Direkt zum Inhalt wechseln
|

Wiesbaden hält CSD-Fahne mit Zugaben hoch: „Pride“ an zwei Tagen für Sichtbarkeit, Demokratie und Vielfalt

Von Musa Yolver.

Unter dem Motto „Demokratie verteidigen, Vielfalt bewahren“ wird der diesjährige CSD (Christopher Street Day) für queere Sichtbarkeit in Wiesbaden stattfinden. Bunt, laut, schrill – und mit  einigen „Zugaben“ und Änderungen in seiner nun schon 12. Auflage in der Landeshauptstadt. Erstmals läuft der CSD über zwei Tage, außerdem bekommt er einen neuen Titel.

Mit „Pride“ auf die Straße

Die Veranstalter:innen rufen unter dem neuen Titel „Pride – CSD“, der Zielgruppen und Anliegen noch weiter fassen soll, zum Protest auf, um auf anhaltende individuelle und strukturelle Diskriminierung gegen queere Menschen aufmerksam zu  machen. Auch wenn der Schein trügen mag – Stichwort bunt und schritt -, der CSD soll nicht einfach Party sein, sondern eine politische Veranstaltung mit ernsthaften Anliegen in einem bunten Gewand.

Drag Show in der Kirche

Trotz der Etablierung der Veranstaltung als feste Größe in Wiesbaden feiern die Veranstalter:innen eine kleine Premiere, denn zum ersten Mal erstreckt sich der Pride-CSD über zwei Tage.

Am Tag vor dem eigentlichen CSD gibt es am 24. Mai eine politisch-gesellschaftliche Podiumsdiskussion in der Maria Hilf Kirche, gefolgt von einem queeren Gottesdienst und einer Drag-Show.

Am 25. Mai startet der Christopher Street Day um 13 Uhr am Warmen Damm mit der Demonstration für Gleichberechtigung aller Bürger:innen. Am Rathaus findet die Zwischenkundgebung statt, bei der sich verschiedene Redner:innen zu Wort melden werden. Weiter geht es dann in Richtung Hauptbahnhof zum Gelände des Kulturpark Schlachthof.

Legendäres Sommerfest

Gegen 16 Uhr wird der Demozug diesen erreichen, wo alle Vorkehrungen getroffen wurden, um in direktem Anschluss das legendäre Sommerfest zu zelebrieren. Musik, Essen/Trinken, ein queerer Markt, Infostände und ein ausgefallenes Bühnenprogramm sind Teil des Fests. Ab 22 Uhr heißt es dann das Tanzbein schwingen. Auf drei verschiedenen Floors können alle zu Pop, Disco, House oder Hard-Techno die Nacht durchtanzen.

„Pride – CSD“ wird vom Verein Warmes Wiesbaden und dem Kulturzentrum Schlachthof Wiesbaden veranstaltet. Aktive Unterstützung erhalten sie vom Queeren Zentrum Wiesbaden e.V., der Jugendkirche KANA Wiesbaden und dem Bistum Limburg.

Alle Infos und Updates unter www.csd-wiesbaden.de

Die Strecke des CSD Pride-Demonstrationszugs:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert