| | Kommentieren

Ein Abend voller Punk in der Krea: Front bringt mit Selfie mit Stalin und Beinhaus den Keller zum Beben

Zu seinen Anfangszeiten war der Punk wild, ungezügelt und vor allem stilistisch vielfältig. Alles konnte ein Instrument sein und vieles wurde zum Instrument. Jetzt wird es Zeit, den Geist des frühen Punks wiederzubeleben – am 8. Februar ist es in der Krea soweit. Um die Vielfalt des Punks zu unterstreichen, wurden drei Punk-Bands mit Wiedererkennungswert eingeladen: Front, Selfie mit Stalin und Beinhaus.

Front, Wiesbadens bekannteste Punkband, die auch nach einigen hundert Konzerten und zahlreichen Plattenveröffentlichungen nichts von ihrem Biss verloren hat, ist zu Gast. Schnoddrig-minimalistische Songs treffen auf noisige und hektische Klänge, zackig-düstere Sounds unterstreichen die wütenden Texte.
Aus Düsseldorf-Flingern kommen Selfie mit Stalin und begeistern seit 2018 mit ihrem EBM-Punk eine immer größer werdende Zahl an Fans. Treibende Beats und dynamische Synths treffen auf markant-monotone Shouts und vermischen sich mit düsterem Wavesound.
Die Wiesbadener Industrial-Institution Beinhaus kombiniert seit mehr als 20 Jahren Old School Industrial Sound mit Attitude und harter elektronischer Musik. Zur Klangerzeugung nutzen sie Metallschlagwerke, Plastikdrums, Werkzeuge oder was gerade greifbar ist. Ihre intensiven und schweißtreibende Liveshows sind legendär.
Los geht es um 20.30 Uhr.  (bou/ Foto: Veranstalter)

Vorfreude-Lektüre:

Hier geht es zum sensor-Beinhaus-Bandporträt von Falk Sinß aka Falk Fatal = Front-Sänger.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.