| | 1 Kommentar

“Babe” in der Bahnhofstraße – Leander Rubrecht kündigt Poke Bowl-Gastronomie und Kunst-“Collectors Room” an

Bald ist es soweit mit “Babe” in der Bahnhofstraße 11. Leander Rubrecht kündigt hier ein Gastrokonzept für die schwer angesagten Hawaiischen Poke Bowls an – und einen “Collectors Room” für Kunst. Das klingt nach einer spannenden Kombination.

1998 eröffnete Leander Rubrecht seine erste Galerie in Frankfurt am Main. Zum 20ten Jubiläum seines Schaffens für die Aktuelle Kunst schenkte sich der Macher, der in der Büdingenstraße “Rubrechtcontemporary” (zuvor “Kaiser & Cream”) betreibt, jetzt seinen ersten CollectorsRoom. Er kündigt diesen an als einen Ausstellungsort, wo seine gesammelten Werke und stets auch aktuelle Positionen seiner vertretenen Künstler und Künstlerinnen einen festen Platz erhalten – “eine wundervolle sogenannte “Petersburger Hängung”, wie man es eben von Sammlern zu Hause meist gewohnt ist”.

Doch sollte es nicht nur einen reinen Kunstraum geben, vielmehr besteht für Rubrecht der Bedarf sich ab und an mit seinen Sammlerkollegen zu treffen, an einer großen Tafel zusammenzukommen, zu sinnieren, zu diskutieren, neue Ideen und Projekte voranzubringen oder einfach nur um Freundschaften zu vertiefen. “Und wie geht das besser als mit Speis und Trank?”, fragt er und gibt die Antwort selbst.

Nach kleiner Ausschreibung innerhalb des Netzwerks entschied sich Rubrecht für ein vielversprechendes und zukunftsfähiges Gastrokonzept von Adriano Battaglia: die Hawaiianischen Poke Bowls, eine kulinarische Verschmelzung der japanischen Küche mit der Westküste der Vereinigten Staaten. Wichtig war Rubrecht dabei, dass es nicht nur wahnsinnig gut schmeckt, vielmehr alles auch nachhaltig gedacht wird, und die Küche, sprich die Erzeuger der verwendeten Materialen möglichst transparent und weitestgehend lokal sein sollten. Weil, mit herausragender Kunst ist es wie mit gutem Essen, beides sollte wunschlos glücklich machen.

“Und wenn man in Hawaii beim Surfen das Gefühl der Freiheit erlangt  – so hat man im CollectorsRoom das Gefühl der Freiheit der Aktuellen Kunst. Aloha BABE. Wir freuen uns auf dich!” Wann genau? Das wird noch nicht verraten, aber bestimmt bald.

 www.rubrecht-contemporary.com  (dif/Foto Leander Rubrecht)

Ein Kommentar ““Babe” in der Bahnhofstraße – Leander Rubrecht kündigt Poke Bowl-Gastronomie und Kunst-“Collectors Room” an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: