Direkt zum Inhalt wechseln
|

Wiesbaden wird wieder zur HipHop-Hauptstadt: Tapefabrik feiert „größten Jam des Landes“

Lackduft, Vinyl-Scratchen und 16er – es wird endlich wieder Zeit, die größte Jam des Landes zu feiern. Bereits seit über 10 Jahren zelebriert die Tapefabrik mit ihren Fans gemeinsam den deutschen Rap- und HipHop-Untergrund.

An diesem Wochenende – heute beim ausverkauften Warm-up, am Samstag beim großen Festival (gibt noch Tickets) und erstmal bei der taped!-Convention – liefert das ehrenamtliche Team im Schlachthof gewohnt Oldschool bis New Wave, Kopfnick bis Moshpit, eine Beatstage, eine Open-Air Bühne und das Kesselhaus, in dem schon am Nachmittag der Schweiß von der Decke tropft.

Who is who der deutschen Rapszene läuft auf

Der Freitag wird mit einem eigenen, bereits ausverkauften Live-Konzept eröffnet, bevor am Festival-Samstag das Who is Who der deutschen Rapszene aufläuft. 2024 heißt das: Eine Allstar Cypher rund um den Wahl-Hamburger Pimf, der einige spannende Gäste auf die Bühne bringt. Live-Graffiti, Beatfloor, Stände, Foodtrucks und vieles mehr gibt es obendrauf.

Gegründet wurde Tapefabrik 2012 von Maximilian Schneider-Ludorff. Der gebürtige Frankfurter hat in Wiesbaden an der Hochschule RheinMain studiert und lebt seit langem in Hamburg. „Es ist jedes Jahr wieder spannend, nach Wiesbaden zurückzukehren und zu schauen, wie die Stadt sich verändert hat“, sagte der 36-Jährge am Donnerstagabend bei der Ankunft in Wiesbaden beiim Plausch mit sensor-Chefredakteur Dirk Fellinghauer im Intercity-Hotel direkt neben dem Hauptbahnhof. Er berichtete von einem in diesem Jahr geradezu explodierenden Medieninteresse für das Ereignis, mehrere TV-Teams werden am Wochenende vor Ort sein für Berichte und sogar für eine zweistündige Reportage.

An die 3000 Fans aus ganz Deutschland und darüber hinaus werden wieder nach Wiesbaden pilgern, um hier in einzigartiger Atmosphäre – indoor wie outdoor – mehrere Dutzend Artists zu erleben.

Erste Deutschrap-Convention

Neu ist in diesem Jahr eine begleitende erste Deutschrap-Convention überhaupt namens taped! Das Meet-Up für Hip-Hop Kultur und Community im Schlachthof Backyard und der Kreativfabrik startet bereits am Samstagvormittag. Die Tapefabrik ist vom reinen Festival zur Plattform geworden – und dem möchten die Veranstalter:innen gerecht werden. Das Publikum darf gespannt sein auf ein vielfältiges Programm mit Workshops, Vorträgen und Panels rund um deutschrap- und kulturpolitisch-relevante Themen.

Das heutige Tapefabrik-Warmup ist längst ausverkauft. Für taped! und für das eigentliche Festival gibt es noch Tickets. Alle Infos und Tickets gibt es hier: www.tapefabrik.de

Weiterlese-Tipp: sensor-Reportage über die Rapszene in Wiesbaden und Mainz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert