| | Kommentieren

sensor-Wochenendfahrplan: Wilhelmstraßenfest, politische G-20-Kunst, Einstürzende Neubauten

Bei der allerersten Fahrt des Kettenkarussells auf dem Wilhelmstraßenfest hatten heute jede Menge Kids ihren kreischenden Spaß – Hörproben hier: https://www.instagram.com/sensor_wiesbaden/ Foto: Dirk Fellinghauer

Von Selma Unglaube und Samira Schwarz. Fotos Veranstalter.

Herrlicher könnte das Wetter nicht sein für das endlich wieder stattfindende Wilhelmstraßenfest oder auch Theatrium, das heute um 12 Uhr seinen Lauf genommen hat und bis morgen Nacht die Massen zum Feiern unter freiem Himmel anlocken wird. Es ist nicht das einzige Freiluft-Vergnügen an diesem Wochenende, aber auch indoor gibt es jede Menge sehr Großartiges zu erleben.

///FREITAG///

43. Theatrium – Wilhelmstraßenfest. (Foto oben) Das Theatrium lädt wieder zum Bummeln, Schlemmen und Flanieren auf der Wilhelmstraße ein. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen gibt es beste Unterhaltung und tolle Angebote für jeden Geschmack, Groß und Klein unter freiem Himmel. Von der Bratwurst über internationale Köstlichkeiten bis hin zu exklusiven Gaumenfreuden. Auf dem vielfältigen Kunsthandwerkermarkt lassen sich Deko-Artikel für Zuhause ebenso finden wie ausgefallene Bekleidung, origineller Schmuck, einzigartige Gemälde und individuelle Keramikobjekte. In den Abendstunden laden legendäre Auftritte bekannter Bands und DJs, wie der Urban Club Band, Sixtyfive Cadillac, GLOW, Nightbirds, Two Words Love, Another Live Time, Jammin´Cool, Sixpash, Shake Extended, Mallet und die Takanaka Club Band zum feiern ein. Freitag von 12 bis 2 Uhr, samstags von 11 bis 2 Uhr.

Toggo Tour auf dem Wilhelmstraßenfest am Warmen Damm. Hautnah dran an beliebten TV-Charakteren und coolen Stars: Nach einer zweijährigen pandemiebedingten Pause bringt SUPER RTL die TOGGO Tour diesen Sommer wieder in deutsche Städte. Auf dem über 3000 Quadratmeter großen Areal warten zahlreiche Spielstationen aus den beliebten TOGGO Formaten und eine bunte Bühnenshow mit angesagten Live-Acts auf Familien. Der Eintritt ist frei. Freitag ab 12 Uhr, samstags ab 11 Uhr.

Abklatsch-Ladentag. Gegenüber vom Café Klatsch hat das „Abklatsch“ als „Raum für Kunst, Kultur und Politik“ in der Eltviller Straße 9 eröffnet –  laut Eigenbeschreibung ein Freiraum für alle, die Lust haben sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen, und so eine Kultur des Miteinanders in unserer Stadt zu stärken: „Jetzt wollen wir den kleinen Raum mit Leben füllen, zum Teilhaben einladen und vielseitig nutzbar machen.“  Ajktuell ist eine unbedingt sehenswerte neue Ausstellung im Abklatsch zu betrachten. Diesmal eine Video Sound Collage von Simon Hegenberg. Mit bisher unveröffendlichtem Videomaterial zum G20 Gipfel vor nun schon 5 Jahren. Jeden Freitag von 14 bis 18 Uhr.

Spendenaktion für Menschen in der Ukraine von Kubis e.V. und der Ukrainehilfe Westend im ehemaligen Café Wellritz, Wellritzstraße 38a. Parallel zu ihrem Frühjahrsempfang sammelt Kubis e.V. gemeinsam mit der Ukrainehilfe Wiesbaden Westend Geld- und Sachspenden, um damit die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Geldspenden sind vor Ort in bar oder per Überweisung möglich. Die Geldspenden werden von der Ukrainehilfe Wiesbaden Westend zu 100% dafür genutzt, die notwendigsten Dinge von der Bedarfsliste (siehe Foto links) zu beschaffen. Die gesammelten Sachspenden gehen an die polnische Grenze und von dort in die Ukraine. Musik gibt es von DJ Janeck Altshuler. Von 14 bis 18 Uhr.

Kinderkulturtage 2022: „Die Theatermonteure – Raus bist du noch lange nicht“ im Kinderzentrum Wellritzhof. Alle möchten Freundschaften schließen und dazu gehören. Dazu benötigt es Toleranz und Respekt im Umgang miteinander. Die komplexen Strukturen innerhalb einer Gruppe sind kein Kinderspiel – doch die Theatermonteure machen eins draus! In dem interaktiven Theater werden Klischees und Vorurteile ausgelotet und spielerisch die sozialen Rollen hinterfragt, die Kinder aus ihrem Alltag kennen. Ab 5 Jahren. Jeweils um 15 und 17 Uhr.

Finissage und Archivfest in der Kunstarche Wiesbaden. Bei trockenem Wetter wird das Archivfest im Hof gefeiert. Nicht nur das Stadtarchiv erinnert an sein 130jähriges Bestehen, die Kunstarche feiert auch 10. Geburtstag. Um 16 Uhr.

Ausstellungseröffnung: „ART Brut – Mal_anders staunen“ in der Schwalbe 6, Schwalbacherstr. 6. Zur Eröffnung der Ausstellung „ART Brut – Mal_anders staunen“ eröffnet sind die beteiligten Künstler:innen des Kunstateliers der EVIM Behindertenhilfe anwesend und zeigen ihre Bilder. Die Ausstellung ist bis zum 2. September zu sehen: Montag – Donnerstag von 10 – 16 Uhr, Freitag von 10 – 13 Uhr. Um 17 Uhr.

Weinstand am Museumshof in Nordenstadt, Turmstraße 9-11. Der beliebte Treffpunkt für die Nordenstadter und alle Weinfreunde, im gemütlichen und historischem Ambiente, am schönsten Platz in Nordenstadts Mitte! Die Weinkarte mit ausgesuchten Weinen aus dem Rheingau und Rheinhessen wird immer ergänzt mit Weinen aus dem jeweiligen Gastgebiet – diesmal der Mosel. Für die kulinarische Ergänzung sorgt bewährt das Team von Tobi’s Partyservice. Ab 17 Uhr.

„Memoria“ (OmU) im Caligari. Seit Jessica bei Tagesanbruch von einem lauten Knall aufgeschreckt wurde, leidet sie unter Schlafstörungen. Immer wieder hört sie dieses bedrohliche Geräusch, das außer ihr sonst niemand wahrzunehmen scheint. Sie reist ins kolumbianische Bogotá, um ihre kranke Schwester Karen zu besuchen. Dort versucht sie auch mit einem Sounddesigner dem mysteriösen Geräusch auf die Spur zu kommen und in Streifzügen durch die Stadt und Umgebung Klarheit zu finden. Sie freundet sich mit der Archäologin Agnès an.  Jessica besucht Agnès an einer Ausgrabungsstätte. Eine noch tief verborgene Ahnung, woher das Geräusch rühren könnte, wächst in Jessica heran. Freitag um 17 Uhr, samstags um 20 Uhr.

Komödien international: „Meine schrecklich verwöhnte Familie“ im Murnauer Filmtheater. Der französische Millionär Francis Bartek versucht, seinen verzogenen und mittlerweile erwachsenen Kindern eine Lektion fürs Leben zu erteilen: Damit sie endlich lernen, auf eigenen Beinen zu stehen und nicht mehr auf Papas Tasche zu liegen, gibt er vor, pleite zu sein und von den Behörden gesucht zu werden. So sind seine drei Sprösslinge Stella, Philippe und Alexandre plötzlich für das Auskommen der Familie verantwortlich und müssen das allererste Mal in ihrem Leben selbst arbeiten… Freitag um 17.30 Uhr, sonntags um 19 Uhr.

Solidaritätsausstellung für die ukrainische Künstlerin Larisa Klushkina bei Kunst Schaefer. Larisa Klushkina aus Kiew ist dem Krieg in der Ukraine entkommen und zur Zeit Gast in Deutschland. Kunst Schaefer organisiert die Ausstellung für die Künstlerin, die ebenfalls vor Ort zu Gast ist. Ein Abend für interessante Gespräche und expressive Kunst. Von 18 bis 20 Uhr.

Vielfalt im Garten – ein Begegnungswochenende in Biebrich-Mitte in Freiherrs Garten. Eine besondere Veranstaltung lädt zum rein schnuppern, mitmachen und dabei sein ein! Freitag mit Ausstellungseröffnung „Man ist nur so lange fremd, bis man sich kennt!“ und der griechischen Band Orxistra Diapason. Samstags gibt es Kaffee und Kuchen im Erzählcafé unter dem Thema  „(Stadtteil-) Gesellschaft und Vielfalt“. Abends speilt das Ensemble „i Giocosi“. Am Sonntag laden gleich drei unterschiedliche Tanzworkshops zum Mitmachen ein. Das ganze Wochenende erwarten die Zuschauer:innen leckere Speisen von Biebricher Gastonom:innen und Kaffee vom Cafémobil „Unser Lieblingsplatz“. Freitag ab 18 Uhr, samstags ab 15 Uhr, sonntags ab 14 Uhr.

Ausstellungseröffnung „FLOW blau2“ zum Jahr des Wassers in der BBK-SCHAUstelle, Marcobrunner Straße 3, Wiesbaden. Zum Wiesbadener Jahr des Wassers zeigt die BBK-SCHAUstelle eine zweiteilige Ausstellung. 17 Mitglieder im Berufsverband bildender Künstler:innen setzen sich mit dem Thema Wasser auseinander und präsentieren bis zum 26. Juni ihre Arbeiten. Die Vielfalt der Exponate verspricht ein anregendes Erlebnis. Um 18 Uhr.

Paradies Freudenberg : Waldkiosk. Der Paradiesgarten erwartet die Besucher:innen mit Musik, kleinen Speisen und köstlichen Getränken. Jeden Freitag, ab 19 Uhr.

Konzertort verlegt: Fury in the Slaughterhouse in der Festhalle Frankfurt statt in der BRITA Arena. Fury in the Slaughterhouse gründeten sich 1986 in Hannover und gehörten in den 90er Jahren zu einer der erfolgreichsten Bands des Landes mit internationalem Erfolg. Die Hannoveraner erreichten mehrere Top-10-Charts-Platzierungen in GSA, kletterten bis auf Platz 15 in den US-Billboard-Album-Charts und spielten seit ihrer Gründung weit über 1.500 Konzerte. Seit ihren Reunion-Konzerten 2017 anlässlich des 30-jährigen Bandjubiläums gehören sie auch zu den erfolgreichsten Live-Acts des Landes. Mit mehr als 4 Millionen verkauften Tonträgern sind sie eine der einflussreichsten Bands ihres Genres. Um 19 Uhr.

Schreibwerkstatt für Migrantinnen und Migranten – Abschlusslesung im Literaturhaus. Die Schreibwerkstatt, die im Februar im Literaturhaus begann, endet am selben Ort mit einer öffentlichen Lesung unter der Leitung von Armin Nufer. Teilnehmende aus vielen Ländern und mit unterschiedlichen Deutschkenntnissen äußern sich in ihren Texten mit Leidenschaft und Hingabe. Sie experimentieren mit Worten oder bleiben sachlich, sie dialogisieren, assoziieren und phantasieren. Um 19 Uhr.

Ausstellungseröffnung: „Im Reich der Stille“ in der Christophoruskirche, Paradiesgasse 1, 65201 Schierstein. Gaby Fey arrangiert Menschen und Dinge unter Wasser zu aufwändigen Szenen oder innigen Portraits und drückt – ohne Sauerstoffflasche – auf den Auslöser. Mal erschafft sie eigene Bildwelten, mal lässt sie Ikonen der Kunstgeschichte im buchstäblich neuen Licht erscheinen. Immer jedoch faszinieren die Werke der international renommierten Künstlerin die Betrachtenden durch die traumwandlerische Verfremdung und geheimnisvolle Rolle des Wassers im Bild. Der Eintritt ist frei, Anmeldung erforderlich. bei der Fachstelle Bildung im Ev. Dekanat Wiesbaden unter petra.debus@ekhn.de. Die Ausstellung kann samstags von 10 bis12 Uhr und sonntags nach dem Gottesdienst bis 12 Uhr besichtigt werden. Um 19 Uhr.

Erbenheimer Höfefest. Ob bei Livemusik und Kleinkunst oder bei den Führungen und Besichtigungen, es gibt wieder jede Menge Informationen über Erbenheim und seine Geschichte zu entdecken. Einige Höfe im alten Ortskern öffnen die Tore und warten mit der einen oder anderen Überraschung auf. Besondere Highlights sind das diesjährige Bühnenprogramm mit großartigen Darbietungen musikalischer Art von neuen Gruppen und Künstlern. Und das Landfrauenfrühstück am Sonntag vor dem gemeinsamen Gottesdienst. Freitag ab 19.30 Uhr, samstags ab 10 Uhr, sonntags ab 9 Uhr.

„Tyll“ im Großen Haus. Till Eulenspiegel ist der deutsche Narr schlechthin. So wie der Bestseller-Autor Daniel Kehlmann hat ihn allerdings noch keiner angepackt: In seinem Roman »Tyll« lässt er den Gaukler und Spötter gänzlich ahistorisch durch den 30-jährigen Krieg streifen, dessen Welt selten so plastisch und lebenssatt dargestellt worden sein dürfte wie hier. Plötzlich sehen sich so berühmte Gestalten wie der legendäre Winterkönig Friedrich, der Universalgelehrte Athanasius Kircher oder der Arzt und Dichter Paul Fleming mit den Eulenspiegeleien des rücksichtslosesten aller Spaßmacher konfrontiert. Um 19.30 Uhr.

„Ein Abend mit Dirk Bernemann: 17 Jahre Erbauungsliteratur“ in der Kreativfabrik. Kurzgeschichten, Romanfragmente, notfalls Lyrik, Dirk Bernemann kann mittlerweile auf ein Repertoire aus 17 Jahren zurückblicken. Ein Best-of Rückblick, eine Vorausschau, alles, was geht, Zukunft mit jeder Menge Gegenwart.  Um 19.30 Uhr.

„Drei Mal Leben“ in den Kammerspielen. Ein fast normaler Abend. Henri und Sonja sind zu Hause. Da klingelt es. Die erst für morgen erwarteten Gäste stehen vor der Tür: Eine Katastrophe. Nichts ist vorbereitet, Sonja und Henri sind nicht entsprechend angezogen, es gibt nichts, was man anbieten könnte. Yasmina Reza zeigt durch einen genialen Trick, dass sich dieser Abend auch völlig anders abspielen kann: Drei Mal lässt sie die beiden Paare aufeinander treffen und treibt  das Geschehen in überraschende Richtungen. Freitag und samstags, jeweils um 20 Uhr.

„Die Mamamänner“ im Galli Theater. Humorvoll stellt diese Komödie von Johannes Galli den Kampf dreier junger Männer für ihre Freiheit dar. Oli, Carlos und Raphael wollen den Fängen ihrer Mütter entfliehen. Sie scheinen anfangs auf hoffnungslosem Posten zu sein. Aber dann kommt ihnen die rettende Idee: Sie spielen sich gegenseitig ihre eigenen Mütter vor und üben Abgrenzung und Selbstbestimmung. Freitag und Samstag, jeweils um 20 Uhr.

Mit Live-Online-Gespräch mit Ella Dreyfus: „Dreyfus Drei“ (Omu) im Caligari. Die deutsch-australische Künstlerin Ella Dreyfus stellt sich erneut ihrer Familiengeschichte: Eine Geschichte, über der in ihrem jüdischen Elternhaus in Sydney der Schleier des Schweigens lag. Ihr Vater und ihr Onkel konnten im Mai 1939 mit einem Kindertransportschiff nach Melbourne entkommen. Anders als die meisten Kinder, die ihre zurückgebliebenen Eltern niemals wiedersahen, hatten die Dreyfus-Brüder Glück: Ihre Eltern konnten im Jahr 1940 ebenfalls nach Australien fliehen. Ella Dreyfus begann erst nach dem Tod ihres Vaters nachzuforschen und ging auch in Deutschland auf Spurensuche, in Wuppertal, Berlin und Wiesbaden, wo ihre Großeltern bis zu ihrer Deportation gelebt hatten. Um 20 Uhr.

Schlachthof-Film des Monats: „Total Trash – The Teutonic Story“ im Murnau Filmtheater. Der Dokumentarfilm taucht ein in die soziale und kulturelle Welt einiger Jugendlicher in den 80er Jahren und zeichnet das Bild einer Generation, die aus den bestehenden Strukturen ausbricht, anders sein und auffallen will. Der Film zeigt in drei Kapiteln die Entwicklung des musikalischen und kulturell extrem einflussreichen Genres Thrash Metal in Deutschland. Der Fokus des Films liegt dabei auf der deutschen Keimzelle des Genres – dem Ruhrpott – und lässt nicht nur Protagonisten wie Sodom, Kreator, Traitor, Darkness, Hate Squad oder Assassin zu Wort kommen, sondern wirft zugleich einen instruktiven Blick auf eine spezielle und außergewöhnliche Fankultur, die bis heute Menschen aus dem ganzen Land und auf internationaler Ebene verbindet. Freitag und samstags, jeweils um 20.15 Uhr.

„Hollyfood – Die gesammelten Gemüsekrimis“ im Kultur-Dschungel. Dietmar Bertram spielt einen Ermittler, der dem berühmten Privatdetektiv Philip Marlowe von Raymond Chandler nicht ganz unähnlich ist. Und er erweckt echtes Obst und Gemüse zum Leben. Oder mordet es dahin… Wer hat Barney Banane auf dem Gewissen? Wie musikalisch ist eine Schwarzwurzel? Wie hart ist Eddy the Egg wirklich? Die Antworten auf diese brennenden Fragen und warum Sie sich im Knast niemals nach einer Litschi bücken sollten, erfahren Sie an diesem vitaminreichen Abend! Kleinkunstkost vom Feinsten. Freitag und sonntags, jeweils um 20.30 Uhr.

Experimental Konzert: „Einstürzende Neubauten“ in der Halle. Was 1980 in der Mauerstadt Berlin seinen Anfang in ungestümen Noise-Konstruktionnen nahm, durchlief zahllose Metamorphosen und darf auch heute noch als Avantgarde bezeichnet werden. Um zu vermeiden, dass das eindrucksvolle Werk die Band überflügelt, setzen sich Blixa Bargeld, N.U. Unruh, Alexander Hacke , Jochen Arbeit und Rudolf Moser stets neue künstlerische Ziele. Um 20.30 Uhr. Es gibt noch Tickets.

„Ladies Night“ im Euro Palace. Party auf 5 Floors: Club 1 und 2, Schiff, Scheune und Tanzcafé haben geöffnet. Das Special: Jede Lady, die bis 24 Uhr kommt, bekommt 20 Euro freien Verzehr geschenkt. Ab 21 Uhr.

„Just K!D’n“ – Club Night mit DJ K!D im Wohnzimmer. DJ K!D war bereits in jungen Jahren von der Musik. Auf der Suche nach seinem Stil, spielte er in den Anfängen seiner DJ-Karriere verschiedensten Musiktitel (von Tech- & Deep-House bis Electro bis hin zu den 80er und 90er, sowie Mainstream). Er kennt sich in jedem Genre aus und ist somit ein wandlungsfähiger Allrounder aus dem Rheingau. Ab 23 Uhr.

Quality Control – Willhelmstraßenfest Afterparty im Park Café. Nach dem Wilhelmstraßenfest ist vor der Afterparty: Der Abend beginnt und endet auf der Wilhelmstraße. Für Musik sorgen Ema Koof und Panamoe. Ab 23 Uhr.

///SAMSTAG///

„Baden für Wiesbaden“ auf dem Schlossplatz neben dem Rathaus. Musik, Kleinkunst, Zauberer – sie sind alle auf einer kleinen Bühne mit einer historischen Holzbadewanne am Kastanienbaum zwischen Rathaus und Marktkirche zu sehen. Jeden Samstag im Juni finden kurze Auftritte statt, organisiert vom Staatstheater Wiesbaden und der Stabsstelle Identität beim Oberbürgermeister im Rahmen des Wiesbadener Jahr des Wassers. Diesmal gibt es im Wechsel Kostproben vom Zirkus Alberti mit Matthias Schenk vom Jungen Staatsmusical und aus der Kinderoper „Gold“. Kunst, Spaß und ein bisschen Klamauk in der Tradition der alten Marktbelustigung sind für alle Bürger:innen kostenlos erlebbar. Von 9.30 bis 13.30 Uhr.

„Live“-Wahlmöglichkeiten für den Kulturbeirat. Neben der Briefwahl bieten Wahlamt und die Geschäftsstelle Kulturbeirat in den nächsten Tagen und Wochen Möglichkeiten an, bei denen Wahlberechtigte auch vor Ort ihren Stimmzettel erhalten, ausfüllen und direkt abgeben können – erstmals am 7. Juni bei der Veranstaltung im Theater im Pariser Hof, sowie hier: Samstag, 11. Juni, Mittwoch, 15. Juni, Mittwoch, 22. Juni, jeweils 10 bis 12.30 Uhr, Stadtbibliothek Mauritius Mediathek + Samstag, 25. Juni, 16 bis 19 Uhr, Theaterkolonnaden + Montag, 4. Juli, bis einschließlich Donnerstag, 7. Juli, jeweils 9 bis 17 Uhr, Wahlamt Wiesbaden.

Krimi-Wanderung mit Sektempfang und Mittagessen in Eltville/Erbach. Der Patriarch der Eltviller Sektdynastie Kroemer-Mettenberg wird tot in seiner Jagdhütte gefunden. Während die Polizei von einer natürlichen Todesursache ausgeht, bezweifelt dies die Lebensversicherung, bei der Kroemer-Mettenberg mit 10 Millionen Euro versichert war. Die Profis der Abteilung „Interne Ermittlungen“ untersucht die Umstände, um den tatsächlichen Ablauf herauszufinden… Um 10 Uhr.

Ausstellung: „Wasservisionen“ im Kunstatelier Weishaupt, Hauptstraße 137, 55246 Mainz-Kostheim. In einer Atelierausstellung zeigen Martina Hammel und Elli Weishaupt Objekte, Malerei und Zeichnungen. Ein kritischer – hinterfragender – intuitiver Blick auf das Element Wasser. Im Innenhof wird ein Mobile mit Trinkwasserflaschen und -behältnissen aus verschiedenen Ländern zu sehen sein, unter dem mit einem Glas Wasser ein Austausch zu den vielen Facetten des Themas Wasser mit Gästen und den Künstlerinnen stattfinden kann. Samstag und sonntags, jeweils von 10 bis 18 Uhr.

Tag der Polizei im Polizeipräsidium Westhessen, Konrad-Adenauer-Ring 51, 65187 Wiesbaden. Eine Blaulichtmeile, eine Präventionsmeile, verschiedenste historische und aktuelle Einsatzfahrzeuge, spannende Vorführungen des SEK und der Diensthunde, eine Fahrradcodieraktion, Livemusik und ein vielfältiges Kinderprogramm – das alles und noch viel mehr erwartet die Besucher:innen. Auf mehreren Bühnen werden das Landespolizeiorchester und die Live-Band „Flashback“ für Unterhaltung sorgen. Neben den Klassikern wie Grillwurst und Pommes werden diverse Foodtrucks für abwechslungsreiche Gerichte sorgen. Von Crêpe, über Burger bis hin zu veganen und vegetarischen Spezialitäten – hier werden alle Geschmäcker bedient. Ein Shuttle-Service verkehrt in regelmäßigen Abständen zwischen Äppelallee-Center, den Baumärkten Friedrich-Bergius-Straße und dem Polizeipräsidium. Von 10 bis 17 Uhr.

Open Campus der Hochschulen Fresenius auf dem Campus Wiesbaden, Moritzstr. 17A. Live und in Farbe wird das breit gefächerte Studiengangsangebot der Hochschule Fresenius, der AMD Akademie Mode & Design sowie der Charlotte Fresenius Hochschule am Campus Wiesbaden präsentiert. Mit vielfältigen Aktionsständen, Kurzvorträgen und persönlichen Gesprächen mit Dozierenden, Studienberater:innen oder Studierenden sowie informativen Campusführungen. Food & Drinks gibt es von der Campusmensa kantiin. Von 10 bis 15 Uhr.

Museumswerkstatt für Kinder:„!Von den Alten Meistern bis zu Jawlensky“ Menschenbildern auf der Spur“ im Museum Wiesbaden. Schauen, zeichnen, malen – Mit Irene Schwetz, Dipl. F.K. Nach einer Erkundungstour arbeiten die Kinder selbst künstlerisch unter fachkundiger Begleitung. Um 11 Uhr.

Dotzheimer Kulturtage bei der Nassauischen Touristik-Bahn. Die NTB veranstaltet ein Bahnhofsfest: Auf dem Programm stehen  interessante Einblicke in den Gleisbau vergangener Tage, die Besichtigung des frisch renovierten Stellwerk und vieles mehr. Das besondere Highlight: Draisinenfahrten im Bahnhof. Neben offenen Fahrzeugen zur Besichtigung gibt es ein Rangierspiel für Kinder und den historischen Bahnhof Dotzheim im Maßstab 1:87 zu bestaunen. Die Freiwillige Feuerwehr Wiesbaden-Dotzheim ist mit ihrem HLF vor Ort und bietet Löschübungen für kleine und größere Kinder, sowie die Besichtigung des Feuerwehrautos an. Neben frischen Köstlichkeiten vom Grill, gibt es leckeren Kuchen und Kaffee vom Dotzheimer Café Gude. Von 11 bis 18 Uhr.

Führung: Henkell Freixenet – Impression-Tour. Die Tour startet im imposanten Marmorsaal des Wiesbadener Stammhauses. Sie werden bei einem Glas Sekt begrüßt, ehe es weiter in die Sekt-Produktion geht, in der es um die Grundlagen der Sekt-Herstellung geht. Was macht eine Cuvée aus und was steckt hinter dem Begriff „Dosage“? Die nächste Station führt über den sieben Stockwerke tiefen Weinkeller der Henkell Freixenet-Sektkellerei in die moderne Sektmanufaktur. Treffpunkt: Sektkellerei Henkell Freixenet, Biebricher Allee 142 Die Führung findet unter 2 G-Regelung statt. Um 12 Uhr.

cult-Touren: „Apfelexkursion – Radeln durch Obstwiesen“ in Erbenheim. Einst kam das Kulturobst mit den Römern. Obstsorten sind ein lebendiges Kulturerbe, sie variieren von Region zu Region. Die hessische Kulturgeschichte ist eng verwoben mit der Geschichte des Apfelanbaus. Eine Tour zu alten und lokalen Apfelsorten, die die Lehre der Arten und Sorten von Obst – der Pomologie – direkt vor der Haustür näherbringt. Im Osten Wiesbadens, dem „Ländchen“, werden alte Sorten in unterschiedlichen Projekten wiederentdeckt und im Sortengarten erhalten. Treffpunkt: 65205 Wiesbaden-Erbenheim, Am Bürgerhaus 5. Um 14 Uhr.

Offenes Atelier & Yogastudio in der Rheingaustraße 85b, Biebrich. Die Künstlergemeinschaft „Atelier eins“ und das Yogastudio 85  öffnen ihre Türen und Tore. Die sechs Künstler stellen ihre unterschiedlichen Stile und Werke vor. Zwei Etagen höher bietet Romea Kanzler mit ihrem neuen Studio85  drei kostenfreie Yogakurse für Beginner und Erfahrene an (Anmeldung unter studio85.yoga). Atelier geöffnet von 14 bis 19 Uhr. Yogastudio von 10 bis 17 Uhr.

