| | Kommentare deaktiviert für Fluxus-Zeitzeugen gesucht – Wer hat die Festspiele 1962 miterlebt?

Fluxus-Zeitzeugen gesucht – Wer hat die Festspiele 1962 miterlebt?

 

Alle ehemaligen Zuschauer des Festivals für Neueste Musik sind aufgerufen, am Donnerstag, 30. August, 19 Uhr, zur Podiumsdiskussion „Fluxus live erinnert – Ohrenzeugen des Festivals für Neue Musik gesucht“ ins Schaufenster Stadtmuseum, Ellenbogengasse 3 bis 7, zu kommen. Fluxus und das Wiesbadener Festival für Neueste Musik im Jahr 1962 wurden und werden, nicht zuletzt in der aktuellen Ausstellung „Fluxus 50 – live dokumentiert“, im Schaufenster Stadtmuseum, auf unzählige Arten und Weisen dokumentiert. Immer wieder gibt es eine Vielzahl von Zeitungsberichten, Ton- oder Videoaufzeichnungen und Fotografien zu sehen und zu hören. Doch die Augen- und Ohrenzeugen sind kaum zu Wort gekommen. bisher …

Dies soll die Podiumsdiskussion „Fluxus live erinnert – Ohrenzeugen des Festivals für Neue Musik gesucht“ ändern, zu der alle ehemaligen Zuschauer des Festivals für Neueste Musik eingeladen sind. Denn neben Jan Fleischmann (Foto) und Dr. Alexander Hildebrandt, die moderiert vom Gründungsdirektor des Stadtmuseums, Dr. Hans-Jörg Czech, von ihren Erinnerungen an das Festival für Neueste Musik im Städtischen Museum erzählen, soll möglichst vielen ehemaligen Besuchern die Gelegenheit gegeben werden, von ihrem Fluxus-Erlebnis zu berichten.

Dem Ansatz der Ausstellung „Fluxus 50 – live dokumentiert“  entsprechend wird alles live dokumentiert, um dann schon bald Teil der Sammlung zu werden. Diese ist dienstags, donnerstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr sowie mittwochs, freitags und samstags von 10 bis 16 Uhr noch bis 30. Oktober im Schaufenster Stadtmuseum zu sehen. Der Eintritt zur Podiumsdiskussion und zur Ausstellung ist frei. Weitere Informationen gibt es im Stadtmuseum Wiesbaden unter der Telefonnummer 0611 34132877 oder per E-Mail an stadtmuseum@wiesbaden.de.

Fluxus-Gala am 1. September – Festspiele werden rekonstruiert

Im Museum Wiesbaden findet 1. bis zum 23.  September im Rahmen der Ausstellung „Fluxus at 50“ eine Rekonstruktion der Internationalen Festspiele Neuester Musik von 1962 statt. Das Museum Wiesbaden arbeitet dabei eng mit dem Institut für zeitgenössische Musik der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main zusammen, dessen Leiterin Dr. Julia Cloot das Programm nach Recherchen von Stefan Fricke zusammen gestellt hat.

Zur Auftaktveranstaltung, der Fluxus-Gala am 1. September um 20 Uhr im Museum, Friedrich-Ebert-Allee, haben mit Ben Patterson, Alison Knowles, Philip Corner, Eric Anderson, Ben Vautier und Willem de Ridder einige der Künstler der ersten Generation ihr Kommen zugesagt. Die Mitwirkenden der Konzerte sind Studierende und Lehrende der Hochschule für Musik und darstellende Kunst sowie Mitglieder der Ensembles ARTist und PRAESENZ.

Vorher wird am gleichen Tag, 1. September, um 17 Uhr die Ausstellung von Stefan Burger, dem Träger des diesjährigen Fluxus-Stipendiums “Follow Fluxus”, im Nassauischen Kunstverein, Wilhelmstraße, eröffnet.  Es “fluxt” in unserer Stadt in diesen Tagen also nochmal ungefähr so heftig wie am Eröffnungswochenende im Juni, über das wir hier berichtet haben.

Jederzeit kann jeder selbst zum Fluxus-Künstler werden bei “PIANO ACTIVITIES. Fluxus kommt nach Hause.” Bitte hier entlang zur interaktiven Klavier-Zertrümmerung.

www.fluxus50wiesbaden.de

www.museum-wiesbaden.de

http://fluxus50wiesbaden.de/orte/stadtmuseum/