| | Kommentare deaktiviert für Unberührt bleibt man nicht – Doppel-Vernissage heute im Nassauischen Kunstverein

Unberührt bleibt man nicht – Doppel-Vernissage heute im Nassauischen Kunstverein

 

 

Die Ausstellung „System of Diplomatic Chaos“ im Nassauischen Kunstverein, Eröffnung heute von 17 bis 20 Uhr, zeigt 15 Positionen aus der Klasse für Malerei von Professor Friedemann Hahn an der Kunsthochschule Mainz. Initiiert und kuratiert wird die Ausstellung von Florian Heinke (Foto), der im Januar 2012 mit einer Einzelausstellung im Kunstverein vertreten war. Genau ein Jahr später übernimmt er diesmal die Rolle des Kurators und nimmt die Position der „anderen Seite des Kunstbetriebs“ ein. Parallel wird heute die Ausstellung “Photography” des Wiesbadener Fotografen Thomas Wunsch eröffnet.

 

Bereits der Ausstellungstitel ist eine Herausforderung. Man mag ihn als These, als trotzigen Grundsatz oder als Ergebnis der täglichen künstlerischen Arbeit sehen. Unberührt bleibt man zumindest nicht. Schon gar nicht, wenn man die Arbeiten junger Künstler vor sich hat, die sich dieser Herausforderung stellen. Denn natürlich taucht sofort die Frage auf, wie – und ob – denn das einzelne Werk dem Ausstellungstitel gerecht wird: Wo verstecken sich inhaltliche Übereinstimmungen oder formale Anspielungen? Verstecken sie sich überhaupt oder treten sie klar und selbstbewusst in Erscheinung? Und wie weit darf sich ein Werk eigentlich vom Titel der Ausstellung entfernen?Aber vielleicht braucht es diese Fragen überhaupt nicht. Denn ist es nicht vielmehr so, dass bereits jede einzelne künstlerische Position als Beweis des Ausstellungstitels dienen kann?Kurator der Ausstellung ist Florian Heinke. Die Schau entstand im Rahmen seines Lehrauftrags für Malerei an der Kunsthochschule Mainz und zeigt Positionen aus der Klasse Prof. Friedemann Hahn. Ursprung und Anlass der Ausstellung ist die Idee, einen bereits im Nassauischen Kunstverein gezeigten Künstler auch als Ausstellungsmacher zu präsentieren. Die Ausstellung „ Kein Gott und seine Kinder.“ von Florian Heinke war von Mitte Januar bis Anfang März 2012 zu sehen.

Informelle Fotografie

Der Kunstverein zeigt außerdem ab heute einen Querschnitt aus dem künstlerischen Schaffen des Wiesbadener Fotografen Thomas Wunsch. Seine Werke bezeichnet er selbst als informelle Fotografie. Seit 2001 arbeitet Thomas Wunsch eng mit dem renommierten Münchener Plattenlabel ECM zusammen, das seine von Vorgaben unabhängig entstandenen Bilder regelmäßig als Plattencover veröffentlicht.

Beide Ausstellungen laufen bis zum 10. Februar.

 http://www.kunstverein-wiesbaden.de

http://www.florianheinke.com/

(Text NKV/ Frank Hatami-Fardi , Foto Dirk Fellinghauer)