Wasser im Jugendstil
Heilsbringer und Todesschlund

Öffentliche Führung: „Wasser im Jugendstil – Heilsbringer und Todesschlund“ im Museum Wiesbaden. Als Beitrag zum Wasser-Jahr 2022 widmet sich das Museum Wiesbaden dem Wasser im Jugendstil. Die Ausstellung versammelt herausragende Objekte unterschiedlichster Medien. Um 14 Uhr.

Kinderkino: „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“ im Caligari. Checker Tobi begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis unseres Planeten und startet damit in das spannendste Abenteuer seines Lebens. Er klettert auf den Krater eines feuerspeienden Vulkans, taucht mit Seedrachen im Pazifik, erkundet mit Klimaforschern die einsamsten Gegenden der Arktis und besucht Indien zur Trockenzeit. Samstag und sonntags, jeweils um 14.30 Uhr.

„Lebensraum Bach – Eine Bachexkursion zum Wiesbadener Jahr des Wassers“ im Naturpark Rhein-Taunus. Entdeckung filigraner Feen, wuseligen Winzlingen und Mini-Monstern: Erwachsene und Kinder entdecken die außergewöhnlichen Wesen in den heimischen Bächen im Naturpark Rhein-Taunus. Mit Achtsamkeit werden Einblicke in das geheime Bachleben gewährt, das durch die speziellen Lebensbedingungen zu erstaunlichen Anpassungen geführt hat. Anmeldung erforderlich bei der Naturparkführerin Martina Schumacher unter npf-schumacher@naturpark-rhein-taunus.de. Um 15 Uhr.

Fünfeck-Tour – Kulinarische Stadtführung. Eine Entdeckungsreise im historischen Fünfeck, mit echten Geheimtipps und Hotspots. Der kulinarischen Stadtführer zeigt die Lieblings-Feinkostläden, versteckten Restaurants und beliebten Imbiss-Stände der Wiesbadener. An jedem Stopp gibt es eine leckere Kostprobe, zu der der Guide die jeweilige Geschichte serviert. Um 15 Uhr.

Führung „Faszination Wasserwelt: Das verborgene Leben im heimischen Bach“ in Rambach. Im Rahmen des Jahres des Wassers können Familien mit Kindern ab vier Jahren die außergewöhnlichen Wesen in heimischen Bächen entdecken. Die Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich unter 0178/2747587 oder npf-Schumacher@naturpark-rhein-taunus.de. Mitzubringen sind saubere Gummistiefel und Handtücher. Treffpunkt: Grillhütte am „Kellerskopfstollen“ in Rambach. Von 15 bis 17 Uhr.

„Blau“: Offene Ateliers der Künstlerinnen Mireille Jautz und Christa Göppert in der Marcobrunnerstraße 13, Hinterhaus, 65197 Wiesbaden. Die Auswahl an Arbeiten bezieht sich auf die Farbe „blau“ im Zusammenhang mit dem Element Wasser. Der blaue Planet, das Fließen, die Stille, die Gletscher, die Bewegung und die Naturgewalt. Gezeigt wird Malerei, Collage, Fotografie. Samstag und sonntags, jeweils von 15 bis 18 Uhr.

 Konzert: Basement Deluxe im Ideengarten der Firma Gramenz. Im Rahmen des Erbenheimer Höfefestes ihre Tore. Basement Deluxe aus Wiesbaden covert Rock Pop und hat eigene Kompositionen im Repertoire. Seit nunmehr 10 Jahren betreibt die Gruppe das Projekt mit Spaß, Engagement und Ehrgeiz. Der Ideengarten ist samstags und sonntags ab 10 Uhr für Besichtigungen geöffnet. Der Eintritt ist frei. Um 15.30 Uhr.

„Hänsel & Gretel“ im Galli Theater. Sehr zur Freude ihrer Stiefmutter verirren sich Hänsel und Gretel im Wald. Hunger treibt sie zum Hexenhäuschen. Die Hexe nimmt sie gefangen. Den Hänsel will sie mästen und braten, Gretel muss schuften. Es sieht schlecht aus für die beiden, aber da ersinnt sich die Gretel einen Trick. Samstag und sonntags, jeweils um 16 Uhr.

„Tauchen Sie ein!“ – Kunstschaffende in Schiersteiner Kirchen erleben in der Kath. Pfarrerei St. Peter und Paul. Das gemeinsame Thema der Ausstellung mit großformatigen Fotografien und der detailreichen Skulpturen in der katholischen Kirche St. Peter und Paul und in der evangelischen Christophoruskirche ist „Wasser“. Bei einem intensiven Gespräch geben die Kunstschaffenden ganz persönliche Einblicke in ihr Werk und den jeweiligen Entstehungsprozess. Zu Gast sind Lis Kortmann und Achim Ribbeck.  Um 16 Uhr.

„Die unendliche Weite des Himmels“ (OmU) im Caligari. Renan Özturk, Freddie Wilkinson und Zack Smith sind leidenschaftliche Bergsteiger. Die drei renommierten Kletterer begeben sich in das Tooth-Massiv des Denali-Nationalparks in Alaska. Der Anlass für diese Tour ist ein 75 Jahre altes Foto des legendären Kletterers und Forschers Bradford Washburn, der das Massiv als erster nicht nur erkletterte und fotografierte, sondern auch kartografisch erfasst hat.  Für die Drei steht fest, dass sie das auf dem Foto abgebildete Gebirge innerhalb der Alaskakette durchqueren wollen – zu Fuß und nur mit der allernötigsten Ausrüstung. Um 17.30 Uhr.

sensor Film des Monats – Wiesbadener Erstaufführung: „Nawalny“ (OmU) im Murnau Filmtheater. Im August 2020 wird der russische Oppositionelle Alexei Nawalny mit einem tödlichen Nervenkampfstoff vergiftet – und überlebt. Während seiner monatelangen Genesung im Schwarzwald gibt es schockierende Entdeckungen über den Anschlag auf sein Leben, der sehr wahrscheinlich von russischen Behörden beauftragt wurde. Nawalny beschließt dennoch, in seine Heimat Russland zurückzukehren, wo er umgehend verhaftet wird. Der Filmemacher Daniel Roher begleitet Nawalny während dieser außergewöhnlichen Belastungen. Wie ein Politthriller dokumentiert und begleitet Daniel Roher Nawalny in schockierenden und ebenso persönlichen Momenten. Um 17.30 Uhr.

„Turandot – Das Rätsel von Peking“ im Kultur-Dschungel. Die Prinzessin Turandot will auf keinen Fall heiraten oder sich von irgendeinem Mann abhängig machen. Leider muss sie das aber, da sie die Tochter des Kaisers von China ist. Aber so leicht lässt sie sich nicht unter die Haube bringen: jeder Bewerber muss drei Rätsel lösen, die sie ihm stellt. Gewinnt er, so wird sie ihn heiraten, andernfalls muss der sein Leben lassen. 19 Prinzen haben es bereits erfolglos versucht, sodass der Kaiser schon am Verzweifeln ist. Der finstere Kanzler indes verfolgt seine eigenen Pläne und die Kammerzofe Turandots, die selbst einmal Prinzessin war, hat nichts als ihre Freiheit im Kopf. Doch da taucht ein unbekannter junger Prinz am Hof auf, der so ganz anders ist, als alle anderen und wirbelt den Hofstaat gründlich durcheinander. Um 18 Uhr.

„Hanna`s Bakery“ im Mathildenhof, neben dem Bürgerhaus Alt-Kostheim. „Wir backen Musik und (be)rühren die Zuschauer.“ Das musikalische Duo Hanna Steinkopf mit Gesang und Gerhard Becker am Klavier verfügt über ein Repertoire von Pop über Soul bis Jazz –  von Zarah Leander bis Adele. Mit samtiger Stimme erzählt Hanna Geschichten, die unter die Haut gehen. Eintritt frei – Spenden sind erwünscht. Um 18 Uhr.

Flamencoabend mit Jaleo im Marleen im Lili. In der ersten Programmhälfte des Flamencoabends tanzen die erwachsenen Schüler von JALEO. In der zweiten Hälfte tanzen Gaby Herzog, Leiterin der Flamencoschule, und ihre Kollegin Angela Meffert. Der ganze Abend wird von den Musikern John Opheim an der Gitarre, Albert Peter mit Gitarre und Gesang und Esther Dalm mit Gesang begleitet.   Das Programm umfasst unter anderem einen koketten Garrotín mit Hut, eine südamerikanisch angehauchte Guajira, eine dramatische Soleá, aber auch fröhliche Lieder und Kastagnettenstücke. Um 19 Uhr.

FRANZ das Theater: „Mein Herz so groß“ – Szenen mit Feingefühl im Thalhaus. Seit 20 Jahren besteht „FRANZ das Theater“, die Theatergruppe der Lebenshilfe Wiesbaden e.V. mit Menschen mit geistiger Beeinträchtigung. Bei FRANZ steht jeder einzelne Akteur, jede einzelne Akteurin im Mittelpunkt seiner und ihrer Fähigkeiten. Sie sind der Rohstoff einer jeden Inszenierung, die den Zuschauer auf eine besondere Sehweise des Theaters mit auf die Reise nimmt. Am Samstag um 19.30 Uhr und am Sonntag um 17 Uhr.

Oper von Jörg Widmann: „Babylon“ im Großen Haus. In „Babylon“ klingt vieles auf unerwartete Weise neu. Der Komponist hat nicht einfach neue Musik geschrieben, sondern so etwas wie eine Summe der bisherigen Musik geschaffen. Die babylonische Sprachverwirrung hat Widmann auf die Ebene der Musik übertragen, und so sind auf wundersame Weise Schönheit, Größe und Lebendigkeit der verschiedensten Epochen und Stile präsent. Doch all das klingt nicht beliebig zusammengestückelt oder geliehen, sondern frisch, überwältigend und jederzeit – neu. Um 19.30 Uhr.

Konzert: “XHOL Caravan – A legend is back” im Pfarrhof der Ev. Kirchengemeinde Igstadt. Die Band Xhol Caravan ging 1968 aus der renommierten deutsch-amerikanischen Band Soul-Caravan hervor und wurde oft als Pionier des „Krautrock“ bezeichnet. Die heutige Reunion-Band mit teilweise jungen Musikern und den Gründungsmitgliedern Hansi Fischer und Klaus Briest hat 2019 eine Live CD veröffentlicht, die mittlerweile europaweit auf großes Interesse gestoßen ist. Um 19.30 Uhr.

ENTFÄLLT KRANKHEITSBEDINGT Ballettabend von Marc Brew und Martin Harriague: „Extension“ im Kleinen Haus. Zwei zeitgenössische Tanzpositionen vereint das Hessische Staatsballett im Doppelabend mit dem Tänzer und Choreografen Marc Brew und dem Nachwuchschoreo­grafen Martin Harriague. Für „Extension“ stellen sich beide Choreografen erstmals mit einer Kreation dem Wiesbadener Publikum vor. Um 19.30 Uhr.

Punkrock-Konzert: Die schwarzen Schafe in der Kreativfabrik. Die Schafe singen über die schönen, aber auch über die bitteren Seiten des Lebens und verpacken diese Texte in Midtempo-Punkrock mit viel Melodie und Mitsing-Faktor! Die Band positioniert sich und hat keinen Bock auf Grauzone, Faschos, Sexisten und homophobe Idioten. Um 20 Uhr.

„Supreme Saturday Night“ im Euro Palace. Die Mega Party auf 5 Floors in Deutschlands größter Diskothek. In der Shisha Lounge läuft HIP HOP, Reggaeton & Charts, während im Club zu House, Elektro & Techno getanzt wird. Ab 21 Uhr.

„Night Out“ – Wilhemstraßenfest Afterparty im Park Café. Mit HipHop und Mixed Music den Abend ausklingen lassen. Ab 22 Uhr.

80-90-00er Party in der Halle. Flauschig-rosa Hasen werden zu Party-Gremlins, während der Soundtrack der 80er, 90er und 00er Hit auf Hit liefert. Dieses Mal mit Wilhelmstraßenfest Special: Abendkassenpreis ab 00:30 Uhr nur 5 Euro. Für die frühen Feierwütigen gibt es die beliebtesten 80-90-00 Drinks bis 23 Uhr in der Happy Hour. Neu ab 23 Uhr läuft auf dem zweiten Floor im Kesselhaus Techno & Elektro. Ab 22 Uhr.

Club Night mit DJ Kenny im Wohnzimmer. Kenny kam bereits mit 5 Jahren zur Musik und erlernte diverse Instrumente. Mit 16 Jahren begann er seine DJ Laufbahn im Big Apple in Wiesbaden.
Er vertritt verschiedene Genre: Black, House, Charts und Oldschool. Ab 23 Uhr.

///SONNTAG///

Antikmarkt im Adler-Center. Immer am 2. Sonntag im Monat und das seit 20 Jahren. Bei über 200 Ausstellern aus dem In- und Ausland findet sich neue, alte Schätze. Von 8 bis 16 Uhr.

3-Bäche-Wanderung. Fast nie versiegende, aus den Quellen des Taunus entspringende Waldbäche und viele Flachlandbäche lassen sich in und um Wiesbaden entdecken – und ebenso viele Geschichten darüber erzählen. Kommen Sie mit auf Entdeckertour und erfahren Sie Kurzweiliges, Sagenhaftes und Wissenswertes über die Gewässer der Kurstadt und des Rheingaus.  Treffpunkt: Haltestelle Waldfriedhof, Frauensteinerstr. 109, 65199 Wiesbaden-Dotzheim.  Um 10 Uhr.

cult-Touren:„Apfelexkursion – eine Wanderung mit dem Pomologen“ in Breckenheim. Einst kam das Kulturobst mit den Römern. Obstsorten sind ein lebendiges Kulturerbe, sie variieren von Region zu Region. Die hessische Kulturgeschichte ist eng verwoben mit der Geschichte des Apfelanbaus. Eine Tour zu alten und lokalen Apfelsorten, die die Lehre der Arten und Sorten von Obst – der Pomologie – direkt vor der Haustür näherbringt. Im Osten Wiesbadens, dem „Ländchen“, werden alte Sorten in unterschiedlichen Projekten wiederentdeckt und im Sortengarten erhalten. Treffpunkt: 65207 Wiesbaden-Breckenheim, Bushaltestelle Erlenstraße, Buslinie 23. Um 10 Uhr.

