento“ verführt im ehemaligen Palasthotel mit Melodien, Cocktails und Geschichten. Man sitzt gemütlich im ehemaligen Wintergarten und lauscht dem Instrument der Liebenden. Moderiert wird das Wunschkonzert von Improvisationskünstler Wolfgang Vielsack. Um 19.30 Uhr.

sensor präsentiert – Maifestspiele: John Malkovich in „In the Solitude of Cotton Fields“ im Großen Haus. Eigentlich braucht man über »Cotton Fields« nur eine einzige Information: Der Megasuperstar John Malkovich wird für drei Vorstellungen auf der Bühne des Hessischen Staatstheaters stehen. Darüber hinaus ist seine Spielpartnerin die preisgekrönte litauische Schauspielerin Ingeborga Dapkūnaitė, und gemeinsam veräußern sich die beiden Weltklasse-Schauspieler in Bernard-Marie Koltès’ berühmtem (aber selten gespieltem) Stück »In der Einsamkeit der Baumwollfelder« (»Dans la solitude des champs de coton«) von 1985. Für die Inszenierung des atmosphärischen Zweipersonenstücks zeichnet der junge russische Regisseur Timofey Kulyabin verantwortlich, dessen Arbeiten national und international bereits großes Aufsehen erregten. Samstag 19.30 Uhr, Sonntag 16 und 20 Uhr (alle „ausverkauft, evtl. Restkarten an der AbendkassE)

Re*vi*si*ter bei art.ist. Vor über 40 Jahren gab es eine Blüte der live gespielten elektronischen Musik mit Synthesizern. Doch dann verschwand der Synthesizer von den Bühnen der neuen Musik. Nachdem das Berliner Synthesizertrio Lange/Berweck/Lorenz das epische „Stries“ von Bernard Parmegiani für drei Synthesizer und Tonband rekonstruierte, erlebt der Synthesizer eine echte Renaissance. Zurück in die Zukunft! Um 20 Uhr.

Worldmusic Wiesbaden Workshopkonzert im Walhalla im Exil. Eine Einladung zum Klangbaden im Rahmen der Bergkirchen-Kulturtage. Zu erleben gibt es ein ganz besonderes Workshop-Konzert: es treffen sich Songs mit Improvisationen. Um 20 Uhr.

Symbiosia in der Kreativfabrik. Es raschelt, knarzt und knackt wieder im Unterholz! Nach einem ausgedehnten Winterschlaf ist das bekannte Wiesbadener Psytrance-Kollektiv zurück in der Stadt. Gemeinsam mit der Crew von Kollektiv am Arsch, die seit ca. einem Jahr in Wiesbaden ihr Unwesen treiben, werden nun neue myzelische Symbiosen im Wurzelwerk gebildet! Ein Mix aus Drum’n’Bass und Techno. Um 22 Uhr.

Hard Techno-Party im Schlachthof. Kaum hat sich der Staub der letzten Party gelegt, steht bereits das nächste Date an. Diesmal mit wir ordentlich vielen BPM , denn „Augen zu und durch“ goes Hard Techno! Wie immer auf zwei Floors, dem Kesselhaus und der Box, spielen DJs um und aus Frankfurt. Um 23 Uhr.

///SONNTAG///

Muttertagsfrühstück in der Mi Kunstgalerie. Ob Koreanisches Streets Food oder Spargelsuppe, in der Mi Kunstgalerie gibt  Frühstück für Mama, mit Mama. Ab 9 Uhr.

Königliche Barockmusik an St. Bonifatius: Saarbrücker Barocktrio zu Gast bei den „Hochchorkonzerten“. Am Sonntag startet die Kammermusikreihe der „Hochchorkonzerte“ an St. Bonifatius Wiesbaden (Luisenplatz) in ihr zweites Jahr. Zu Gast ist das Barockensemble „La Bande Baroque“ aus Saarbrücken, das mit dem Konzertprogramm „Baroque Royal“ in der katholischen Hauptkirche auftritt. Um 16 Uhr.

MR. SMITH & THE JAZZ POLICE: Konzert im Ruprecht Contemporary, Büdinger Str. 6. Im Duo mit Bassist Alexander Sonntag untermale ich die Geschichtswerkstatt von Quertone. Ausstellung und Twang-Jazz im schönen Ambiente. Songs von Elvis, Duke Ellington und anderen. Um 17.30 Uhr.

Klangkonzert im Schloss Freudenberg. Nicht das Ohr, der ganze Mensch hört. Auf der Suche nach der Stille und den Grenzen des hör-spur-baren, kreieren Najel Graf und Jörg Brandt eine ca. 60 minütige Klangcollage. Mit Hilfe von Gongs, Klangsteinen und diversen Klanginstrumenten wird eine einzigartige Klangreise erfahrbar. Um 18 Uhr.

„Mord auf Schloss Haversham“ im hessischen Staatstheater in Wiesbaden. »The Play That Goes Wrong« ist nicht nur der Untertitel dieser rasanten Komödie sondern auch Programm: Schauspieler, die ihren Text nur unzureichend können, Bühnenbildelemente die herunterstürzen und ein wildes Verwechslungsspiel von Requisiten sind fester Bestandteil dieser Aufführung, in der eigentlich der Mörder des Hausherrn von Schloss Haversham gejagt werden soll. Um 18 Uhr.

Maifestspiele – Holzweg re|al|ienation Wandel-Konzert bei art.ist. Der Titel spielt auf den menschlichen Umgang mit der Natur als Lebengrundlage an und schlägt gleichzeitig mögliche Alternativen vor. Die Klänge traditioneller Blas-/Zupf-/Streich-/Tasten-/Schlaginstrumente und der Stimme treffen auf die Klänge von Naturmaterialien, wie sie im Wald um Wiesbaden zu finden sind und treten in Beziehung zueinander bis zu ihrer Verschmelzung. Um 18 Uhr.

Rising Insane & Setyøursails Konzert im Schlachthof. Rising Insane aus dem Oldenburger Land und Setyøursails begeben sich auf Doppel-Headliner-Tournee. Erstere hören auf einen herrlichen Metal-/Postcore, Setyøursails wiederum fügen ihrem Sound ein gehöriges Maß an melodischem Hardcore/Post Hardcore bei. Einlass um 18.30 und Beginn um 19 Uhr.

„Wenn nicht wann, dann jetzt“ im Theater im Pariser Hof. Rolf Millers 8. Programm! Mit „Wenn nicht wann, dann jetzt“ wird er eines mit Sicherheit schaffen: elegant stolpernd den Elefanten im Raum zu umgehen. Denn das ist seine Figur: stur wie ein Sack Zement – was nur dank seines Humors erlaubt sein kann. Grandios ignorant, vital dumpf und komplett halbwissend. Um 19.30 Uhr.

SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN WOCHENENDE-TERMINE GERNE HIER ALS KOMMENTAR POSTEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert