| | Kommentieren

Sir Simon Rattle dirigiert im Kurhaus in neuer Dimension – Doppelte Premiere mit 360-Grad-Gratis-Livestream

Natürlich ist das Rheingau Musik Festival-Konzert des London Symphony Orchestra mit seinem neuen Chefdirigenten Sir Simon Rattle und der Violinistin Janine Jansen an diesem Donnerstag im Kurhaus längst restlos ausverkauft. Natürlich auch trotz Ticketpreisen von bis zu 185 Euro. Und trotzdem können Interessierte, Klassikfans und Neugierige, dieses besondere Highlight des Festivals erleben. Weltweit. In 360 Grad. Und zum Nulltarif.

Die Streamingplattform MagentaMusik 360 , bisher bekannt für die Übertragung von „Telekom Street Gigs“ und Pop-, Rock-, Hip Hop- oder Metalkonzerten in bester HD-Qualität, präsentiert erstmals auch Klassik als „revolutionäre Art, an Konzerten teilzuhaben“.

Drei Konzerte zur 360-Grad-Klassik-Premiere

Insgesamt drei ausgewählte Konzerte des Rheingau Musik Festivals werden übertragen, die Premiere bildet das Konzert mit Sir Simon Rattle, der seinerseits Premiere beim Rheingau Musik Festival feiert. Weitere 360-Grad-Konzerte sind „Carmina Burana“ unter der Leitung von Justus Frantz aus dem Kloster Eberbach (16. August, 20.30 Uhr) und Jan Lisiecki mit Rachmaninovs 2. Klavierkonzert aus dem Kurhaus (17. August, 20.30 Uhr). Ein Ziel der Kooperation ist es natürlich, ein neues und jüngeres Publikum heiß auf Klassik zu machen. Bevor es losgeht, wird ein wenig nachgeholfen und Schwellenangst genommen etwa mit einem informativ-launigen Beitrag über „Die 3 größten Vorurteile über klassische Musik“.

Dass Klassik nicht weh tut, sondern gut tun und richtig cool sein kann, versuchen immer mehr Künstler und Veranstalter der jüngeren Generation zu verklickern – zum Beispiel auch die von sensor präsentierte Reihe „Klassik im Klub“. Beim nächsten Konzert am 24. Oktober im Schlachthof wird das Eliot Quartet in einer spannenden Kombination auf Tänzerinnen und Tänzer des Hessischen Staatsballetts treffen.

Aber erst mal heißt es „einschalten“ bei MagentaMusik 360 am 15. August ab 20.30 Uhr und den langjährigen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker mit seinem neuen Orchester und der Solistin Janine Jansen erleben.

Sir Simon in London noch gelöster und freier

„Rattle 2017 ist als Chefdirigent des London Symphony Orchestra in seine englische Heimat zurückgekehrt und wirkt seitdem noch gelöster und freier in seiner künstlerischen Arbeit“, heißt es: „Mit unvergleichlichem Charisma hat er in London neue Zeiten eines traditionsreichen Klangkörpers eingeläutet, der Rattles lustvolle Entdeckungsreisen in neue oder auch alte Klangwelten leidenschaftlich mitgeht, ohne dabei seine starke Bodenhaftung im klassisch-romantischen Repertoire zu vergessen.“ Wie das gemeint ist, werden „Sir Simon“ und seiner Musiker in Wiesbaden mit Werken von Joseph Haydn (Sinfonie Nr. 86 D-Dur Hob I:86), Felix Mendelssohn Bartholdy (Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64) und Sergei Rachmaninow (Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27) eindrucksvoll demonstrieren. Gratis und in HD und in 360 Grad. (dif/Foto  Johann Sebastian Hanel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.