Yoga im Schlosspark.  Die 13Saison Yoga im Schlosspark-Biebrich“ mit Yogalehrerin Christa Zehnder ist angelaufen. Bestens geeignet für Änfänger:innen und Geübte. Einfach Matte unter den Arm und los geht´s  mit Natur genießen, bewegen und Kraft tanken, auch ohne Anmeldung. Immer Sonntags  und Mittwochabends kann man gegen Spende mitmachen. Treffpunkt ist die große Wiese in der Mitte der Längsachse des Parks. Beschreibung wird per Mail zugesandt. Infos: christa@yoga-wiesbaden.de. Um 10.30 Uhr.

Konzert für Kinder: „Brüderchen, komm tanz mit mir!“ im Foyer des Hessischen Staatstheaters. Musik hat keine Altersgrenze, und schon die ganz Kleinen nehmen musikalische Klänge und Rhythmen auf. In den Konzerten für Kinder gibt es ein Konzerterlebnis mit pädagogischer Begleitung, bei dem die Eltern entspannen und die Kinder entdecken können. Es wird in kleinen Besetzungen konzertiert, bei angemessener Lautstärke, mit allen Freiheiten, die Eltern, Babys und Kleinkinder brauchen. Von 0 bis 3 Jahre. Um 11 Uhr.

„Rotkäppchen“ im Galli Theater. Ein unschuldiges Mädchen bekommt von seiner Großmutter ein rotes Käppchen und wird von nun an nur noch Rotkäppchen genannt. Als die Großmutter krank wird, schickt die Mutter das Rotkäppchen in den Wald, um der Großmutter Kuchen und Wein zu bringen. Unterwegs trifft Rotkäppchen den bösen Wolf. In ihrer Arglosigkeit verrät sie ihm, wo die Großmutter wohnt und lässt sich vom Wege abbringen. Der Wolf verschlingt die Großmutter und auch das Rotkäppchen, doch der Jäger bringt die Rettung. Um 11 Uhr.

Workshop: „Garten queerbeet – Einmal durchs ganze Gartenjahr“ auf Schloss Freudenberg.  Bernhard nimmt die Besucher:innen mit in die Garten-Werkstatt. Erlebt werden Beerenobst, Bodenpflege im Sommer. Danach geht es an das Stärken der Pflanzen und erste Aussehen für Herbst und Winter. Um 11 UHr.

Willkommens-Führung „Hereinspaziert – Natur“ in Russischer Sprache im Museum Wiesbaden. Das Museumsteam erweitert in Kooperation mit den Freunden des Museums Wiesbaden e.V. sein Vermittlungsangebot um eine Reihe von kostenfreien Führungen und Workshops auf Ukrainisch und Russisch. Der Eintritt für Geflüchtete ist frei. Begleitpersonen erhalten ermäßigten Eintritt und können sich hier informieren. Tickets sind sowohl über den Onlineshop des Museums buchbar als auch an der Kasse erhältlich, sowie per Telefon auf Deutsch unter 0611 – 335 21 85 und auf Russisch unter 0611 – 335 2290. Um 13 Uhr.

Öffentliche Führung: „Frank Stella“ im Museum Wiesbaden. Frank Stella ist der nächste Alexej von Jawlensky-Preisträger 2022. Jawlensky hatte in seinem Spätwerk in Wiesbaden seine ersten Serien vollendet und serielles Arbeiten kennzeichnete auch von Anfang an das Schaffen Stellas. Darüber hinaus ist Stellas Werk überaus vielschichtig, voller literarischer Bezüge und dabei weder abstrakt noch gegenständlich im herkömmlichen Sinne. Bis heute erweitert er die Malerei: in den Raum, aber auch konzeptionell. Um 14 Uhr. sensor präsentiert die gerade eröffnete Ausstellung als Medienpartner.

Salsaboot – Karibische Musik und Tanz auf dem Rhein. Das Salsaboot startet zu kubanischen und lateinamerikanischen Salsa und Bachata-Rhytmen, mit denen DJ Rey die Tanzenden durch den Rheingau begleitet. Abfahrt und Ankunft in Winkel. Karten unter 06723/4437 oder info@charterliner.de. Von 14 bis 19 Uhr.

Junge Oper: „Gold“ im Studio des Hessischen Staatstheaters. Jacob und seine Eltern leben am Meer. Allerdings sind sie so arm, dass sie sich nicht einmal Schuhe oder gar ein Haus leisten können. Doch als Jacob eines Tages mit seinem Vater zum Angeln geht, fängt Jacob einen besonderen Fisch. Der erfüllt ihm jeden Wunsch, wenn er ihn denn nur am Leben lässt. Jacob wünscht sich als erstes ein Paar neuer Schuhe, doch als die Eltern von dem Fisch erfahren, werden die Wünsche immer größer und maßloser: ein Haus, ein Schloss mit Personal, Urlaubsreisen, Palmenstrand! Allerdings bleibt dies nicht ohne Folgen, denn je größer die Gier wird, desto dünner wird der Fisch und desto wilder das Meer … Um 15 Uhr.

Familienführung: „Was lebt im Fluss? Vom Wert des Wassers“ im Museum Wiesbaden. Ohne Wasser kann kein Lebewesen existieren. In dieser Führung über den Wert des Wassers wird der ganzen Familie der besondere Wert unseres Wassers nähergebracht. Um 15 Uhr.

KulTour & Mehr Entdeckungstour: „Die Filmstadt Wiesbaden – Wenn der weiße Flieder wieder blüht“. Im Bemühen um die Ansiedlung rauchfreier Industrie nach dem Zweiten Weltkrieg setzte Oberbürgermeister Redlhammer auch auf die Filmindustrie; politische Krisen trugen dazu bei, dass sich Wiesbaden zeitweise zu einem „Holly­wood am Kochbrunnen“ entwickelte, wo Filme wie das „Rosen-Resli“, „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“ oder „Bonjour Catrin“ gedreht wurden. Das ZDF sendete lange Jahre aus den Studios „Unter den Eichen“; neuerdings ermitteln der Staats­anwalt Bernd Reuter ebenso wie der Kriminalhauptkommissar Felix Murot. Um 15 Uhr.

Öffentliche Führung „Vorhang auf! 125 Jahre Internationale Maifestspiele“. Anlässlich des Jubiläums der Internationalen Maifestspiele (IMF) präsentiert das Stadtmuseum Wiesbaden vom 1. Mai bis 3. Juli eine Sonderausstellung in den Kurhaus-Kolonnaden, die Sie auf eine Reise durch 125 Jahre Festspiel-Tradition in der Landeshauptstadt führt. Um 15 Uhr.

„Musik im Garten“ im Neuen Schützenhaus (hinter der Fasanerie Wiesbaden). Wirtin Tina Ramolla und ihr Team haben für die nächsten 13 Sonntage ein schönes Livemusikprogramm mit vielen lokalen Musiker:innen und Bands zusammengestellt. Das Programm beginnt mit der Song-Poetin Nadine Fingerhut. Bis zum 04. September jeden Sonntag von 16 bis 19 Uhr.

„Schlussakord“ im Murnau Filmtheater. Ein Versicherungsbetrug hatte Hanna und ihren Mann gezwungen, aus Deutschland zu fliehen. In Amerika fanden sie eine neue Heimat, ihr Kind jedoch mussten sie damals zurücklassen. Nach dem Tod ihres Mannes kehrt Hanna nun in ihre Heimat zurück, fest entschlossen, ihren Sohn Peter ausfindig zu machen. Sie erfährt, dass er von der wohlhabenden Familie Garvenberg als Pflegekind aufgenommen wurde. Der Dirigent Garvenberg hoffte, durch ein Kind seine Ehe retten zu können. Hanna bewirbt sich erfolgreich als Kinderpflegerin im Hause Garvenberg, dort ahnt man nicht, wer sie ist. Sehr schnell hat sie das Herz Peters für sich gewonnen, und auch der Hausherr empfindet immer mehr für seine Angestellte. Um 16.30 Uhr.

„Maixabel – Eine Geschichte von Liebe, Zorn und Hoffnung“ im Caligari. Im Jahr 2000 verüben zwei ETA-Mitglieder im Baskenland ein kaltblütiges Attentat auf den Lokalpolitiker Juan Maria Jauregui. Der sozialistische Zivilgouverneur, der keine Leibwächter wollte, stirbt im Krankenhaus. Seine Mörder werden bald darauf gefasst und zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt. Elf Jahre später erreicht dessen Witwe Maixabel, die unglaubliche Bitte: Ibon, einer der inhaftierten Attentäter, möchte sie im Gefängnis treffen. Zum Schock ihrer Umgebung willigt Maixabel ein. Um 17 Uhr.

Konzert für Blockflöte und Orgel in der Evangelischen Oranier Gedächtniskirche. Mit Rolf Binder auf der Blockflöte und Thomas Schermuly an der Orgel erklingen Werke aus verschiedenen Jahrhunderten. Um 17 Uhr.

„Momo“ im Velvets Theater. Momo lebt allein in einem alten Amphitheater. Sie besitzt kaum materielle Dinge, doch von etwas hat sie ganz besonders viel: Zeit. Die teilt sie gerne mit ihren Freunden Beppo und Gigi. Doch eines Tages verändert sich alles: Niemand besucht Momo mehr. Sie geht der Sache auf den Grund und stößt auf das Geheimnis der grauen Herren von der Zeitsparkasse, die den Menschen die Lebenszeit stehlen und dafür sorgen, dass das Leben immer trister wird. Um ihre Freunde zu retten, nimmt Momo mit Hilfe von Schildkröte Kassiopeia und Meisterin Hora den Kampf gegen die graue Macht auf. Für Kinder ab 8 Jahre & Erwachsene. Um 18 Uhr.

Klangbrücke zwischen Religionen und Kulturen: Friedenskonzert mit dem Ensemble Avram im Burggarten Sonnenberg. Einen Monat lang hat täglich eine andere Glaubensgemeinschaft in ihre jeweiligen Gotteshäuser zum Friedensgebet eingeladen. Nun baut Musik aus verschiedenen Traditionen eine Klangbrücke zwischen Kulturen und Religionen. Das kulturell gemischte Ensemble “AVRAM” spielt Musik aus christlicher, jüdischer und muslimischer Tradition. Um 18 Uhr.

„The Minutes – Die Schlacht am Mackie Creek“ im Kleinen Haus. Plötzlich läuft die Stadtratssitzung von Big Cherry, einer kleinen Stadt irgendwo in der Mitte der USA, aus dem Ruder: Es geht um die Errichtung eines Denkmals für einen der Stadtväter von Big Cherry, welcher der Legende nach die Stadt im Alleingang vor dem Angriff einer marodierenden Indianerhorde gerettet haben soll. Doch offenbar gibt es da noch eine ganz andere historische Wahrheit aufzudecken, weswegen seltsamerweise auch das Protokoll (der englische Begriff hierfür ist »The Minutes«) der letzten Sitzung verschwunden ist. Um 18 Uhr.

ENTFÄLLT KRANKHEITSBEDINGT Ballett von Tim Plegge: „memento“ im Großen Haus. Auseinandergerissen wehen die Wesen im Wirbel unter unbekanntem Firmament. Erinnerungen steigen auf und schützen vor dem Zerstäuben. Fragmente von Leben, greifbar in ihrem Verschwinden. Einst Raumzeit geteilt, verflüchtigen sie sich, diese Partikel in einem Augenblick von Ewigkeit. Das Ende hegt einen Zauber in seinem Anfang. Zäsuren, diese Inseln im steten Fluss des Vergehens. Atempausen, in einem währenden Gewesensein. Doch dann, aus unerfindlichem Grund, ist da noch wer. Nimmt sich der Wesen an. Ihrem Wesen nicht ungleich. Und doch so ganz anders. Um 18 Uhr.

Konzert: „Virtuosenwerke der Wiener Klassik“ im Friedrich-von-Thiersch-Saal. Doppelt hört sich noch intensiver: So lautet in dieser Saison eine der Meisterkonzerte- Devisen. Gleich zweimal an einem Konzertabend betreten die Solisten dann das Podium und zeigen einen beeindruckenden Ausschnitt aus ihrem Können und Repertoire. Unter diesen Vorzeichen und mit zwei großartigen, durch und durch klassischen Werken der Celloliteratur feiert Pablo Ferrández sein Debüt im Rahmen der Meisterkonzerte. Um 19 Uhr.

„Vortex“ (OmU) im Caligari. „Das Leben ist ein Traum, nicht wahr? Ja. Ein Traum im Traum.“ Eine Frau und ein Mann, beide um die 80, stoßen auf der Terrasse ihrer großen Pariser Wohnung aufeinander an. Ein schöner Moment. Sie scheinen glücklich zu sein. Doch ihre ruhigen Herbstjahre werden langsam von einer heimtückischen Krankheit zerrissen. Sie war Psychoanalytikerin, jetzt spielt ihr Gehirn nicht mehr mit. Er schreibt über Filme und Träume, doch sein Leben wird von den mondänsten Dingen beherrscht. Um 20 Uhr.

Konzert: „Smokie“ im Schlachthof. Das Konzert wurde von der Brita-Arena in den Schlachthof verlegt! Richtig gelesen: Es gibt sie noch, die legendäre Band, die in den 1970er Jahren mit Songs wie „Living Next Door to Alice“, „Lay Back in the Arms of Someone“, „Mexican Girl“ und „It’s Your Life“ ihre großen Erfolge feierte. Ein Abend für Oldies und Youngster, für Nostalgiker und Freunde des britischen Pop-Rock, ein Abend, der die alten Hits, wie sie damals die holzverkleideten Partykeller beschallten, an die frische Luft holt! Um 20 Uhr.

SONST NOCH WAS? WEITERE WIESBADEN-WOCHENENDE-TIPPS GERNE HIER ALS KOMMENTAR POSTEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.